Highlight für E-Mountainbiker: Der 136-Kehren-Trail Highlight für E-Mountainbiker: Der 136-Kehren-Trail Highlight für E-Mountainbiker: Der 136-Kehren-Trail

Italien: EMTB-Supertrail am Monte Stino

Highlight für E-Mountainbiker: Der 136-Kehren-Trail

  • Florian Konietzko
 • Publiziert vor 2 Jahren

Eine Autostunde westlich vom Gardasee liegt der Idrosee. Sein Markenzeichen: Der 1466 Meter hohe Monte Stino, von dem sich ein Trail mit 136 Kehren hinunterzackt. Eine Messlatte für Fahrtechnik-Asse.

Man liebt ihn, oder man hasst ihn. Kaum ein Supertrail der Alpen wird so kontrovers diskutiert wie der legendäre 136-Kehren-Trail am Lago d’Idro: "Wenn du auf diesem Trail Spaß haben willst, musst du das Hinterrad versetzen können", sagen die einen. "So ein Blödsinn, wenn die ersten sechs Kehren geschafft sind, rollt man die letzten 130 einfach durch!", behaupten die anderen.

Das ist alles, was ich von diesem legendären Trail weiß, als ich mit Sabine und Markus die Schotterstraße zum Monte Stino hinaufkurble. Ach ja, und dass ich mit meinem Akku haushalten soll, weil er für knapp 1600 Höhenmeter reichen muss. Also Eco-Mode. Doch nach 750 Höhenmetern geht es plötzlich im Wald auf einem Trail weiter bergan. Ohne Motor müsste man über die Wurzeln, Steine und Stufen definitiv schieben, im Eco-Modus könnte man sicher hakelig vorantreten, aber im Sport- Modus: ein einziger Bergaufrausch! Zwischendurch blitzt zwischen den Bäumen immer mal wieder der Idrosee auf. Etwa drei Kilometer dauert dieser Spaß, dann übernimmt erst wieder eine Schotter- und dann eine Asphaltpiste den letzten Anstieg bis zum Rifugio Monte Stino. So richtig Hunger habe ich eigentlich nicht – dazu ist die Aufregung vor dem kommenden Abfahrts-Trail zu groß – aber Sabine besteht auf eine Einkehr. Und sie hat Recht, allein die Aussicht ist sensationell. Da die Berge hier so steile Flanken haben, blickt man von hier oben, aus 1466 Metern Höhe, praktisch aus der Vogelperspektive auf den Idrosee hinunter.


Die GPS-Daten zum 136-Kehren-Trail am Monte Stino können Sie unter dem Artikel kostenlos herunterladen. Der Link für in den Delius-Klasing-Onlineshop. Dort müssen Sie sich einmalig anmelden, dann können Sie die GPS-Daten (kostenlos) in den Warenkorb legen und bekommen sie dann zum Download oder als E-Mail zur Verfügung gestellt.

Markus Greber Fünf kniffelige Kehren zu Anfang, dann läuft’s. Flo Konietzko lässt bei seinem Rocky die Zügel locker.


Nach der Einkehr geht’s noch ein paar Stufen zu alten Schützengräben und Stellungen aus dem Ersten Weltkrieg hinauf und weiter zum Gipfel des Monte Stinos. Hier wartet er nun, der Einstieg zum 136-Kehren- Trail – und zwar in Form einer Steintreppe. Die wäre nicht das Problem, aber das Geländer macht sie enger, und ihre letzte Stufe verschmilzt unten mit einem sehr ausgesetzten Trail, der sich sofort in die erste Spitzkehre eindreht. Mit meinem normalen Bike würde ich diese Trial-Nummer zumindest versuchen, mit dem schweren E-MTB lass’ ich das lieber mal. In der direkt folgenden Linkskehre müsste ich das Hinterrad umsetzen, aber die Felswand in meinem Rücken lässt keinen Platz dafür. Kehre drei zieht auch verdammt eng zu im steilen Gelände, aber ich zwinge mich, sie durchzuziehen. Bei Kehre fünf denke ich: Mann, wenn das so weitergeht, dreh’ ich lieber um. Doch dann läuft’s. Das Gelände wird etwas flacher, die Kehren runder, und der Trail selbst stellt sich als gut gepflegtes Schotterband heraus. Leicht zu rollen. So kann man sich ganz dem Kurvenfahren widmen. Manche Kehren lassen sich auf dem Vorderrad nehmen, manche auf dem Hinterrad. Oder ganz langsam mit viel Balancegefühl. Auch das Hinterrad versetzen kann man hier perfekt üben. All das mit Blick auf den kaum merklich näher kommenden See. Auf seinen Kiesstrand stoßen wir erst wieder in Vesta, nach satten 1100 Tiefenmetern.

Markus: "Okay, ich hab’ 130! Du?" "134. Sabine?" "Hm ... sieben ..." Die folgenden drei Kilometer Richtung Baitoni schieben wir dann aber alle. Der Sentiero Contrabbandieri klettert extrem ausgesetzt über dem Seeufer durch den Wald. An den zwei bis drei stahlseilgesicherten Stellen sollte wirklich jeder Tritt überlegt sein. Ein raues Ende für solch einen Supertrail, doch selbst Sabine grinst am Ende: "Der Spaß war’s wert."

Markus Greber Einkehr am Rifugio Monte Stino.

Infochart Nach der Einkehr am Rifugio Monte Stino geht's zur Sache. Die Tour startet am Ufer des Idrosees.


Robert Niedring Diesen Artikel bzw. die gesamte Ausgabe EMTB 4/2018 können Sie in der EMTB App ( iTunes  und  Google Play ) lesen oder die Ausgabe im  DK-Shop nachbestellen .

Themen: 136-Kehren-TrailEMTB 4/2018EMTB-SupertrailGPS-DatenIdroseeMonte StinoSpitzkehren

  • 0,00 €
    GPS-Daten EMTB: Italien – EMTB-Supertrail Monte Stino

Lesen Sie das EMTB Magazin. Einfach digital in der EMTB-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Österreich: Supertrail Bad Kleinkirchheim in Kärnten
    EMTB-Supertrail 16: Der längste Flowtrail Europas

    15.04.2021Europas längster Flowtrail wartet in Bad Kleinkirchheim in den Kärntner Nockbergen. 15 Kilometer lang und für jeden fahrbar.

  • Italien: EMTB-Supertrail am Monte Stino
    Highlight für E-Mountainbiker: Der 136-Kehren-Trail

    15.08.2019Eine Autostunde westlich vom Gardasee liegt der Idrosee. Sein Markenzeichen: Der 1466 Meter hohe Monte Stino, von dem sich ein Trail mit 136 Kehren hinunterzackt. Eine Messlatte ...

  • Schweiz: EMTB-Supertrail bei St. Moritz
    Schweizer Panorama: EMTB-Supertrail Trais Fluors

    25.04.2017Bescheidenheit ist in St. Moritz nicht erwünscht – Top of the world will das Jet-Set-Mekka genannt werden. Auch die Abfahrt vom Piz Nair sprengt die Superlative. Hier die ...

  • Italien: E-MTB Supertrail Tisiddu auf Sardinien
    Sardinien: Supertrail bei Ulassai im Gennargentu

    25.01.2020In Ulassai, einem kleinen Bergort an der Ostküste Sardiniens, bauen Bike-begeisterte Locals ein kleines Paradies. Sie richten alte Hirtenwege naturnah und optisch kaum merklich ...

  • E-MTB-Neuheiten 2019: Specialized Turbo Levo
    Specialized Levo 2019: The next step

    18.09.2018Neuer Motor, mehr Akku, weniger Gewicht: Specialized setzt mit dem neuen Turbo Levo den nächsten Meilenstein der E-MTB-Geschichte. Die sportlich schlichte Ausrichtung bleibt ...

  • Italien: E-MTB Supertrail Passo Zebru
    E-Mountainbike Traum-Trail im Eisfach

    14.07.2019Der Supertrail-Klassiker von Santa Caterina klettert über die 3000-Meter-Marke bis ins Eisfach der Alta-Rezia-Gipfel. Wir haben uns mit E-Mountainbikes auf Flow-Suche begeben.

  • TrentionaEMTB-Revier-Guide Comano
    Monte Gazza: Panorama trifft Trail-Spaß

    12.02.2021Grandios, überwältigend und unvergesslich sind die Blicke vom Monte Gazza in die Dolomiti di Brenta und über das Valle dei Laghi zum Gardasee. Und diese Trails.

  • Italien: Dalco Supertrail am Gardasee
    Dalco-Supertrail: Kult-Downhill mal anders

    01.04.2018Der berüchtigte Dalco gilt als einer der Gardasee-Klassiker. Wir haben den Trail von der unkonventionellen Auffahrt über das Valle Del Signol in Angriff genommen. Ein Experiment ...

  • EMTB-Hüttentour: Südtirol – Briol-Tour am Ritten
    Hüttentouren-Serie, Teil 1: Albergo Briol (GPS-Daten)

    13.02.2020Der Ritten ist der womöglich schönste Aussichtsberg Südtirols – und die 1928 erbaute Hütte Albergo Briol der schönste Platz an seinen Hängen. Hier scheint es, als sei die Zeit ...