Aufmacher E-Sattel Aufmacher E-Sattel

Test: Spezifische Sättel fürs E-MTB

Satte(l) Unterschiede

Florentin Vesenbeckh am 22.10.2018

Brauchen E-Biker einen speziellen Sattel? Wir sagen: Ein geeigneter E-MTB-Sattel verbessert die Klettereigenschaften deutlich. Wer es ausprobiert hat, will nicht mehr zurück. Welcher Sattel überzeugt?

E-spezifische Produkte haben mit Vorurteilen zu kämpfen. "Reines Marketing-Brimborium", sagen Kritiker. Halbgare Argumente feuern diese Diskussion an. Beispiel gefällig? "E-Biker sitzen länger auf dem Rad als Bio-Biker. Darum brauchen sie einen anderen Sattel" Das ist so natürlich Quatsch. Fakt ist hingegen: E-Mountainbiker haben in mancherlei Hinsicht andere ergonomische Anforderungen. Für uns war es zum Beispiel ein echter Aha-Moment, als wir zum ersten Mal auf dem Canyon Spectral:On mit hauseigenem E-MTB-Sattel Platz nahmen.

DS1808_Sattel-Canyon-c

In der Seitansicht des Canyon SD:On wird der größte Unterschied eines E-spezifischen Sattels deutlich. Das Heck ist für mehr Abstützung in Steilstücken hochgezogen.

Der große Unterschied: Der Sattel ist am Heck hochgezogen und bietet dem Fahrer eine starke Abstützung nach hinten. An steilen Anstiegen, wo man mit dem normalen Bike scheitern würde, gibt das viel Kontrolle und spart Kraft. Immer, wenn wir auf Test-Bikes mit rund gewölbten Sätteln ohne Heckaufbiegung steigen, wird der Unterschied besonders klar. An steilen Rampen hat man das Gefühl, nach hinten abzurutschen. Und warum braucht es die Wundersättel nur bei Motorunterstützung? Erstens: Mit dem E-MTB sind deutlich steilere Anstiege möglich (und üblich) als mit reiner Muskelkraft. Zweitens: Die Extra-Power des Motors sorgt für Schub nach hinten – und zwar ohne maximale Muskelspannung im Körper, die bei Vollgasfahrten mit reiner Körperkraft den Biker zentral auf dem Rad fixiert. Das ermöglicht es dem E-Mountainbiker, eine entspanntere Sitzposition beizubehalten. Kontrolle der Fahrsituation und Grip am Hinterrad steigen.

_MG_StMoritz_17_09_3250

An steilen Anstiegen spielen spezifische E-MTB-Sättel ihre Stärken aus.

Das unterscheidet E-MTB-Sättel von normalen Modellen:

  • Hohes Heck: Steilere Anstiege, mehr Schub nach hinten, höhere Trittfrequenz: Auf dem E-MTB wirkt mehr Kraft nach hinten. Hochgezogene Sattelenden machen steile Anstiege komfortabler.
  • Mehr bringt mehr: Gewichts-Tuning ist am Sattel fehl am Platz. Die Einbußen, die man durch einen rutschigen, wenig abgestützten Sattel hat, holen die paar Gramm Gewichtsersparnis definitiv nicht raus.
  • Lange Nase: Extrem steile Anstiege sind das Salz in der Suppe einer E-MTB-Tour. Wer die Grenzen auslotet, muss sein Gewicht weit nach vorne schieben. Eine lange, breite Sattelnase hilft.

In EMTB 4/2018 haben wir drei explizite E-MTB-Modelle ausführlich getestet. Außerdem geben wir Tipps zum richtigen Sattel-Setup, das die Klettereigenschaften stärkt.

EMTB 4/2018

EMTB 4/18 – jetzt im Handel. Das Heft gibt's bequem im Abo, am Kiosk und darüber hinaus in unserem Onlineshop sowie als Digital-Ausgabe für alle Endgeräte.

Die E-MTB-Sättel im Test:

DS1808_Sattel-Canyon-a

Canyon SD:On, 69,95 Euro. Diesen Sattel hat Versender Canyon exklusiv für sein erstes E-MTB Spectral:On entwickelt. Jetzt gibt´s ihn auch zum Nachrüsten. Und zwar zum fairen Preis.

DS1808_Sattel-Ergon-a

Ergon SM E-Mountain, 89,95 Euro. Ein echtes Komfort-Wunder ist der weiche E-MTB-Sattel von Ergon. Wie er sich im Vergleich schlägt, zeigen wir in EMTB 4/2018.

DS1808_Sattel-SQLab-a

SQLab 60X Ergowave Active, 149,95 Euro. Ergonomie-Spezialist SQLab spickt seine Sättel mit durchdachten Details. Wir verraten, wie sich der E-MTB-Spezialist fährt.

Florentin Vesenbeckh am 22.10.2018