Näf steigt aufs EMTB um Näf steigt aufs EMTB um Näf steigt aufs EMTB um

Ralph Näf als Testfahrer für Maxon Bikedrive

Näf steigt aufs EMTB um

  • Tobias Brehler
 • Publiziert vor 5 Jahren

Ex-Profi und Weltcup-Teammanager Ralph Näf will als Testfahrer den Schweizer E-MTB-Motor Maxon Bikedrive weiter verbessern und als Hilfsmittel zum coachen im Weltcup nutzen.

Der Schweizer Ex-Profi Ralph Näf blickt auf eine zwölf Jahre lange Rennkarriere im Mountainbike-Sport zurück. In dieser Zeit konnte Näf im Weltcup etliche Siege einfahren und verfügt so über einen großen Erfahrungsschatz.

Nach der Auflösung vom Stöckli-Team managt Näf 2017 sein eigenes Weltcup-Team. Bei seinen Streckenbesichtigungen unterstützt ihn zukünftig ein Elektroantrieb: Der Maxon Bikedrive ist ein Nachrüstmotor und kommt ebenfalls aus der Schweiz.

Hersteller Der Nabenmotor Maxon Bikedrive soll 3,5 Kilo wiegen und 50 Newtonmeter Drehmoment bieten.

"Ich freue mich, neuste eBike-Entwicklungen vom Motorenprofi aus der Zentralschweiz testen zu können. Besonders gefällt mir die sportliche Fahrweise, die mit dem Maxon Bikedrive möglich ist. Reaktion und Beschleunigung machen richtig Spaß. Gerne leiste ich einen Beitrag, um innovative Produkte in der Velobranche weiter zu verbessern", sagt Ralph Näf zur Zusammenarbeit mit Maxon.

Der Maxon Bikedrive kann vom Radhändler im Rahmen vieler MTBs mit 135 oder 142 mm Nabenbreite montiert werden. Der Nabenmotor wiegt 3,5 Kilo und soll ein maximales Drehmoment von 50 Newtonmetern entwickeln können. Der MX25 ist als Pedelec-Motor ausgelegt und wird somit bei 25 km/h abgeregelt. Mit seinem 360 Wh-Akku, welcher im Rahmendreieck Platz findet, soll ein trainierter 80-Kilo-Biker tausend Höhenmeter in einer halben Stunde fahren können.

Hersteller Der 2,6 Kilo schwere 360 Wh-Akku kommt aufs Unterrohr.

Bedient wird der Antrieb über einen Drehgriffschalter am Lenker, ein Display ist nicht vorgesehen. Vorteil des Nabenmotors ist, dass die Geometrie nicht von einem Mittelmotor beeinflusst wird. Dafür ist die ungefederte Masse höher. Für die komplette Antriebseinheit rufen die Schweizer ungefähr 2600 Franken auf - ohne Mehrwertsteuer und Einbau. Für 100 Franken Aufpreis (auch exkl. MwSt.) wird der Motor in eine DT Swiss-Felge eingespeicht.

Themen: ebikeE-BikeEMTBMaxon BikedriveNabenmotorRalph Näf


Lesen Sie das EMTB Magazin. Einfach digital in der EMTB-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • EMTB Neuheiten: Haibike SDuro AllMtn & XDuro HardNine
    Haibike mit neuem Yamaha-Motor

    17.07.2016Haibike ist als einer der ersten großen Hersteller auf den E-MTB-Zug aufgesprungen. 2017 erreicht das Thema Connectivity am E-Bike dank dem SDuro mit neuem Yamaha-Motor ein neues ...

  • EMTB Neuheiten: Mondraker e-Prime Carbon
    Neu: e-Prime-Hardtail von Mondraker

    27.07.2016Mondraker baut für 2017 sein E-Mountainbike-Angebot aus. Zusätzlich zu den alten Bekannten gibt’s ein neues Hardtail: Das e-Prime – wahlweise in Carbon oder Aluminium.

  • EMTB Neuheiten: Scott E-Scale 700 Plus Ultimate
    Scott baut mit E-Scale seine E-MTB-Flotte aus

    14.07.2016Scott setzt auch beim neuen E-Scale für 2017 auf die erprobte Kombination aus breiten Plus-Reifen und starkem Bosch CX Performance-Motor.

