GT-E Force und Pantera: Preis-Leistung an erster Stelle GT-E Force und Pantera: Preis-Leistung an erster Stelle GT-E Force und Pantera: Preis-Leistung an erster Stelle

E-MTB Neuheiten 2020: GT-E Force und Pantrera

GT-E Force und Pantera: Preis-Leistung an erster Stelle

  • Adrian Kaether
 • Publiziert vor 2 Jahren

Die neuen E-Bikes von GT sollen Spaß machen ohne dabei zu teuer zu werden. Das Hardtail Pantera ist das Bike für Tourenfahrer, mit dem Enduro-inspirierten Force kann man es richtig krachen lassen.

GT war Anfang der 90er-Jahre eine der angesagtesten Bike-Marken. Zwar genoss die US-Firma mit dem berühmten Hardtail Zaskar im Triple Triangle Design nie den Kult-Status von Yeti oder Klein. Aber spätestens seit Hans Rey auf GT Bikes seine todesmutigen Stunts auf die Leinwand brannte, war es vorbei mit dem Schattendasein der Marke. Auch im Renngeschehen konnten sich die Amerikaner in der Folge beweisen: erst mit den Athertons im Downhill-Worldcup, jetzt mit Martin Maes – meistens – im Endurosektor.

Brooks Curran,GT Bicycles Aufs Wesentliche konzentriert: Das GT-E Force kommt mit Martin Maes' EWS-erprobtem Hinterbau und funktionellen Komponenten ohne Schnickschnack. Für amerikanische Verhältnisse fällt es deswegen eher günstig aus.

Aber die Zeit bleibt nicht stehen, und schon seit längerer Zeit steht ein neuer Stern am Bike-Himmel, der immer heller und heller scheint. Zeit für GT, auch das E-Bike ernst zu nehmen. Mit dem Enduro Force GT-E und dem Hardtail Pantera GT-E stellen die Amerikaner zwei ausgereifte Pedelec-MTBs vor, die gleichzeitig funktionell und trotzdem nicht übermäßig teuer sein sollen. Das Hardtail Pantera GT-E mit 29-Zoll-Laufrädern und 120 Millimetern Federweg in der Front richtet sich dabei eher an Tourenfahrer, während das Force GT-E ganz offen Martin Maes‘ Enduro-Race-Bike aus der EWS (Enduro World Series) kopiert. Nur eben mit Motor. Ein Bike für alle, die es im Gelände auch regelmäßig richtig krachen lassen wollen.

Brooks Curran,GT Bicycles Alle GT E-Bikes kommen mit Shimano-Antrieb. Vom E-5000 über E-7000 bis zum E-8000 ist je nach Preislage alles vertreten.

Brooks Curran,GT Bicycles Klein aber fein: Das Shimano-SC-E7000-Display liefert alle wichtigen Informationen.

Pantera GT-E: Ein Hardtail für entspannte Touren

Zwischen 2399 und 3199 Euro sind mindestens für den Einstieg in das E-MTB-Segment von GT fällig. Dafür liefern die Amerikaner dem Kunden mit dem Pantera GT-E ein gutmütiges und vielseitiges Hardtail, das mit Shimano-Steps-Antrieb und einer ausgewogenen Geometrie auf der Höhe der Zeit ist und sich sowohl auf entspannten Touren als auch im leichteren Geländeeinsatz wohlfühlen sollte. Die Kapazität der im Rahmen integrierten Batterien liegt über alle Varianten bei 504 Wattstunden, ansonsten ist die Ausstattung des Bikes stark abhängig vom Modell.

Brooks Curran,GT Bicycles Das Hardtail Pantera GT-E richtet sich an Tourenfahrer, die auch mal einen Ausflug ins Gelände wagen wollen. Mit einer ausgewogenen Geometrie, breiten und großen Reifen und –zumindest im Topmodell – soliden Komponenten sollte das kein Problem sein.

Das Einstiegsmodell Pantera Dash (2399 Euro) schont mit sehr günstigen Komponenten und Steps-E-5000-Antrieb vor allem den Geldbeutel. Das Topmodell Pantera Bolt (3199 Euro) bietet mit Rockshox-Judy-Gabel, SX-Eagle-Antrieb, guten Reifen und Shimano-Steps-E-8000-Motor eine solide Ausstattung, mit der auch Touren im schwererem Gelände Spaß machen. Dazwischen platziert sich das Pantera Current (2699 Euro) mit dem Steps-E-7000-Motor und günstigen Parts.

