Voll auf Trail: Sportliche E-Fullys von Giant Voll auf Trail: Sportliche E-Fullys von Giant Voll auf Trail: Sportliche E-Fullys von Giant

E-MTB-Neuheiten 2019: Giant Trance E+

Voll auf Trail: Sportliche E-Fullys von Giant

  • Christian Schleker
 • Publiziert vor 3 Jahren

Von komfortabel bis extrem sportlich: Giant präsentiert seine E-Fullys für 2019. Mit neuem Motor, Stahlfederdämpfer und schlanker Optik wollen sie die Trails erobern.

Eine komplett neue Fully-Palette hat Giant für 2019 auf 27,5-Zoll Räder gestellt. Sportliche E-Mountainbiker sollten sich das Trance E+ genauer anschauen. Ab 3999 Euro geht’s los, das Topmodell Trance E+ 0 Pro kostet 5999 Euro. Zusätzlich verpasst Giant der Reihe zwei SX-Varianten, die mit Stahlfederdämpfer und mehr Federweg an der Front (160 statt 150 mm) voll auf Abfahrtsspaß setzen. Im unteren Preissegment gibt´s neben dem höherwertigen Trance E+ das Stance E+, dazu weiter unten mehr. Außerdem arbeitet Giant aktuell an einer App für das Motorsetup. Damit wird der Kunde in der Lage sein, die einzelnen Modi individuell einzustellen. Voraussichtlich Anfang 2019 soll sie zum download bereit stehen.

David Schultheiß Die sportlichste Variante, das Giant Trance E+ SX, konnten wir bereits ausgiebig auf den Trails im Vinschgau ausprobieren. Wie sich das Bike schlägt, lesen Sie in EMTB 3/18, ab 7. August am Kiosk.

David Schultheiß Herzstück des Bikes ist der Yamaha Sync Drive Pro, den Giant in enger Abstimmung mit Yamaha speziell für seine Bikes abstimmt.

Kernstück des Giant Trance E+ mit 150 Millimetern Hub vorne und 140 hinten ist der neue Yamaha Sync Drive Pro, den die Taiwanesen für ihr Trailbike speziell abstimmen und mit einem integrierten, nach unten entnehmbaren 500-Wattstunden-Akku von Panasonic kombinieren. Auffällig ist der mit 168 Millimetern schmale Q-Faktor der kompakten Motoreinheit und die insgesamt elegantere und klassischere Rahmenform des neuen Bikes. Ebenfalls elegant ist die neue Steuereinheit Ride Control One links am Lenker: Das kleine Knopfdisplay besitzt zwei kleine Diodenlichtleisten für Akkustand und Motormodus. Unterstützungsmodi gibt es jetzt fünf, wobei die ersten drei dynamisch auf die eingeleitete Kraft des Fahrers reagieren. Die letzten zwei liefern unabhängig vom Fahrer-Input in zwei verschiedenen Stufen stets die jeweils volle Leistung.

David Schultheiß Schön schlicht: Die Bedieneinheit mit Anzeige von Akkustand und Unterstützungsstufe. Auf ein Display verzichtet Giant.

Geblieben ist der Maestro-Hinterbau, der über zwei Wippen mit dem Hauptrahmen verbunden ist. Der Dämpfer ist nach wie vor komplett kugelgelagert. Die Federkennlinie wurde überarbeitet und besitzt jetzt im letzten Drittel mehr Progression. Das ist auf dem Trail deutlich spürbar. Der Akku wird komplett ins Unterrohr integriert – so entsteht eine aufgeräumte Optik, die dank des fast geraden Unterrohres auch deutlich eleganter wirkt als am Vorgänger. Unschön ist nur der nicht integrierte Geschwindigkeitssensor an der Kettenstrebe. Viele Konkurrenten verbauen diesen mittlerweile versteckt im Ausfallende und platzieren den impulsgebenden Magneten sicher an der Bremsscheibe. Das geht aber beim Yamaha-Motor nicht. So muss Giant diese eher rustikale Variante anbieten, die etwas unschön aus dem ansonsten gut gelungenen Rohrsatz heraussticht.

