Dalco-Supertrail: Kult-Downhill mal anders Dalco-Supertrail: Kult-Downhill mal anders Dalco-Supertrail: Kult-Downhill mal anders

Italien: Dalco Supertrail am Gardasee

Dalco-Supertrail: Kult-Downhill mal anders

  • Markus Greber
 • Publiziert vor 4 Jahren

Der berüchtigte Dalco gilt als einer der Gardasee-Klassiker. Wir haben den Trail von der unkonventionellen Auffahrt über das Valle Del Signol in Angriff genommen. Ein Experiment ...


Die GPS-Daten des Dalco-Supertrails können Sie unten im Download-Bereich kostenlos herunterladen.


Dalco – seit den frühen Neunzigern schwingt mit diesem Namen die Ehrfurcht ganzer Biker-Generationen mit. Seit Kult-Touren-Autor Elmar Moser den Trail damals beschrieben hatte, ist er mit den Jahren zum Mythos geworden. "Dalco ist der Gipfel aller Bike-Downhills und mit Abstand der schärfste Kamikaze-Trial am Lago", titelte Moser damals und sorgte über Jahrzehnte für Gesprächsstoff an den Biker-Stammtischen. Jeder kennt jemanden, der wiederum jemanden kennt, der den steilen, ausgesetzten Pfad, immer nahe der Falllinie durch die schroffen Hänge nach Limone hinunter, durchfahren haben will. Beweise dafür gab es jedoch nie.

Markus Greber Einmal oben hätte man Zugang zu vielen Lago-Klassikern wie Tremalzo, Val Pura oder Val Piana. Wir steuern durch die Felstunnel den Dalco-Trail an.

Wir wollten wissen, wie sich der berüchtigte Dalco-Trail mit dem E-MTB anfühlt. Wir, das sind Vertrider-Gründer Christian "Picco" Piccolruaz, E-MTB-Fahrtechnikexperte Stefan Schlie und meine Wenigkeit. Doch das eigentliche, viel spannendere Experiment sollte eine neue Route zum Einstieg des Trails durch das enge Valle del Signol sein. Knapp sechs Kilometer quetschen sich auf 1150 Höhenmeter, zuerst auf steilem Plattenweg, später auf schmalem Trail. Wenn diese Passage mit dem E-MTB fahrbar wäre, dann würde das einen völlig neuen Zugang zu den hochalpinen Lago-Trails wie Tremalzo, Val Pura oder eben Dalco ermöglichen. Anstatt sich im stickigen Shuttle stundenlang über die stark befahrenen Passstraßen hochschaukeln zu lassen, schraubt man sich kurzerhand im eigenen Sattel nach oben.

Markus Greber Um hier hochzukommen, ist eine exzellente E-MTB-Fahrtechnik gefragt.

Der Weg zeigt seine Zähne

Wir starten an der Bar la Milanesa, und schon nach wenigen Metern zeigt der Weg seine Zähne. Die gepflasterte Betonstraße zieht extrem steil nach oben, bietet aber genug Traktion. Weit über den Lenker gebeugt, krabbeln wir im ers­ten Gang und Turbo-Modus nach oben. Immer bemüht, dass nach oben gierende Vorderrad am Boden zu halten. Ein älteres Wanderer-Pärchen klatscht Beifall. "Wenn wir jung wären, hätten wir auch so Dinger." Komisch, von den Klassik-Bikern hören wir das immer andersrum. Über 500 Höhenmeter schrauben wir uns so in den ersten Stock. Und schon nach einer halben Stunde sehen die Dampfer auf dem glitzernden See aus wie Miniaturen.

Doch jetzt geht’s fahrtechnisch ans Eingemachte. Der Plattenweg wird zum typischen Gardasee-Trail. Teils durchsetzt mit Geröll, teils auf Waldboden und über Dutzende Serpentinen. Picco und Stefan sind in ihrem Element. Während Stefan in Trial-Manier eher hüpfend die Spitzkehren nimmt, versucht es Picco als alter Freerider mit Schwung. Als wir auf 1150 Höhenmetern, an der kleinen Schutzhütte Casa Mughera, wieder richtigen Schotter unter die Räder kriegen, sind beide 100 Prozent des Anstiegs gefahren. Bei mir sieht der Schnitt ein bischen schlechter aus, weil mich einige der Spitzkehren doch zum Absteigen gezwungen haben.

Markus Greber Der Dalco-Trail hat zugebissen.