Brooks Curran,GT Bicycles Das GT-E Pantera Bolt kostet 3199 Euro und ist die Speerspitze des Hardtail-Lineups. Mit der funktionellen Judy-Gabel, hochwertigen Nobby-Nic-Reifen sowie soliden Schalt- und Bremskomponenten kann man sich auch in etwas schwereres Gelände wagen.

Force GT-E: 150 Millimeter Federweg, 29 Zoll

Verglichen mit dem Pantera spielt das Force GT-E in einer völlig anderen Liga. Schwer und lang, viel Federweg plus große Laufräder, damit ist das Force für jede Herausforderung im Gelände gewappnet. Der Lenkwinkel liegt bei flachen 65 Grad, der Sitzwinkel beträgt 76 Grad und der Reach 475 Millimeter in Rahmengröße L. In Kombination mit den 455 Millimeter langen Kettenstreben könnte das Force schnelle Piloten mit viel Laufruhe belohnen und schwierige Passagen bereitwillig erklettern, ohne dass die Front zu schnell leicht wird. Bis zum Fahrtest bleibt das aber Spekulation.

Brooks Curran,GT Bicycles Das GT-E Force AMP kostet 4499 Euro und stellt aktuell die Spitze von GTs E-MTB-Palette dar. 150 Millimeter Federweg, Downhillreifen, Laufräder in 29 Zoll.

Anders als beim stärker budgetorientierten Pantera gibt es beim Force GT-E nur zwei Ausstattungsvarianten: Das Topmodell AMP (4499 Euro) und das Modell Current (3799 Euro). Das günstigste Modell Dash fällt weg. Allerdings hätte eine Ausstattungsvariante unterhalb des bereits sparsam bestückten Current auch im harten Geländeeinsatz keinen Sinn mehr gemacht – und dafür ist das Force schließlich gebaut. Etwas luxuriöser als das Current kommt das AMP daher, das mit seinem E-8000-Antrieb, Rockshox-Fahrwerk (35 Gold, Deluxe Select R), Shimanos neuen Vierkolben-Stoppern MT420, der Sram-SX-Eagle-Schaltung sowie den Downhill-Reifen von Maxxis auch für harte Trails gerüstet ist.

Alle weiteren Infos zu den neuen GT E-Bikes finden sie auf der Website des Herstellers.

Brooks Curran,GT Bicycles Vollgas, egal welche Strecke vor einem liegt. Mit dem 29-Zoll-All-Mountain GT-E Force sollten auch schwere Geländeausflüge kein Problem sein.

Brooks Curran,GT Bicycles Der Manual, beim GT-E Force wohl eher was für die Profis. Mit 455 Millimeter langen Kettenstreben braucht es offenbar etwas höheren Einsatz, damit das Vorderrad richtig steigt. Dafür klettert das Bike theoretisch so besser.

Themen: E-EnduroE-FullyE-HardtailGTNeuheiten 2020


Lesen Sie das EMTB Magazin. Einfach digital in der EMTB-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • E-MTB Neuheiten 2020: Centurion No-Pogo E
    No-Pogo E: Relaunch eines Klassikers

    27.06.2019Kurz nach der Präsentation des neuen Bosch CX-Antriebes launcht Centurion seine neue E-MTB-Palette. Star des Lineups ist das No-Pogo E mit neuer Geometrie und im Rahmen ...

  • E-MTB-Neuheiten 2020: Cannondale Moterra und Habit Neo
    Habit Neo und Moterra: neue E-Fullys von Cannondale

    20.07.2019Neben dem komplett neu aufgelegten Moterra bringt Cannondale für 2020 auch das Trailbike Habit Neo mit Boschs neuem Gen4-Motor und Carbon-Hauptrahmen auf den Markt.

  • E-MTB-Neuheiten 2020: Trek Rail
    Trek präsentiert neues E-Enduro

    12.09.2019Von Beginn an setzt Trek bei seinen E-Mountainbikes auf Bosch-Motoren. Logisch, dass auch das 2020er-E-Enduro Rail mit der neuesten Ausbaustufe des Performance CX-Motors auf die ...

  • E-MTB-Neuheiten 2020: Specialized Turbo Kenevo
    Das Ende der Shuttle-Ära?