David Schultheiß Der 500-Wattstunden-Akku von Panasonic verschwindet im schlanken Unterrohr und kann nach unten entnommen werden.

David Schultheiß Der Geschwindigkeitssensor sitzt klassisch an der Kettenstrebe und muss von einem anfälligen Speichenmagneten bedient werden.

Die Geometrie ist klassisch: Ein 66,5er-Lenkwinkel und ein 470er-Hinterbau sollen neutrales Lenkverhalten und gute Steigfähigkeit ermöglichen. Auch bei der Kurbellänge wagt Giant keine Experimente: 170er-Kurbeln sind ab Größe M verbaut, nur für die Größe S gibt es 165er. Bei der Ausstattung setzt Giant auf kräftige Vierkolbenbremsen und kleine MRP-Kettenführungen bei allen Modellen. Hinzu kommen 35 Millimeter breite Felgen und Maxxis-Reifen in 27,5 x 2,6 Zoll, die ab Werk tubeless montiert sind.

David Schultheiß Das Giant Trance E+ kommt mit 140 Millimetern Federweg am Heck, gepaart mit einer 150er-Gabel.

Giant Trance E+ - Die Ausstattung

Das knapp 6000 Euro teure Trance E+ 0 Pro kommt mit der neuen Fox 36 mit Grip2-Kartusche, DPX2-Dämpfer und der komplett neuen Shimano XTR 12fach-Gruppe inklusive 4-Kolben-Trailbremse. Für 1000 Euro weniger (Trance E+ 1 Pro) geht es runter auf Fox Performance-Federelemente und Sram GX Eagle 12fach Gruppe. Nochmal 600 Euro günstiger ist das Trance E+ 2 Pro mit 36 Rhythm-Gabel und einer Shimano XT 11fach-Schaltung. Am Einstiegsmodell Trance E+ 3 Pro federt vorne die Suntour Aion 35 und geschaltet wird mit Shimano SLX. Alle Modelle rollen serienmäßig auf Tubeless-Reifen: Maxxis Rekon in 27,5 x 2,6 hinten und Minion DHF vorne. Für Frauen bietet Giant das Trance E+ mit speziell auf die weibliche Anatomie angepasster, kürzerer Geometrie an, dann unter dem Schwesterlabel Liv und dem Namen Intrigue E+.

David Schultheiß Die Sram Eagle 12fach-Gruppen kommen mit extra-Shifter, der nur das Schalten einzelner Gänge erlaubt. Das soll den Antriebsstrang schonen.

David Schultheiß Das Liv Intrigue E+ ist das weibliche Pendant zum Giant Trance E+ und soll sportliche E-Bikerinnen ansprechen. Die Geometrie wurde angepasst, ebenso einige Komponenten.

Giant Trance E+ SX - Voll auf Trail

Mit 160 Millimetern Federweg vorne, Stahlfederdämpfer und flachem 66er-Lenkwinkel ist das SX die abfahrtsorientierte Variante des neuen Trailbikes Trance E+. Der Rahmen ist identisch, wird durch die langhubigere Gabel aber aufgebockt und bekommt so die etwas flachere Geometrie. Gleichzeitig wird das Tretlager etwas angehoben, was dem Bike mehr Bodenfreiheit verschafft (-10 mm Tretlager-Versatz, statt -15 mm am normalen Trance E+). Da Giant noch relativ klassische Kurbellängen verbaut (170 mm in den Größen M bis XL, 165 mm in den Größen S), ist das theoretisch nicht von Nachteil für Anstiege in anspruchsvollem Terrain. Die Sitzposition auf dem SX ist entspannt. Der kurze Vorbau und der 780 mm breite Lenker machen Lust auf die Abfahrt. Genau wie die Federelemente: Ein Fox DHX2-Stahlfederdämpfer mit einstellbarer High- und Low-Speed Druckstufe und entsprechender Zugstufe wurde eigentlich für den Downhill-Sport entwickelt und arbeitet erstklassig. Unter dem knapp 6000 Euro teuren SX 0 Pro gibt es das 4999 Euro teure SX 1 Pro mit jeweils um die Highspeed-Druckstufen-Verstellung reduzierten Performance-Federelemente von Fox und einer 11fach-Shimano, gemischt aus SLX und XT.

