Bremsenmanufaktur bringt ABS fürs E-Bike Bremsenmanufaktur bringt ABS fürs E-Bike Bremsenmanufaktur bringt ABS fürs E-Bike

E-MTB-Neuheiten: Brake Force One ABS-Bremse

Bremsenmanufaktur bringt ABS fürs E-Bike

  • Tobias Brehler
 • Publiziert vor 5 Jahren

Brake Force One stellt mit der ABS-Bremse für E-Bikes ein System vor, das sowohl blockierende Reifen als auch Überschläge vermeiden können soll. Allerdings ist es nur mit der H2O-Bremse kompatibel.

Aufgrund der hohen Geschwindigkeiten, die mit E-Bikes möglich sind, und den immer leistungsfähigeren Scheibenbremsen sieht Brake Force One gerade bei ungeübten Fahrern in einfacherem Terrain den Bedarf eines ABS-Systems. Dieses soll ähnlich wie beim Auto ein Blockieren der Räder vermeiden und zusätzlich Überschläge verhindern können.

Aufgrund eines neuen Funktionsprinzips konnte Brake Force One das System klein halten. Die Herzstücke des ABS-Systems sind zwei Aktuatoren, von denen am Ausstellungsbike auf der Eurobike einer an der Gabel sitzt und einer unter der linken Kettenstrebe. Mit einem Durchmesser von 32 Millimetern und einer Länge von 75 Millimetern können die beiden Aktuatoren aber zukünftig auch im Rahmen verschwinden. Das Gewicht beläuft sich pro Bremse auf 280 Gramm. Laut Brake Force One konnte der ABS-Aktuator nur deshalb so klein gehalten werden, da der hauseigene Bremskraftverstärker den erforderlichen Bremsdruck auf 25 Bar senkt. Somit kann das ABS-System nur mit der Brake Force One H2O-Bremse kombiniert werden. Die Stromversorgung erfolgt über den Bordakku des E-Bikes.

Hersteller Das ABS-System für E-Bikes von Brake Force One in der Übersicht.

Laut Brake Force One basiert das Funktionsprinzip des Systems darauf, dass der ABS-Algorithmus nach Auswertung verschiedener Sensorsignale erkennt, ob eines der Räder zu blockieren droht oder ob das Hinterrad auf Grund eines überbremsten Vorderrades abhebt und damit ein Überschlag droht. In diesem Fall trennt der ABS-Aktuator die hydraulische Verbindung zwischen Bremsgriff und Bremssattel und regelt dann selbstständig den Bremsdruck. Angeblich arbeitet der Aktuator dabei so schnell, dass er schon eingreift, sobald das Rad zu blockieren droht und nicht erst, wenn es bereits blockiert. Auf diese Weise soll auch das Bremsen in Kurven möglich sein.

Robert Niedring Der ABS-Aktuator, der oben an der Gabel sitzt, trennt die Verbindung zwischen Bremsgriff und Bremssattel und verhindert so ein Blockieren des Vorderrades.

Robert Niedring Am Eurobike-Stand sitzt der ABS-Aktuator hinten unter der Kettenstrebe. In Serie könnte er später aber auch im Rahmeninneren versteckt werden. Im Bremssattel hinten befindet sich eine Sensorik, die die Drehzahl der Bremsscheibe misst.

Hersteller Der ABS-Aktuator soll nur 32 Millimeter im Durchmesser und 75 Millimeter in der Länge messen.

Außerdem soll das ABS-System an das E-Bike-Display angebunden sein, damit die Modi (City, Offroad, Off) ausgewählt werden können. Zusätzlich sollen so Updates und Fehleranalysen möglich sein. Auch die Verwendung eines Bremslichtes ist dadurch möglich.

Das ABS umfasst die Brake Force One H2O-Bremse für Vorder- und Hinterrad mit leicht veränderten Bremshebeln, speziellen Bremsscheiben für die Drehzahlmessung, die erforderliche Sensorik sowie eine unabhängige Regelung und wird als OEM-Version an E-Bike-Hersteller geliefert. 2017 soll das ABS-System mit ein paar ausgewählten Kunden intensiv getestet werden, für 2018 ist dann der Serienstart geplant. Weiterhin plant Brake Force One eine Zubehör-Version nur für das Vorderrad, die an älteren E-Bikes nachgerüstet werden kann.

Robert Niedring Der Bremsgriff der BFO H20 wird für das ABS-System leicht verändert.

Hersteller Das ABS-System ist vorerst nur mit der H2O-Bremse von Brake Force One kompatibel.

Themen: ABSBrake Force OneBremsenE-BikeEMTBEurobike 2016Neuheiten 2017Sicherheit


Lesen Sie das EMTB Magazin. Einfach digital in der EMTB-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • EMTB Neuheiten: Haibike SDuro AllMtn & XDuro HardNine
    Haibike mit neuem Yamaha-Motor

    17.07.2016Haibike ist als einer der ersten großen Hersteller auf den E-MTB-Zug aufgesprungen. 2017 erreicht das Thema Connectivity am E-Bike dank dem SDuro mit neuem Yamaha-Motor ein neues ...

  • EMTB Neuheiten: Moustache Samedi
    Bosch-Integration und Carbon-Rahmen

    29.07.2016Moustache bringt für 2017 drei neue E-Mountainbikes mit integriertem Bosch-Antrieb. Die Franzosen decken mit den neuen Modellen von Cross Country bis Enduro alles ab. Alle tragen ...

  • Schon gefahren: Yamaha PW-X-Motor im Test
    Yamaha-Motor besser als Shimano?

    18.07.2016Eben erst vorgestellt und dennoch durften wir den neuen Yamaha PW-X Antrieb bereits testen. Ob der Yamaha-Antrieb besser als Shimano, Bosch und Brose ist, erfahren Sie hier.

  • Test EMTB 2016: Enduro-Bikes mit Motor
    4 E-MTB-Enduros im Test

    11.01.2017Sie sehen martialisch aus, fast wie Motocross-Maschinen, und liefern reichlich Federweg. Doch Enduro-E-Mountainbikes sind nicht nur Spezialgeräte fürs Grobe, sondern auch ...

  • Neu 2018: Bike Ahead Composites THEseries-E Carbon-Teile
    Kohlefaser-Teile fürs E-MTB

    06.08.2017Komponenten-Spezialist Bike Ahead Composites stellt eine Teile-Linie fürs E-Mountainbike vor. Die hochwertigen Produkte sind aus Kohlefaser und sollen trotz langer Lebensdauer ...

  • E-MTB-Neuheiten: Merida eOne-Sixty 2020
    Spaßmaschine 2.0: Das neue eOne-Sixty

    29.05.2019Das eOne-Sixty von Merida war eines der ersten kompromisslosen E-Enduros. Jetzt steht der Nachfolger der gelungenen Trail-Maschine in den Startlöchern. Kann der Neuling eine ...

  • Test 2017 – E-Fullys: Conway EMF 527 Plus
    Conway EMF 527 Plus im Test

    30.03.2017Conway zeigt, dass man auch ohne großartiges Innovationsfeuerwerk einen Testsieger auf die Räder stellen kann.

  • Test 2019: E-Enduros zwischen 6250 und 7999 Euro
    Bunte Spaßvögel: 3 E-Enduros im Vergleich

    24.11.2019Schnelle Abfahrten, wilde Stunts, spaßiges Trailsurfen: E-Enduros stehen für Shuttle-freies Abfahrtsvergnügen. Wir haben drei Spaßbringer zum Dreikampf gebeten.

  • Test E-MTB-Motor Xdreamlite Max P1700
    Nachrüstmotor Xdreamlite Max P1700 im Test

    09.01.2017Über drei Jahre testete die Tiroler Technik-Schmiede XDL ihren Xdreamlite Max P1700-Antrieb vor dem Marktstart: Motorabstimmung, Akkuverbrauch, Kettenführung – alles optimiert.

  • Test Einsteiger-Fullys: Canyon Spectral On 6.0
    Sportlich auf dem Trail: Canyon Spectral On 6.0

    13.04.2019Mit der günstigsten Version des Spectral On katapultiert sich Canyon ganz nach vorne. In Sachen Performance steht es sogar dem 500 Euro teureren Modell kaum nach.

  • E-MTB-Neuheiten 2020: Bulls Sonic
    Bulls Sonic: E-Bikes neu gedacht [jetzt mit EMTB-Video]

    24.07.2019Für das Modelljahr 2020 hat Bulls mit der Sonic-Modellpalette seine E-MTBs auf eine neue Stufe gehoben. Vor allem ging es um ein stimmigeres Gesamtkonzept, bessere Ergonomie und ...

  • Heftvorschau
    EMTB 1/2017

    13.03.2017Top-Tests: All Mountain-Fullys der Mittel- und Oberklasse + Gegen die Bosch-Übermacht: 6 Antriebe im Vergleich + Tragkraft: Fahrradträger für E-MTBs + Panorama: Traum-Touren für ...