Fahrtest: Shimano MTB-Steps E8000-Antrieb Fahrtest: Shimano MTB-Steps E8000-Antrieb Fahrtest: Shimano MTB-Steps E8000-Antrieb

EMTB Neuheiten: Shimano MTB Steps

Fahrtest: Shimano MTB-Steps E8000-Antrieb

  • Stephan Ottmar
 • Publiziert vor 5 Jahren

Lange überließ Shimano das E-Mountainbike-Segment der Konkurrenz. Mit dem neuen Steps E8000 ändert sich das schlagartig. Mit dem Modelljahr 2017 setzen viele Hersteller auf den Antrieb aus Japan.

Erstmalig konnten wir in einem Stevens E-Scope+ den neuen Shimano MTB Steps E-Antrieb (E8000) ausgiebig testen. Im Stevens Hardtail mit Plus-Bereifung quälten wir den Antrieb über Stock und Stein.

Die Eckdaten des neuen Shimano MTB-Steps lesen sich vergleichbar mit den E-Antrieben der Konkurrenz:

  • 250 Watt Dauerleistung
  • 70 Newtonmeter maximales Drehmoment
  • Unterstützung bis 25 km/h
  • Drei Unterstützungsstufen: Boost/Trail/Eco
  • Schiebehilfe
  • 500 Wattstunden Akku
  • farbiges Minidisplay
  • Firebolt Daumenschalter

Markus Greber Wir konnten den Shimano MTB-Steps E8000-Antrieb in einem Stevens E-Scope+ bei den Eurobike Media Days bereits testen.

Die Verbesserungen liegen im Detail und im Fahrtest zeigt sich, dass Shimano bei der Abstimmung sehr vieles richtig gemacht hat. Zunächst sticht die äußerst kompakte Bauform ins Auge. Im Vergleich zu einigen Konkurrenz-Antrieben besitzt der MTB-Steps schlanke Abmessungen. Das hat zwei große technische Vorteile: Die Rahmenbauer bekommen mehr Raum. Dieser lässt sich an E-Mountainbikes für Optimierungen der Hinterbaukinematik nutzen und ermöglicht kürzere Kettenstreben. Für den Fahrer reduziert sich der Q-Faktor, also der horizontale Abstand der Pedale auf 175 mm (Herstellerangabe). Außerdem nimmt der Antrieb weniger prominent Einfluss auf die Bike-Optik.

Markus Greber Der Schalter zum Wechsel der Fahrstufen ist einem Shifter nachempfunden und lässt sich sehr angenehm bedienen.

Markus Greber Das Display beim MTB-Steps E8000 ist klein und findet rechts vom Vorbau Platz. Es lässt sich mit nur einem Knopf bedienen.

Der Einschalt-Knopf für das System sitzt am Akku. Ein kleines Display neben dem Vorbau gibt Auskunft über die eingelegte Fahrstufe und aktuelle Geschwindigkeit. Per Ein-Knopf-Bedienung lassen sich außerdem Reichweite, Durchschnittsgeschwindigkeit, Distanz und maximale Geschwindigkeit einsehen. Der Wechsel der Fahrstufen erfolgt vom Lenker aus per Firebolt-Daumenshifter. Das Handling des MTB-Steps läuft intuitiv ab, der Schalter ist klar gerastert. Aus unserer Sicht unnötig ist ein heller Piepton, der jeden Stufenwechsel begleitet. Doch vermutlich kann dieses Signal in Zukunft per Software deaktiviert werden. Hält man im Stand den äußeren Daumenschalter gedrückt, aktiviert sich die Schiebehilfe. Das scheint ergonomisch sehr sinnvoll, am Testbike war dieses Feature allerdings noch ohne Funktion.

So fährt sich der Shimano MTB-Steps E8000

Schon beim ersten Tritt in die Pedale fällt die geringe Geräuschentwicklung des Systems auf. Auch unter Last und bei höheren Drehzahlen stört kein hochfrequentes Pfeiffen. Dennoch begleitet ein sanftes Brummen die Fahrt. Auf höchster Unterstützungsstufe fielen leichte Vibrationen auf, wenn der Motor im Teillastbereich arbeitet – also nicht die volle Leistung abgibt.

