Welches E-MTB passt zu mir? Welches E-MTB passt zu mir? Welches E-MTB passt zu mir?

Welches E-MTB kaufen? Kategorien im Überblick

Welches E-MTB passt zu mir?

  • Adrian Kaether
 • Publiziert vor einem Jahr

Am E-MTB gilt: Federweg schadet nicht. Sind Einsteiger mit dem E-Enduro also gut beraten? Mit zwei Lesern haben wir die einzelnen E-Bike-Kategorien getestet.

Egal ob mit oder ohne Mountainbike-Vorerfahrung: Die Wahl des richtigen E-Mountainbikes fällt vielen Ein- und Umsteigern schwer. Neben zentralen Fragen wie denen nach Motor, Akku, Preisklasse und Ausstattung, die wir in unserer großen E-MTB-Kaufberatung klären, stellt sich E-MTB-Interessenten auch immer die Frage: Welche E-Mountainbike-Kategorie ist überhaupt die richtige für mich? Fully oder Hardtail, viel oder wenig Federweg, Touren- oder Trailbike?

Mit zwei Lesern und acht Bikes aus den vier wichtigsten E-MTB-Kategorien haben wir die Probe aufs Exempel gemacht: Welches Mountainbike passt E-Einsteigern am besten?

Welche Räder überzeugen E-MTB-Einsteiger? Unsere Leser-Tester ziehen ihr Fazit

Max Fuchs EMTB-Leser Stephan Pfingsten hat viel Mountainbike-Erfahrung. Ganze neun Mal hat er mit dem MTB die Alpen überquert, mit 48 Jahren wächst jetzt die Neugier aufs E-MTB.

„Auf dem Parkplatz dachte ich: Ach du Kacke, sind die Dinger schwer. Auf dem Trail spürt man das Gewicht nicht. Trotzdem kämen die Enduros für mich nicht in Frage. Ich würde zum Touren-Fully von Giant greifen.“

Max Fuchs Jonah Papendorf ist 24 Jahre alt und studiert Journalismus in Hannover. Das konventionelle Biken hat er vor einigen Jahren schon wieder aufgegeben, denn die Abfahrten reizten ihn zwar, das Bergauftreten jedoch weniger. Im E-MTB sieht er eine neue Chance:

„Ich bin schon lange nicht mehr auf dem Bike gesessen. Umso überraschter war ich, wie sicher man sich auf einem E-Mountainbike fühlt. Den besten Kompromiss trifft für mich die All-Mountain-Kategorie. Meine Wahl wäre das Radon.“

Die vier E-Mountainbike-Kategorien im Überblick

Was hinter den einzelnen Klassen steckt, für welchen Einsatzzweck die jeweiligen Bikes gemacht sind und wie du herausfindest, welche Kategorie am besten zu dir passt, klären wir vorab schon in diesem Artikel. Achtung: Das Lesen lohnt sich nicht nur für Neueinsteiger, sondern auch für erfahrene Biker mit wenig E-MTB-Erfahrung. Denn weil das Mehrgewicht durch mehr Federweg am E-MTB eine viel geringere Rolle spielt als am konventionellen Mountainbike, werden Einsatzzweck und Kategorie grundsätzlich etwas anders definiert.

  • E-MTB-Hardtails
  • E-MTB Tourenfullys
  • E-MTB All Mountains
  • E-MTB Enduros

E-MTB-Hardtails: Pflegeleicht und günstig

Max Fuchs Meride eBig.Nine 600: Shimano EP8, 100 Millimeter Federweg, 21,78 kg, 29 Zoll, 3499 Euro.

Bei den E-Hardtails findet man die günstigsten E-MTBs. Kein Wunder, schließlich steckt in einem Rahmen ohne Heckfederung deutlich weniger Konstruktions- und Produktionsaufwand. Deswegen gibt es E-Bike-Hardtails schon ab etwa 2500 Euro. Die Laufradgröße beträgt meist 29 Zoll, die Gabel liefert 100 bis 120 Millimeter Federweg.

Anders als beim konventionellen Bike sind E-Hardtails aber nicht die perfekten, günstigen Allrounder. Sie fühlen sich eher auf Forststraßen und im leichten Gelände wohl, bei unumgänglichen Hindernissen wie Steinen und Wurzeln kommen E-Hardtails schnell an ihre Grenzen. Zumal auch ein E-Hardtail, erst recht ein günstiges, meist deutlich über 20 Kilogramm wiegt und sich daher kaum so spielerisch über Hindernisse lupfen lässt, wie das mit einem motorlosen Hardtail-Mountainbike möglich wäre.