David Schultheiß Volle Abfahrtsstärke: Die SX-Modelle setzen auf potente Stahlfederdämpfer von Fox.

Giant Stance E+ - Voll auf Tour

Das Stance E+ ist das neue Einstiegsmodell bei Giant. Mit steilerem 67er-Lenkwinkel und einem, im Vergleich zum Trance E+, um zehn Millimeter verkürzten Oberrohr soll es den Einsteiger ansprechen, der mit einer entspannten Sitzposition und direktem Handling in eher leichtem Gelände seine Heimat findet. Auffälligstes Merkmal zur Kostensenkung und ein elementarer Unterschied im Herstellungsaufwand gegenüber den teureren Trance E+: Der Hinterbau muss beim Stance E+ ohne Maestro-Link am Tretlager auskommen. Beim Einfedern flexen die Sitzstreben leicht. Drehpunkt und Kugellagerung des Dämpfers bleiben gleich. Der hier verbaute Sync Drive Sport Motor ist bei der Input-Sensibilität abgespeckt, Motor und Akku haben aber die gleiche Leistung wie beim Trance E+. Die langsamere Reaktion auf Fahrer-Input ist im flachen Gelände und beim eher entspannten Kurbeln kein spürbarer Nachteil. Allerdings beschränkt diese Verzögerung die Einsatzfähigkeit in anspruchsvollen Uphills. Die Kraftentfaltung des Motors setzt so leicht entkoppelt vom eigentlichen Input des Fahrers ein, was zu Traktionsverlust führen kann. 80 Newtonmeter Drehmoment und 500-Wattstunden-Akku sind beim Sport-Motor identisch zum teureren Sync Drive Pro. Drei Modelle von 3199 bis 3999 Euro sind im Programm. Auch für das Stance E+ gibt es das entsprechende Frauenbike, das Liv Embolden E+, mit angepasster Geometrie und frauenspezifischen Anbauteilen, wie Sattel und Lenkergriffe.

David Schultheiß Komfortablere Geometrie und 130/120 Millimeter Federweg: Das Giant Stance E+ soll gemäßigtere Tourenfahrer ansprechen.

David Schultheiß Von der Schwestermarke Liv gibt´s das Embolden E+ mit angepasster Geometrie und frauenspezifischen Komponenten – das weibliche Pendant zum Giant Stance E+.

Themen: E-MTBE-MTB-Neuheiten 2019GiantTranceYamaha


Lesen Sie das EMTB Magazin. Einfach digital in der EMTB-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Service: Top-Spots für E-Mountainbiker
    Die besten Reviere für E-Mountainbiker in den Alpen

    15.07.2016Auf gewöhnliche E-Biker haben sich die meisten Alpenländer eingestellt. Erst wenige Regionen aber haben das E-MTB ins Visier genommen. Hier die besten Alpen-Spots im Überblick..

  • Test 2016: MTB Hardtails zwischen 3000 und 6500 Euro
    15 MTB Hardtails von günstig bis teuer im Test

    30.09.20163000 oder 6000 Euro? In unserem Testfeld treten elf Hardtails der Einsteigerklasse an. Ihnen stehen vier Bikes der Top-Liga gegenüber. Ein ungerechter Vergleich? Im Gegenteil: Das ...