Markus Greber Der Shimano-Motor hat Power und die Kraftenfaltung wirkt sehr ausgewogen. Auch auf losem Schotter ist Anfahren kein Problem.

Die ersten beiden Fahrstufen „Eco“ und „Tour“ liegen relativ eng beieinander. In der Tour-Einstellung muss der Fahrer immer noch ordentlich Eigenleistung beisteuern. Der Boost-Modus wird seinem Namen gerecht. Er schiebt sehr kräftig nach vorn. Der Krafteinsatz erfolgt spontan und bleibt dabei gut kontrollierbar. Es genügt ein kurzer Druck aufs Pedal, um die Unterstützung zu aktivieren. Die Kraftentfaltung erfolgt in allen Modi sehr harmonisch, so dass auch im steilen Gelände auf losem Untergrund die Traktion nicht abreißt. Lediglich das Abschalten des Antriebs, also wenn der Fahrer zu treten aufhört, geht noch etwas hackelig vonstatten und wird vom Bike jeweils mit einem kurzen Ruck quittiert. Der Motor zeigt sich drehfreudig und kommt auch mit einer hohen Trittfrequenz gut zurecht. Lediglich in nierigen Trittfrequenzen scheint die Leistung geringfügig schwächer. Auf diese Weise fühlt sich der Antrieb sehr durchzugsstark an.

Natürlich nutzt Shimano die Möglichkeiten eines eigenen Elektro-Antriebs zur Systemintegration: Shimano 10- und 11-fach Kassetten sind nutzbar und auch die elektronische Schaltung Di2 lässt sich mit dem Antrieb kombinieren. Eine eigene Kettenführung hält die Kette in Position. Einstellungen am System können via Bluetooth oder ANT-Standard über die Software E-Tube mit Smartphone, Tablet oder PC vorgenommen werden.

Hersteller

Test-Fazit zum Shimano MTB-Steps E8000

Der MTB-Steps E8000 -Antrieb von Shimano macht eine sehr gute Figur. Das gesamte System lässt sich hervorragend am Bike integrieren und besticht duch sein einfaches und ergonomisches Handling. Auf dem Trail schiebt es kräftig an, wobei die Kraftenfaltung sehr harmonisch wirkt. Damit dürfte dieser Antrieb eine echte Alternative zu den aktuellen Systemen von Bosch, Brose & Co. sein. Das zeigt sich bereits daran, dass zahlreiche Hersteller angekündigt haben, für 2017 E-Mountainbikes mit dem E8000 im Programm zu haben.

Themen: AntriebEMTBE-MTBMotorShimanoStepsTest


Lesen Sie das EMTB Magazin. Einfach digital in der EMTB-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Kaufberatung Motoren für E-Mountainbikes
    Motoren: so finden Sie den richtigen E-MTB-Antrieb

    11.12.2015Der Motorenmarkt bewegt sich in erstaunlicher Geschwindigkeit. Viele Firmen springen auf und bringen neue Motoren an den Start. Eine grundsätzliche Entscheidung müssen Sie vorab ...

  • Die 5 besten E-Mountainbikes der Welt
    Die Crème de la Crème der E-MTBs

    26.02.2016Wer beim Kauf eines E-Mountainbikes tief in die Tasche greifen kann, bekommt ein technisch hochgerüstetes Sportgerät. Das neue Fachmagazin EMTB testete jetzt die innovativsten ...

  • EMTB-Neuheiten: Cannondale-Fullys Moterra & Moterra LT
    Neues E-MTB: Cannondale integriert Bosch

    30.06.2016Cannondale hat sich bislang im E-MTB-Markt dezent zurückgehalten. Nun wollen die Amis mit zwei Fullys das Feld von hinten aufrollen. Der Schlüssel: eine smarte Integration des ...

  • So testet EMTB – das Testsystem im Detail
    In Praxis und Labor: Wie ein EMTB-Test abläuft

    14.05.2016Um festzustellen, wie viel Spaß ein E-Mountainbike bringt, muss man es fahren. Wir, die Experten der EMTB-Redaktion, gehen in unseren Tests viel weiter und decken Stärken und ...

  • EMTB-Neuheiten 2017: Bosch
    Bosch Purion: neues Display für E-MTB-Motoren

    27.06.2016Bosch präsentiert für 2017 keinen neuen E-MTB-Antrieb. Highlight für 2017 ist ein neues Display mit integrierter Remote-Steuerung, das speziell an Elektro-Mountainbikes zum ...

  • EMTB-Neuheiten: Trek Powerfly LT
    Das neue Trek Powerfly LT im Test

    30.06.2016Trek reagiert auf den europäischen E-Mountainbike Boom und zeigt eine ganze Palette neuer Bikes. Besonders interessant: die 2017er Bikes stehen ab sofort bei den Händlern zur ...

  • EMTB Neuheiten: Audi e-tron
    Audi bringt streng limitiertes E-MTB

    02.08.2016Exklusivität halten viele Unternehmen für den Schlüssel zum Erfolg. Deshalb gibt’s vom neuen Audi e-tron E-Mountainbike auch nur 100 Stück.

  • E-MTB-Neuheiten: Conway eWME MX 2019
    Conway: Trail-Fully mit variablen Laufradgrößen

    28.04.2018Freie Auswahl: Das Conway eWME 629 kommt 2019 in einer neuen Variante. Die kann mit 29 Zoll, oder als 627 MX auch mit dem Mix aus 29er und 27,5 Plus gefahren werden kann. Ein ...

  • Bosch Powertube: Integrierter 500 Wh-Akku
    Bosch integriert den Akku ins Unterrohr

    21.06.2017Der Bosch Powertube-Akku kann komplett ins Unterrohr integriert werden. Die neue Batterie ist mit allen Bosch-Produkten kombinierbar und verfügt über 500 Wh. Außerdem neu: eShift ...

  • E-MTB Neuheiten 2016: Giant Dirt E+
    Giant Dirt E+: ein optisch sehr gelungenes Hardtail

    14.07.2015Auch Giant zeigt mit dem Dirt E+ Hardtail ein E-Mountainbike, das den Akku im Unterrohr trägt. Die Zusatz-Power kommt aus einem Yamaha-SyncDrive-Antrieb.

  • E-Mountainbikes von Merida

    26.08.2014Auch im kommenden Jahr hält Merida an Twentyniner im E-Mountainbike Bereich fest. Die Modelle wurden nur mit einem neuen Anstrich versehen und in Sachen Ausstattung etwas ...

  • E-MTB-Neuheiten 2020: Canyon Neuron:On
    Neuron:On-Facelift: Canyon setzt voll auf Integrität

    10.03.2020Zum Saisonbeginn zeigt Canyon ein brandneues E-MTB. Der Online-Versender baut das Touren-E-MTB ab 2020 mit integriertem Akku. Das Neuron:On bleibt ein E-MTB für Trail und Tour zum ...

  • Heftvorschau
    EMTB 2/19

    13.05.2019Test: 21 E-MTBs ab 2299 Euro + Lenker-Vorbau-Kombis | EMTB-Kaufberatung | Familien-Service: Tipps & E-Bikes für Kinder | Fahrtechnik: 15 Profi-Tipps | Reise & Trails: Elsass, ...

  • Mitgefahren: Bosch eMTB Challenge supported by Trek
    Spaß oder Platzierung?

    21.05.2017Nach dem erfolgreichen Auftakt am Gardasee ging die Bosch eMTB Challenge supported by Trek in Willingen in die zweite Runde. Die Teilnehmer mussten 1000 Höhenmeter und 35 ...

  • Neues Fahrtechnik-Camp und Fortsetzung des eRush 2019
    E-MTB-Fahrtechnik und elektro-mechanische Eile

    13.09.2018BMW-Mountains präsentierte dieses Jahr zum ersten Mal ein E-MTB-Mehrtages-Rennen: das "eRush". Angespornt durch den Erfolg des Rennens bauen die Organisatoren ihr Angebot um ein ...