Yeti präsentiert sein erstes E-Mountainbike Yeti präsentiert sein erstes E-Mountainbike Yeti präsentiert sein erstes E-Mountainbike

E-MTB-Neuheiten 2022: Yeti 160E

Yeti präsentiert sein erstes E-Mountainbike

  • Max Fuchs
 • Publiziert vor 5 Tagen

170/160 Millimeter Federweg, 29 Zoll, eine rassige Geometrie: Mit seinem ersten E-MTB richtet sich Yeti ausdrücklich an Racer. Vorhang auf für das Yeti 160E.

Das neue Yeti 160E ist das erste E-Mountainbike der US-Kult-Marke. Mit einem komplett eigenständigen Rahmendesign, 170/160-Millimeter-Fahrwerk und 29-Zoll-Laufrädern wollen die Ingenieure in Colorado das erste rassige Race-E-Enduro geschaffen haben. Damit soll der Neuling in der E-EWS an die Erfolge des ummotorisierten SB150 anknüpfen. Die E-Features: Shimano EP8-Motor und ein 630-Wattstunden-Akku.

Yeti Das Yeti 160E C1 in der Team-Lackierung

Sixfinity: Die neue Federungsplattform vom Yeti 160E

Herzstück des neuen 160E ist der sogenannte Sixfinity-Hinterbau. Anders als bei den anderen Mountainbikes aus der Yeti-Palette steht der Dämpfer hier im Rahmendreieck. Beim Einfedern dreht sich der untere Umlenkhebel (Switch-Link) bis zur Hälfte des Federwegs mit dem Hinterbau nach oben. Ab der zweiten Hälfte drückt die außen liegende Strebe den Switch-Link entgegen der Einfederrichtung wieder nach unten.

Das soll dem 160E zu Beginn des Federwegs einen sehr guten Anti-Squat-Wert verleihen. Rotiert der Switch-Link wieder nach unten, nimmt der Anti-Squat-Wert ab, wodurch das Fahrwerk im höheren Federweg sein gesamtes Schluckvermögen entfalten kann.

Auch sehr spannend: Über einen Flipchip an der Dämpfer-Aufnahme lässt sich das Übersetzungsverhältnis der Kinematik von eher linear (25 % Progression) bis eher komfortabel (plush), aber mit mehr Popp und 35 % Endprogression in drei Stufen verstellen. Letztere Einstellung empfielt Yeti vor allem für Stahlfederdämpfer.

Yeti Gute Anti-Squat-Werte und dennoch massig Schluckvermögen – das sollen die Stärken des neuen Sixfinity-Hinterbaudesigns von Yeti sein.

Die Fakten zum Yeti 160E

  • Motor: Shimano EP8
  • Shimano-Akku mit 630 Wattstunden
  • Laufradgröße: 29-Zoll (optinal 27,5“-Hinterrad)
  • Vollcarbon-Rahmen
  • 170/160 Millimeter Federweg
  • Maximales Systemgewicht: 130 Kilo
  • Zwei Modelle für 13790 Euro und 10990 Euro

Yeti Um die Motorunterstützung kümmert sich der Shimano EP8.

Yeti Das Unterrohr beherbergt einen 630-Wattstunden-Akku, ebenfalls von Shimano.

Yeti Über den Flipchip an der Dämpferaufnahme lässt sich die Hinterbau-Charakteristik in drei Stufen verstellen. Die kleine und dazu noch farblich passende Kettenführung hält den Antriebsstrang auch im ruppigen Gelände an Ort und Stelle.

Die Geometrie des Yeti 160E

Schon beim ersten Blick auf die Geometrie-Tabelle schimmern die Race-Ambitionen des Yeti 160E durch. Der Lenkwinkel misst flache 64,5 Grad, wie sich das für ein rassiges Enduro gehört. Der Reach liegt mit 480 Millimetern auf der langen Seite und dürfte in Kombination mit dem Lenkwinkel für viel Laufruhe sorgen.

Yeti Die Geometrie zum Yeti 160E.

Yeti 160E: Modelle und Preise

Typisch Yeti: Selbst das Einstiegs-Modell Yeti 160E T1 kostet so viel wie mancher Kleinwagen. Für 10990 Euro gibt es einen Vollcarbon-Rahmen, SLX-Komponenten von Shimano, ein Fox-Fahrwerk aus der Performance-Baureihe und Carbon-Laufräder. Das 13770 Euro teure Top-Modell setzt ebenfalls auf einen Rahmen und Laufräder aus Carbon. Der Aufpreis macht sich lediglich durch eine Shimano-XT-Ausstattung und das Fox-Factory-Fahrwerk bemerkbar.

Yeti Das Einstiegsmodell Yeti 160E T1 kostet 10990 Euro.

Yeti Das Top-Modell Yeti 160E C1 schlägt mit 13770 Euro zu Buche.

Themen: E-EnduroE-MTBE-MTB-Neuheiten 2022Yeti


Lesen Sie das EMTB Magazin. Einfach digital in der EMTB-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Test 2020/2021: E-Enduros
    Spaß-Bikes: 7 E-Enduros unter 6000 Euro im Vergleich

    24.11.2020Bislang wurden E-Mountainbikes vom Gros der Gravity-Klientel verschmäht. Mit der neuen Generation der E-Enduros dürfte sich das ändern.

