Bosch Purion: neues Display für E-MTB-Motoren Bosch Purion: neues Display für E-MTB-Motoren Bosch Purion: neues Display für E-MTB-Motoren

EMTB-Neuheiten 2017: Bosch

Bosch Purion: neues Display für E-MTB-Motoren

  • Uli Frieß
 • Publiziert vor 5 Jahren

Bosch präsentiert für 2017 keinen neuen E-MTB-Antrieb. Highlight für 2017 ist ein neues Display mit integrierter Remote-Steuerung, das speziell an Elektro-Mountainbikes zum Einsatz kommen soll.

Mit einer Sneak Preview informierte Bosch über die Neuheiten für die Saison 2017. Traditionell lädt der deutsche Antriebshersteller dazu einige Wochen vor der Eurobike-Messe in Friedrichshafen ein. Wer neue E-Bike- und E-MTB-Motoren erwartet hatte, wurde enttäuscht. Bosch beschränkt sich auf die Modellpflege und verbesserte Bedienbarkeit des Antriebssystems. Schwerpunkte fürs Modelljahr 2017 sind ein neues Display mit integrierter Remote-Steuerung, das speziell für Mountainbikes entwickelt wurde, sowie ein Software-Update für das Highend-Display Nyon. Zudem wurde ein kleines, leichtes Ladegerät fürs Laden unterwegs, also während der Tour, vorgestellt und ein Y-Kabel, mit dem ein zweiter Akku für mehr Reichweite ans System angeschlossen werden kann.

Bosch Purion Display

Das neue Kompakt-Display Bosch Purion vereint Remote-Steuerung und Anzeigeelement in einem Gehäuse. Die Position am linken Lenkergriff soll weniger empfindlich gegen Beschädigung bei Stürzen sein als das in Lenkermitte positionierte Intuvia-Display. Die wichtigsten Fahrdaten wie Gesamtkilometer, Reichweite und Distanz können durch die Doppelbelegung der beiden Plus- und Minustasten abgerufen werden. Zum Abrufen müssen die Tasten lange gedrückt werden, kurzes Antippen dagegen wechselt die Unterstützungsstufen. Über aktuelle Geschwindigkeit, Akkuladestand und Unterstützungsstufe informiert die Standardanzeige. Verglichen mit der bewährten Remote-Steuerung von Intuvia- und Nyon-Display ist die Ergonomie jedoch deutlich eingeschränkt und die Handhabung nicht ganz so intuitiv. Der große Tastenwinkel erfordert eine weniger natürliche Daumenbewegung. Will man die Plus-Taste bequem erreichen, muss das Gehäuse relativ weit nach unten gedreht werden, was die Ablesbarkeit verschlechtert. Zwar kann man auch mit nur zwei Schaltern – durch langes Drücken – Fahrdaten abrufen (Minustaste), doch das ist wenig intuitiv und gewöhnungsbedürftig. Der Kontrast der Anzeige und die Größe der Displayeinheit sind dagegen in Ordnung.

Hersteller Kompakt neben dem linken Griff platziert: das neue Bosch Purion-Display wird man 2017 vermutlich an vielen E-Mountainbikes sehen.

Software-Update für das Nyon-Display

Zudem gibt es für 2017 ein Update für das Highend-Display von Bosch, das Nyon. Damit kann zukünftig auch die Restreichweite kartenbasiert dargestellt werden. Um das möglich zu machen, werden Strecken- und Höhenprofil, Akkukapazität und aktuelle Unterstützungsstufe in die Berechnung einbezogen. Bosch lässt sich dieses Feature, das im iTunes-Store von Apple und im Google Playstore erhältlich ist, allerdings mit 5,99 Euro bezahlen. Mit dem nächsten Update können zudem die GPX-Daten der gefahrenen Route exportiert werden. Damit lassen sich zurückgelegte Strecken nachfahren und teilen.

Hersteller Mit dem Bosch Nyon-Display lässt sich ab 2017 die Restreichweite kartenbasiert darstellen. D.h. man sieht beim Navigieren in Echtzeit, ob die Akkuladung bis zum Ende der Tour reichen wird.

Ladegerät fürs Laden auf der Tour

Ein kleines, leichtes Ladegerät ist ebenfalls neu. Es soll die Flexibilität auf Tour erhöhen. Mit 600 Gramm ist es 200 Gramm leichter als das Standard-Ladekabel und benötigt 40 Prozent weniger Volumen im Rucksack. Allerdings erhöht sich die Ladezeit des Bosch Travel Charger gegenüber dem Standard-Ladegerät markant. Statt 4,5 Stunden benötigt man für das vollständige Füllen eines 500 Wh-Akkus 7,5 Stunden. Also nichts für die Mittagspause auf der Hütte, sondern eher was fürs Laden über Nacht.

Hersteller Das neue Ladekabel für unterwegs von Bosch: für mehrtägige E-MTB-Touren kann man das Ladegerät in den Rucksack packen.

