Vivax Libero Vivax Libero

E-MTB Neuheiten 2016: Vivax Libero

E-Fully unter 15 Kilo

Adrian Kaether am 29.08.2015

Vivax verspricht mit dem Libero ein E-MTB, das die Lücke zwischen Pedelec und klassischem Mountainbike schließen soll.

Ein E-Fully unter 15 Kilogramm? Geht das überhaupt? Ja, sagt E-Bike-Spezialist Vivax aus Tirol. Der relativ junge Hersteller setzt dabei aber nicht auf klassische Pedelectechnik mit Mittel-, Vorderradnaben- oder Heckmotor, sondern versteckt seinen Antrieb im Sitzrohr. Lediglich 1,8 Kilo bringt das Aggregat inklusvie Akku auf die Wage. Als System zum Nachrüsten schon länger auch unter dem Namen Bruber-Antrieb bekannt, präsentiert Vivax nun das erste eigene Komplettrad.

Klar ist dabei natürlich, dass hier auch noch eigene Fitness gefragt ist. Denn im Vergleich mit klassischen E-Bike-Antrieben wie beispielsweise dem neuen Bosch CX mit 250 Watt Leistung, wirken die 110 Watt des Vivax-Assist-Antriebs eher etwas mickrig. Auch der Akku ist in seiner Kapazität nicht mit einem üblichen E-Bike-Akku vergleichbar. Immerhin mindestens 60 Minuten Betriebsdauer unter Volllast garantiert der Hersteller. Auch 90 Minuten unter Vollast sollen möglich sein.

Doch die Philosophie von Vivax unterscheidet sich auch grundlegend von anderen Herstellern. Mit seinem Libero bringt Vivax ein All Mountain mit 150 Millimetern auf den Markt, dass mit Freilauf und weniger als 15 Kilogramm Gewicht nicht permanent auf den E-Antrieb angewiesen ist. Der Motor soll eher als Unterstützung in besonders steilen Passagen oder zum Beschleunigen verwendet werden.

Vivax schließt damit die Lücke zwischen klassischen Mountainbikes und Pedelecs, die immer mit E-Antrieb laufen. Die außergewöhnliche Technik hat allerdings ihren Preis. 5599 Euro kostet das Bike, dafür bekommt man mit Rock Shox Pike, Monarch RT3, 2x11 Shimano XT-Antrieb und XT-Bremsen aber auch eine Ausstattung, die keine Wünsche offen lässt.

Vivax Libero

Mit 150-Millimeter-Pike und Monarch RT3-Dämpfer von Rock Shox kann man es mit dem leichten E-Bike auch ohne Motorunterstützung richtig krachen lassen.

Adrian Kaether am 29.08.2015