Yeti präsentiert sein erstes E-Mountainbike Yeti präsentiert sein erstes E-Mountainbike Yeti präsentiert sein erstes E-Mountainbike

E-MTB-Neuheiten 2022: Yeti 160E

Yeti präsentiert sein erstes E-Mountainbike

  • Max Fuchs
 • Publiziert vor 3 Monaten

170/160 Millimeter Federweg, 29 Zoll, eine rassige Geometrie: Mit seinem ersten E-MTB richtet sich Yeti ausdrücklich an Racer. Vorhang auf für das Yeti 160E.

Das neue Yeti 160E ist das erste E-Mountainbike der US-Kult-Marke. Mit einem komplett eigenständigen Rahmendesign, 170/160-Millimeter-Fahrwerk und 29-Zoll-Laufrädern wollen die Ingenieure in Colorado das erste rassige Race-E-Enduro geschaffen haben. Damit soll der Neuling in der E-EWS an die Erfolge des ummotorisierten SB150 anknüpfen. Die E-Features: Shimano EP8-Motor und ein 630-Wattstunden-Akku.

Yeti Das Yeti 160E C1 in der Team-Lackierung

Sixfinity: Die neue Federungsplattform vom Yeti 160E

Herzstück des neuen 160E ist der sogenannte Sixfinity-Hinterbau. Anders als bei den anderen Mountainbikes aus der Yeti-Palette steht der Dämpfer hier im Rahmendreieck. Beim Einfedern dreht sich der untere Umlenkhebel (Switch-Link) bis zur Hälfte des Federwegs mit dem Hinterbau nach oben. Ab der zweiten Hälfte drückt die außen liegende Strebe den Switch-Link entgegen der Einfederrichtung wieder nach unten.

Das soll dem 160E zu Beginn des Federwegs einen sehr guten Anti-Squat-Wert verleihen. Rotiert der Switch-Link wieder nach unten, nimmt der Anti-Squat-Wert ab, wodurch das Fahrwerk im höheren Federweg sein gesamtes Schluckvermögen entfalten kann.

Auch sehr spannend: Über einen Flipchip an der Dämpfer-Aufnahme lässt sich das Übersetzungsverhältnis der Kinematik von eher linear (25 % Progression) bis eher komfortabel (plush), aber mit mehr Popp und 35 % Endprogression in drei Stufen verstellen. Letztere Einstellung empfielt Yeti vor allem für Stahlfederdämpfer.

Yeti Gute Anti-Squat-Werte und dennoch massig Schluckvermögen – das sollen die Stärken des neuen Sixfinity-Hinterbaudesigns von Yeti sein.

Die Fakten zum Yeti 160E

  • Motor: Shimano EP8
  • Shimano-Akku mit 630 Wattstunden
  • Laufradgröße: 29-Zoll (optinal 27,5“-Hinterrad)
  • Vollcarbon-Rahmen
  • 170/160 Millimeter Federweg
  • Maximales Systemgewicht: 130 Kilo
  • Zwei Modelle für 13790 Euro und 10990 Euro

Yeti Um die Motorunterstützung kümmert sich der Shimano EP8.

Yeti Das Unterrohr beherbergt einen 630-Wattstunden-Akku, ebenfalls von Shimano.

Yeti Über den Flipchip an der Dämpferaufnahme lässt sich die Hinterbau-Charakteristik in drei Stufen verstellen. Die kleine und dazu noch farblich passende Kettenführung hält den Antriebsstrang auch im ruppigen Gelände an Ort und Stelle.

Die Geometrie des Yeti 160E

Schon beim ersten Blick auf die Geometrie-Tabelle schimmern die Race-Ambitionen des Yeti 160E durch. Der Lenkwinkel misst flache 64,5 Grad, wie sich das für ein rassiges Enduro gehört. Der Reach liegt mit 480 Millimetern auf der langen Seite und dürfte in Kombination mit dem Lenkwinkel für viel Laufruhe sorgen.

Yeti Die Geometrie zum Yeti 160E.

Yeti 160E: Modelle und Preise

Typisch Yeti: Selbst das Einstiegs-Modell Yeti 160E T1 kostet so viel wie mancher Kleinwagen. Für 10990 Euro gibt es einen Vollcarbon-Rahmen, SLX-Komponenten von Shimano, ein Fox-Fahrwerk aus der Performance-Baureihe und Carbon-Laufräder. Das 13770 Euro teure Top-Modell setzt ebenfalls auf einen Rahmen und Laufräder aus Carbon. Der Aufpreis macht sich lediglich durch eine Shimano-XT-Ausstattung und das Fox-Factory-Fahrwerk bemerkbar.

Yeti Das Einstiegsmodell Yeti 160E T1 kostet 10990 Euro.

Yeti Das Top-Modell Yeti 160E C1 schlägt mit 13770 Euro zu Buche.

Themen: E-EnduroE-MTBE-MTB-Neuheiten 2022Yeti


Lesen Sie das EMTB Magazin. Einfach digital in der EMTB-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Test 2020/2021: E-Enduros
    Spaß-Bikes: 7 E-Enduros unter 6000 Euro im Vergleich

    24.11.2020Bislang wurden E-Mountainbikes vom Gros der Gravity-Klientel verschmäht. Mit der neuen Generation der E-Enduros dürfte sich das ändern.

