Fahrtest Bulls E-Core FS Fahrtest Bulls E-Core FS

Erster Fahrtest: Bulls E-Core FS

Fahrtest: All-Mountain von Bulls mit Shimano-Antrieb

Tobias Brehler am 07.10.2016

Das Bulls E-Core kommt mit 150-Millimeter-Fahrwerk, Plus-Reifen und dem neuen Shimano Steps-Antrieb. Wir haben dem Bike bei einem ersten Fahrtest auf den Zahn gefühlt.

Test Bulls E-Core FS

Das Bulls E-Core FS kostet 4999 Euro und bietet 150 Millimeter Federweg.

Bulls setzt beim E-Core FS voll auf elektronische Anbauteile: Neben dem Steps-Aggregat verfügt es über Shimanos elektronische XT Di2-Schaltung und die absenkbare Magura-Stütze Vyron. Gerade der Motor macht sich beim Aufsitzen positiv bemerkbar: Er schiebt überaus kraftvoll an, und das aus dem Drehzahlkeller bis in hohe Frequenzen. Der Fahrer kann mit den ergonomischen Di2-Hebeln zwischen den drei Modi Eco, Trail und Boost wählen. In den beiden leichteren Modi arbeitet der Antrieb sehr homogen, im Boost-Modus dagegen schiebt er relativ lange nach und ruckelt im Begrenzer bei 25 km/h. Außerdem entwickelt er ein deutlich hörbares Surren. Sehr positiv hingegen fällt das Di2-Display auf, welches alle wichtigen Informationen anzeigt. Auch gut: Die starke Schiebehilfe und die Kettenführung.

Bulls E-Core FS

Der Shimano Steps-Motor kann mit viel Power überzeugen und baut kompakt.

Bulls E-Core FS

Alles im Blick: Auf dem Di2-Display können neben Ganganzahl und Akkuanzeige auch sämtliche Motordaten abgerufen werden.

Bulls E-Core FS

Die Rock Shox Yari kann nicht ganz mit dem Hinterbau am Bulls E-Core FS mithalten.

Der komplett neu entwickelte Bulls-Rahmen kann bergauf mit einer angenehmen Sitzposition überzeugen. Bergab gefällt die Wendigkeit – denn dank der kompakten Bauweise des Steps-Motors sind kürzere Kettenstreben möglich. Für ausreichend Laufruhe sorgen die Plus-Reifen und der tiefe Schwerpunkt.

Auf den Rumpel-Trails rund um Alicante konnte der Hinterbau sicher den Bodenkontakt halten und hat sich selbst bei größeren Schlägen fast nie verschluckt. Mit dieser Performance kann die verbaute Yari-Gabel nicht ganz mithalten, denn sie gibt zu wenig Feedback vom Boden und wirkt etwas schwammig. Dieses Phänomen dürften jedoch nur die wenigsten Biker verspüren. Tuningpotential steckt noch in den Reifen: Die verbauten Schwalbe Rocket Ron in der Performance-Version limitieren bergab.

Fazit zum ersten Fahrtest des Bulls E-Core FS:

Bulls hat mit dem E-Core FS einen vielseitigen Allrounder mit starkem Shimano-Antrieb im Angebot. Ein Preis von 4999 Euro erweist sich als fair aufgrund der hochwertigen Ausstattung und des guten Gesamtpakets. 

Fahrtest Bulls E-Core FS

Das Bulls E-Core FS verleitet zum Gasgeben.

Tobias Brehler am 07.10.2016