Marathon-Berichte vom BIKE Junior Team Marathon-Berichte vom BIKE Junior Team Marathon-Berichte vom BIKE Junior Team

Marathon-Berichte vom BIKE Junior Team

  • Matthias Dreuw
 • Publiziert vor 13 Jahren

Ludwig Döhl, Regina Genser, Daniel Voitl, und Georg Egger berichten von ihren Erlebnissen vom BIKE-Festival in Riva.


Ludwig Döhl

Am verlängerten Wochenende reisten wir zum BIKE Festival nach Riva, um auch einmal Marathonluft zu schnuppern. Das gesamte BJT traf sich am Donnerstagabend im Hotel. Der Freitag stand ganz im Zeichen des Festivals und ich war beeindruckt von der Fülle an Bikes und Zubehör. Treffpunkt für alle war immer wieder der BIKE-Stand, an dem die nächsten Aktivitäten besprochen wurden. So unternahmen wir am Freitag noch eine Trainingseinheit am Monte Brione und unsere Jüngsten wurden vor neue technische Aufgaben gestellt.

Am Samstag hieß die Ansage „Marathon“. Meine drei Teamkollegen Regina, Patrick, Christian und ich entschieden uns für die Ronda Piccola, die mit 56 km und 1772 Höhenmetern genau in unseren Trainingsplan passte. Leider mussten wir allesamt aus dem Startblock B starten und so war schon am ersten Berg mit ca. 1000 HM und 31 % Steigung Stau angesagt und viel wertvolle Zeit ging uns verloren. Am Ende fuhr ich als 19., mit 11 Minuten und 16 Sekunden Rückstand auf den Sieger, von 782 Finishern in der Gesamtwertung durch das Ziel und war damit mehr als zufrieden. Ich will gar nicht über eine Platzierung nachdenken, wenn ich aus Block A gestartet wäre.

Am Nachmittag stellte Sven Simon unser Team auf der Bühne vor. Sehr schön war auch, dass einige unserer Sponsoren mit auf der Bühne waren und ich möchte mich an dieser Stelle noch einmal für die Unterstützung recht herzlich bedanken. Am späten Nachmittag fuhr ich mit unseren zwei Jüngsten noch die Vorbelastung, um sie auf ihr Rennen am Sonntag gut vorzubereiten. Sie starteten am Sonntag in der Scott Junior Trophy und belegten die Plätze 4 und 5.

Ich selber unternahm am Sonntag noch eine Trainingsfahrt mit einigen Bekannten und freue mich schon jetzt auf das BIKE Festival 2010 in Riva.
Ride on! Ludwig


Georg Egger

Bereits beim Anreisetag, am Donnerstag 30.04. ging es in Riva zu wie im Ameisenhaufen. Aus dem regnerischen Bayern fuhren wir von Norden her kommend über Arco auf das im strahlenden Sonnenschein liegende Riva. Ja, und je näher wir unserem Ziel, dem Bike-Festival kamen, desto mehr Biker waren zu sehen. In Riva angekommen war der Eindruck überwältigend, an allen Straßenecken wimmelte es von Bikern, vor allen Kneipen standen Bikes und die Kulisse mit See, Bergen und der tollen Stadt – wow!

