Test 2018: E-Mountainbike Motoren

Motorentest: 7 Antriebe im E-MTB Extremtest

  • Robert Kühnen
 • Publiziert vor einem Jahr

Was passiert, wenn man mit Vollgas vom Tal bis auf die Gipfel rauscht? Packen das die Mototen oder gehen sie thermisch in die Knie? E-MTB-Tester Robert Kühnen hat die Motoren hart rangenommen.

Nicht nur unter den Helmen brodelt die Hitze beim Klettern, auch den Motoren wird warm, manchmal zu warm. Der Motor erhitzt sich, und auch die elektronischen Bauteile finden im Gehäuse keine guten Kühlbedingungen und können so heiß werden, dass zum Schutz der Elektronik die Motorleistung gedrosselt werden muss. Shimano-Fahrer sehen bisweilen die Warnmeldung W010 auf ihrem Display – ein Hinweis aus dem Maschinenraum am Tretlager, dass sich die Hitze staut. Die Leistung wird dann von der Motorsteuerung spürbar runtergeregelt, was auf dem Display ebenfalls markant illustriert wird durch den fallenden Pegel der Leistungsanzeige. Nach unserer Praxiserfahrung gelangen die Motoren eines Anbieters nach rund 15 Minuten an ihre Belastungsgrenze, wenn sie ständig im Boost-Modus, der stärksten Unterstützungsstufe, bewegt werden. Aber auch nur dann, wenn die Trittfrequenz unter 80 U/min liegt.

Wir wollten wissen, ob andere Motoren ein ähnliches Verhalten zeigen und haben dazu die sieben gängigsten Antriebe einem harten Praxistest unterzogen, bei denen den Motoren dauerhaft Höchstleistungen abverlangt wurde. Mittels Messtechnik haben wir dabei indirekt die Motorleistung bestimmt und so deren Zeitverlauf in der Praxis sichtbar gemacht – eine Information, die so bislang nur im EMTB-Testlabor von unserem Rollenprüfstand vorlag.


Den gesamten Testbericht mit allen Tabellen und Daten erhalten Sie als PDF unten im Download-Bereich:

  • Bosch Performance CX
  • Brose Drive S
  • Panasonic
  • Rocky Mountain Powerplay
  • Shimano Steps E8000
  • TQ HPR 120
  • Yamaha PW-X

Motorentest: 7 Antriebe im E-MTB Extremtest

7 Bilder

Was passiert, wenn man mit Vollgas vom Tal bis auf die Gipfel rauscht? Packen das die Mototen oder gehen sie thermisch in die Knie? E-MTB-Tester Robert Kühnen hat die Motoren hart rangenommen.


Diesen Artikel bzw. die gesamte Ausgabe EMTB 3/2018 können Sie in der EMTB App ( iTunes  und  Google Play ) lesen oder die Ausgabe im  DK-Shop nachbestellen .

Themen: AntriebBoschBroseMotorPanasonicRocky MountainShimanoTestTQYamaha

PDF-Download

Für Abonnenten kostenfrei. EMTB-Abo gibt's hier


  • 1,99 €
    Motorentest
  • 14,90 €
    Mountainbike-Wartung

Die gesamte Digital-Ausgabe 3/2018 können Sie in der EMTB-App (iTunes und Google Play) lesen oder die Print-Ausgabe im Shop nachbestellen – solange der Vorrat reicht:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • E-MTB Konzeptvergleich: All Mountain gegen Enduro
    E-MTB-Duell: All-Mountain vs. Enduro

    26.10.2016

  • Test Einsteiger-Fullys: Canyon Spectral On 6.0
    Sportlich auf dem Trail: Canyon Spectral On 6.0

    13.04.2019

  • Test 2018: Haibike Sduro Hardseven 6.0
    Moderates Touren-Bike: Haibike Sduro Hardseven 6.0

    11.01.2019

  • Test 2017 – E-Highend-Fullys: Bulls E-Core Di2 FS 27,5 Plus
    Bulls E-Core Di2 FS 27,5 Plus im Test

    05.04.2017

  • Einzeltest 2019: E-MTB Scott Strike Eride 910
    Leichter Allrounder: E-MTB Scott Strike eRide 910

    21.11.2019

  • Test 2019: EMTB Trailbike Bergamont E-Trailster Elite
    Schwergewicht: Bergamont E-Trailster Elite im Test

    08.09.2019

  • Cube E-Mountainbikes 2019
    Cube 2019: Modellpflege an E-MTBs mit Bosch-Antrieb

    07.08.2018

  • Test E-MTB Trailbikes 2020
    Wie gut ist der E-MTB-Jahrgang 2020 wirklich?

    03.04.2020

  • Einzeltest 2019: Flyer Uproc 4 6.30
    E-Touren-Bike: Flyer Uproc 4 6.30 im Kurz-Test

    07.01.2020