EMTB Abo Head Campaign
Test-Duell 2017: Rocky Mountain Powerplay vs. Focus Jam2 Test-Duell 2017: Rocky Mountain Powerplay vs. Focus Jam2

Test-Duell 2017: Rocky Mountain Powerplay vs. Focus Jam2

Die neue E-MTB-Generation: Rocky Mountain vs. Focus

Markus Greber am 03.09.2017

Shoot-out der innovativsten Bikes der Saison. Das brandneue Rocky Mountain Altitude Powerplay tritt im harten EMTB-Vergleichstest gegen den amtierenden Testsieger der All-Mountain-Klasse an.

Die Welt der E-MTBs dreht sich verdammt schnell. Eine Innovation jagt die nächste, und die Produktzyklen werden immer kürzer. Bosch und Shimano liefern sich momentan einen Innovationswettlauf, und die Bike-Hersteller ziehen mit. Doch so schön es auch ist, wenn’s technisch und optisch vorwärtsgeht – so groß ist die Enttäuschung, wenn das gerade teuer erstandene Bike innerhalb kurzer Zeit zum Oldie wird.

Zwei der ganz großen Highlights des Jahres wandern ganz sicher nicht so schnell in die Klamottenkis­te: das Focus Jam², das im EMTB-All-Mountain-Test den Testsieg abgeräumt hat, und das brandneue Rocky Mountain Altitude Powerplay.

Beiden Bikes gemeinsam ist, dass ihre Macher nicht einfach ein bestehendes Antriebssystem an den Rahmen flanschen. Vielmehr finden sich hier eigenständige Lösungen, die eben nicht ein paar Monate später schon wieder veraltet sind. Bei Focus stammt nur der Motor von Shimano. Ein eigens konstruierter Akku sitzt versteckt im Unterrohr, ein zweiter lässt sich bei Bedarf ans Oberrohr klipsen. Für die kurze Hausrunde reicht der bordeigene 378 Wattstunden-Akku allemal. Neben der aufgeräumten Optik spart man sich so etwa zweieinhalb Kilo Gewicht. Die kanadische Edelschmiede Rocky Mountain treibt die Eigenständigkeit auf die Spitze und kommt mit einem eigens entwickelten Antriebssystem und lupenreiner Mountainbike-Geometrie.

Kann der kanadische Newcomer der deutschen Traditionsschmiede das Wasser reichen? Für diesen Test scheuten wir keine Mühen, schleusten das erste Serien-Powerplay durch unser Prüfstandprozedere und rissen etliche Trail-Kilometer ab – immer im direkten Vergleich mit dem deutschen Herausforderer.

Test-Duell 2017: Rocky Mountain Powerplay vs. Focus Jam2

Rocky Mountain Altitude Powerplay Carbon 70

Erster Antritt am Testparcours: Beim Fußaufsetzen aufs Pedal des Rocky Mountains zuckt und brummt es hinter der Carbon-Abdeckung, als könne es das Bike nicht erwarten, endlich zu loszulegen. In der höchs­ten Unterstützungsstufe schiebt der Powerplay-Motor kräftig an – kräftiger als der Shimano-Motor. Die Geräuschkulisse ist ungewohnt. Kein Motorheulen, kein Surren. Stattdessen hört man ein leichtes Rattern der Kette, die systembedingt über mehrere Umlenkröllchen geführt wird. Ab geht’s ins Steilstück. Der Waldboden bietet Traktion ohne Ende, sodass wir die Bergauf-Performance der Bikes gut austesten können. Auch hier begeistert der kanadische Motor. Die Leistung liegt auf Bosch-Niveau, und man bringt sie dank der guten Dosierbarkeit gut auf den Boden. Ungewohnt für ein E-MTB und kontraproduktiv für die Steigfähigkeit an steilen Rampen sind jedoch die extrem kurzen Kettenstreben. Schon früh steigt dadurch das Vorderrad und bietet kaum mehr Führung. Nur mit ausgefeilter Fahrtechnik macht man das wett und klettert dann mehr oder weniger auf dem Hinterrad bergauf. Das Focus besitzt auch im Boost-Modus etwas weniger Dampf, verhält sich aber mit seiner besseren Bergauf-Geometrie ausgewogener. Das schlägt sich unterm Strich auch bei den Punkten nieder.

Im Singletrail und bergab setzt das Powerplay neue Maßstäbe. Das Bike sitzt wie angegossen und vermittelt eine von E-MTBs bisher unbekannte Leichtigkeit. Schnell mal das Vorderrad hochziehen, um ein Wurzelfeld zu queren – kein Problem. Bunny Hop – kein Problem. Die konsequente Trail-Geometrie mit den extrakurzen Kettenstreben liefert Fahrspaß ohne Ende. Das perfekt abgestimmte Fahrwerk vermittelt Kontrolle bergab. Auch die Geometrie des Focus’ ist Trail-orientiert, das Fahrwerk leistungsstark. Die Leichtfüßigkeit eines Powerplays erreicht es jedoch nicht.

Doch sind diese Bikes auch das Richtige für den klassischen Touren-Biker mit dem Wunsch nach Fahrstabilität und möglichst hoher Reichweite? Der Blick auf die Messungen auf unserem Prüfstand zeigt: Das Focus Jam² ist hier klarer Sieger. Erst nach 1768 Höhenmetern ist Schluss. Dafür muss man aber die zweite Batterie, also insgesamt eine Kapazität von 756 Wh, zwingend mitnehmen – deutlich zu Las­ten der Optik und des Gesamtgewichts (23,3 kg). Das Powerplay macht mit seinem fest eingebauten 632-Wh-Akku immerhin 1613 Höhenmeter. Ein sehr guter Wert! Danach ist allerdings erst mal Akku-Laden angesagt, denn einen Wechsel-Akku gibt es hier systembedingt nicht. Wer also sehr lange Tages-Touren mit genügend Batteriereserven unternehmen will, ist mit beiden Bikes weniger gut beraten. Hier geht nach wie vor nichts über einen Bosch-CX-Motor und einen Zweit-Akku im Rucksack. 

Test-Duell 2017: Rocky Mountain Powerplay vs. Focus Jam2

Focus Jam2 Plus Pro


Fazit von EMTB-Projektleiter Markus Greber:
Focus und Rocky Mountain markieren die Speerspitze der E-MTB-Entwicklung, wenn es um Fahrdynamik geht. Die Kanadier treffen mit ihrem innovativen und kräftigen Powerplay-Antrieb, vor allem aber mit der kurzen Mountainbike-Geometrie ins Schwarze. Focus punktet besonders bergauf. Auch optisch setzen beide Bikes Maßstäbe, Focus allerdings nur ohne den klobigen Zweit-Akku und dann mit verminderter Kapazität. Focus und Rocky Mountain sind mit ihren kurzen Geometrien die Vorhut einer neuen E-MTB-Generation, nämlich die der Trailbikes. Für Touren-Biker, die eine lange, gutmütige Geometrie gewohnt sind, eignen sich beide Bikes eher weniger. 

Markus Greber

EMTB Projektleiter Markus Greber


Seite 1 / 2
Markus Greber am 03.09.2017