Nach gemeinsamen Abendessen des BIKE Junior Teams ging es dann am folgenden Freitag auf das Festivalgelände. Alle Firmen mit Rang und Namen in der Bikebranche waren da, natürlich auch unsere Sponsoren (CUBE, Craft, SRAM, Conti und Alpina). Mit unserem gemeinsamen Outfit zogen wir auch die Blicke der Festivalaussteller und Besucher auf uns. Am späten Nachmittag unternahmen wir dann noch eine Trainingsrunde unter der Führung unseres Ältesten im Team, Ludwig Döhl. 
Am Samstag, 02.05. ging es dann für Regina (Genser), Patrick (Titus), Christian (Pflug) und Ludwig (Döhl) aus unserem Team an den Start zum Marathon.
Groß in Szene gesetzt wurden wir dann am Samstag auf der Festivalbühne. Unser neues BIKE Junior Team 2009 wurde offiziell den Biker- und Medienwelt präsentiert. Diese Präsentation mit unseren neuen Bikes und den neuen tollen Teamklamotten zusammen mit unseren Sponsoren war für mich der Kracher - dass war ein supertoller Moment.
Nach einer Trainingseinheit am Samstagabend freute ich mich  dann am Sonntag auf die Scott Junior Trophy, endlich konnten Daniel (Voitl) und ich als Jüngste des Teams uns auch in einem Race beweisen.
Die 8 Runden des 550m langen Rundkurs auf technisch einfacher Strecke und ohne große Steigungen war eine richtige Kriteriumsstrecke. Somit war der Start alles entscheidend. Obwohl ich in der ersten Startreihe stand, hatte ich einen schlechten Start. Auf dem 11 Minuten kurzen Rennen konnte ich mich wieder auf Rang 4 vorarbeiten. Kurz vor dem Ziel wurde ich dann noch von meinem Teamkollegen Daniel überholt und wir belegten damit Rang 4 und 5.
Überwältigt und voll von Eindrücken verließen wir Riva am Sonntag gegen 15 Uhr in Richtung Heimat.
Ein echt Klasse Wochenende. Gruß Georg


Regina Genser

Letztes Wochenende stand Riva in meinem Terminplaner. Die alljährliche Teampräsentation beim BIKE-Festival stand auf dem Programm. Am Donnerstagmittag ging die lange Reise nach Riva del Garda los. Ich fuhr mit Gerhard Döhl, unserem sportlichem Leiter, denn mein Vater musste zu Hause das 2. EON-Bayern-Cup-Rennen organisieren und durchführen. In Italien wurden wir von strahlendem Sonnenschein empfangen. Gleich nach der Ankunft bezogen wir unsere Hotelzimmer und gingen anschließend zum Abendessen. Am Freitag stand dann eine Trainingsausfahrt zum Monte Brione auf dem Programm und zudem fuhren wir auch ein kleines Stück von der am Samstag starteten Marathonstrecke.

Der Freitagabend war kurz, denn wir mussten am Samstag früh schon um 6:00Uhr aufstehen, weil der Marathonstart schon um 7:30 Uhr stattfand. Also ein schnelles Frühstück, noch ein bisschen Einfahren und den Startblock aufsuchen. Patrick, Christian und ich standen in Startblock C, der um 7:45Uhr zusammen mit Startblock B startete. In einem so großen Feld bin ich noch nie gestartet. Gleich nach dem Start hieß es Gas geben, um so viele Fahrer wie möglich zu überholen, um am Berg einen guten Platz zu haben. Eigentlich wollte ich die 27 km-Runde (Ronda Facile) fahren, dass bedeutete, ich musste die grüne Strecke nehmen. Doch leider sah ich wegen der vielen Starter das grüne Richtungsschild nicht und so fand ich mich auf der 53km (Ronda Piccola)-Strecke wieder.

Leider hatte ich auf der breiten Straße anfangs nicht genug Fahrer überholt und so musste ich am ersten steilen Berg wegen Stau stehen bleiben. Erst nach einigen Minuten ging es dann langsam, anfangs das Rad schiebend, den Berg hoch. Als sich eine Lücke ergab, sprang ich auf mein Rad und versuchte, die verlorene Zeit aufzuholen. Der Berg war insgesamt 15 km lang und hatte 1150 hm. Als ich den Berg bezwungen hatte, freute ich mich auf die lange Abfahrt hinunter ins Tal. Doch schon am ersten etwas anspruchsvolleren Singeltrail hieß es wieder wegen Stau absteigen und schieben. Doch nach wenigen Metern ging es endlich wieder auf das Rad und ich versuchte, mich weiter nach vorne zu kämpfen. Unten angekommen waren es nur noch wenige Kilometer.

Doch auf den wenigen Kilometern gab es noch ein paar kleinere Berge, die man bezwingen musste. Am Ende kam dann noch ein langes Stück auf der Straße. Dort verließen mich meine Kräfte leider ein wenig, weil ich ja eigentlich die kurze und nicht die mittlere Strecke fahren wollte. In dieser Phase kam von hinten ein Mann, der mich aus der BIKE-Zeitung kannte und mich auch gleich darauf ansprach. Er war dann so freundlich, mir noch für die letzen 5 km bis ins Ziel Windschatten zu bieten, was mich noch einmal richtig aufgebaut hat.

