• Zwei 620-ml-Flaschen fasst der Rahmen des Sight in Größe L.
  • Das Cockpit mit dem 800er-Lenker ist breit, man fühlt sitzt trotz des langen Reachs aber nicht übermäßig gestreckt.
  • Code RSC-Bremsen bringen das Sight sicher wieder zum Stehen.
  • Im Topmodell verbaut Norco den Ergon SM-E Mountain Core-Sattel, der mit einer zusätzlichen Lage Hightech-Schaum von BASF Schläge zuverlässig dämpft.
  • Das Blau-Metallic mit den goldenen Logos gefällt, der Float X2-Dämpfer sorgt für ein plüschiges Gefühl am Heck.
  • Alle wichtigen Daten auf einen Blick. Den Weg ebnet eine Fox 36 Factory, die 38 bleibt dem E-Enduro Range vorbehalten.
  • Shimanos EP8 sorgt für Vortrieb.
  • Hauptrahmen und Sitzstreben sind aus Carbon, die Kettenstreben fertigt Norco in Aluminium.
  • Srams X01 Eagle sortiert am Topmodell die Gänge.
  • Der Vorbau kommt von Norco, begeistert aber mit kleinteiliger Fräskunst. Das EM800 Display bietet viele Funktionen und erlaubt es, den EP8 individuell auf die eigenen Bedürfnisse abzustimmen.
  • Der Dämpfer ist leicht nach links versetzt, damit die Flasche(n) in den Rahmen passen.
  • Der Ladeport sitzt direkt neben dem Motor. Das Öffnen ist jedoch etwas fummelig, das Plastik scharfkantig. Dieses Detail fällt im sehr wertigen Gesamtbild etwas ab.
  • Das Sight VLT C1 ist das Topmodell der Sight-Reihe und wird in Deutschland und Österreich 9999 Euro kosten.
  • Der Assegai in der weichen Maxx-Grip-Variante sichert die Bodenhaftung. Double-Down-Reifen vorne und hinten (Dissector) verhindern Pannen, drücken aber auf die Waage und fühlen sich etwas schwerfällig auf dem Trail an.