Max Fuchs An unserem Test-Hardtail von Merida gehören Licht und Seitenständer sogar zur Serienausstattung. Wer zusätzlich Gepäckträger und Schutzbleche anbaut, macht das E-Hardtail zum perfekten Alltagsbike fürs Pendeln abseits des Straßenverkehrs.

Der große Vorteil der E-MTB-Hardtails: Wer ohnehin nicht viel im Gelände fährt und das E-Bike auch für klassische Radtouren oder zum Pendeln benutzen möchte, findet im Hardtail einen günstigen und unkomplizierten Partner für den Alltag, der sich problemlos auch mit Gepäckträger und Schutzblechen bestücken lässt. Sparfüchse finden Bikes ab circa 2500 Euro, wer auf eine etwas bessere Ausstattung und eine sensible Federgabel wert legt, muss eher 3500 Euro einplanen.

Tipp der EMTB-Redaktion: „E-MTB-Hardtails sind die Allrounder für den Alltag und klassische Radtouren ohne nennenswerte Trail-Anteile. Wer ernsthaft ins Gelände will, sollte lieber etwas mehr ausgeben und zu einem Fully greifen.“

E-MTB Tourenfullys: Komfortabel und zugänglich

Max Fuchs KTM Macina Lycan 272: Bosch CX4, 140 Millimeter Federweg, 24,83 kg, 27,5 Zoll, 4099 Euro.

Wie alle Fullys (dt. Abkürzung für engl. Fullsuspension = Vollfederung) verfügen E-MTB-Tourenfullys nicht nur über eine Federgabel, sondern auch einen gefederten Hinterbau. Vorder- und Hinterrad können also gleichermaßen auf Unebenheiten des Untergrunds reagieren, was den Fahrkomfort gegenüber einem Hardtail deutlich erhöht. Tourenfullys stehen auf Laufrädern in 29 Zoll, seltener auch 27,5 Zoll, der Federweg liegt meist zwischen 120 und 140 Millimetern.

Das Besondere an Tourenfullys ist jedoch nicht allein der Federweg, sondern auch die Geometrie. E-Tourenbikes verfügen über eine komfortable, aufrechte Sitzposition und ein agiles Handling. Komfort und eine unkomplizierte und intuitive Handhabung stehen damit ganz oben auf der Prioritätenliste, was sich normalerweise auch im eher komfortorientierten Fahrwerk widerspiegelt. Das bedeutet jedoch auch, dass Tourenfullys bei hohen Geschwindigkeiten oder in schwerem Gelände an ihre Grenzen kommen. Hier ist man mit einem E-Enduro oder E-MTB All Mountain besser beraten.

Max Fuchs Touren-Reifen wie der Schwalbe Nobby Nic rollen schnell, machen aber auch im Gelände eine gute Figur und sind komfortabel dank hohem Reifenvolumen. Perfekt für ein E-Bike-Tourenfully.

Tipp der EMTB-Redaktion: „Wer Touren im Gelände fahren möchte und dabei auch den ein oder anderen mittelschweren Trail nicht scheut, aber eher auf Komfort als auf hohe Geschwindigkeiten bergab wert legt, ist mit dem E-MTB Tourenfully gut beraten. Gute Einsteiger-E-MTBs in dieser Klasse gibt es ab 4000 Euro, für Bikes mit sensibleren Fahrwerken und absenkbaren Sattelstützen muss man eher 5000 Euro ausgeben.“

E-MTB All Mountains: Für anspruchsvolle Trail-Touren

Max Fuchs Radon Render 8.0: Bosch CX4, 160/140 Millimeter Federweg, 24,02 kg, 29 Zoll, 4249 Euro.

Wie die klassischen All Mountains sind auch die E-Mountainbikes dieser Klasse auf lange Touren hin ausgelegt. Die Federwege sind jedoch meistens etwas länger und liegen bei 140 Millimetern aufwärts, das ganze Bike ist sportlicher ausgelegt. Die Sitzposition ist etwas gestreckter, die Geometrie länger, das Fahrwerk straffer. So bewältigt das E-MTB All Mountain auch fahrtechnisch anspruchsvolle Passagen im Hochgebirge und bietet generell mehr Reserven für höhere Geschwindigkeiten und schweres Gelände als das E-Tourenfully, ist aber weniger handlich und komfortabel. Laufruhigere Bikes stehen auf Laufrädern in 29 Zoll, etwas handlichere rollen auf 27,5 Zoll.

Übrigens: Auch der Begriff Trailbike findet sich oft in der E-Bike-Modellpalette der Hersteller. Damit sind meist ebenfalls All Mountains gemeint. Trailbikes legen im Gegensatz zu klassischen All Mountains jedoch mehr Wert auf eine schnelle Fahrweise und ein verspieltes Handling und brillieren auf speziell für Mountainbikes angelegten Strecken mit Sprüngen und Steilkurven. Die höhere Agilität wird meist durch einen kürzeren Radstand erreicht, der bei der Kletterfähigkeit und der Sicherheit bergab wieder etwas Punkte kostet. Bei diesen E-Trailbikes gibt es – wie bei den E-Enduros – immer öfter einen Mix aus großem 29-Zoll-Vorderrad und kleinem 27,5er-Hinterrad.

Max Fuchs Dank der soliden Rockshox Lyrik-Gabel mit 160 Millimetern Hub kann man unserem Testbike, einem E-MTB All Mountain von Radon, bergab auch grobes Gelände zumuten.

Tipp der EMTB-Redaktion: „Mit E-MTB All Mountains kommen versierte und sportliche Biker auf ihre Kosten, die gerne lange Touren in anspruchsvollem Gelände fahren. E-Trailbikes haben fast den gleichen Einsatzbereich, setzen aber eher auf ein agiles Handling, als auf maximale Sicherheit. Für Anfänger und Einsteiger wirkt manches All Mountain bereits etwas unhandlich, das Handling erfordert mehr Eingewöhnung. All Mountains mit E-Antrieb kosten mindestens 4000 Euro, die meisten besseren Modelle liegen jedoch zwischen 5000 und 6000 Euro.“

E-MTB Enduros: Für versierte Abfahrer

Max Fuchs Canyon Torque:On 8.0: Shimano EP8, 180/175 Millimeter Federweg, 23,57 kg, 27,5 Zoll, 4499 Euro.

Ganz klar: Wer es bergab richtig krachen lassen will und für wen der maximale Adrenalinkick auf schnellen und ruppigen Strecken und bei Sprüngen die oberste Priorität hat, der greift zum E-Enduro. Diese Bikes sind klare Abfahrtsspezialisten und verfügen daher über lange Federwege und viel Laufruhe. 160 Millimeter und mehr zeichnen ein Enduro bei E-MTBs aus, lange Rahmen und flache Lenkwinkel sowie mindestens ein großes 29-Zoll-Vorderrad sorgen für zusätzliche Sicherheit bergab.

Max Fuchs Der Dämpfer in unserem E-Enduro-Testbike von Canyon stellt massive 175 Millimeter Federweg bereit. Damit bügelt das Bike auf der Jagd nach Bestzeiten bergab so einiges platt.

Stabile Reifen und Felgen und massive Federelemente machen das E-Enduro leider oft recht schwer. Damit das Handling nicht zu sehr leidet, verbauen manche Hersteller hier noch die kleineren Akkus mit 500 Wattstunden. Wer lange Touren damit fahren will, sollte das im Hinterkopf behalten. Trotzdem: Wenn es um Geschwindigkeit bergab geht, macht den E-Enduros so schnell keiner etwas vor.

Tipp der EMTB-Redaktion: „E-Enduros sind die Rock-n-Roller unter den E-MTBs. Die Spezialisten für versierte und schnelle Fahrer sind aber nichts für Anfänger, da sie bei langsamer Fahrt träge und unhandlich wirken und sich nur mit guter Fahrtechnik um enge Kurven zirkeln lassen. Wie beim E-All Mountain sollte man hier für ein gutes Fahrwerk etwas tiefer in die Tasche greifen. Ab 4500 Euro geht es los, meistens liegen solide E-MTB-Enduros zwischen 5000 und 6000 Euro.“

Max Fuchs Gemeinsam mit zwei Lesern haben wir acht E-Mountainbikes für Einsteiger aus allen Kategorien auf den Zahn gefühlt.