  • Test 2021: E-Enduros von Focus und Propain
    Duell: Focus Sam² 6.9 gegen Propain Ekano

    02.01.2021Verstärkte Gabeln, massive Federwege, robuste Komponenten – die Hersteller rüsten bei Enduros massiv auf. Sind die neuen Abfahrtsspezialisten immer noch gute Allrounder?

  • Test-Duell 2021: Leichte E-Enduros von Specialized und Rotwild
    2 Enduros unter 20 Kilo im harten Duell

    27.09.2021Das Specialized Kenevo SL und das Rotwild R.E375 sind die neuesten Sterne am Himmel der Light-E-MTBs. Dicke Muckis und Mini-Motor also ‑ geht das Konzept auf?

  • Leicht und kletterstark? Kenevo SL und R.E375 im Duell
    Minimal-Assist-Bikes: Die perfekten Enduros?

    20.06.2021Zügig bergauf und trotzdem spielerisch bergab. Minimal-Assist-Bikes haben das Zeug zum perfekten Enduro. Geht die Rechnung bei Specialized und Rotwild auf?

  • EMTB Test 2021: Acht E-Enduro-Bikes im Speed-Check
    Macht Federweg ein E-Enduro?

    17.08.2021E-MTB-Enduros brauchen 160 Millimeter und mehr? Nicht unbedingt, wie das Specialized Levo und das Norco Sight beweisen. Wir zeigen, was ein E-Enduro wirklich ausmacht.

  • Ratgeber: Stromversorgung für Akkus auf der Tour
    Unabhängigkeitsbewegung: Der Camper wird zum Kraftwerk

    07.09.2021Autark sein ist in, das Vanlife wird zur Massenbewegung. Für E-Biker stellt sich die Frage der Stromversorgung. Doch die Freiheit gibt’s nicht gratis.

  • Akku-Verschleiß bei E-Mountainbikes
    Verschleiß: So hält der E-MTB Akku länger

    23.07.2019Akkus haben eine begrenzte Lebensdauer. Der schleichende Verfall lässt sich zwar nicht aufhalten, aber bei richtiger Handhabung extrem verlangsamen. Wir erklären, wie das ...

  • Meilensteine der E-MTB-Entwicklung
    Aller Anfang

    16.03.2021Vor zehn Jahren lief bei Haibike das erste Mountainbike mit E-Antrieb vom Band. Der Urahn aller Serien-E-MTBs veränderte nicht nur die Geschichte des Schweinfurter Unternehmens. ...

  • E-MTB-Neuheiten 2021: Santa Cruz Bullit
    Neues Dowhill-Wunder von Santa Cruz

    17.11.2020Viel Federweg und wenig Gewicht: Mit dem jüngsten Wurf erweitert Santa Cruz seine E-MTB-Sortiment um ein rassiges Enduro. Vorhang auf für das Bullit!

  • E-MTB-Neuheiten 2021: BH Xtep Carbon
    Leichter Vollgas-Allrounder mit EP8 und großem Akku

    13.10.2020Ein Vollcarbon-Rahmen mit geschwungenem Unterrohr. Optisch sticht das BH Xtep heraus. 160 Millimeter Federweg, Laufradmix und die moderne Geometrie versprechen auch im Gelände ...

  • E-MTB-Neuheiten 2021: Focus Sam²
    Focus dreht auf: Wildes E-Enduro mit Bosch-Antrieb

    10.09.2020Es ist das extremste E-MTB in der Palette von Focus: Das neue Sam². Mit 170 Millimetern Federweg, 29 Zoll, konsequenter Ausstattung und Bosch-Antrieb giert es nach extremen ...

  • E-MTB-Neuheiten: Mondraker Level
    Weltneuheit: 170 Millimeter, 29 Zoll, E-motorisiert

    25.10.2018Bei unmotorisierten Enduro-Mountainbikes sind große 29-Zoll-Laufräder voll in Mode. Am E-MTB sucht man sie bisher vergebens. Mondraker zeigt mit dem Level das wohl erste ...

  • Test 2014: Yeti SB 95

    20.08.2014Der Mythos Yeti wabert selbst nach Jahrzehnten noch mit ungebrochener Anziehungskraft durch die Herzen der Biker. Jeder will es als Erstes fahren, anschließend mitnehmen oder nach ...

  • M1 Spitzing: Neues Race Pedelec als Enduro

    09.08.2014Ist das noch ein Bike? 120 Nm Drehmoment, 850 Watt Spitzenleistung, 150 mm Federweg, 75 km/h Spitze. Das sind die Eckdaten des M1 Spitzing.

  • Eurobike 2016: Yeti
    Yeti kommt mit edlem Plus-Bike

    01.09.2016Nach dem 29er SB 5.5 bringt Yeti auf der gleichen Plattform auch ein Plus-Bike auf den Markt. Außerdem gibt es von den meisten Modellen jetzt auch eine Budget-Version. Die ...

  • E-MTB-Neuheiten 2022: Trek Rail mit 750 Wh
    Trek Rail: Update für den Alleskönner

    28.10.2021Das Rail von Trek ist ein echter Vielseitigkeitskünstler. Für 2022 wird das E-MTB dank Boschs neuem Smart System noch ausdauernder. Doch das sind nicht alle Neuerungen.