  • Liv Vall E+: Erster Fahrbericht
    Erstes E-Hardtail mit Frauen-Geometrie: Liv Vall E+

    11.08.2017Große Bikehersteller rudern aus dem Frauenbike-Sektor langsam zurück, da prescht Liv 2018 mit einem E-Hardtail für Frauen auf den Markt. Wir durften das Vall E+ im Vinschgau schon ...

  • Test 2017: Giant Full-E+ 0 SX
    Spielerisch leicht: Giant Full-E+ 0 SX im Test

    10.04.2017Giant stellt mit dem neuen Full-E+ 0 SX ein optisches Highlight in die Fahrrad-Shops. Kann das Top-Modell aus Taiwan auch beim Fahrtest überzeugen?

  • Kaufberatung E-Mountainbike
    Kaufberatung: so finden Sie das richtige E-Mountainbike

    08.12.20153000 Euro sind für ein vernünftiges E-Mountainbike schnell verpulvert. Bei solchen Summen sollten Sie vorher genau überlegen, worauf es Ihnen ankommt, damit der Lustkauf nicht im ...

  • E-MTB-Neuheiten: Shimano BT-E8035 Intube-Akku
    Neuer Intube-Akku von Shimano

    02.05.2019Von Shimano steht ein neuer Akku für E-MTBs in den Startlöchern, der schlank im Unterrohr verbaut werden kann. Der E8035 ist eine Alternative zum kantigen E8020. Gibt´s auch mehr ...

  • Neu 2018: Fuji Blackhill Evo
    Fuji-Fullys mit Bosch Powertube-Akku

    17.08.2017Fuji baut mit dem Blackhill Evo seine E-MTB-Palette aus: Die Fullys verfügen über den Bosch Performance CX-Motor mit Powertube-Akku und kommen wahlweise mit 27,5-Plus-Reifen oder ...

  • Eurobike 2017: Bionicon Engine
    Engine: E-Fully von Bionicon

    01.07.2017Die Jungs vom Tegernsee bauen mit dem Engine ihr erstes E-Mountainbike: Das Fully setzt auf den Shimano Steps-Motor und kommt entweder mit 140 mm Hub und Plus-Bereifung oder 160 ...

  • E-MTB Neuheiten 2016: KTM
    E-MTB Fully im Plus-Format von KTM

    14.07.2015In Sachen E-Mountainbikes hat KTM schon immer vorne mitgemischt. Für 2016 zeigen die Österreicher das Macina Kapoho – ein All-Mountain-Fully mit Plus-Bereifung und Bosch-Antrieb.

  • E-MTB-Neuheiten 2020: Canyon Spectral:On
    Canyon Spectral:On – Ein E-MTB der neuen Generation

    17.03.2020Es ist soweit: Canyon schickt die zweite Version des Spectral:On auf die Trails. Neben dem Fahrspaß lenkt der Versender den Fokus beim neuen E-MTB besonders auf Integration und ...

  • Eurobike 2018: Sachs RS-Motor
    Neuer Player am E-MTB-Motorenmarkt

    08.07.2018Stark, smart, standhaft: Mit dem Sachs RS betritt ein neuer E-MTB-Motor die Bühne. In der Entwicklung des Kraftpakets steckt viel Erfahrung. Bekommen die renommierten Hersteller ...

  • Ischgl: E-Bike Weltmeisterschaft für jedermann
    E-MTB WM für alle

    29.06.2021Bei der E-Bike-Weltmeisterschaft vom 13.-14. August in Ischgl können Biker aller Fitness-Levels beim Kampf gegen die Zeit Rennluft schnuppern.

  • EMTB Neuheiten 2017: Rotwild R.C+ & R.E+ FS
    Rotwild: Neue C+-Bikes und Enduro mit Brose-Motor

    18.07.2016Rotwild baut seine e-motorisierte Kollektion weiter aus: Für 2017 rollen ein Enduro mit 160 Millimeter Federweg (R.E+SF), ein All Mountain mit 120 mm (R.C+ FS) und ein Hardtail ...