E-MTB-Neuheiten: Rotwild RX 750 Ultra

Brandneu: Edle Speerspitze von Rotwild

  • Florentin Vesenbeckh
 • Publiziert vor einem Jahr

Rotwild setzte früh neue Maßstäbe bei E-MTBs, jetzt steht die neue Generation in den Startlöchern. Wir konnten den Prototypen mit Brose Drive S Mag-Motor und großem Akku bereits exklusiv testen.

Wer einmal das Vergnügen hat, mit Lutz Scheffer über Mountainbikes zu sprechen, hat gute Chancen, sich schnell mit offenem Mund wiederzufinden. Das Entwickler-Urgestein (zuvor jahrelang bei Canyon) hat viele Visionen, klare Ansichten und immer die passenden Fakten parat – angefüttert mit einer beeindruckenden Liste an Messwerten und Leistungsdaten. Der gebürtige Schwarzwälder ist seit 2017 bei Rotwild und hat seitdem an dem Projekt RX 750 getüftelt. Herausgekommen ist ein Bike, das in vielerlei Hinsicht eigene Wege geht.

Aber erstmal zu den Eckdaten: Das RX 750 setzt auf einen Vollcarbonrahmen und den Laufradmix aus 29 Zoll am Vorderrad und 27,5 Plus am Heck. Das Fahrwerk liefert vorne wie hinten 150 Millimeter Federweg. Mit dem neuen Brose Drive S Mag sorgt der aktuell wohl ausgewogenste Motor am Markt für die Vortriebsunterstützung. Dazu kommt ein eigens entwickelter 750-Wattstunden-Akku. Wie von aktuellen Rotwild-Bikes gewöhnt, können die Unterstützungsstufen mittels App feinabgestimmt werden.

Edle Optik, Vollcarbonrahmen und Brose Drive S Mag-Motor: das 2020er-Rotwild RX 750.

Voluminöses Steuerrohr, sauber integrierte Zugführung: Das Rotwild RX 750 ist edel und durchdacht.

Die Fakten zum Rotwild RX 750:

  • Vollcarbonrahmen
  • Laufradmix: 29 Zoll vorne, 27,5+ hinten
  • Motor: Brose Drive S Mag
  • Akku: 750 Wattstunden
  • Federweg: 150 mm

Der Brose Drive S Mag sitzt im edlen Carbon-Chassis des RX 750. Kühlrippen sollen die Wärmeableitung aus dem Motorraum erleichtern.

Integration auf allen Kanälen

Die Besonderheiten des Bikes liegen im Detail. Zum Beispiel wurde die Lenker-Vorbau-Einheit eigens entwickelt, um das Stromkabel vom Remote-Hebel zum Motor geschützt und unsichtbar intern zu verlegen. Das Kabel wird unter dem Griff in den Lenker geführt und gelangt von dort über den Vorbau in den Rahmen. Auch die Eightpins-Teleskopstütze setzt auf das Thema Integration. Das Sitzrohr dient gewissermaßen als Außenhülle, der Hub nutzt den kompletten Bereich von der Sitzrohrkante bis zur gewünschten Sitzhöhe. Da ist es beinahe selbstverständlich, dass auch der Geschwindigkeitssensor am Ausfallende integriert ist, während der Magnet geschützt an der Bremsscheibe sitzt.

Volle Integration: Die Eightpins-Teleskopstütze verschmilzt mit dem Sattelrohr zu einer funktionellen Einheit mit besonders viel Hub.

Die Strom- und Signalleitung von der Bedieneinheit zum Motor läuft im eigens entwickelten Lenker und durch den Vorbau direkt ins Rahmeninnere.

Auch der Vorbau wurde eigens entwickelt, um die interne Kabelführung des Rotwild RX 750 zu ermöglichen.

Der Geschwindigkeitssensor am Rotwild RX 750 sitzt dezent am Ausfallende, das Kabel verlässt erst kurz davor das schützende Rahmeninnere. Ebenfalls gut gesichert: der Magnet an der Bremsscheibe.

Der eigens entwickelte Akku steckt im Unterrohr und kann schnell und einfach entnommen werden. Auf den ersten Blick wirkt die Integration wie bei allen anderen Bikes mit Intube-Akku. Allerdings hat Rotwild ein zusätzliches Carbon-Rundprofil in das U-förmige Unterrohr implementiert, das soll die Steifigkeit erhöhen. Gleichzeitig dient das Profil als Kabelkanal. Im Vergleich zu manch anderem Akku mit mehr als 700 Wattstunden fällt die Rotwild-Version kompakt und – im Verhältnis zur Kapazität – recht leicht aus.

Der 750-Wh-Akku des Rotwild RX 750 kann nach unten aus dem Unterrohr entnommen werden. Dazu ist weder ein Schlüssel noch Werkzeug erforderlich.

Der Akku kann wahlweise extern oder im Bike geladen werden. Bei letzterer Methode koppelt man das Ladekabel an eine Buchse im Motorgehäuse. Der magnetische Deckel hält dank Metall-Insert auch am Carbon.

Preise und Modelle

Wie von Rotwild gewohnt, steigt das RX 750 erst in der oberen Preiskategorie ein. Es wird die üblichen drei Modellvarianten Core, Pro und Ultra geben, die allesamt auf einen Vollcarbonrahmen, Brose Drive S Mag und 750er-Akku setzen. Genaue Infos gibt´s bisher aber nur zum Topmodell RX 750 Ultra, von dem wir einen seriennahen Prototypen bereits testen konnten.

Das edle Rotwild RX 750 Ultra wird 9999 Euro kosten. Dafür gibt's ein hochwertiges Fox-Factory-Fahrwerk, Carbonlaufräder von DT Swiss und Shimano-XTR-Bremsen mit vier Bremskolben. Auch die Schaltung stammt aus dem obersten Shimano-Regal: die neue 12fach-XTR. Die Bikes sollen ab September verfügbar sein.

Das Topmodell Rotwild RX 750 Ultra setzt auf Carbonlaufräder, XTR-Ausstattung und Fox-Factory-Fahrwerk. Kostenpunkt: 9999 Euro.

Fahrwerk, Geometrie, Abstimmung: Wie schlägt sich das neue All Mountain Rotwild RX 750 Ultra im Gelände? Wir konnten das Bike bereits ausführlich über Trails scheuchen. 



Wir konnten das Rotwild RX 750 Ultra ausführlich über Trails scheuchen und unserem Prüfprozedere im EMTB-Labor unterziehen. Den kompletten Test, die exakten Geometriedaten und alle Infos gibt´s als PDF unten im Download-Bereich.


EMTB 2/19 – Das Magazin für E-Mountainbiker ist ab dem 14. Mai im Handel. Sie erhalten die neue EMTB bequem im  Abo , am Kiosk und darüber hinaus in unserem  Onlineshop  und als  Digital-Ausgabe  für alle Endgeräte.

Schlagwörter: Brose Drive S Mag EMTB 2/2019 E-MTB-Neuheiten 2020 Rotwild

PDF-Download

Für Abonnenten kostenfrei. EMTB-Abo gibt's hier


  • 0,99 €
    Rotwild RX 750

Die gesamte Digital-Ausgabe 2/2019 können Sie in der EMTB-App (iTunes und Google Play) lesen oder die Print-Ausgabe im Shop nachbestellen – solange der Vorrat reicht:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • E-MTB Neuheiten 2016: Rotwild Generation X
    Das R.X+ FS ist ein All Mountain fürs Grobe

    14.07.2015

  • EMTB Test 2016: E-MTB-Fullys Topmodelle
    Königsklasse: die besten E-MTB-Fullys im Test

    14.07.2016

  • Neu 2018: Rotwild R.E+ FS E-Mountainbike
    Rotwild mit Wechsel-Akku

    17.08.2017

  • Rotwild R.E+ FS Evo
    Vollblut Enduro: Rotwild R.E+

    23.09.2017

  • Test 2017: Enduro E-MTBs
    Die 8 besten E-Enduros im Test

    31.08.2017

  • Test-Report: Rotwild R.G+FS Evo
    Mit dem E-Downhiller im Bikepark

    11.09.2017

  • Test EMTB 2016 - Enduros: Rotwild RE+ 27,5"
    Rotwild RE+ im Test

    10.01.2017

  • Test 2016: MTB Hardtails zwischen 3000 und 6500 Euro
    15 MTB Hardtails von günstig bis teuer im Test

    30.09.2016

  • Lesertest 2019: E-Enduros mit größerem Federweg
    Mehr Federweg, mehr Fahrspaß: 7 E-Enduros im Test

    10.10.2018

  • E-MTB-Neuheiten 2020: Brose Komplettsystem
    Brose bringt eigenen Akku und eigene Displays

    03.07.2019

  • E-MTB-Neuheiten 2020: Canyon Spectral:On
    Canyon Spectral:On – Ein E-MTB der neuen Generation

    17.03.2020

  • E-MTB Neuheiten 2020: Centurion No-Pogo E
    No-Pogo E: Relaunch eines Klassikers

    27.06.2019

  • E-MTB-Neuheiten 2020: Rotwild R.C750
    Edel, sportlich, motorisiert: Rotwilds Supertourer

    18.10.2019

  • Cannondale Moterra Neo 5: Erstmals in Aluminium
    Cannondale Moterra Neo 5: Klassiker in Alu

    05.05.2020

  • E-MTB-Neuheiten 2020: Specialized Levo SL
    17 Kilo! Die neue Leichtigkeit: Specialized Levo SL

    04.02.2020