BIKE Header Campaign
Bundesliga Gedern Bundesliga Gedern

BIKE Junior Team bei der MTB-Bundesliga in Gedern

Gedern in Grün

BIKE Junior Team am 14.06.2019

Beim Vulkan Race Gedern ging erstmals in dieser Saison das gesamte BIKE Junior Team an den Start der MTB-Bundesliga und -Bundesnachwuchssichtung. Es gab grandiose Ergebnisse, aber auch Misserfolge.

Das Rennwochenende startete im südhessischen Gedern mit einem echten Donnerwetter. Die Fahrerinnen und Fahrer der U17 hatten sich zur Campingübernachtung auf dem Gederner Fußballplatz eingefunden, als ein Unwetter mit Starkregen und Sturmböen aufzog. Ohne größere Verluste – wenn man von einem Wohnmobilfenster absieht – wurde diese erste Hürde gemeistert, und man konnte zum Renngeschehen übergehen. Der TGV Schotten hatte ganze Arbeit geleistet und die ohnehin bereits sehr abwechslungsreiche und technisch anspruchsvolle Rennstrecke mit sinnvollen Ergänzungen wie dem „Stairway to Heaven“ zur C1-Rennstrecke mit  vier Kilometern Länge aufgewertet. Die Fahrerinnen und Fahrer waren begeistert. Auch in diesem Jahr wurde wieder eine gemeinsame Veranstaltung im Rahmen der internationalen Mountainbike-Bundesliga und der BDR-Bundesnachwuchssichtung ausgetragen. Gestartet wurde das Rennwochenende am Samstag mit einem Technikwettbewerb im Rahmen der Nachwuchssichtung. Hierbei mussten innerhalb eines Rundkurses im Steinbruch sechs Hindernisse gemeistert werden, unter anderem ein Bunnyhop, eine technisch schwierige Querpassage und eine steile Abfahrt mit zielgenauer Durchfahrt zwischen zwei Linien. Im Gegensatz zu den üblichen Trialwettbewerben wird durch dieses Konzept weitestgehend ein realitätsnahes Technikkönnen abgefragt, das den Fahrerinnen und Fahrern zu besserer Radbeherrschung auf den Rennstrecken verhilft.

Trotz Fehler überwiegend gute Platzierungen im Technikpacours

Den Anfang machte die Altersklasse U15 mit 66 Startern, in der Fabian Vdovic und Dennis Krimmel für das BIKE Junior Team powered by Bulls am Start standen. Beide Fahrer konnten im Parcours elf Punkte erreichen und zeigten eine sehr gute Leistung. Dabei hatte Dennis mit der schnelleren Zeit leicht die Nase vorne, unsere Youngsters beendeten den Wettkampf beim Sieg von Lokalmathador Emilian See auf den sehr guten Plätzen neun und zehn.
Auch Finnja Schmid zeigte eine sehr gute Leistung. Sie rutschte jedoch bei einer Prüfung im Wald weg, bei der eine sehr rutschige Stufe befahren werden musste, und musste aus dem Pedal ausklicken. Das gab Punktabzug, und sie erreichte neun Wertungspunkte. Da sie aber mit einer sehr schnellen Zeit unterwegs war, konnte sie sich dennoch auf Rang neun platzieren.

Bei den U17-Jungs waren Paul Schehl, Mika Webs und Jakob Stanger am Start. Paul patzte beim Bunnyhop und verlor dadurch wertvolle Punkte. Das bedeutete Platz 34 in der Tageswertung. Mika Webs konnte mit einem Punkt mehr auf Rang 27 finishen. Jakob gelang bis zum letzten Hindernis ein fehlerfreier Lauf. Dort rutschte aber auch er ab und verlor zwei wertvolle Punkte. Dies bedeutete Rang 15 und den entsprechenden Startplatz am Sonntag. Bei 72 Startern eine durchweg sehr gute Leistung.

Vdovic und Krimmel zeigen Kampfgeist beim U15-Rennen

Am Sonntag fanden die XCO-Rennen statt. Den Auftakt machte wieder die Altersklasse U15. Fabian Vdovic ging von Platz zehn ins Rennen. Aufgrund der gewählten Übersetzung konnte er im Startloop das hohe Tempo nicht ganz halten und fiel auf Platz 25 zurück. Im Rennen selbst, das über drei Runden à drei Kilometer und 81 Höhenmeter angesetzt war, konnte Fabian sich dann nach vorne kämpfen und einige Plätze gutmachen, was nach knapp 43 Minuten Rang 18 ergab. Dennis Krimmel erwischte einen guten Start, stürzte jedoch in der ersten Runde und verbog sich dabei die Schaltung. Dies führte zu einem längeren Aufenthalt in der Techzone. Dort konnte die Schaltung wieder gefixt werden, aber die gute Platzierung war natürlich dahin. Dennis startete eine Aufholjagd und konnte noch einige Plätze gutmachen. Am Ende erreichte er Rang 28. Den Sieg erreichte Toni Albrecht vom sächsischen RSV 54 Venusberg vor dem Lokalmatadoren Emilian See und Jonas King aus St. Georgen im Schwarzwald.

Bundesnachwuchssichtung

Fabian Vdovic landet im U15-Rennen auf Rang 18.

U17: BIKE Junior Team holt zwei 11. Plätze und zwei Top 10-Platzierungen

Beim Rennen der U17 weiblich bildete sich gleich nach dem Start eine Dreiergruppe, aus der die spätere Siegerin Finnja Lipp von der SG Rheinfelden hervorgehen sollte. Finnja Schmid ging noch etwas angeschlagen ins Rennen, da sie zu Anfang der Woche noch mit einem Infekt pausieren musste. In der ersten Runde kam sie nicht richtig in ihren Rhythmus, aber ab der zweiten Runde fühlte sie sich besser und konnte mehr Tempo aufnehmen. Als Zweitschnellste Starterin aus dem jüngeren Jahrgang kam sie nach vier kurzen Rennrunden auf Rang elf ins Ziel.

Bundesnachwuchssichtung

Finnja Schmid wird Elfte bei den U17-Damen.

In der U17 männlich hatte das Team mit Paul Schehl, Jakob Stanger und Mika Webs gleich drei heiße Eisen im Feuer. Paul Schehl konnte sich gleich im Startloop von Startplatz 34 auf Rang drei vorarbeiten, stürzte aber in einer Wiesenkurve und verlor so den Anschluss an den späteren Sieger Emil Herzog und die Spitzengruppe. Während Herzog vorne als Solofahrer die Pace machte, konnte Paul wieder an die Verfolgergruppe heranfahren und später mit Benjamin Krüger eine Zweiergruppe bilden. Bei Pauls Angriff konnte Krüger nicht folgen, und so erkämpfte sich der Fahrer des jungen Jahrgangs einen hervorragenden zweiten Platz. Auch Jakob Stanger fuhr im Startloop in die Spitzengruppe und konnte sich direkt hinter Emil, Paul und Benjamin auf Rang vier positionieren. In der zweiten und dritten von vier Rennrunden konnte er diesen Platz nach hinten absichern und einen Vorsprung herausfahren. Anfangs der Schlussrunde kam vor ihm wieder Benjamin Krüger in Sicht, und Jakob startete einen Schlussangriff, um den in Reichweite liegenden dritten Platz noch zu erreichen. Mit einer tollen Leistung zeigte Jakob die schnellste Schlussrunde und kam noch bis auf vier Sekunden an Benjamin heran. Obwohl es nicht auf’s Treppchen reichte, konnte er mit Platz vier sein bisher bestes Ergebnis in einem Sichtungsrennen einfahren. Mika Webs kam auf Platz 28 aus dem Startloop und musste sich von dort nach vorne kämpfen. Mika merkte, dass seine Form nahezu perfekt war, und dass die Beine liefen. Er konnte Runde für Runde Plätze gutmachen und erreichte am Ende einen starken elften Platz. Für die U17-Jungs bedeutete das insgesamt eine hervorragende Teamleistung, und wir dürfen gespannt sein, wie unsere Cracks die nächsten Rennen bestreiten.

Bundesnachwuchssichtung

Jakob Stanger beim Zielsprint auf Rang vier.

Bundesnachwuchssichtung

Mika Webs fährt durch den „Highway to Hell” auf Rang elf in der U17.

Bundesnachwuchssichtung

Paul Schehl wird Zweiter in der U17. 

Simone Roßberg mit Allergie-Problemen

Im Anschluss an die Rennen der Nachwuchssichtung wurden die Bundesligarennen gestartet. Hier machte Simone Roßberg im U19-Rennen den Anfang. Auch die Juniorinnen hatten vier Runden plus Startloop zu fahren. Der Start gelang Simone gut, und sie ging nach dem Startloop als Vierte in die erste Runde. Beim letzten Rennen hatte sie wegen Heuschnupfen sehr mit Atemproblemen zu kämpfen. Deshalb war es wichtig, einen guten Rhythmus zu finden. Dies gelang Simone gut, und sie konnte bis zur letzten Runde fast ohne Beschwerden fahren. Erst am letzten Anstieg wurde es mit der Luft etwas knapper. Doch Simone konnte ihren vierten Platz sicher ins Ziel bringen. Auch wenn es noch nicht ganz optimal gelaufen ist, war Simone sehr zufrieden mit ihrem Rennen, da das Gefühl auf dem Rad immer besser wird. Jetzt hofft sie, dass die Allergieprobleme bis zur DM in zwei Wochen gänzlich verschwinden.

Bundesliga Gedern

Start der U19-Damen.

Bundesliga Gedern

Simone Roßberg wird Vierte bei den Juniorinnen.

Endlich wieder gute Beine für Pirmin Sigel

Last but not least nahm Pirmin Sigel den Rundkurs unter die Stollenreifen. Als C1-Rennen klassiert, wird kein separates U23-Rennen durchgeführt, und die jüngeren Fahrer müssen mit der Eliteklasse um Platzierungen und Punkte kämpfen. Pirmins Ziel war es, von Beginn an seinen Startplatz  26 zu halten um dann seinen Rhythmus zu finden und langsam vor zu fahren. Da Pirmin direkt am Start einige Plätze verlor, wurde sein Plan etwas über den Haufen geworfen. Noch im Startloop war er dazu gezwungen, in die Offensive zu gehen, um Plätze aufzuholen. Dies gelang Pirmin auch ganz gut. Er fand sich nach dem Startloop in etwa auf dem 25. Platz wieder. In den beiden darauffolgenden Runden fiel es ihm etwas schwer, auf der sehr unrhythmischen Strecke in Tritt zu kommen. Pirmin blieb aber hartnäckig und nach einer Weile lief es immer besser. Nach zwei verpatzten Worldcups hatte er endlich mal wieder richtig gute Beine und fuhr stetig vor. So konnte Pirmin Fahrer um Fahrer einsammeln. In der vorletzten Runde schloss David List aus Friedrichshafen, der zuvor einen Defekt hatte, von hinten auf. Pirmin klemmte sich an dessen Hinterrad und konnte so nochmal einiges an Zeit aufholen. Er fuhr hierbei die elftbeste Rundenzeit. Nach 1:33 Stunden kam Pirmin am Ende auf Platz 16 in der Elite mit 5:33 Minuten Rückstand auf den Sieger Milan Vader aus den Niederlanden ins Ziel. Im Feld der U23-Fahrer bedeutete das die siebtschnellste Zeit. Nach den nicht zufriedenstellenden Ergebnissen der beiden Weltcups in Albstadt und Nove Mesto gibt dieses Ergebnis die Motivation für die Deutsche Meisterschaft. Die Deutsche Meisterschaft im Cross Country wird am 22.-26.6.2019 in Wombach (Lohr am Main in Unterfranken) ausgetragen. Da in diesem Rahmen auch ein Nachwuchssichtungsrennen ausgetragen wird, werden alle Fahrerinnen und Fahrer von U15 bis U23 wieder die seltene Gelegenheit haben, ein gemeinsames Rennwochenende zu erleben.

Bundesliga Gedern

Bundesliga Gedern

Pirmin Sigel wird in Gedern Siebter bei den U23-Fahrern. In der Elite landet er auf Rang 16.

Bundesnachwuchssichtung

Teamchef Bernd Sigel und seine U17-Jungs vom BIKE Junior Team powered by Bulls.

BIKE Junior Team am 14.06.2019

  • Das könnte Sie auch interessieren