Gehört zur Artikelstrecke:

E-MTB Einsteiger Special 2022


  • E-MTB Einsteiger Special 2022
    Expertenrat: Was E-MTB-Einsteiger wissen müssen

    07.04.2022Sie haben sich ein neues E-MTB gekauft oder sind kurz davor? Dann hier entlang: Wir klären Fragen zum passenden E-Bike-Typ, helfen mit Tests bei der Kaufentscheidung und geben ...

  • E-MTB Preissteigerung hält 2022 weiter an
    E-Mountainbikes 2022: Teuer wie nie

    17.02.2022Die Preise für E-MTBs gehen durch die Decke. 2022 werden E-Mountainbikes so teuer sein wie noch nie. Wir erklären, woran das liegt und welche Hersteller von Preiserhöhungen ...

  • E-MTB-Geometrie: Das müssen Sie wissen
    Grad und Millimeter: Die Geometrie erklärt

    12.02.2021Die Geometrie prägt den Charakter eines E-Mountainbikes maßgeblich. Doch was bedeuten all die Grad- und Millimeterangaben, und wie spielen sie zusammen?

  • Welches E-MTB kaufen? Kategorien im Überblick
    Welches E-MTB passt zu mir?

    09.04.2021Am E-MTB gilt: Federweg schadet nicht. Sind Einsteiger mit dem E-Enduro also gut beraten? Mit zwei Lesern haben wir die einzelnen E-Bike-Kategorien getestet.

  • Test: Günstige E-MTB-Fullys von Canyon und Giant
    Preisbrecher: Wie gut sind die günstigen E-MTB-Fullys?

    21.12.2021Günstige E-MTBs sind absolute Mangelware – besonders in Zeiten pandemiebedingter Preiserhöhungen. Wir haben zwei E-Bike-Fullys unter 3800 Euro zum Test gebeten.

  • Test-Duell: Bulls Sonic EVO AM 3 Carbon vs. Conway Xyron 4.9
    Bulls vs. Conway: E-MTB-Fullys mit Smart-System im Vergleich

    02.05.2022Smarte Versuchung: E-MTBs mit dem neuen Bosch Smart System sind teuer. Nicht so das Bulls Sonic EVO AM 3 Carbon und das Conway Xyron. Was haben die beiden Fullys mit Smart-System ...

  • Test 2022: E-Hardtail Cube Reaction Hybrid SLT
    Sportsgeist: Cube Reaction Hybrid SLT im Test

    01.04.2022Dank moderner Geometrie biegt das Cube sportlich-forsch vom Forstweg auf den Singletrail ab. Dabei will das Hardtail eher universeller Alltags-Cruiser sein.

  • Test 2022: Fischer EM 1862.1
    Discounter-Bike: Fischer EM 1862.1 im harten Renneinsatz

    03.03.2022Eine ausgefallene Form der Selbstbestrafung, oder ein aufschlussreiches Experiment? Wie gut und geländetauglich ist ein Billig-E-MTB vom Discounter?

  • Cockpit, Sattel und Fahrwerk am E-MTB einstellen
    So stellen sie am E-MTB Cockpit, Sattel und Fahrwerk ein

    22.07.2021Experte Stefan Schlie zeigt, wie man am E-Mountainbike Cockpit, Sattel und Fahrwerk richtig einstellt – 14 Punkte, die Sie selbst vor der ersten Fahrt im Handumdrehen erledigt ...

  • Workshop: Schaltung am E-MTB einstellen
    MTB-Schaltung einstellen: In 5 einfachen Schritten

    27.06.2022Beim E-MTB wirken besonders hohe Zugkräfte auf den Antrieb. Die Schaltung sollte daher exakt eingestellt sein, sonst verschleißt der Antrieb noch schneller. Aber auch beim nicht ...

  • Verschleiß am E-Bike minimieren
    So halten Sie den Verschleiß am E-Bike-Antrieb gering

    07.04.2022Wegen der enormen Motor-Power am E-Bike verschleißen Antriebskomponenten wie Kette und Kassette wie im Zeitraffer. Wir zeigen, wie Sie den Prozess verlangsamen können – und damit ...