Am Ende war ich dann mit 3:07:31 Stunden und einem 28. Platz im Ziel. Mit diesem Ergebnis war ich mehr als zufrieden, denn ich hatte noch 107 Damen hinter mir gelassen und war die mit Abstand jüngste Fahrerin in diesem Feld. Nächstes Jahr geht es wieder auf die Ronda Piccola, mit einer Zeit unter 3 Stunden und einem hoffentlich besseren Startplatz.
Am Samstagnachmittag hatten wir dann noch die Teampräsentation auf dem Festivalgelände auf dem Programm. Am Sonntag stand dann leider schon die Heimreise an.

Am Vormittag noch eine kurzes Fotoshoting, eine kurze Trainingseinheit und dann ging es zurück in das kalte Deutschland. Es war ein tolles Wochenende mit dem Team bei super tollem Wetter. Ich freue mich schon auf das nächste Jahr, denn da möchte ich wieder an den Start gehen. Herzlichen Dank an Continental für das Sponsoring der Unterkunft und dem BIKE-Team für die Organisation. Regina


Daniel Voitl

Bericht  Riva del Garda 2009, Scott Junior Trophy.
Ich stehe neben 14 anderen Fahrern in der 2. Reihe. Georg in der 1. gleich geht’s los. Ich erwische einen sehr guten Start und gehe in der ersten Runde (8 sind zu fahren) gleich in Führung. Doch die Konkurrenz bleibt dran. In der 2. Runde überholen mich 3  Fahrer und ich falle auf Platz 4 zurück. Noch ist der Vorsprung nicht groß. Da überholt mich Teamkollege Georg Egger.

Jetzt lieg ich auf Platz 5. So geht´s die nächsten Runden weiter und das Loch zu den ersten 3 will einfach nicht zu gehen. In der 7. Runde bin ich noch mal vor gefahren auf Platz 4 mit Georg im Rücken. Am Ende hat es nicht mehr gereicht fürs Podest, aber immerhin 4. Platz und das als Jg 1995.

Viele Grüße! Daniel


Christian Plug

Zum Wochenende um den ersten Mai war das BIKE Festival in Riva del Garda, direkt am Gardasee. Die Veranstaltung war wirklich Klasse, da die Messe-Area und auch der Marathon super organisiert waren. Auf der Messe war alles mit Rang und Namen und diese vergaben Bikes zum testen oder stellten ihre Produkte vor. Ganz Riva war von Bikern überfüllt. Das Wetter war auch gut und wir konnten jeden Tag biken gehen. Am Freitag gingen wir das erste mal zum Biken und es war einfach traumhaft. Die sehr langen Trails machten Spaß und man konnte an den sehr langen und steilen Bergen super trainieren.

Samstag war dann der Marathon in Riva. Am Start standen rund 2200 Teilnehmer die in sechs Blocks eingeteilt waren. Vom Start weg musste ich mit meinem Teamkollegen Patrick Titus erst einmal die langsameren Fahrer überholen, da wir aus Block C starten mussten und so durch schwächere Fahrer aufgehalten wurden. Am ersten Anstieg mussten wir teilweise sogar stehen bleiben, da wir durch Staus weiter vorne einfach nicht mehr vorwärts kamen. Ich wollte eigentlich die Ronda Facile mit 27 km und 500 hm fahren, die Abfahrt zu dieser Strecke war jedoch durch ein Auto versperrt und Streckenposten leiteten uns weiter. Nun musste ich auf die große Runde mit 50 km und 1500 hm. Der erste Anstieg war 15 km lang und hatte 1300 hm am Stück. Ich war natürlich vom Start weg nicht auf die lange Distanz eingestellt und gab deswegen auch gleich vollgas, was ich zum Ende des Marathons auch spürte. Ich konnte auf der ganzen Strecke Plätze gut machen und Fahrer aus den vorderen Blöcken überholen, nur sehr wenige überholten mich. Nach 2h 31min kam ich dann erschöpft ins Ziel und erfuhr nach dem Rennen, dass wir hätten in Block F starten müssen um die 27 km Runde fahren zu können. Am Ende war ich dann 70. in der Elite Herren Klasse, von knapp 800 Fahrern. Ich war mit dem Ergebnis und meiner Leistung zufrieden, jedoch wäre ohne das plötzliche Wechseln der Strecke und den ständigen Staus, die einen zum Warten zwangen, sicherlich noch eine bessere Platzierung drin gewesen.

