Patrick Titus stark beim Dolomiti-Marathon Patrick Titus stark beim Dolomiti-Marathon Patrick Titus stark beim Dolomiti-Marathon

Patrick Titus stark beim Dolomiti-Marathon

  • Christoph Listmann
 • Publiziert vor 12 Jahren

Ein sensationelles Ergebnis erreichte Patrick beim legendären Dolomiti Marathon in Niederdorf, Italien. Auf der langen Strecke wurde er Dritter in der U23-Klasse.

Am vergangenen Wochenende startete ich wieder beim Dolomiti Superbike Marathon in Niederdorf bei Toblach in Südtirol. Einer der wohl bekanntesten, größten und härtesten Marathons überhaupt. Wie schon letztes Jahr fuhr ich auch heuer wieder die lange Distanz mit 115 Km und 3600 Höhenmeter durch die Dolomiten.

Diesmal natürlich erst recht, da dies ein super Vorbereitungsmarathon für die Trans Alp war. Es war wieder ein riesiges Starterfeld mit ca. 3500 Startern, davon auf der langen Distanz 1343 Männer. Der Start erfolgte am Sonntag morgen bei kalten 7 Grad im Ortskern von Niederdorf. Um Punkt 7.30 Uhr fiel der Startschuss des ersten Startblocks, unter dem auch ich gestartet bin. Es ging nach ca. 1 Km gleich in den ersten Asphalt/Schotter-Anstieg und der hatte es mit seinen 700 Höhenmetern gleich richtig in sich. Ich konnte mich von Anfang an auf ca. Position 50 vorfahren.

Nach einer längeren technischen Abfahrt vom Silvesterplatz auf ca. 1800 Metern ging es dann in den steilsten Anstieg hoch zur Helm-Rotwand auf 2000 Meter. Ich war richtig froh als ich diesen Berg nach den ersten 2.30 Stunden Fahrzeit gemeistert hatte und ich nach den Downhill runter heizen konnte. In diesen Abfahrten konnte ich natürlich immer Vorsprung auf die nicht so technisch versierten Fahrer gut machen. Nach der Haunolthütte ging es dann immer leicht bergauf und ich fuhr in einer Gruppe, Richtung Toblachsee und weiter zur bekannten Plätzwiese. Ab da ging es nochmal richtig zur Sache und wir mussten noch einmal auf fast 2000 Meter hochfahren. Hier merkte ich nach ca. 95 Km schon etwas die Anstrengung in den Beinen.

Doch ich wusste, dass dies der letzte grosse Anstieg war und es danach erst einmal 15 Km bergab ging und nur noch ein paar kurze, giftige Rampen kamen. So gab ich die Plätzwiesn runter richtig Gas und mein Tacho zeigte 80.1 Km/h an. An meinem Hinterrad war noch der zum Schluss 4. Platzierte der U23 Wertung und ich taktierte noch mit meinem Tempo bis zur Ortseinfahrt. Als es dann in die letzte Kurve Richtung Ziel ging zog ich das Tempo noch einmal richtig an und überquerte die Ziellinie nach einem Zielsprint in einer Fahrzeit von 5:28.30 Stunden als bester Deutscher und als 3-Platzierter in der U23 Wertung. In der Gesamtwertung der 1343 Männern auf der langen Runde erreichte ich den 56. Platz und war somit sechstbester Deutscher Fahrer. Bester Deutscher war Karl Platt mit Platz 8. Kette rechts Patrick


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige