Mit diesen Tricks rüsten Sie einfach auf Tubeless um Mit diesen Tricks rüsten Sie einfach auf Tubeless um Mit diesen Tricks rüsten Sie einfach auf Tubeless um

Workshop: E-MTB-Reifen auf Tubeless umrüsten

Mit diesen Tricks rüsten Sie einfach auf Tubeless um

  • Adrian Kaether
 • Publiziert vor 2 Jahren

Wer Wert auf Pannensicherheit, guten Rollwiderstand, maximalen Grip und Fahrkomfort legt, für den führt kein Weg an Schlauchlos­systemen vorbei.

Das brauchen Sie für die Umbau-Aktion:

Felgenband

Für Tubeless braucht es ein spezielles, gedichtetes Felgenband. Die gute Nachricht: Viele Hersteller verbauen solche Felgenbänder schon ab Werk. Sie sind entsprechend gekennzeichnet („tubeless ready“). Falls nicht vorhanden, nachrüsten!

Georg Grieshaber Kennzeichnung Tubeless

Georg Grieshaber Bild 1: Zur Montage zunächst das Felgenbett von Kleberesten reinigen (Alkohol), dann das neue Band faltenfrei und unter Zug einkleben . Man beginnt kurz vor dem Ventilloch und lässt das Band am Ende überlappen, sodass das Ventil doppelt überklebt wird. So dichtet’s besser ab.

Georg Grieshaber Bild 2: Zuletzt noch mit einem kleinen Schraubendreher oder Messer das Loch für das Ventil durchstechen .

Georg Grieshaber Bild 3: Tubeless-Ventil verbauen: Ventil einsetzen und mit der Rändelmutter fest mit der Felge verschrauben. Für den optimalen Sitz, das Ventil beim Festziehen zusätzlich von innen ins Felgenbett drücken. Achtung: Tubeless-Ventile können runde oder rechteckige Köpfe haben. Bei rechteckigem Kopf darauf achten, dass die lange Seite parallel zur Laufrichtung der Felge ausgerichtet ist, damit der Gummikopf des Ventils möglichst plan im Felgenbett liegt.

Georg Grieshaber Bild 4: Reifen aufziehen, Dichtmilch einfüllen: Nun den Reifen unter Beachtung der Laufrichtung aufziehen (siehe Pfeil auf Reifenflanke), Ventileinsatz mit einem Ventildreher (siehe Bild 6) herausschrauben und die Milch mit einer Spritze oder einer kleinen Portionierungsflasche (häufig im Lieferumfang) durch das Ventil einfüllen. 60 Milliliter sollten es bei E-MTBs mindestens sein. Wer auf der sicheren Seite sein will, nimmt lieber 90 Milliliter. Den Ventileinsatz nun nicht wieder sofort einschrauben! Denn der Reifen muss erst so prall befüllt werden, dass er sich ins Felgenbett setzt (siehe Bild 5).

Georg Grieshaber Bild 5: Reifen mit Druckluft aufpumpen: Am besten funktionieren spezielle Pumpen mit Druckluftreservoir oder Tubeless-Booster. Zuerst das Reservoir auf 8 bis 11 bar auf-pumpen, dann den Pumpkopf an das Tubeless-Ventil anschließen. Mit dem Umlegen eines Hebels entweicht die Luft schlagartig in den neuen Reifen und drückt die Flanken in das Felgenbett. Ein leichtes Ploppen oder Knallen ist ein gutes Zeichen und signalisiert, dass der Reifen sicher im Felgenbett sitzt.

Keine Tubeless-Pumpe zur Hand?

Alternativ kann zum Aufpumpen auch mit einem Kompressor gearbeitet werden. Dabei darauf achten, dass der auf Reifen und Felgen angegebene Maximaldruck nicht überschritten wird. Vom Aufpumpen mit einer normalen Standpumpe oder einer CO2-Kartusche raten wir eher ab. Beide Methoden funktionieren nur unzuverlässig und nur bei bestimmten Reifen-Felgen-Paarungen und sorgen ansonsten für viel Frust und eine Sauerei in der Werkstatt. Übrigens: Druckluftreservoire gibt es auch für normale Standpumpen zum Nachrüsten. Etwa von Schwalbe, Topeak oder Milkit (ab ca. 40 Euro).

Georg Grieshaber Bild 6: Ventileinsatz einschrauben: Um den Reifen mit dem endgültigen Druck aufzupumpen, muss man erst wieder den Ventileinsatz einschrauben. Dafür nach dem Aufpumpen den Ventileinsatz bereitlegen, den Pumpkopf vom Ventil abziehen und zügig mit dem Finger das Austreten der Luft aus dem Reifen blockieren. Dann den Finger vom Ventil nehmen und den Einsatz zügig einschrauben. Zuletzt mit der Standpumpe den Reifen bis zum gewünschten Druck aufpumpen.

Georg Grieshaber Bild 7: Sitz kontrollieren, schütteln: Für eine einwandfreie Funktion zuletzt noch den korrekten Sitz des Reifens kontrollieren. Dazu dient die Hilfslinie, die jeder Tubeless-Reifen auf der Flanke trägt. Sie sollte überall denselben Abstand zur Felge aufweisen. Dann achtert der Reifen nicht und sitzt korrekt im Felgenhorn. Gegebenenfalls nachhelfen, indem man den Luftdruck erhöht, bis der Reifen überall gleichmäßig sitzt. Achtung: Der Maximaldruck von Reifen und Felge sollte nicht überschritten werden. Zu guter Letzt das Laufrad noch quer zur Laufrichtung schütteln, sodass sich die Dichtmilch optimal im Reifen verteilt. So wird der Reifen vollständig dicht.

