Moustache Saison 10 Moustache Saison 10

E-MTB-Neuheiten 2021: Moustache Samedi 29

Moustache: Große Räder für den Trail-Klassiker

Florentin Vesenbeckh am 04.08.2020

Dicke Gabeln, große Laufräder, kleine Updates: Der französische E-MTB-Spezialist Moustache rüstet seine Palette für härtere Einsätze. Am meisten wurde am Trailbike Samedi 29 Trail gefeilt.

Die Neuheit steckt bereits im Namen. Der Touren- und Trail-Klassiker Samedi 29 Trail der französischen E-MTB-Schmiede Moustache rollt 2021 nicht mehr auf breiten 27,5er-Plus-Walzen, sondern auf großen 29ern an Vorder- und Hinterrad. Außerdem gab´s für die Trail- und Enduro-Bikes ein Gabel-Update und Verbesserungen im Detail. Selbstverständlich werden alle Bikes mit dem Update des Bosch Performance CX ausgeliefert, also mit satten 85 Newtonmetern.

Moustache Samedi 29 Trail

Moustache Samedi 29

Das Topmodell Samedi 29 Trail 10 geht ausstattungsmäßig in die Vollen und kostet 7399 Euro.

150 Millimeter vorne wie hinten. Damit fällt das Samedi 29 Trail in die Kategorie der "Do it all"-Bikes, zumindest was die Papierform angeht. Komfort auf langen Touren, Popp und Spritzigkeit auf flowigen Trails, Reserven für anspruchsvolle Abfahrten. Vor allem von Letzterem hat das 2021er-Modell vermutlich mehr denn je. Die großen Laufräder verbessern das Überrollverhalten und damit die Laufruhe und Fahrsicherheit des Bikes. Außerdem sollten die Pneus in 2,5er-Breite die Lenkpräzision im Vergleich zu den breiten 27,5 x 2,8er-Schlappen auf ein neues Niveau heben. Das gleiche Ziel hat die steifere Fox 36-Gabel, die die schmächtigere 34er ablöst.

Moustache Samedi 29

Im Vorgängermodell werkelte eine schlanke Fox 34. Im rauen Gelände an schweren E-Bikes ist sie nicht die erste Wahl. Das Update auf die Fox 36 macht bei einem Bike dieser Klasse absolut Sinn.

Moustache Samedi 29

Die Abstimmung des hauseigenen Dämpfers wurde nochmals verfeinert und auf die großen Laufräder sowie die neue Gabel angepasst. Auch die Umlenkwippe ist neu: schlanker im Design und tatsächlich auch leichter.

Moustache Samedi 29

Der Maxxis Assegai ist in Sachen Kurvenhalt, Lenkpräzision und Fahrsicherheit kaum zu toppen. Wir freuen uns über jedes Testbike, das mit diesem Pneu in der Redaktion aufschlägt. Die hauseigenen Felgen sind am edlen Topmodell aus Carbon.

Das Bike gibt´s in fünf Varianten, allesamt mit Aluminium-Rahmen, großem 625er-Akku und Bosch Performance CX-Antrieb. Los geht´s beim Samedi 29 Trail 2 für 4599 Euro. Ein starkes Preis-Leistungsverhältnis bietet das Samedi 29 Trail 8 für 5999 Euro. Hier federt bereits eine Fox 36 Factory an der Front. Dazu kommt ein Carbon-Lenker und die präzise 12fach-Shimano-XT-Schaltung und die Bremsen der gleichen Shimano-Reihe.

Das Topmodell Samedi 29 Trail 10 bildet das obere Ende der Range für 7399 Euro, dann mit Carbon-Laufrädern und XTR-Schaltung.

Moustache Samedi 29 Game

Der große Bruder des Trail hört auf den Namen Game. Vermutlich, weil das Enduro aus der Moustache-Palette selbst im härtesten Gelände noch spielen möchte. Im Gegensatz zum Samedi 29 Trail rollte das Bike schon in der 2020er-Variante auf großen Laufrädern. Die Änderungen halten sich demnach in Grenzen. Auch hier wurde an der Feinabstimmung des eigenen Dämpfers gearbeitet – insbesondere um ihn perfekt auf die neue Fox 38 anzupassen. Die Gabel ist nicht nur dicker und steifer als die Fox 36, sie stellt dem Samedi 29 Game auch einen Zentimeter mehr Federweg zur Verfügung. 170 Millimeter an der Front, 160 sind es am Heck. Das sehen die Franzosen als Sweetspot für ihr Abfahrtsflaggschiff.

Moustache Samedi 29

Optisch seinem kleinen Bruder zum Verwechseln ähnlich. Im Inneren stecken Enduro-Gene: 170 Millimeter Federweg an der Gabel, 160 am Hinterbau, dazu 29er-Laufräder. Das Moustache Samedi 29 Game ist gebaut für anspruchsvolles Gelände.

Moustache Samedi 29

Neu für 2021 ist die Fox 38 mit einem Zentimeter mehr Hub. Die Zeichen stehen klar auf Arbfahrtsspaß.

Wie das Moustache Samedi 29 Game auf dem Trail funktioniert und sich im Vergleich zur hochkarätigen E-Enduro-Konkurrenz schlägt, lesen Sie in EMTB 4/20 – ab 18.08. als Print- und Digitalausgabe erhältlich!

Florentin Vesenbeckh am 04.08.2020