  • Interview EMTB: Tobias Woggon
    E-Endurist Woggon im Interview

    13.01.2017Tobias Woggon, einer der schnellsten deutschen Enduro-Racer, wechselte ebenfalls auf die dunkle Seite der Macht: Er bricht dieses Jahr auf spanischen EMTBs von BH-Bikes zu neuen ...

  • Foto-Galerie: MTB-Promis auf dem E-Mountainbike
    Überläufer

    26.12.2016Draufsetzen und reintreten – viel Überzeugungsarbeit braucht es nicht, um eingefleischte Mountainbiker zu E-MTB-Überläufern zu machen. Auch die Profiliga steigt um. Nicht immer, ...

  • Eurobike 2017: Ghost Lector HybRide
    Ghost: 16,6-Kilo-Hardtail mit Shimano-Motor

    31.08.2017Ghost stellt auf der Eurobike ein komplett neues Carbon-Hardtail mit Shimano Steps-Motor vor. Das leichteste Modell soll nur 16,6 Kilo auf die Waage bringen.

  • Test 2017 – E-Highend-Fullys: Thömus Lightrider E1 Team Di2
    Thömus Lightrider E1 Team Di2 im Test

    05.04.2017Thömus – die Rolex unter den E-MTBs. Die kleine Schweizer Edelschmiede baut mit dem Lightrider ein echtes Leichtgewicht mit hochwertigem Carbon-Chassis und edler Ausstattung.

  • Test 2018: KTM Macina Action 291
    Für die gemütliche Tour: KTM Macina Action 291

    18.01.2019Macina! Auf unserem Reichhöhenprüfstand macht das KTM seinem Namen alle Ehre. Auch im Praxistest zeigt es seine Stärken ganz klar im Anstieg.

  • Neu: Hercules NOS FS
    Neue E-Palette von Hercules

    15.05.2017Zum 130-jährigen Firmenjubiläum bringt Hercules erstmals ein E-MTB-Fully auf den Markt: Das NOS FS kommt mit 140er-Fahrwerk, Plus-Reifen und wahlweise Bosch- oder Brose-Motor.

  • Test 2020: E-Enduros von 150 bis 180 Millimeter Federweg
    Königsklasse: 7 E-Enduros im großen Vergleichstest

    15.04.2020Viel hilft viel. Trifft die These beim E-MTB zu? Oder ist der üppige Federweg an manchen E-Enduros zu viel des Guten? Wie gut schlagen sich die langhubigen Kraftpakete im ...

  • Test 2017 – E-Enduros: Cannondale Moterra LT1
    E-Enduro Cannondale Moterra LT1 im Test

    30.08.2017Das Moterra ist ohne Zweifel eines der auffälligsten E-MTBs der Saison. Der Bosch-Akku hängt an einer verwegenen Konstruktion unter dem verwinkelt geformten Unterrohr.

  • Test E-Trailbike 2018: Scott eGenius 700 Tuned
    Tiefer gelegt: Scott eGenius 700 Tuned im Test

    17.04.2019Ab 2018 kommt das Scott E-Genius überarbeitet mit Shimano-Motor und integriertem Akku. Mit Factory-Federelemeten und extrastabilen 2,8er-Reifen ist das Bike gut ausgestattet.

  • E-MTB-Hüttentour: Albergo Briol am Ritten
    Hüttentouren-Serie, Teil 1: Albergo Briol

    19.06.2020Der Ritten ist der womöglich schönste Aussichtsberg Südtirols – und die 1928 erbaute Hütte Albergo Briol der schönste Platz an seinen Hängen. Hier scheint es, als sei die Zeit ...

  • Test 2018: Ghost HybRide Kato S3.9
    Trail-Hardtail: Ghost HybRide Kato S3.9

    04.01.2019Das Kato von Ghost verdient sich das Prädikat Trail-Hardtail: flachster Lenkwinkel, kürzeste Kettenstreben, starke Bremsen mit 200er-Scheiben, breiter Lenker.