Verbindungskabel für zwei Akkus

In Zukunft lassen sich zwei Bosch-Akkus durch ein spezielles Y-Kabel untereinander und mit dem Antriebssystem verbinden. Je nach verwendetem Akku stehen damit bis zu 1000 Wh zur Verfügung, die Reichweite lässt sich so nahezu verdoppeln. Allerdings dürfte das System hauptsächlich an Cargo-Bikes, S-Pedelecs und Reiserädern sinnvoll sein, da sich mit dem Zweitakku das Systemgewicht deutlich erhöht. Für E-Mountainbikes ist die Option mit dem zweiten Akku eher uninteressant. Das System schaltet sowohl beim Laden als auch beim Entladen automatisch zwischen beiden Akkus um und funktioniert mit Bosch Nyon- oder Intuvia-Displays.

Hersteller Mit dem neuen Y-Kabel von Bosch lassen sich zwei Akkus verbinden. Für E-Mountainbiker dürfte diese Lösung wegen des doppelten Gewichts aber eher uninteressant sein.

Themen: AntriebBoschMotorNeuheiten 2017


Lesen Sie das EMTB Magazin. Einfach digital in der EMTB-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • E-Bike Antriebsysteme 2016
    Bosch rüstet für 2016 auf

    20.12.2015Mit einer neuen Version des Performance Line Mittelmotors ergänzt Bosch seine Palette für 2016. Zudem bringt Bosch einen 500 Wh-Akku und integriert neue Funktionen in den ...

  • Die 5 besten E-Mountainbikes der Welt
    Die Crème de la Crème der E-MTBs

    26.02.2016Wer beim Kauf eines E-Mountainbikes tief in die Tasche greifen kann, bekommt ein technisch hochgerüstetes Sportgerät. Das neue Fachmagazin EMTB testete jetzt die innovativsten ...

  • E-MTB Neuheiten: Focus Project Y
    Neuer Antrieb ermöglicht E-Hardtail unter 13 Kilo

    17.06.2016Focus hat mit dem Project Y ein E-Mountainbike unter 13 Kilo gezeigt. Möglich macht's ein neuer Antrieb, der sich Fazua nennt und komplett ins Bike integriert werden kann.

  • E-MTB-Neuheiten: Brake Force One ABS-Bremse
    Bremsenmanufaktur bringt ABS fürs E-Bike

    31.08.2016Brake Force One stellt mit der ABS-Bremse für E-Bikes ein System vor, das sowohl blockierende Reifen als auch Überschläge vermeiden können soll. Allerdings ist es nur mit der ...

  • BMZ 3Tron E-Bike Akku
    Akku-Revolution?

    26.03.2017BMZ, ein Spezialist für integrierte Akku-Systemlösungen, hat eine neue Zelle entwickelt. Diese Zelle soll 60 Prozent mehr Kapazität und 400 Prozent mehr Entladestrom bieten.

  • E-MTB-Neuheiten 2022: Giant Reign E+
    Giant zeigt E-Enduro mit neuem Yamaha-Motor

    03.08.2021Ein komplett neuer Motor soll die E-MTB-Palette von Giant umkrempeln. Das Enduro Reign E+ ist als extreme Fahrmaschine bekannt. Was kann der Nachfolger mit schlankem Antrieb?

  • Welcher Motor ist der beste beim E-MTB?
    Antriebswelle

    20.04.2021Bosch oder Shimano – das sind die beiden Shootingstars bei E-MTB-Motoren. Aber auch Brose und Yamaha kommen immer wieder mit neuen Modellen. Der Motor spielt bei der ...

  • BIKE Festival 2017: Rock Machine Blizzard eLTD
    E(del)-Fully aus Tschechien

    03.05.2017Rock Machine bringt mit dem Blizzard eLTD ein komplett neu entwickeltes E-Mountainbike mit voll integriertem Shimano Steps-Motor, super kurzen Kettenstreben und edler Ausstattung.

  • Schon gefahren: Yamaha PW-X-Motor im Test
    Yamaha-Motor besser als Shimano?

    18.07.2016Eben erst vorgestellt und dennoch durften wir den neuen Yamaha PW-X Antrieb bereits testen. Ob der Yamaha-Antrieb besser als Shimano, Bosch und Brose ist, erfahren Sie hier.

  • Eurobike 2017: Fazua Evation-Antrieb
    Schlank und leicht: Neue E-Bike-Definition von Fazua

    01.09.2017Schlank, leicht und abgeschwächte Unterstützung: Fazua will mit seinem Evation-Antrieb das E-Bike-Fahrgefühl neu definieren.

  • Bosch-Displays für E-MTBs
    Bosch Kommandozentralen: Nyon und Kiox

    17.11.2020Bosch bringt ab Herbst/Winter 2020 zwei neue Displays für E-Mountainbikes: Wir stellen Nyon und Kiox vor.

  • Trek Powerfly LT: Schon gefahren
    Neues Trek Powerfly mit integriertem Bosch-Akku

    29.06.2017Trek versteckt den 500er Bosch-Akku bei der ganzen Powerfly-Flotte im Unterrohr. Hinterbau und Geometrie lässt Trek unangetastet.