  • Beleuchtung am E-Bike nachrüsten & Vergleich
    Lightshow – Licht am E-Bike

    07.04.2022E-MTBs sind Multifunktionsgeräte, die auch zum Pendeln genutzt werden. Nicht nur in der dunklen Jahreszeit ist man auf eine gute Beleuchtung angewiesen. Die Vor- und Nachteile der ...

Themen: AnfängerBike-KategorienE-All-MountainE-BikeE-EnduroE-HardtailEinsteigerEinsteiger-TippsE-MountainbikeEMTB 2/2021EMTB KaufberatungLesertestTouren-Fully


Die gesamte Digital-Ausgabe 2/2021 können Sie in der Delius Klasing Kiosk App (iTunes und Google Play) lesen oder die Print-Ausgabe im Shop nachbestellen – solange der Vorrat reicht:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Haibike All Mtn SE: Jubiläumsedition
    10 Jahre E-MTBs: Haibike stellt Jubiläumsmodell vor

    24.02.202110 Jahre ist es her, dass bei Haibike das erste Serien-E-MTB vom Band lief. Zum Jubiläum gönnen sich die Schweinfurter ein extravagantes All Mtn.

  • MTB-Produkte und Zubehör zum besten Preis
    MTB-Angebote: Der BIKE-Shop ist da!

    17.02.2021Ob Verschleißteile für den Service, ein neuer Helm oder die passende Transalp-Ausrüstung: Der neue BIKE-Shop liefert mehr als eine halbe Million aktuelle Angebote für ...

  • Bosch-Displays für E-MTBs
    Bosch Kommandozentralen: Nyon und Kiox

    17.11.2020Bosch bringt ab Herbst/Winter 2020 zwei neue Displays für E-Mountainbikes: Wir stellen Nyon und Kiox vor.

  • E-MTB-Geometrie: Das müssen Sie wissen
    Grad und Millimeter: Die Geometrie erklärt

    12.02.2021Die Geometrie prägt den Charakter eines E-Mountainbikes maßgeblich. Doch was bedeuten all die Grad- und Millimeterangaben, und wie spielen sie zusammen?

  • E-MTB-Neuheiten 2021: Orbea Rise Light-E-MTB
    Weniger E, mehr Bike: Orbea Rise – ab 16,2 Kilo!

    22.10.2020Ein Köder für klassische Biker: Das Orbea Rise ist mehr als nur der nächste Kandidat einer neuen E-MTB-Generation. Es ist das vermutlich leichteste Serien-Trail-E-MTB überhaupt.

  • E-MTB-Neuheiten 2021: Canyon mit Shimano EP8
    Canyon überarbeitet 2021er-E-MTB-Modelle

    02.02.2021Im Gelände haben uns die E-Mountainbikes von Canyon schon immer begeistert. Für 2021 bekommen alle Modelle zusätzlich den neuen Shimano-Motor und größere Akkus.

  • E-MTB-Neuheiten 2021: Specialized Turbo Levo
    Die Endurisierung des Levo

    23.03.2021Kein anderes E-MTB erhält so viel Aufmerksamkeit wie das Specialized Turbo Levo. Jetzt wurde die dritte Generation vorgestellt. Wird der Neuling den hohen Erwartungen gerecht?

  • Kaufberatung: Einsatzbereich des E-Mountainbikes
    E-MTB-Typen: Hardtail oder Fully?

    19.07.2016Die Gretchenfrage fürs E-MTB ist eng an die Größe des Geldbeutels gekoppelt. Nur, wer ein Budget jenseits von 2500 Euro zur Verfügung hat, kann derzeit auf Fullys schielen.

  • Meilensteine der E-MTB-Entwicklung
    Aller Anfang

    16.03.2021Vor zehn Jahren lief bei Haibike das erste Mountainbike mit E-Antrieb vom Band. Der Urahn aller Serien-E-MTBs veränderte nicht nur die Geschichte des Schweinfurter Unternehmens. ...

  • Test 2021: Acht Highend-E-MTBs im Vergleich
    Eins für alles! E-MTB-Alleskönner 2021 im Test

    11.12.2020Potent und spaßig bergab, ausdauernd auf Tour, stark im Uphill: Eigenschaften, die sich an klassischen Bikes kaum vereinen lassen. Unter E-MTBs gibt es diese perfekten Allrounder. ...

  • E-Bike MTB Leasing & Finanzierung von E-MTBs
    Günstig zum E-MTB: Finanzieren oder Leasing?

    30.11.2020Der Familienurlaub will bezahlt, das alte Auto ersetzt werden. Aus der Traum vom neuen E-MTB! Oder etwa nicht? E-Bike-Leasing und Finanzierungsangebote bieten Alternativen zum ...

  • E-MTB Kaufberatung: Welches ist das richtige für mich?
    Wahlhelfer

    20.04.2021Als Neueinsteiger beim E-Mountainbike steht man vor einem schier unüberschaubaren Wust an Modellen, Preisklassen, Ausstattungen. Diese E-MTB-Kaufberatung gibt eine ...

  • Kaufberatung: Gebrauchte Teile für Mountainbikes
    MTB Second Hand Teile: So kaufen Sie richtig ein!

    18.07.2017„Gebraucht kaufen, heißt die Katze im Sack kaufen.“ Ein gern zitiertes Vorurteil. Damit Sie als Käufer und Verkäufer beim Second-Hand-Handel nicht baden gehen, sollten Sie hierauf ...

  • Bestandteile eines Mountainbikes
    Mountainbike-Bestandteile: Komponenten 1x1

    20.04.2021Damit die Freude über ein neues Mountainbike auch von Dauer ist, gibt es einiges zu beachten. Auf diese Bestandteile und Komponenten sollte man besonders achten.

  • Neuheiten 2021: Exess Ecross
    Motocross pur: Exess Ecross

    24.08.2021Brachiale Optik, 200 Millimeter Federweg. Seine Wurzeln im Motocross kann das Exess Ecross kaum verleugnen – und will es auch nicht.

  • Kaufberatung: Das passende E-Mountainbike für mich
    Sie suchen das richtige E-MTB? Wir helfen Ihnen!

    20.07.2016Als Umsteiger vom motorlosen Mountainbike aufs E-MTB dürfte ihnen Vieles durchaus bekannt vorkommen. Trotzdem sollten Könner wie Einsteiger vor dem Kauf ein paar wichtige Fragen ...

  • Hardtail-Test 2015: KTM Ultra 1964 LTD 27
    Test: KTM Ultra 1964 LTD 27

    27.04.2015Seit mehr als 50 Jahren fertigt der MTB-Hersteller KTM Fahrräder in Österreich. Anlässlich dieses Jubiläums wurde das Ultra 1964 kreiert. Dast Test-Bike trägt stolz das ...

  • E-MTB-Neuheiten 2021: Niner zeigt erste E-Mountainbikes
    Niner Bikes: Bosch-Doppel zum E-MTB-Debüt

    07.07.2020Beim Thema 29er-Mountainbikes war Niner Bikes früh dran. Jetzt zeigen die Amerikaner ihre ersten E-MTBs. Statt klein anzufangen, gibt´s bis zu 180 Millimeter Federweg. Und: ...

  • E-MTB Neuheiten 2016: Stöckli
    Stöckli eBeryll und eSphen

    29.08.2015Jolanda Neff hat dieses Jahr auf einem Stöckli den Worldcup gewonnen. Der Schweizer Hersteller baut nun auch im E-Bike-Sektor seine Modellpalette aus.

  • Test 2017 – E-Enduros: Conway E-WME 627
    E-Enduro Conway E-WME 627 im Test

    30.08.2017Mit seiner kompakten Geometrie und den kurze Kettenstreben (dank Shimano-Motor) gehört das E-WME eher zur quirligen Fraktion im Testfeld.

  • E-MTB Konzeptvergleich: All Mountain gegen Enduro
    E-MTB-Duell: All-Mountain vs. Enduro

    26.10.2016Ist ein Enduro der bessere Allrounder, wenn ein Motor das Mehrgewicht kompensiert? Oder macht die abfahrtslastigere Geometrie dem Enduro einen Strich durch die Rechnung? Zwei ...

  • E-MTB-Neuheiten 2021: R Raymon Trailray mit 29/27,5 Zoll
    Mixed Wheels bei R Raymon

    03.08.2020Mixed Wheels sind Trumpf. Auch R Raymon geht mit der Zeit und spendiert seinem E-Enduro Trailray großes Vorderrad. Los geht's mit Top-Antrieb, großem Akku und gutem Fahrwerk schon ...