Fahrtest: Shimano MTB-Steps E8000-Antrieb Fahrtest: Shimano MTB-Steps E8000-Antrieb Fahrtest: Shimano MTB-Steps E8000-Antrieb

EMTB Neuheiten: Shimano MTB Steps

Fahrtest: Shimano MTB-Steps E8000-Antrieb

  • Stephan Ottmar
 • Publiziert vor 5 Jahren

Lange überließ Shimano das E-Mountainbike-Segment der Konkurrenz. Mit dem neuen Steps E8000 ändert sich das schlagartig. Mit dem Modelljahr 2017 setzen viele Hersteller auf den Antrieb aus Japan.

Erstmalig konnten wir in einem Stevens E-Scope+ den neuen Shimano MTB Steps E-Antrieb (E8000) ausgiebig testen. Im Stevens Hardtail mit Plus-Bereifung quälten wir den Antrieb über Stock und Stein.

Die Eckdaten des neuen Shimano MTB-Steps lesen sich vergleichbar mit den E-Antrieben der Konkurrenz:

  • 250 Watt Dauerleistung
  • 70 Newtonmeter maximales Drehmoment
  • Unterstützung bis 25 km/h
  • Drei Unterstützungsstufen: Boost/Trail/Eco
  • Schiebehilfe
  • 500 Wattstunden Akku
  • farbiges Minidisplay
  • Firebolt Daumenschalter

Markus Greber Wir konnten den Shimano MTB-Steps E8000-Antrieb in einem Stevens E-Scope+ bei den Eurobike Media Days bereits testen.

Die Verbesserungen liegen im Detail und im Fahrtest zeigt sich, dass Shimano bei der Abstimmung sehr vieles richtig gemacht hat. Zunächst sticht die äußerst kompakte Bauform ins Auge. Im Vergleich zu einigen Konkurrenz-Antrieben besitzt der MTB-Steps schlanke Abmessungen. Das hat zwei große technische Vorteile: Die Rahmenbauer bekommen mehr Raum. Dieser lässt sich an E-Mountainbikes für Optimierungen der Hinterbaukinematik nutzen und ermöglicht kürzere Kettenstreben. Für den Fahrer reduziert sich der Q-Faktor, also der horizontale Abstand der Pedale auf 175 mm (Herstellerangabe). Außerdem nimmt der Antrieb weniger prominent Einfluss auf die Bike-Optik.

Markus Greber Der Schalter zum Wechsel der Fahrstufen ist einem Shifter nachempfunden und lässt sich sehr angenehm bedienen.

Markus Greber Das Display beim MTB-Steps E8000 ist klein und findet rechts vom Vorbau Platz. Es lässt sich mit nur einem Knopf bedienen.

Der Einschalt-Knopf für das System sitzt am Akku. Ein kleines Display neben dem Vorbau gibt Auskunft über die eingelegte Fahrstufe und aktuelle Geschwindigkeit. Per Ein-Knopf-Bedienung lassen sich außerdem Reichweite, Durchschnittsgeschwindigkeit, Distanz und maximale Geschwindigkeit einsehen. Der Wechsel der Fahrstufen erfolgt vom Lenker aus per Firebolt-Daumenshifter. Das Handling des MTB-Steps läuft intuitiv ab, der Schalter ist klar gerastert. Aus unserer Sicht unnötig ist ein heller Piepton, der jeden Stufenwechsel begleitet. Doch vermutlich kann dieses Signal in Zukunft per Software deaktiviert werden. Hält man im Stand den äußeren Daumenschalter gedrückt, aktiviert sich die Schiebehilfe. Das scheint ergonomisch sehr sinnvoll, am Testbike war dieses Feature allerdings noch ohne Funktion.

So fährt sich der Shimano MTB-Steps E8000

Schon beim ersten Tritt in die Pedale fällt die geringe Geräuschentwicklung des Systems auf. Auch unter Last und bei höheren Drehzahlen stört kein hochfrequentes Pfeiffen. Dennoch begleitet ein sanftes Brummen die Fahrt. Auf höchster Unterstützungsstufe fielen leichte Vibrationen auf, wenn der Motor im Teillastbereich arbeitet – also nicht die volle Leistung abgibt.

Markus Greber Der Shimano-Motor hat Power und die Kraftenfaltung wirkt sehr ausgewogen. Auch auf losem Schotter ist Anfahren kein Problem.

Die ersten beiden Fahrstufen „Eco“ und „Tour“ liegen relativ eng beieinander. In der Tour-Einstellung muss der Fahrer immer noch ordentlich Eigenleistung beisteuern. Der Boost-Modus wird seinem Namen gerecht. Er schiebt sehr kräftig nach vorn. Der Krafteinsatz erfolgt spontan und bleibt dabei gut kontrollierbar. Es genügt ein kurzer Druck aufs Pedal, um die Unterstützung zu aktivieren. Die Kraftentfaltung erfolgt in allen Modi sehr harmonisch, so dass auch im steilen Gelände auf losem Untergrund die Traktion nicht abreißt. Lediglich das Abschalten des Antriebs, also wenn der Fahrer zu treten aufhört, geht noch etwas hackelig vonstatten und wird vom Bike jeweils mit einem kurzen Ruck quittiert. Der Motor zeigt sich drehfreudig und kommt auch mit einer hohen Trittfrequenz gut zurecht. Lediglich in nierigen Trittfrequenzen scheint die Leistung geringfügig schwächer. Auf diese Weise fühlt sich der Antrieb sehr durchzugsstark an.

Natürlich nutzt Shimano die Möglichkeiten eines eigenen Elektro-Antriebs zur Systemintegration: Shimano 10- und 11-fach Kassetten sind nutzbar und auch die elektronische Schaltung Di2 lässt sich mit dem Antrieb kombinieren. Eine eigene Kettenführung hält die Kette in Position. Einstellungen am System können via Bluetooth oder ANT-Standard über die Software E-Tube mit Smartphone, Tablet oder PC vorgenommen werden.

Hersteller

Test-Fazit zum Shimano MTB-Steps E8000

Der MTB-Steps E8000 -Antrieb von Shimano macht eine sehr gute Figur. Das gesamte System lässt sich hervorragend am Bike integrieren und besticht duch sein einfaches und ergonomisches Handling. Auf dem Trail schiebt es kräftig an, wobei die Kraftenfaltung sehr harmonisch wirkt. Damit dürfte dieser Antrieb eine echte Alternative zu den aktuellen Systemen von Bosch, Brose & Co. sein. Das zeigt sich bereits daran, dass zahlreiche Hersteller angekündigt haben, für 2017 E-Mountainbikes mit dem E8000 im Programm zu haben.

Themen: AntriebEMTBE-MTBMotorShimanoStepsTest


Lesen Sie das EMTB Magazin. Einfach digital in der EMTB-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Kaufberatung Motoren für E-Mountainbikes
    Motoren: so finden Sie den richtigen E-MTB-Antrieb

    11.12.2015Der Motorenmarkt bewegt sich in erstaunlicher Geschwindigkeit. Viele Firmen springen auf und bringen neue Motoren an den Start. Eine grundsätzliche Entscheidung müssen Sie vorab ...

  • Die 5 besten E-Mountainbikes der Welt
    Die Crème de la Crème der E-MTBs

    26.02.2016Wer beim Kauf eines E-Mountainbikes tief in die Tasche greifen kann, bekommt ein technisch hochgerüstetes Sportgerät. Das neue Fachmagazin EMTB testete jetzt die innovativsten ...

  • EMTB-Neuheiten: Cannondale-Fullys Moterra & Moterra LT
    Neues E-MTB: Cannondale integriert Bosch

    30.06.2016Cannondale hat sich bislang im E-MTB-Markt dezent zurückgehalten. Nun wollen die Amis mit zwei Fullys das Feld von hinten aufrollen. Der Schlüssel: eine smarte Integration des ...

  • So testet EMTB – das Testsystem im Detail
    In Praxis und Labor: Wie ein EMTB-Test abläuft

    14.05.2016Um festzustellen, wie viel Spaß ein E-Mountainbike bringt, muss man es fahren. Wir, die Experten der EMTB-Redaktion, gehen in unseren Tests viel weiter und decken Stärken und ...

  • EMTB-Neuheiten 2017: Bosch
    Bosch Purion: neues Display für E-MTB-Motoren

    27.06.2016Bosch präsentiert für 2017 keinen neuen E-MTB-Antrieb. Highlight für 2017 ist ein neues Display mit integrierter Remote-Steuerung, das speziell an Elektro-Mountainbikes zum ...

  • EMTB-Neuheiten: Trek Powerfly LT
    Das neue Trek Powerfly LT im Test

    30.06.2016Trek reagiert auf den europäischen E-Mountainbike Boom und zeigt eine ganze Palette neuer Bikes. Besonders interessant: die 2017er Bikes stehen ab sofort bei den Händlern zur ...

  • Test 2019: E-MTB Reifen
    Welche Vorteile haben spezielle E-MTB Reifen?

    03.11.2019Mit Motor zu biken ändert die Anforderungen ans Material. Im diesem Test beleuchten wir die Rolle des Reifens. Läuten explizite E-MTB-Reifen eine neue Grip-Ära ein?

  • Test EMTB 2016: Enduro-Bikes mit Motor
    4 E-MTB-Enduros im Test

    11.01.2017Sie sehen martialisch aus, fast wie Motocross-Maschinen, und liefern reichlich Federweg. Doch Enduro-E-Mountainbikes sind nicht nur Spezialgeräte fürs Grobe, sondern auch ...

  • Test: Specialized Turbo Levo Comp
    Wie gut ist das Alu-Levo?

    12.08.2019Das Levo von Specialized ist hoch dekoriert und viel gelobt, die Topversion kostet allerdings 11000 Euro. Kann auch die günstigere Variante überzeugen, oder sind unter 6000 Euro ...

  • E-Mountainbikes von Trek

    01.09.2014In den USA selbst spielen E-Bikes zwar noch keine so große Rolle, dennochErweitern die Amerikaner ihre Modellpalette Powerfly und Powerfly Women um das E-MTB Fully Powerfly+FS. ...

  • Rekordversuch: Alpenüberquerung mit dem E-MTB
    Unter Strom: Heckmair-Route in nur 27,4 Stunden

    25.09.2017Die Focus-Teamfahrer Vogel und Schulte-Lünzum wollten mit dem E-MTB Project Y die Alpen auf der Heckmair-Route überqueren. Die geplante Fahrzeit von unter 36 Stunden haben sie ...

  • E-Mountainbikes von Focus

    01.09.2014„E“ –wie ellenlang, das ist nämlich die Produktliste von Focus im Bereich E-MTB. Dreiundzwanzig Modelle im Preissegment von 2299 bis 4999 Euro stellt Focus den Käufern im Jahr ...

  • E-MTB Neuheiten 2016: Corratec E-Power Inside Link 10 Hz
    E-Bikes von Corratec setzen auf 10Hz-Technik

    14.07.2015Corratec verspricht sich viel von der neuentwickelten Dämpfertechnik. Drei E-gepowerte Bikes mit Inside Link 10Hz-Technologie wird es 2016 geben – ein Pedelec und zwei bis 45 km/h.

  • Kleine E-MTB Inspektion: Steuersatz pflegen
    So bleibt Ihr E-MTB Steuersatz immer funktionsfähig

    17.05.2020Üblicherweise arbeiten gedichtete Lager im Steuersatz, der Gabel und Rahmen beweglich verbindet. Erst bei übermäßiger Nässe oder schädlichem Dampfstrahlereinsatz kann das Fett ...

  • EMTB Neuheiten: Focus Jam²
    Neues Akku-Konzept: Focus Jam²

    12.10.2016Focus bringt mit dem Jam² ein völlig neues Konzept auf den Markt: Im Rahmen des E-MTB-Fullys kommt ein kleiner 378 Wh-Akku zum Einsatz, der um die gleiche Kapazität erweitert ...