    02.10.2019Der E-Freerider Specialized Kenevo bekommt 2020 einen neuen Rahmen, den aktuellen Brose Drive S Mag-Motor und je nach Modell eine fette Doppelbrückengabel und bis zu 700 Wh ...

  • E-MTB-Neuheiten 2020: Bulls Sonic
    Bulls Sonic: E-Bikes neu gedacht [jetzt mit EMTB-Video]

    24.07.2019Für das Modelljahr 2020 hat Bulls mit der Sonic-Modellpalette seine E-MTBs auf eine neue Stufe gehoben. Vor allem ging es um ein stimmigeres Gesamtkonzept, bessere Ergonomie und ...

  • E-MTB-Neuheiten 2020: Rotwild R.C750
    Edel, sportlich, motorisiert: Rotwilds Supertourer

    18.10.2019750 Wattstunden, Integration, Vollcarbonrahmen: Die 2020er-Rotwild-E-MTBs gehören zu den Highlights der kommenden Saison. Das R.C750 will als sportlicher Alleskönner punkten.

  • Test 2019: E-Enduros zwischen 6250 und 7999 Euro
    Bunte Spaßvögel: 3 E-Enduros im Vergleich

    24.11.2019Schnelle Abfahrten, wilde Stunts, spaßiges Trailsurfen: E-Enduros stehen für Shuttle-freies Abfahrtsvergnügen. Wir haben drei Spaßbringer zum Dreikampf gebeten.

  • Einzeltest 2021: Radon Jealous Hybrid 9.0
    E-Hardtail Radon Jealous Hybrid 9.0 im Test

    03.03.2021Als modernes E-MTB löst das Radon Jealous Hybrid 9.0 seinen biederen Vorgänger ab. Kunden der Versendermarke dürfen sich über ein üppiges Ausstattungspaket freuen.

  • E-MTB-Neuheiten 2021: Flyer Uproc6
    Uproc6: Flyer stellt E-Enduro vor

    13.07.2020Mit dem neuen Uproc6 geht Flyer in die Vollen und präsentiert ein Enduro, das bergauf wie bergab kaum Grenzen kennen soll. Wir konnten uns von dem E-MTB bereits einen ersten ...

  • Test YT Industries Decoy CF
    YT Decoy CF Pro Race – EMTB-Testsieger aus 4/19

    03.12.2019Perfektes Fahrwerk, ideales Handling und guter Preis. Das YT Decoy räumt zu Recht aus dem Stand den Testsieg im Vergleichstest der E-Enduros ab.

  • E-MTB-Neuheiten 2021: Propain Ekano 165
    Neu mit Shimano EP8: Propain Ekano

    04.09.2020Nach nur einem Jahr gibt´s das erste große Update für das Propain Ekano. Neu dabei: der Shimano EP8-Motor. Erhalten bleibt das starke Preis-Leistungsverhältnis und das gute ...

  • Eurobike 2018: Lapierre E-Zesty mit Fazua-Antrieb
    Lapierre baut erstes Fully mit Fazua-Antrieb

    09.07.2018Im vergangenen Jahr machte der neue Fazua-Antrieb Hoffnung auf eine neue E-MTB-Kategorie. Das Motto: endlich leicht! Jetzt zeigt Lapierre das erste Fully mit dem ...

  • EMTB Test: Merida eOne-Sixty 900
    Merida E-Enduro im Test

    20.09.2017Das Merida eOne-Sixty gilt als eines der spannendsten E-MTBs des Modelljahres 2017. Wir haben das E-Enduro bereits ausführlich in Labor und Praxis getestet.

  • Haibike All Mtn SE: Jubiläumsedition
    10 Jahre E-MTBs: Haibike stellt Jubiläumsmodell vor

    24.02.202110 Jahre ist es her, dass bei Haibike das erste Serien-E-MTB vom Band lief. Zum Jubiläum gönnen sich die Schweinfurter ein extravagantes All Mtn.

  • Test E-MTB-Hardtails
    Sechs E-Hardtails ab 2500 Euro im Test

    08.12.2015Fette Federwege sind nicht jedermanns Sache: Viele rauschen mit dem E-Bike lieber zügig durch Wald und Feld und eher selten durchs rumpelige Gelände. Dann braucht das Heck nicht ...