Durchwachsenes Bundesliga-Wochenende Durchwachsenes Bundesliga-Wochenende Durchwachsenes Bundesliga-Wochenende

Durchwachsenes Bundesliga-Wochenende

  • Matthias Dreuw
 • Publiziert vor 13 Jahren

Rennabbruch und Pannen verhindern bessere Ergebnisse beim Bundesliga-Rennen in Saalhausen. Daniel 5. nach starkem Zielsprint. Georg 5. beim Racer Bikes Cup Solothurn in der Schweiz.

Die Ergebnisse im Einzelnen:


U23

Ludwig: 40. (Rennabbruch nach schwerem Unfall)

Patrick: 37.  (Rennabbruch nach schwerem Unfall)


U19

Christian: --- (Aufgabe nach Defekt, Plattfuß)


U17

Anna Kurpas: 13.


U15

Daniel: 5. (im Zielsprint)

Georg: 33. (Zurückgefallen nach Defekt)





Christians Bericht:

Dieses Wochenende war das zweite Bundesligarennen dieser Saison in Saalhausen im Sauerland. Wir fuhren schon am Samstag, um die Strecke zu besichtigen und uns auf das Rennen vorzubereiten. Die Strecke war technisch vor allem bergab ziemlich anspruchsvoll, die Anstiege hatten es auch in sich, da sie von vielen Wurzeln durchzogen waren.

Am Samstagabend regnete es und so musste das steilste Stück der Strecke mit 38 % herausgenommen werden, da es unfahrbar war. Das BIKE Junior Team hatte wieder in der Team-Area einen Stellplatz und es war wirklich wieder klasse, sich dort aufzuhalten und sich auf der Rolle warmzufahren. Nach dem Abbruch des U23-Rennens, welches von einem schweren Sturz überschattet wurde, war dann der Startschuss für das U19-Rennen.

Gleich von Start weg ging es mit Vollgas den Berg hinauf. Vor mir gab es einen Sturz, bei welchem ich gerade noch ausweichen konnte. Ich konnte an der Spitze des Berges zu meinem Dauerkonkurrenten, Phillip Richter, aufschließen und diesen in der Abfahrt sogar überholen.

Nachdem ich über die Ziellinie in die zweite Runde fuhr, merkte ich, wie die Luft im Vorderrad immer weniger wurde. Schließlich hatte ich einen Platten, der mich zum Aufgeben zwang. Nun hoffe ich, dass in Heubach nächstes Wochenende alles wieder gut läuft und auch eine gute Platzierung herauskommt.


Patricks Bericht:

Pünktlich um 10 Uhr startete das U23-Elite Feld in Saalhausen auf den relativ technischen Rundkurs. Am Start wurde ich leider in der vorletzten Reihe des 75-Mann-starken Feldes aufgestellt. Trotzdem kam ich vom Start recht gut weg und konnte zu Ludwig aufschließen, der 2 Reihen vor mir startete. Ab da konnten Ludwig und ich uns gemeinsam weiter nach vorne kämpfen, vor allem in den technischen Abfahrten, die durch den Regen am Vortag noch schwieriger wurden.
In der 2. Runde fand ich dann einen guten Rhythmus und meine Beine fühlten sich richtig gut an.Doch leider stürzte Marcel Fleschhut in der 3. Runde in der technisch schwierigsten Abfahrt schwer und verletzte sich. Das Rennen musste nach der 4. Runde abgebrochen werden, weil das Rettungsteam ihn sonst nicht hätte bergen können.
Für mich war dies eigentlich sehr ärgerlich, da ich noch weiter vorfahren hätte können. Trotzdem war ich mit dem 3. Rennen der Mountainbike Bundesliga in Saalhausen zufrieden.
Ich kam nach knapp einer Stunde Fahrzeit und 4. Runden als 37. ins Ziel.


Daniels Bericht:

Freitag angekommen, in Saalhausen direkt aufs Rad gesprungen und den Slalom (so eine Art kleiner Downhill, der auf Zeit gefahren wird) für den nächsten Tag trainiert. Relativ gute Streckenbedingungen, aber technisch sehr schwierig. Am nächsten Morgen früh aufstehen und noch mal den Slalom fahren. Die Bedingungen heute sind etwas schlechter, als am Freitag, aber immer noch gut fahrbar.
Samstag 10 Uhr Start mit dem Geschicklichkeitsparcour (Trial auf Euro-Paletten). Um halb Zehn dann der Schock: Ich kann nicht mehr schalten! Zusammen versuchen wir, die Schaltung einzustellen, stellen aber fest, dass das ganze Schaltwerk völlig verbogen ist. Wir schaffen es, es so einzustellen, dass ich alle Gänge bis auf den 1. nutzen kann. So kann ich erstmal beruhigt den Geschicklichkeitsparcour fahren. Während wir den Ablauf erklärt bekommen, hat es Ludwig noch geschafft, alles zu reparieren.

Ich komme eigentlich gut durch. Einen Fehler musste ich mir aber bei einer Palette einstecken, weil mein Vorderreifen in einer Rille stecken geblieben ist. Ich habe mir vielleicht etwas zu viel Zeit gelassen aber das weiß man beim ersten Mal nicht. Die Endzeit beträgt : 1 Minute 29 Sekunden.
Um 1 Uhr geht es dann weiter mit dem Slalom, den ich doch so gut trainiert habe. Der obere Teil läuft sehr gut aber der untere Teil  des Slaloms war ausgefahren und zeigte sich ganz anders als am Morgen. Deshalb rutscht mir das Vorderrad weg und ich komme zum Sturz. Nichts passiert, aber mein Fuß liegt unter dem Fahrrad und ich kann mich nicht ausklicken. Nach 5 Sekunden „ KLACK“ endlich ich bin raus. Schnell weiter… so viel habe ich nicht verloren. Am Ende hab ich noch mal alles gegeben und es hat für Platz 8 gereicht.
Jetzt haben wir etwas Pause bis 17 Uhr zum CC-Hauptrennen.
17 Uhr: das Rennen geht gleich Los. Ich komme trotz des Sturzes glücklicherweise in die erste Startreihe (von ca 40 Fahrern). Der Schuss fällt und ich sprinte in die erste Kurve als Erstplatzierter hinein. Als es dann nach ca. 500 m an den ersten Berg geht, überholt mich gleich mal ein Fahrer. Oben angekommen geht es weiter auf einem Schotterweg. Dort überholen mich weitere 3 Fahrer. Ich kann die Runde noch dranbleiben, als es dann aber in der 2. Runde wieder an den Berg geht, kann ich meine am Downhill herausgefahrene Zeit nicht mehr halten. In dieser Runde überholt mich auch Teamkollege Georg Egger. Ich verliere auf die Spitzengruppe etwa 50 m. Ich merke, dass noch jemand von hinten kommt. Das ist die Gelegenheit mich ein bisschen auszuruhen, da ich schon etwa 1 Kilometer alleine im Wind fahre. Ich hänge mich bei ihm rein, aber überhole ihn kurz vorm Downhill, um meine Stärke dort auszuspielen. Dort konnte ich ein wenig Zeit herausfahren. Vor mir ein anderer Fahrer, der auch mit der Spitzengruppe nicht mehr mithalten kann. Unten auf der Geraden sind wir jetzt eine 3er-Gruppe um die Plätze 5,6,7. Ein Schild zeigt:“ 1 km bis zum Ziel“. Es geht noch mal einen Singletrail hoch und ich kann mich weiter im Windschatten ausruhen. Unten wieder auf der Geraden ziehen sie das Tempo an. Angekommen im Zielraum überhole ich den 2. aus der Gruppe, bin somit auf Platz 6. Noch ca 300 m bis zum Ziel. Ich merke, dass hinter uns keiner mehr kommt und es nach vorne keine Chance mehr gibt. Ich lasse den 5. noch ein wenig vorne bis in die letzte 180°-Kurve vor dem Ziel. Ich mobilisiere nochmals alle Kräfte und schaffe es noch, ihn im Zielsprint zu überholen und erreiche schließlich Platz 5.


Ludwigs Bericht:

Am vergangenen Wochenende war nach Goseck und Münsingen im Hochsauerland das dritte Bundesligarennen für die U23 angesagt. Diesmal hatte ich die Möglichkeit, mit dem Landestrainer des BRV, Karl-Heinz Buhl, anzureisen und ich konnte mich im Bus entspannt zurücklehnen.
Am Samstag fanden die Rennen der Bundesnachwuchssichtung statt, an der unsere Nachwuchsfahrer teilnahmen. Der Sonntag stand im Rampenlicht der Junioren/innen, der U23 und der Elite.
Um 10:00 Uhr war mein Start und meine Startposition war leider wieder relativ weit hinten. Ich fühlte mich aber ab der ersten Runde sehr gut uns so kämpften sich mein Teamkollege Patrick und ich Platz um Platz nach vorne. In der dritten Runde gab es einen Stau und viel Aufregung im Tracto-Downhill. Ein Fahrer vom lexware-racing-team war gestürzt und konnte anscheinend nicht geborgen werden. Deswegen wurde das Rennen nach der dritten Runde abgebrochen und die Zieldurchfahrt als Platzierung gewertet. Irgendwie schade, denn ich hatte das Gefühl, dass bei diesem Rennen mehr drin gewesen wäre, aber die Gesundheit der Fahrer geht auf jeden Fall vor und ich wünsche Marcel von dieser Stelle gute Besserung.
Nun laufen schon die Vorbereitungen für das nächste Rennwochenende in Heubach, einem Rennen der höchsten Kategorie, bei dem Fahrer aus ganz Europa am Start sein werden.


Georgs Bericht:

Hi, ich war am vergangenen Wochenende in Saalhausen. Wir (mein Vater, mein Bruder und ich) sind schon am Freitag angereist um die Strecke noch genau zu testen.
Am Samstag hatte ich dann schon um 10 Uhr den Start des Geschicklichkeitparcours (man muss versch. gestapelte Paletten so schnell wie möglich überfahren). Es lief eigentlich ganz gut, doch ich kassierte 10 und 15 sec Strafe und somit war meine Gesamtzeit 1:40 Min, was den 23. Platz bedeutete. Um 13 Uhr erfolgte dann der Slalomstart. Während des Slaloms bin ich aus versehen ausgeklickt und hatte Probleme wieder einzuklicken. Gegen Ende des Slaloms hat es mich noch leicht überschlagen, aber zum Glück bin ich unverletzt davongekommen. Der CC Start war um 17 Uhr und die Startaufstellung und die Startaufstellung erfolgte nach den Ergebnissen in MGP und Slalom. Ich war im Mittelfeld platziert. Nach dem Start wurde ich von einem Sturz vor mir ausgebremst. Das Rennen lief richtig gut, doch als ich in der letzten Runde gerade aus der 3-köpfigen Verfolgergruppe des Erstplatzierten ausreißen wollte löste sich das Pedal von der Kurbel. Ich begann gleich zu rennen, doch bis zur nächsten Feed-Zone waren es noch knapp drei Kilometer und als ich dort ankam war das Rennen eigentlich schon gelaufen, aber ich schraubte mein zweites Pedal noch an und finishte somit als 33.       
Am Sonntag stand der Racerbikescup in Solothurn in der Schweiz auf dem Programm. Ja und so machten wir uns am Samstagabend ab 19 Uhr auf den Weg in die Schweiz. Um 1 Uhr in der Nacht angekommen, ging es erstmal in die Koje. Am Sonntag besichtigte ich ab 11 Uhr die Strecke. Gleichzeitig war hier in Solothurn die Bike Days, die größte Bikermesse der Schweiz  - ganz schön viel los!!
Die Strecke war ca. 50 % auf Teer und der Rest Wald und Wiese mit vielen Singletrails. Bei schönstem Wetter startete ich als  Nummer 27 aus der 4. Startreihe. Der Start ist mir nicht so ganz gelungen und somit hatte ich in der ersten von drei Runden Schwierigkeiten nach vorne zu kommen. In der 2. Runde war ich dann schon 7.und dann kam ich letztendlich mit einer Zeit von 41 Minuten und 36 Sekunden als 5. ins Ziel.


Annas Bericht:

Am Samstag den 9. Mai 2009 startete für, auch wenn etwas verspätet die 4. Cross Country-Saison für das Bike Junior Team. Nach einer 6-stündigen Autofahrt kamen wir endlich am Freitag in Saalhausen (Lennestadt) in Hessen an. Nach der Streckenbesichtigung am Abend freute ich mich schon auf das Rennen am nächsten Tag, da mir die Strecke doch sehr lag. Am Samstag ging es dann auch gleich in der Früh mit dem Slalom los. Nach ein paar Trainingsläufen durfte ich gleich als zweite den ersten Wertungslauf absolvieren und fuhr dann auch sofort die zweit schnellste Zeit hinter Ann-Marie Blankenhorn. Was mich sehr freute, da ich in den letzen Jahren oft krampfhaft versuchte eine schnelle Zeit zu fahren, was mir aber durch die Verbissenheit nicht gelang. Leider hatte ich im zweiten Wertungslaufen nicht ganz so viel Glück. Da ich einmal unnötig stürzte war es letzt endlich der 4. Platz der aber auch schwer in Ordnung ging.
Samstag Abend um 17:45 Uhr fiel der Startschuss zu meinem ersten Rennen der Saison. Da ich das Rennen ganz aus dem Training heraus fuhr, nahm ich mir nicht all zu viel vor. Der Start verlief sehr gut, jedoch merkte ich gleich am ersten Wiesenberg, dass meine Beine das harte Training der letzen Wochen noch deutlich zu spüren wussten. So musst ich die Gruppe gleich am Anfang ziehen lassen und mein eigenes Tempo fahren. Was nach drei Runden leider nur für einen  13. Platz reichte. Trotz diesem Ergebnis, was meiner Meinung nach nichts heißen mag, glaube ich das die Saison trotzdem sehr gute Ergebnisse bringen wird! Eure Anna  ♥



HIER GEHT ES ZUM BJT-BEREICH -> 

Patrick kämpft sich durch den Morast im Sauerland

Daniel auf dem Technikparcours

Die Rennbesrechung kurz vor dem Start in Saalhausen

Georg fährt auch in der Schweiz auf einen guten 5. Platz

Anna Kurpas belegt nach einem guten 4. Platz im Slalom im Rennen der U17 Juniorinnen Rang 13.


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige