Die Gegend um den Nationalpark Stilfserjoch ist wild, geschichtsträchtig und voll feinster Biketrails. Wir waren mit Fadri Cazin unterwegs. Er kennt die die Berge hier wie kaum ein anderer. Schon als Kind folgte er den Schmugglern auf ihren versteckten Pfaden. Einige davon verrät er in EMTB. 

  • Nicht nur die dünne Luft ist atemraubend: Das Panorama vom Gipfel des 3033 Meter hohen Piz Umbrail haut Biker um. Hauptdarsteller der Szenerie: König Ortler. Im Vordergrund kämpft Andi Wittmann mit den letzten Uphill-Höhenmetern.
  • Könnte man sich einen Singletrail malen, er würde wahrscheinlich genau so aussehen: Mit perfekten Kurvenradien windet sich der Weg hinunter ins Val Müstair. Von links kreuzt die Hochebene des Val Mora in unsere Fahrspur.
  • Fast irreal: Eine wilde und schier endlose Schotterlandschaft ummantelt den Piz Umbrail. Und mittendrin behauptet sich dieser Trail. Zu Beginn ist er grob und geröllig. Andi Wittmann und Fadri Cazin tasten sich vorsichtig durchs Intro.
  • Fast wie ein Infinity-Pool liegt er da, der Lai da Rims. Für ein entspanntes Bad nur leider zu kalt. Hinter der Bergkante fällt das Wasser senkrecht bergab.
  • Die schwankenden Namensgeber der Tour: Zwei Hängebrücken im Tibet-Stil spannen sich über die tosenden Schmelzwasser des Forni-Gletschers.
  • Die Schotterpassage gleich hinter dem Gipfel hat es fahrtechnisch in sich. Wer nur auf die Brocken starrt, verpasst das überwältigende Panorama. Rechts oben im Dunst: der Reschenpass.
  • Wasserfälle, Wildwiesen, Felsformationen - der Trail vom Gaviapass führt durch wildromantisches Geläuf. Highlight ist die Natursteinbrücke über einen tosenden Bach. Schieben!