E-Mountainbike Touren in den Alpen E-Mountainbike Touren in den Alpen

E-Mountainbike Touren in den Alpen

Panorama-Touren mit dem E-MTB

Uli Stanciu am 28.04.2017

Panorama-Perlen der Alpen: Hier sind Fünf Touren-Highlights, die Sie mit nur einer Batterie schaffen – Traumblick und Trailspaß inklusive.

Das E-Mountainbike ist nicht vollkommen. Noch nicht. Gewicht, limitierte Reichweite, begrenzte Geschwindigkeit – jeder dieser Aspekte kann Einschränkungen bedeuten. Doch wie schwer wiegen diese Einschränkungen angesichts der neuen Möglichkeiten, die sich mit dem E-Antrieb für Mountainbiker ergeben? Es ist Zeit, einige Thesen zumindest zu relativieren.

Erste These: Limitiert durch mangelnde Reichweite der Batterie erreicht man mit dem E-MTB weder die Super-Panoramen noch die schönsten Trails der Alpen. Falsch. Die Reichweite hängt maßgeblich von der Unterstützungsstufe ab. Wer sparsam mit der Akku-Kapazität umgeht und bereit ist, den Anteil der eigenen Muskelkraft an der Gesamtleistung zu steigern, kann 1500 Höhenmeter und mehr schaffen. Viele normale Mountainbiker würden sich ohnehin nicht mehr zumuten. Zudem gibt es durch geschickte Touren-Planung Möglichkeiten, die Gesamtreichhöhe zu steigern: Hütten, an denen man bei einer kurzen Rast den Akku zwischenladen kann. Oder Bergbahnen, mit denen man einige Höhenmeter überbrücken kann.

Zweite These: Man kann mit dem E-MTB nicht alles fahren, schwere Trails oder Schiebepassagen sollte man in der Touren-Planung möglichst weglassen. Wieder falsch. Bergab kann man mit dem E-MTB ohnehin alles fah­ren, was auch mit dem normalen Mountainbike geht. Und bergauf sogar deutlich mehr. Wo normale Biker absteigen und das Bike schultern müssen, sind E-Mountainbiker noch lange nicht am Ende. Selbst supersteile Rampen lassen sich dank E-Power überwinden. Und die neuen Schiebehilfen sind größtenteils so gut, dass man zu steile Trails zumindest auf diese Weise hochkommt. Wenn gar nichts mehr geht, lässt sich auch ein E-Mountainbike für ein paar Minuten schultern. Die richtige Tragetechnik dazu gibt es ab Seite 108 in diesem Heft.

Dritte These: Die Zufriedenheit nach einer E-Tour ist geringer, weil man nicht nur mit eigener Muskelkraft raufgetreten ist. Noch mal falsch. Bei gleichem Krafteinsatz fährt man schneller bergauf und kann dadurch mehr Trails fahren. Mehr Trails bedeuten für die meisten Biker mehr Glück. Und am Ende des Tages ist man ebenso ausgepowert wie mit dem normalen Bike.

Thesen, die im Zusammenhang mit dem E-Mountainbike immer wieder angeführt werden. Auf den folgenden Seiten finden Sie fünf Touren, auf denen diese Thesen wunderbar widerlegt – oder zumindest relativieret werden. 


Alle Touren finden sie als präzise GPS-Daten mit Roadbook und Höhenprofil
im Tourenplaner von www.bike-gps.com


Seite 1 / 6
Uli Stanciu am 28.04.2017