Test 2018: Mondraker eCrusher R+ Test 2018: Mondraker eCrusher R+

Test 2018: Mondraker eCrusher R+

Mondraker eCrusher R+ im EMTB-Test

Markus Greber am 16.11.2018

Das Mondraker eCrusher verzeiht Fehler und vermittelt viel Sicherheit. Ein E-MTB für Touren-Biker mit individuellem Anspruch an die Optik.

Wer auf avantgardistisches Design steht, wird sich mit dem Mondraker eCrusher anfreunden. Das Unterrohr ist wuchtig, die Kanten scharf, und irgendwie erinnert das Bike an die eigenwillig designten Formen eines BMWs. Bei den Fahreigenschaften liegt das eCrusher mit seiner extrem langen Fast-forward-Geometrie auf der laufruhigen Seite. Unbeirrbar zieht man bergauf wie bergab seine Bahn, an steilen, verblockten Sektionen vermittelt das eCrusher eine Menge Sicherheit. Länge läuft eben und verzeiht auch mal den einen oder anderen Fahrfehler. Wer ein wendiges und verspieltes Trailbike sucht, ist hier an der falschen Adresse.

Test 2018: Mondraker eCrusher R+

Unser Testbike, das Mondraker eCrusher R+, gibt's im Online-Shop von Bike24 mit 13 Prozent Rabatt für 5699 Euro zu kaufen – in den Rahmengrößen M und L.

Das günstigste Bike in diesem Test besitzt eine rund herum hochwertige Ausstattung und top Federelemente. Vor allem die Yari-Gabel mit ihren 160 Millimetern macht vorne den Weg frei, das Heck läuft ruhig nach. Wer längere Touren vorhat, muss mit der etwas fummeligen Abdeckung des Batteriefachs leben. Ohne deren Demontage mit zwei Schrauben lässt sich der Akku nicht entnehmen.

Test-Fazit zum Mondraker eCrusher R+

Das eCrusher von Mondraker verzeiht Fehler und vermittelt viel Sicherheit. Ein E-Mountainbike für Touren-Fahrer mit individuellem Anspruch an die Optik.

Reichhöhe   1106 hm
Zeit / 500 hm   20,2 Min.

Test 2018: Mondraker eCrusher R+

Preisverdächtig: avantgardistische Formensprache mit scharfen Kanten und kleinen Radien am Mondraker. Das Unterrohr beherbergt den internen Shimano-Akku und ist besonders wuchtig. 

Test 2018: Mondraker eCrusher R+

Preiswert und gut: Die Rockshox-Yari-Gabel am Mondraker eCrusher besitzt Federweg satt und arbeitet sensibel. 

Test 2018: Mondraker eCrusher R+

Die Geometriedaten aus dem EMTB-Testlabor zum Mondraker eCrusher R+.

Test 2018: Mondraker eCrusher R+

Fahreindruck zum Mondraker eCrusher R+

Jede Menge E-Mountainbikes von Mondraker gibt's bei diesen Online-Shops zu kaufen:


Mondraker eCrusher R+ 27,5

Preis   6599 Euro

Antrieb
Motor
   250 Watt Shimano Steps E8000 Mittelmotor
Maximales Drehmoment   170 Nm
Akku¹ / -gewicht²   Shimano Intern, 504 Wh / 3035 Gramm
Schaltung   Shimano XT (11fach)
Übersetzung (v. / h.)   34; 11–46
Display / Größe   Shimano SC E8000 / 1,6 Zoll

Ausstattung
Gabel / Dämpfer 
 Rockshox Yari Solo Air RC / Rockshox Super Deluxe R Solo Air Trunnion
Federweg¹ (v. / h.)   160 / 150 mm
Teleskopstütze   Onoff Pija Dropper /125 mm
Bremse / Disc Ø (v. / h.)   SRAM Guide RE / 200/200 mm
Laufräder   Mondraker MDK-TP1 35
Laufradgröße   27,5+"
Reifen   Maxxis Minion DHF/Highroller Exo, 27,5 x 2,8 Zoll

Messwerte²
Größen / Rahmenmaterial   S /M / L / XL / Carbon
Gewicht   22,8 kg
Schwerpunkthöhe   514 mm
Lenkerbreite   780 mm
Kurbellänge / Q-Faktor   170 mm / 184 mm
Reach / Stack   481 mm / 626 mm


¹ Herstellerangabe 
² Ermittelt auf den Prüfständen im EMTB-Testlabor, Gewicht ohne Pedale. 
³ EMTB-Urteile: super (ab 350 Punkte), sehr gut (ab 315 Punkte), gut (ab 280 Punkte), befriedigend (ab 245 Punkte), mit Schwächen (ab 210 Punkte), darunter ungenügend. 
Das Urteil gibt den subjektiven Eindruck der Tester und die Ergebnisse der Reichhöhenmessung und der Labortests wieder. Das EMTB-Urteil ist preisunabhängig. 


EMTB Titel 01/2018

Diesen Artikel bzw. die gesamte Ausgabe EMTB 1/2018 können Sie in der EMTB App (iTunes und Google Play) lesen oder die Ausgabe im DK-Shop nachbestellen.

Markus Greber am 16.11.2018