Georg Grieshaber Hilfslinie auf der Reifenflanke

Die Alternativen

Georg Grieshaber Der direkte Weg: Alternativ zur Spritze oder Flasche kann man die Dichtmilch auch direkt in den Reifen füllen. Dafür den Reifen nur halb-seitig aufziehen und die gewünschte Menge Dichtmilch direkt in den Reifen gießen. Das geht etwas schneller, macht aber oft mehr Dreck. Wir empfehlen daher die unter 4. besprochene Methode. Ist die Milch im Reifen, kann der Reifen vollständig aufgezogen und aufgepumpt werden.

In einigen unserer Auftritte verwenden wir sogenannte Affiliate Links. Diese sind mit Sternchen (*) gekennzeichnet. Wenn Sie auf so einen Affiliate-Link klicken und über diesen Link einkaufen, erhalten wir von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter (wie z.B. Rose oder Amazon) eine Provision. Für Sie verändert sich der Preis dadurch nicht.

Themen: ReifenTubelessWorkshop


Die gesamte Digital-Ausgabe 4/2020 können Sie in der Delius Klasing Kiosk App (iTunes und Google Play) lesen oder die Print-Ausgabe im Shop nachbestellen – solange der Vorrat reicht:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • E-MTB Reifen: Schutz gegen Plattfuß
    6 Pannenschutz-Systeme für E-MTB Reifen im Test

    24.07.2019Nie mehr einen Plattfuß! Der Wunsch klingt zu schön, um wahr zu sein. Am E-MTB bringen einen Reifeneinlagen dem Traum einen Schritt näher. Sechs mal Pannenschutz gegen ...

  • Neue Reifen für E-Mountainbikes
    Spezielle Reifen für E-MTBs von Schwalbe, Pirelli und Vittoria

    13.11.2020Griffige Profile, dicke Karkassen oder langlebige Gummimischungen: Immer mehr Reifenhersteller nehmen E-Mountainbiker in den Fokus.

  • Test 2019: E-MTB Reifen
    Welche Vorteile haben spezielle E-MTB Reifen?

    03.11.2019Mit Motor zu biken ändert die Anforderungen ans Material. Im diesem Test beleuchten wir die Rolle des Reifens. Läuten explizite E-MTB-Reifen eine neue Grip-Ära ein?

  • Service: Crank Brothers-Pedale
    Workshop: So pflegen Sie Crank Brothers-Pedale

    26.05.2014Eggbeater, Mallet und Co. sind bekannt für ihre hervorragende Funktion, nicht aber für die Haltbarkeit der Lager. Mit dem Rebuild-Kit lassen sich die Crank Brothers-Pedale selbst ...

  • Das müssen Biker zu Spike-Reifen wissen
    Spitzen-Profil: Spike-Reifen vs. Schneeketten

    25.11.2015Bei eisigen Bedingungen gerät man mit dem Mountainbike schnell auf die schiefe Bahn. Mit diesen Spike-Reifen bleiben Sie auf Kurs.

  • Experten-Frage: Reifenbreite und Felgenweite
    Welcher MTB-Reifen passt auf welche Felge?

    07.06.2012Wovon hängt die tatsächliche Breite von MTB-Reifen ab oder wie ermittle ich die passende Felgenweite? Unser Experte gibt Auskunft.

  • Spritzschutz fürs Bike selbst basteln
    So rüsten Sie Ihr Bike für Schmuddelwetter

    02.12.2016Im Frühjahr und Herbst sind Mountainbikes voll gefordert. Keine Tour ohne Schlamm, Spurrinnen und Rutschpartien. Mit unseren Tipps macht das Biken auf nassen Trails noch mehr ...

  • Test 2017: Pumpen mit Druckluft-Tank für Tubeless
    5 Pumpen für Tubeless-Reifen im Test

    08.10.2017Luftpumpen mit integriertem Druckluft-Tank sollen die Tubeless-Montage auch ohne Druckluft-Kompressor ermöglichen. Wir haben fünf MTB-Pumpen an jeweils zwei ...

  • Reifentest 2011

    15.08.2011Aufwändige Mischungen, durchdachte Profile, neue Materialien – halten die neuen Reifen, was die Hersteller versprechen? Unser großer Labor-, Praxis- und Verschleißtest filtert aus ...

  • Reifen im Plus-Format: Fahrstabilität
    Test: Fahrstabilität, Trägheit, Komfort der Plus-Reifen

    14.04.2016Wir testeten auf Asphalt, auf dem Pumptrack und im Labor. Das haben wir zu Fahrstabilität, Trägheit, Komfort und Überrollverhalten sowie Durchschlagschutz der Plus-Reifen ...

  • Test Reifen 2016: DeanEasy Tube + gegen Schwalbe Procore
    MTB-Reifen: DeanEasy Tube+ und Schwalbe Procore im Test

    27.08.2016DeanEasy bringt mit Tube+ das erste Konkurrenzprodukt zu Schwalbes Procore-Doppelkammersystem. Was können beide? Und wo liegen ihre Schwächen?

  • Video Huck Norris-Montage
    So montiert man Huck Norris

    03.12.2016Die Reifeneinlage Huck Norris soll Durchschläge verhindern und niedrige Luftdrücke ermöglichen. Wir haben die Schaumstoff-Knautschzone genauer unter die Lupe genommen.