Highlight in der Liste der Großtaten

Der Rest der Tour ist schnell erzählt. Locker tritt man auf Schotterwegen unterhalb des Passo Notas vorbei. Dann verengt sich der Weg zum Pfad und führt recht flowig durch mehrere Felstunnels. Nach einer kurzen Tragepassage geht es schon vor dem eigentlichen Dalco-Trail ans Eingemachte: Steil, ausgesetzt, aber fahrbar zirkelt man im Kamikaze-Sinkflug Richtung Dalco-Alm. Ab hier hört der Fahrspaß allerdings dann auf. Der Trail ist mit den Jahren so ausgewaschen und erodiert, dass selbst Stefan und Picco nur wenige Sektionen flüssig fahren können. Teilweise ist sogar Klettern über meterhohe Felsabbrüche angesagt. Empfehlen kann man den Spaß eigentlich nur trittsicheren Bikern, die ihre Liste der Großtaten noch um ein Highlight erweitern wollen.

Warum wir die Tour hier trotzdem vorstellen? Weil die Auffahrt durchs Valle del Signol für fahrtechnisch fitte E-MTBler ein echtes Highlight ist. Und weil man auf diesem Weg weitere Lago-Klassiker wie den Tremalzo, das Val Pura oder das urwüchsige Val Piana auf unkonventionellem Uphill erreicht.

Markus Greber Gähnende Abgründe: Das erste Teilstück der berüchtigten Dalco-Abfahrt ist ausgesetzt und durchsetzt mit meterhohen Stufen. Im weiteren Verlauf wird der Dalco-Trail dann unfahrbar.

Infochart Die Karte zur Dalco-Tour



Die GPS-Daten des Dalco-Supertrails können Sie unten im Download-Bereich kostenlos herunterladen.


Markus Greber Diesen Artikel bzw. die gesamte Ausgabe EMTB 3/2017 können Sie in der EMTB App ( iTunes  und  Google Play ) lesen oder die Ausgabe im  DK-Shop nachbestellen .

Themen: EMTBE-MTBEMTB 3/2017EMTB-SupertrailGardaseeKlassikerTrail

  • 0,00 €
    GPS-Daten: Italien: Dalco Supertrail

Lesen Sie das EMTB Magazin. Einfach digital in der EMTB-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Pirelli Scorpion E-MTB: stabil und leicht
    Pirelli goes EMTB!

    29.06.2020Vor gut einem Jahr präsentierte Pirelli die ersten MTB-Reifen. Nun starten die Italiener auch im E-Mountainbike-Segment durch und zeigen gleich eine ganze Reihe spezifischer Pneus.

  • Interview: Das Gesicht hinter Bosch eBike Systems
    Kleiner, leichter, effizienter

    05.01.2017Bosch ist unter den Antriebsherstellern die Nummer Eins. Aber auch der schwäbische Technologieriese muss sich den Erwartungen der Bike-Branche öffnen. Ein Gespräch mit ...

  • Test EMTB 2016 - Enduros: Rotwild RE+ 27,5"
    Rotwild RE+ im Test

    10.01.2017Dank des variablen Brose-Motors schafft es Rotwild, den Antrieb am RE+ optisch fast verschwinden zu lassen.

  • E-MTB-Neuheiten 2020: Swype freqz
    Swype: Neue Marke am E-MTB-Himmel

    28.02.2020Neuer Bosch-Antrieb, MX-Laufradmix, solide Ausstattung: Die neue E-MTB-Marke Swype will mit starken Bikes zu fairen Preisen und einem besonderen Service- und Vertriebskonzept den ...

  • E-MTB Uphill-Flow-Trail in Bischofsmais
    Mal andersrum: Flow-Trail zum Bergauffahren

    01.09.2016Viele Biker gieren förmlich nach Flow. Mit dem E-Moutainbike kann man auch auf technischen Uphills Flow empfinden. Am Geißkopf ensteht derzeit der weltweit erste Uphill-Flowtrail ...

  • EMTB-Test: Thok E-Bikes Mig
    Bella E-Talia: Trailbike Thok Mig im Einzeltest

    27.04.2019Mit Thok E-Bikes drängt ein junger italienischer Direktversender auf den E-MTB-Markt. Wir sind mit dem Trailbike MIG auf Tour gegangen.

  • Schweiz: Biken und Klettern in Grindelwald
    Höhenrausch mit E-MTB und Kletterausrüstung

    15.04.2021Die zwei spannendsten Kombi-Touren vor der Kulisse von Eiger, Mönch und Jungfrau: Bachalpsee-Trail mit Schwarzhorn-Steig und Romantik-Trail mit Rotstock-Steig.

  • Johannes Fischbach: "Uncle Ray" - Raw (Video)
    Uncle Ray – Harte Videoaction, roh und ungefiltert

    02.06.2020E-Biker sind unsportlich, ernähren sich schlecht und haben immer die falschen Klamotten an? Johannes Fischbachs "Uncle Ray" nimmt das Klischee auf die Schippe und lässt die Hater ...

  • Test 2017 – E-Enduros: Rotwild R.E+ FS Evo
    E-Enduro Rotwild R.E+ FS Evo

    30.08.2017Rotwild war eine der ersten klassischen Bike-Firmen, die nicht einfach ein Antriebssystem adaptierten, sondern eigene Innovationskraft in ihre Bikes steckten.