Nachmittags war dann noch die Teamvorstellung auf der großen BIKE-Buehne auf dem Festival Gelände. Wir gaben Interviews vor dem riesigen Publikum auf dem Festival, praesentierten unser Material, auch die Sponsoren wurden auf der Bühne vorgestellt. Ich glaube wir haben das alle gut hingekriegt und es war ein gelungener Auftritt. Am letzten Tag war am Morgen noch ein kleines Fotoshooting mit dem BIKE-MAGAZIN Fotografen in den Olivenbergen. Danach ging es dann auf die sechsstündige Heimfahrt.

Nächste Woche ist das Bundesliga-Rennen in Saalhausen und ich hoffe daß dieses Rennen besser läuft als der Auftakt in Münsingen. Grüße Christian


Patrick Titus

Am Donnerstag fuhren ich und meine Eltern los nach Riva am Gardasee, da unser ganzes Team an diesem Wochenende am Bike-Festival und am Marathon teilnahm. Durch die lange Anreise stand am Donnerstag nur noch ein gemütiches Teambeisammensein auf dem Programm, wobei wir auch den Ablauf des Wochenendes besprachen. Freitags fuhren wir dann endlich unsere erste Einheit in Italien am Monte Brione. Das Gelände dort ist echt ein Eldorado für Mountainbiker. Den restlichen Tag verbrachten wir auf dem Festivalgelände und präsentierten uns in unseren tollen neuen Teamklamotten und mit unseren Bikes.

Am Samstag früh um 7.45 Uhr fiel dann der Startschuss für den Rocky Mountain BKE Marathon. Ich entschied mich schon im Vorraus für die Ronda-Piccola, mit knapp 55 KM und ca. 1700 HM. Doch leider mussten Christian, Regina und ich aus dem Startblock C aus dem hinteren Drittel starten, was ein Nachteil für uns war. Unser Teamkollege Ludwig und die anderen Bayernfahrer hatten etwas mehr Glück und konnten aus den Blöcken B und teilweise sogar aus dem Bock A starten. Doch ich versuchte natürlich trotzdem das Feld von hinten aufzurollen und überholte gleich nach dem Start auf der breiten Hauptstrasse schon mal etliche andere Fahrer. Aber am ersten steilen Anstieg der Strecke staute sich das riesen Fahrerfeld und ich war leider mitten drin, was mir wertvolle Minuten kostete, da ich teilweise an diesem Berg stehen bleiben musste. Nach dem 2. brutalen Anstieg mit max. 31% Steigung hatte ich mich schon etwas vorgekämpft und es ging endlich in die Abfahrt, wo ich auch noch viele Plätze gut machen konnte.

Ich war eigentlich trotzdem mit meinem Rennen sehr zufrieden, und kam nach 2:20 Stunden als 34. von 782 Fahrern ins Ziel. Bei einer günstigeren Startaufstellung hätte ich jedoch noch den einene oder anderen Platz gut machen können.

Am Nachmittag war der nächste Höhepunkt die Teampräsentation auf der grossen BIKE Bühne mit einigen unserer Sponsoren wie Craft, Continental und Alpina, bei denen ich mich auch bedanken möchte. Am Sonntag Vormittag stand noch ein coole Fotoshooting mit unserem Fotografen Georg von der Bike an. Bevor es an die Heimreise ging, absolvierte ich noch eine lockere Trainingseinheit in den Bergen vom Gardasee. LG Patrick

Ludwig Döhl kurz vor dem Start zum Marathon

Das Bike Junior Team bei der Team-Präsentation auf der BIKE-Bühne


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige