Centurion No Pogo F 2021 Centurion No Pogo F 2021

E-MTB-Neuheit 2021: Centurion No Pogo F

Centurion No Pogo F: 29 Zoll und EP8

Adrian Kaether am 01.09.2020

29 Zoll statt 27,5, Shimano statt Bosch, Stahlfeder statt Luftdämpfer. Mit dem neuen No Pogo F E-Bike geht Centurion neue Wege und setzt sich bewusst vom No Pogo E ab, das weiter im Line-Up bleibt.

Erst vor gut einem Jahr stellte Centurion das Touren-Enduro No Pogo E komplett neu vor: Bosch CX Gen4 Motor, viel Federweg, aber in 27,5 Zoll. Das neue No Pogo F grenzt sich mit Laufrädern in 29 Zoll, dem neuen Shimano EP8 Motor, Stahlfederdämpfer und kürzeren Federwegen (150/135 Millimeter) ganz bewusst vom No Pogo E (160/155 Millimeter) ab und tritt in die Fußstapfen des alten Numinis Trail, wenn auch mit deutlich abfahrtslastigerem Anspruch. 

Denn das alte Numinis Trail war ein Touren-E-Bike wie es im Buche stand: Geringes Gewicht, gute Kletterfähigkeiten, anständig in der Abfahrt, aber nur, so lang die Geschwindigkeit nicht zu hoch und das Gelände nicht zu extrem wurde. Zumindest von Ersterem muss man sich für 2021 verabschieden, denn dank Intube-Akku und deutlich abfahrtslastigerer Ausstattung hat das neue No Pogo F gegenüber dem Numinis etwas an Gewicht zugelegt. 24,7 Kilogramm (EMTB-Messung) gehen aber für ein Alu-Bike mit solider Ausstattung und großem Akku (630 Wattstunden) durchaus noch in Ordnung.

Centurion No Pogo F 2021

Das Preis-Leistungs-Modell R2600i für 4999 Euro.

EMTB 4/2020

E-Mountainbiken entwickelt sich mit atemberaubender Geschwindigkeit. Und wir halten Schritt. Dieses Jahr kommen wir mit 6 Ausgaben! Bestellen Sie das aktuelle EMTB-Heft versandkostenfrei nach Hause oder lesen Sie die Digital-Ausgabe für nur 5,90 Euro in der EMTB App für iOS und Android.

Touren-Bike mit Abfahrtstalent: Das No Pogo F im ersten Fahrtest

Erfreulich dagegen: Das No Pogo F hat sich zum Allround-Talent gemausert. Wheelies in steilen Kletterpassagen sind mit langen Kettenstreben (460 Millimeter) und dem steilen Sitzwinkel (76,5 Grad effektiv) nach wie vor kein Problem, auch wenn der neue Shimano EP8 deutlich stärker schiebt als sein Vorgänger. In der Abfahrt soll das Bike mit einem leicht verlängerten Reach (460 Millimeter in Größe L) und einem moderaten Lenkwinkel von 66 Grad einen guten Kompromiss aus Sicherheit und Agilität finden – ein erster kurzer Fahreindruck konnte das bereits bestätigen. Vor allem der Stahlfeder-Hinterbau ist gelungen und verbindet ein sensibles Ansprechverhalten mit ausreichend Gegenhalt in Kurven und Flugeinlagen, ohne bei größeren Hindernissen harsch zu wirken. Das sichert dem Bike trotz des langen Hecks ein unerwartet peppiges Handling und lädt bergab zu einer schnelleren Gangart ein, als man es bei 135 Millimeter Federweg am Hinterbau erwarten würde.

Centurion No Pogo F 2021

135 Millimeter Federweg gibt das Heck maximal frei, der Stahlfederdämpfer in den zwei teureren Modellen verwaltet den Hub gekonnt.

Ausstattung und Preise

Die Ausstattung der drei verfügbaren No Pogo F-Modelle mit 150 Millimeter Hub an der Gabel und grobstolligen Reifen (Maxxis Assegai/Dissector) passt insofern gut ins Bild. Dank des bereits großen Akkus mit 630 Wattstunden sind auch lange Touren möglich, die unaufgeregte Geometrie lädt ebenfalls dazu ein. Nur wer ein handliches Bike für engste Trails mit kurzen Kettenstreben sucht, wird hier nicht glücklich werden. Los geht's ab 4299 Euro mit dem No Pogo F860i, allerdings dann ohne Stahlfederdämpfer aber mit großem Akku. Ab dem F2600i für 4999 Euro ist die Stahlfeder verbaut, das Topmodell schlägt mit 6499 Euro zu Buche. 

Alle weiteren Informationen finden Sie auf der Website des Herstellers.

Fotostrecke: Centurion No Pogo F

Centurion No Pogo F 2021

Shimanos neuer EP8 treibt das neue Centurion-E-Bike an.

Centurion No Pogo F 2021

135 Millimeter Federweg gibt das Heck maximal frei, der Stahlfederdämpfer in den zwei teureren Modellen verwaltet den Hub gekonnt.

Centurion No Pogo F 2021

Publikumsliebling: Die XT gibt sich weder bei der Bremskraft, noch der Ergonomie eine Blöße.

Centurion No Pogo F 2021

Der Einschaltknopf sitzt gut erreichbar auf dem Oberrohr. 

Centurion No Pogo F 2021

Der Frontscheinwerfer von Lezyne ist Serie an allen Modellen und wird direkt aus dem Akku mit Strom versorgt. Hinten gibt's ein kleines Akku-Rücklicht. Dank separatrem Lichtschalter am Lenker muss man die Beleuchtung nicht erst aufwändig im Menü aktivieren.

Centurion No Pogo F 2021

Das Motor-Cover bietet Schutz und Kühlung für den Antrieb.

Centurion No Pogo F 2021

Die Züge verschwinden aufgeräumt im Steuersatz. Bei den beiden teureren Modellen ist dieser mit einem Überdrehschutz ausgestattet.

Centurion No Pogo F 2021

Das Batterie-Cover lässt sich intuitiv bedienen.

Centurion No Pogo F 2021

Das Centurion No Pogo F für 2021.

Centurion No Pogo F 2021

Das Preis-Leistungs-Modell R2600i für 4999 Euro.

Adrian Kaether am 01.09.2020