  • Test 2021: E-Enduros von Focus und Propain
    Duell: Focus Sam² 6.9 gegen Propain Ekano

    02.01.2021Verstärkte Gabeln, massive Federwege, robuste Komponenten – die Hersteller rüsten bei Enduros massiv auf. Sind die neuen Abfahrtsspezialisten immer noch gute Allrounder?

  • Leicht und kletterstark? Kenevo SL und R.E375 im Duell
    Minimal-Assist-Bikes: Die perfekten Enduros?

    20.06.2021Zügig bergauf und trotzdem spielerisch bergab. Minimal-Assist-Bikes haben das Zeug zum perfekten Enduro. Geht die Rechnung bei Specialized und Rotwild auf?

  • EMTB Test 2021: Acht E-Enduro-Bikes im Speed-Check
    Macht Federweg ein E-Enduro?

    17.08.2021E-MTB-Enduros brauchen 160 Millimeter und mehr? Nicht unbedingt, wie das Specialized Levo und das Norco Sight beweisen. Wir zeigen, was ein E-Enduro wirklich ausmacht.

  • Ratgeber: Stromversorgung für Akkus auf der Tour
    Unabhängigkeitsbewegung: Der Camper wird zum Kraftwerk

    07.09.2021Autark sein ist in, das Vanlife wird zur Massenbewegung. Für E-Biker stellt sich die Frage der Stromversorgung. Doch die Freiheit gibt’s nicht gratis.

  • Akku-Verschleiß bei E-Mountainbikes
    Verschleiß: So hält der E-MTB Akku länger

    23.07.2019Akkus haben eine begrenzte Lebensdauer. Der schleichende Verfall lässt sich zwar nicht aufhalten, aber bei richtiger Handhabung extrem verlangsamen. Wir erklären, wie das ...

  • E-MTB-Neuheiten: Merida eOne-Sixty 2020
    Spaßmaschine 2.0: Das neue eOne-Sixty

    29.05.2019Das eOne-Sixty von Merida war eines der ersten kompromisslosen E-Enduros. Jetzt steht der Nachfolger der gelungenen Trail-Maschine in den Startlöchern. Kann der Neuling eine ...

  • EMTB Neuheiten 2021: Bulls Sonic AMS
    Neue Alleskönner von Bulls!

    04.09.2020750 Wattstunden, unter 21 Kilo! Mit den neuen Sonic-Modellen mit Shimano EP8 will Bulls 2021 auf dem E-MTB-Markt für Wirbel sorgen. Enduro oder All Mountain? Bulls hat beide ...

  • Test 2017: Trailbikes - getunt ab Werk - ohne Preis Limit
    Alleskönner: 9 werksgetunte Trailbikes im Vergleich

    18.05.2017Kein Preis-Limit, keine Serienvorgabe, einfach nur das Beste vom Besten. In unserem Tuning-Wettkampf durften sich die Hersteller so richtig austoben. Wer baut das beste Trailbike?

  • Test 2020: Enduro-Bikes von 3.999 bis 10.999 Euro
    Die 7 spannendsten Enduro-Bikes im Test

    22.04.2020Früher waren Enduros Alleskönner-Bikes für jedes Gelände. Jetzt werden diese Enduro-Bikes zu Spezialisten. Was ist nur mit den Enduros los? Wollen die es noch mal wissen? ...

  • Test Mondraker Crafty R
    Testsieger All Mountains: Mondraker Crafty R

    02.07.2021Viel Fahrsicherheit und hoher Fahrspaß: Das Mondraker Crafty R ist ein E-All-Mountain par excellence für alle Lebenslagen und Komfort- wie Sport-Biker. Damit holt es den Testsieg ...

  • Test 2021: Specialized Levo
    E-Enduro mit Spaßgarantie: Specialized Levo

    30.06.2021Specialized eroberte mit dem Levo die Herzen einer großen Zielgruppe. Die dritte Generation kommt muskelbepackter denn je und zielt auf ambitionierte Abfahrer.

  • E-MTB-Neuheiten 2021: Niner zeigt erste E-Mountainbikes
    Niner Bikes: Bosch-Doppel zum E-MTB-Debüt

    07.07.2020Beim Thema 29er-Mountainbikes war Niner Bikes früh dran. Jetzt zeigen die Amerikaner ihre ersten E-MTBs. Statt klein anzufangen, gibt´s bis zu 180 Millimeter Federweg. Und: ...

  • 10 Jahre Cube Action Team – Interview
    „Kosten sind explodiert & der Enduro-Spirit geht verloren.“

    17.06.2021Cube formierte als erster Hersteller vor zehn Jahren ein Enduro-Rennteam. Wir sprachen mit Teammanager Claus Wachsmann und Racer Gusti Wildhaber über den Einstieg der UCI, den ...

  • E-MTB-Neuheiten 2022: Flyer Uproc X und Goroc X
    Schweizer Taschenmesser mit neuem Panasonic-Motor

    05.09.2021Neuer Motor, neue Wege: Das Uproc X treibt die sportliche E-MTB-Linie von Flyer voran. Außerdem gibt's ein Modell mit bis zu 1290 Wattstunden. Beide mit 95 Newtonmetern des neuen ...