• Ein dickes Kunststoffschild schützt Motor und Akku bei härterer Gangart. Motor und Batterie übernehmen keine tragende Funktion im Rahmen.
  • Keep it simple: drei Knöpfe und eine 10-fach LED Anzeige für den Ladezustand der Batterie sind alles was man braucht.
  • Im Rahmendreieck bleibt genügen Raum für eine Wasserflasche. Das kleine Ding am unteren Ende des Flaschenhalters ist ein Mini Tool.
  • Alle Fullys sind mit Remote Sattelstütze ausgerüstet. Der Bedienhebel ersetzt den linken Schalthebel am Lenker, dadurch wirkt das Cockpit extrem aufgeräumt.
  • Am Motor sitzt ein 32er Kettenblatt aus Stahl. Am anderen Ende der Kette dreht sich eine 10-42 er 11-fach Kassette. Die Aluminium Motoraufnahme im Rahmen ist das größte Schmiedeteil das Specialized je entwickelt hat.
  • Der Akku sitzt im Unterrohr. Man kann ihn im Bike laden oder außerhalb. Für eine komplette Füllung sind 3,5 Stunden fällig. Alle Züge laufen unsichtbar im Rahmen.
  • Kein Speichenmagnet: Der Signalgeber sitzt sicher und wackelfrei an der Bremsscheibe, der Nehmer verschwindet unsichtbar in der Kettenstrebe.
  • 6Fattie nennt Specialized dieses Reifenkonzept. 3 Zoll breite Purgatory Reifen auf 27,5 Zoll Felgen erzeugen Grip der Extraklasse.
  • Neben dem Mini Tool verstecken sich auch Kettennieter und -Schloss am Rahmen. Wo? Unter dem Vorbaudeckel.