Cai-Dom in Brixen: Rennen um die Krone Cai-Dom in Brixen: Rennen um die Krone Cai-Dom in Brixen: Rennen um die Krone

Cai-Dom in Brixen: Rennen um die Krone

  • Christoph Listmann
 • Publiziert vor 11 Jahren

Beim Cai-Dom geht es um die Krone, um den „King of Plose”. Die gewinnt, wer den Anstieg auf die Plose und den Downhill in zwei Tagen am schnellsten meistert. Nach zwei Siegen in 2009 und 2010 strebte Ludwig Döhl vom BIKE Junior Team powered by Milka den Hattrick an...


Gerhard berichtet vom Event

Heuer war der legendäre Uphill-Downhill-Marathon, der “King of Plose” in Brixen/Südtirol - 14 Tage früher als üblich, um, nicht wie letztes Jahr, wieder im Schnee starten zu müssen.

Das Prinzip des Events ist: Am ersten Tag strampelt man auf die Plose hinauf, knapp 2000 Höhenmeter. Am nächsten Tag brettert man dann von dort mit dem gleichen (!) Bike bergab, allerdings dürfen die Laufräder getauscht werden. Wer sich den Gesamtsieg holen will, muss also bei der Wahl des Bikes clever sein.

Also machten wir uns am Donnerstag auf den Weg, Gerhard als Teamchef, Ludwig als Fahrer. Ludwig hat sich die Krone schon zweimal aufgesetzt, er strebt den dritten Titelgewinn an. In München stieg Freund Max Schumann zu und ab ging es Richtung Süden.

Direkt an der Brennermautstelle machte sich ein nicht überhörbares Geräusch in unserem Bus bemerkbar. Kurzum wir kamen noch bis zur Tankstelle Matrei. Dort warteten wir dann auf ADAC und Abschleppwagen. Gelassen wie die Jugend ist, klärten mich Ludwig und Max erst einmal auf, dass ganz in der Nähe in Steinach ein Bikepark sei und sie mit ihren Rädern jetzt dorthin fahren werden, um zu trainieren.

Unser Fahrzeug konnte noch am selben Tag repariert werden und so ging es um 17 Uhr wieder gen Brixen. Hand in Hand wurde am Parkplatz der Talstation unser Fahrerlager aufgebaut und anschließend die Kohlenhydratspeicher noch einmal mit einer Portion Nudeln aufgefüllt.

Der Freitag wurde bei gutem Wetter voll für das Trainieren auf der Strecke und zum Erfahrungsaustausch mit anderen Fahrern genutzt. Am Samstag war dann um 10 Uhr in Brixen Start zum Uphill auf die Plose, 2000 Höhenmeter am Stück.

Ludwigs Cube Fritzz war zwar schwerer als alle Hardtails aber doch auch wieder leichter als die restlichen Fullys und Downhill-Maschinen. Max und Ludwig wurden von mir zum erstenmal an der Talstation der Plosebahn nach ca. 800 Höhenmetern verpflegt. Dort kam Ludwig als Gesamtvierter und Max als Siebter an. Danach setzte ich mich in die Gondelbahn, dank Brixenkarte war die Fahrt frei, und hoch ging es zur Gipfelstation, wo die beiden ein zweites Mal von mir verpflegt wurden.

Ludwig hatte immer noch seinen vierten Platz gehalten, wobei ein Fully noch vor ihm lag. Max büßte einige Plätze ein und kam als Neunter oben an. Im letzten Teilstück, in der auch eine Schiebepassage eingebaut war konnten beide noch Plätze gut machen und Ludwig wurde im Uphill mit dem Fully Zweiter!

Beste Voraussetzungen für das Downhill-Rennen am Sonntag, leider hatte der Wetterbericht recht und schon in der Nacht begann es heftig zu regnen. Am Sonntag war dann um 14 Uhr Start auf dem Gipfel der Plose und das Wetter hat sich nicht gebessert. Immer wieder schüttete es wie aus Eimern und der Kurs glich einem Waschbrett, das mit Schmierseife behaftet war.

Ludwig verlor gegenüber den reinen Downhill-Fahrern Platz um Platz. Freund Max dagegen konnte sich als Freerider sehr gut behaupten und fuhr als Dritter durchs Ziel. Ludwig hätte unbedingt Platz acht halten müssen um wieder “King of Plose” zu werden. Das ist ihm leider nicht geglückt und er wurde in der “King of Plose”-Wertung Zweiter hinter Max.

Themen: BIKE Junior TeamBrixenCai-DomItalien


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der Delius Klasing Kiosk App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Italien: MTB Supertrail am Lago d'Idro
    Achterbahn: 136-Kehren-Trail am Monte Stino [GPS-Daten]

    23.04.2020Der Spitzkehren-Kultpfad am Lago d'Idro liegt landschaftlich besonders schön. Er gilt aber auch als Messlatte, denn nach der Abfahrt wird die Frage kommen: "Und, wie viele Kurven ...

  • Italien/Schweiz: Luganer See

    26.09.2007Der Luganer See ist eher klein, dafür umso vielfältiger. Auf Tour um sein verzweigtes Becken entdeckt man immer einen seiner Schweizer oder italienischen Arme. (BIKE 8/2007 – Teil ...

  • Italien: MTB Touren im Aostatal
    Gigantenrunde auf dem Mountainbike im Aostatal

    02.06.2017Der Mont Fallère ist der Hausberg im Tal. Um ihn herum türmen sich die Eckpfeiler der Westalpen. Wer den Fallère in zwei Tagen umrundet, gerät mächtig ins Schwitzen und in einen ...

  • Bayernliga in Wüstenselbitz: BJT Rennbericht
    Erfolgreicher Bayernliga-Start in Wüstenselbitz

    18.05.2016Der erste Lauf der MTB Bayernliga in Wüstenselbitz ist Geschichte. Unser BIKE Junior Team powered by Bulls war mit Leonie Fend und Janik Eifler in der U17-Klasse erfolgreich dabei.

  • BIKE Junior Team: UCI Worldcup Albstadt & La Bresse
    BIKE Junior Team im Worldcup-Fieber

    02.06.2016National fahren die Fahrer des BIKE Junior Teams powered by Bulls ganz vorne mit, aber wie schlagen sich Simon Schneller und Pirmin Sigl bei den Worldcup-Rennen in Albstadt und La ...

  • Italien: EMTB-Revier-Guide Finale Ligure
    Finale Ligure: 3 Super-Touren auf noch unbekannten Pfaden

    10.02.2022Finale ist seit Jahren einer der großen Bike-Pilgerorte. Doch während Bio-Biker die Trail-Klassiker meist per Shuttle fahren, eröffnet das E-MTB neues Gelände.

  • Italien: Val Maira

    30.06.2008Folgt man im Piemont den einsamen Straßen ins Hochgebirge, ist man allein mit sich, der rauen Natur und diesen endlosen Trails.

  • Bundesliga-Auftakt in Münsingen

    07.05.2012Der Saisonauftakt für unser BIKE Junior Team powered by Milka ist zwar schon ein paar Tage her, dennoch kommen hier noch die Berichte der Fahrer. Der Saisonauftakt bedeutete: ...

  • Alpentouren Italien: Livigno – Lungolivigno

    12.04.2010GPS-Daten Download für fünf Alpentouren in Italien