Top-Ten-Plätze beim ersten internationalen Vergleich Top-Ten-Plätze beim ersten internationalen Vergleich Top-Ten-Plätze beim ersten internationalen Vergleich

Top-Ten-Plätze beim ersten internationalen Vergleich

  • Christoph Listmann
 • Publiziert vor 11 Jahren

Der Racerbikescup in Liechtenstein war ein Formtest für Daniel, Georg und Anke. Alle drei fuhren in die Top Ten. Hier ist der Bericht.


Racerbikescup Schaan (FL) 26.3.2011

Für die U17 Fahrer des Bike Junior Teams powered by Milka startet die Saison 2011 in Deutschland am 10.April in Hausach gleich mit einem Bundesliga Sichtungsrennen, daher wollte das Team, das durch die zusätzliche Verpflichtung von Anke Schmid nun zum Trio wurde, sich vorher schon mal in Rennlaune versetzen.

Der Deutsche Meister Daniel Voitl und sein Teampartner, der Vizemeister Georg Egger hatten sich zwei Wochen zuvor im Trainingslager auf Mallorca den Trainingsgrundstock gelegt. Dennoch gingen alle mit eher verhaltenen Erwartungen in Schaan an den Start, da Sie nur von den letzten Startplätzen aus das Rennen angehen konnten und hier Topfahrer aus ganz Europa das Feld mit 70 Fahrern füllten.

Zuerst starteten die Jungs, und wie gewohnt pflügten die zwei im Formationsflug vom Start weg durch das Feld, waren nach Runde 1 von 4 bereits in die Top Ten vorgefahren, konnten sich bis Rennmitte bis auf die Plätze 5 und 6 vorarbeiten und hatten die Deutschen Wettbewerber schon weit hinter sich gelassen.

Ab Runde drei bemerkte Daniel, dass sein Tubeless System die Luft nicht hält und er mit extrem wenig Luft im Vorderrad die Linie in den Kurven nicht mehr halten kann, so dass er mit viel Risiko den Kampf um die Platzierung führen musste und dabei dann auch noch zu Fall kam. Er kämpfte sich am Berg in der letzten Runde wieder auf Platz 5, konnte diesen im Sprung und Kurvengeschlängel des Zielbereichs aber nicht mehr gegen seinen Verfolger verteidigen und wurde um eine Sekunde auf Platz 6 verwiesen.

Georg, der bis zur letzten Runde mit Daniel Rad an Rad kämpfte hatte in der Woche zuvor noch viel Krafttraining absolviert und hatte sich bei der Aufholjagd durch das ganze Feld etwas übersäuert, wodurch er leider im letzten Anstieg nicht mehr das Tempo der Spitze gehen konnte und dennoch einen hervorragenden Platz 10 sicherte.


 


Anke startete mit den Mädchen drei Minuten nach den Jungs. Vom Start weg heftete sie sich an die Fersen der anderen Deutschen Topfahrerinnen, die Sie gut einschätzen konnte. Mit gut eingeteilter Kraft ging es so in Runde zwei Platz um Platz nach vorne bis in die Top Ten.

In Runde drei verbesserte sie sich noch auf Platz 9 und hatte sich schon an die Fahrerin auf Platz 8 herangekämpft, die sie in der letzten Runde attackieren wollte. Leider wurde sie kurz vor dem Ziel vom Führenden der Jungs eingeholt und somit im Ziel auf Platz neun abgewunken. In Anbetracht der international starken Besetzung dieses Rennens waren alle mit ihren Leistungen sehr zufrieden und hatten jeweils deutlich mehr erreicht als erwartet. So kann das U17 Trio des Bike Junior Team nun hochmotiviert in zwei Wochen in die Nachwuchsbundesliga starten.

Anke im Downhill


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige