Berichte vom Trainingslager Mallorca Berichte vom Trainingslager Mallorca Berichte vom Trainingslager Mallorca

Berichte vom Trainingslager Mallorca

  • Christoph Listmann
 • Publiziert vor 12 Jahren

Unser BIKE-Junior-Nachwuchsteam hat sich auf Mallorca zum gemeinsamen Trainingslager getroffen. Hier sind die Berichte der Fahrer.


Bericht des Teamsprechers vom Trainingslager 2010 auf Mallorca

Zum zweiten Mal (nach 2005) ging es für das BIKE Junior Team gemeinsam auf die Radinsel Mallorca ins Trainingslager. Fünf Teamsportler trafen sich am Samstag den 13.02.2010 am Münchner Flughafen, Daniel flog von Stuttgart aus und Jochen startete vom Nürnberger Airport nach Malle. Schon am Samstag konnte man sehen, dass die Harmonie im Team passt. Gemeinsam wurden am Nachmittag die Räder montiert und jeder versuchte den anderen dabei zu unterstützen. Beim Abendessen setzte sich das einheitliche Bild fort und das BJT trat geschlossen in der einheitlichen Freizeitbekleidung auf. Anschließend wurde mit Trainer Erik Becker der Verlauf der Woche besprochen und die Teamsportler wussten was sie die Woche erwarten wird.

Täglich musste schon vor dem Frühstück ein leichter Lauf mit Dehn- und Streckübungen unter der Leitung von Patrick und Ludwig absolviert werden. Den Beiden will ich an dieser Stelle noch einmal besonders danken, sie haben sich wirklich vorbildlich verhalten und ihr Wissen an die jüngeren Teamfahrer weiter gegeben. Die Trainingseinheiten wurden für alle so individuell wie möglich gestaltet und jeder konnte sich einer passenden Gruppe anschließen. Aber auch an den Ruhetagen hat das Team gemeinsam etwas unternommen, z. B. einen Ausflug nach Palma, eine Einheit im Fitnesscenter oder auch die Tasse Kaffee an der Promenade wurde gemeinsam getrunken.

Sehr gefreut habe ich mich, dass es bei Regina während der ganzen Woche sehr gut gelaufen ist und sie sich auch voll ausbelasten konnte. Überrascht war ich über die Fitness unserer zwei Neuzugänge Jochen und Theresa. Anscheinend hat sie die Berufung ins Team so motiviert, dass Jochen immer und Theresa das eine oder andere mal mit den U 23 Fahrern unterwegs war. Da bin ich richtig gespannt auf die neue Saison. Auch ihr freundliches und zuvorkommendes Wesen passt zur Philosophie des BIKE Junior Teams unde zeigt uns, dass wir die richtige Wahl getroffen haben. Gut ausgesehen haben aber auch Georg und Daniel. Alleine schon wie sie auf dem Rennrad saßen war eine Augenweide. Das sonnige Gemüt von Georg ließ natürlich wieder in keiner Situation schlechte Stimmung aufkommen und in Daniel hab ich meinen neuen Sekretär gefunden. Er ist nicht nur im Technikparcour topfit sondern auch am PC beim schreiben von e-mails oder beim Einstellen von Berichten in Facebook. Zuletzt will ich mich noch bei Erik bedanken, der nicht nur als Trainer fungierte, sondern auch als Physiotherapeut und Mechaniker sein bestes gab. Schade war, dass Teamchef Christoph Listmann nicht dabei war. Gerade er ist es, dem das gesamte Team durch seine ruhige und besonnene Art das volle Vertrauen schenkt und dessen Ratschläge immer umgesetzt werden.

Am Sonntag den 21.02. ging es dann für die meisten wieder zurück ins kalte Deutschland. Patrick und Ludwig haben das Glück noch eine Woche auf der Sonneninsel zu trainieren. Jetzt freut sich das gesamte Team inklusive mir schon auf die ersten Rennen und es wird sich zeigen wer im Winter und auf Malle gut trainiert hat.


Bericht Mallorca (13.2.-21.2.) - Jochen

In den Faschingsferien reisten wir nach Mallorca, um wichtige Kilometer für die kommende Saison zu sammeln. Für mich war es das erste Trainingslager auf Mallorca und ich freute mich schon wieder richtig darauf, die anderen zu sehen. Da wir von unterschiedlichen Flughäfen kamen, traf sich das komplette BJT im Grupotel Taurus Park. Am ersten Tag bauten wir dann unsere Rennräder noch zusammen und fanden uns abends zum relaxen und austauschen zusammen. Am Sonntag und Montag ging es wie jeden Morgen nach Frühsport und anschließendem Frühstück mit der Trainingseinheit los. Beide Tage radelten wir hauptsächlich im Grundlagenbereich zwischen 3 ¾ und 4 ¼ Stunden. Das Zimmer teilte ich mit Daniel und Georg. Es gab immer was zum Lachen Dienstags hatten wir unseren Ruhetag.

Nach einer lockeren Fahrradrunde fuhr das BJT mit dem Bus in das unweit entfernte Palma de Mallorca. An folgenden Tagen konnten wir auch den einen oder anderen Berg, wie z.B. den Randa, San Salvador oder den Sóller erklimmen und schöne K3-Einheiten absolvieren. Das Trainingslager war auf jeden Fall ein voller Erfolg, bei dem das BIKE Junior Team mit geschlossenem Auftreten für Aufsehen gesorgt hat! Mit rund 780 Kilometern bin ich auch rundum zufrieden, wenn ich momentan an die Bedingungen in Deutschland denke. Eine klasse Woche !

Jochen


Daniels Bericht aus Mallorca

Da ich als einziger aus dem Team aus Baden-Württemberg komme, bin ich schon am Samstag aus Stuttgart morgens in Palma gelandet. Somit konnte ich den ganzen Samstag als Trainingstag nutzen und mich schon mal auf dem Zimmer einrichten. Ein weiterer Fahrer aus Frankfurt war auch schon am Samstag früh angereist und so konnte ich mit ihm noch eine kleine Einführungsrunde machen und mir schon mal einen kleinen Eindruck von der Insel machen. Gegen Nachmittag kamen dann die anderen Teammitglieder, die von München aus flogen, dazu. Am Sonntagmorgen ging es erst mal los mit Frühsport. Wir sind etwa 30 Minuten gejoggt und danach ging es zum Frühstück, welches echt Klasse war. Es gab alles, was das Herz begehrt (frische Orangen, Melone ,Äpfel Spiegelei….) Danach ging es aufs Rad und wir sind eine etwas größere Tour mit 95km gefahren. Das Wetter war anfangs gut mit etwa 15° gegen Ende war es dann bewölkt.

Am Montag ging es auch erst mal mit Frühsport los. Danach sind wir eine eher kleinere aber schnellere Tour gefahren mit 85km. Teamkollege Georg und ich sind am Ende etwas schneller gefahren somit war es ein anstrengender Tag. Mittags, als wir zurück im Hotel waren, sind wir in den Fitnessraum gegangen und haben dort Kraftübungen gemacht. Später hat uns Ludwig noch ein paar Dehnungsübungen gezeigt. Am Dienstag kam dann der erste Ruhetag. Wir sind morgens etwas mehr gejoggt als die Tage davor (45 Minuten). Danach sind wir nur eine kleinere Runde (32km) mit niedrigem Puls bei schönem Wetter gefahren. Mittags, als wir zurück waren, ist das Team nach Palma gegangen, um die Stadt ein wenig zu besichtigen. Am Mittwoch sind wir die “Königsetappe” gefahren. Georg und ich haben an diesem Tag die Gruppe gewechselt zu den beiden großen U23 Fahrern, Jochen(U19) und Theresa(U19). Wir haben uns hinten im Windschatten aufgehalten während die beidenU23 Fahrer ihr Tempo fahren konnten. Gegen Mitte der Tour kamen wir zu einer matschigen Stelle hinter einer Kurve. Hier kam Georg zu Fall; Theresa und ich konnten nicht mehr bremsen und sind ebenfalls gestürzt. Zum Glück ist nichts passiert. Nach dem Sturz war dann der Ofen aus. Die großen sind dann noch den Randa hochgefahren, aber Georg, Theresa und ich sind im Flachen nach Hause gefahren, was dann auch immerhin am Ende 140km 950hm waren.

Am Donnerstag ging es auch wie die Tage zuvor mit dem Frühsport los. Mittags sind wir dann auch eine etwas größere Tour gefahren (130km/960hm). Am Ende haben Georg und ich uns noch ziemlich gut gefühlt und sind den Randa im EB hochgefahren. Hier habe ich mich sehr gut gefühlt. Bergab war ich dann leider nichtmehr so konzentriert, da ich es mir am Berg doch schon ziemlich gegeben hatte, deshalb habe ich eine Kurve nicht mehr verbremst bekommen und bin gestürzt. Glücklicherweise ist niemand anders zu Sturz gekommen und mir und meinem Fahrrad ist auch nicht viel passiert. (Bremsen verdreht, leichte Schürfwunden an Händen und Hüfte) Am Freitag kam dann der 2. Ruhetag. Wir sind die gleiche Tour gefahren wie am Dienstag, wieder 32 km und bei wunderschönem Wetter. Nachmittags waren Jochen, Georg und ich wieder im Fitnessraum. Am Samstag sind Georg und ich mit den Mädchen gefahren, da die großen am diesem Tag eine etwas anspruchsvollere Einheit vor sich hatten. So haben wir uns eine Runde herausgesucht, die etwa 100km lang ist. An diesem Tag war das Wetter am besten von der ganzen Woche. Es war über 20° warm und wir sind in Knielingen gefahren, was in Deutschland nicht mal vorstellbar wäre in dieser Jahreszeit. Gegen Ende haben Georg und ich ein paar Sprints gemacht.

Am Sonntag haben wir den Frühsport ausfallen lassen, da es der Abreisetag war. Wir haben morgens schon alles gepackt außer das, was wir noch gebraucht haben an diesem Tag. Nach dem Frühstück ging es dann an die letzte und gleichzeitig die bergigste Tour (104km, 1300hm). Man hat die Beine der ganzen Woche deutlich gemerkt. Wir sind 2 wunderschöne Pässe wie aus dem Bilderbuch gefahren. Nach dem ersten Pass kam Georg bergab zum Sturz. Er schürfte sich ziemlich die Hüfte auf. Zum Glück aber konnte er weiterfahren. Nachdem wir uns den 2. Pass auch hochgekämpft hatten, hatte Georg bergab auch noch einen Platten. Als wir ihn zusammen geflickt hatten, sind wir wieder zu der Gruppe hingefahren, welche so lange in dem nächste Ort in einem Café gewartet hatten. Georg und ich wollten keine Pause machen, da wir unsere Räder noch verpacken mussten und wir schon um 17Uhr am Hotel abgeholt wurden. So sind wir von da an die Tour alleine zu Ende gefahren. Einen kleineren Pass ging es noch hinauf. Oben wurden wir leider nass. So sind wir ganz vorsichtig bergab gefahren, um einen weiteren Sturz zu verhindern. Als wir dann im Hotel angekommen sind waren wir beide ziemlich fertig. Um 17 Uhr wurden wir vom Bus abgeholt und ich bin um 19.45 wieder nach Deutschland nach einer wunderschönen Woche und intensivem Training geflogen.


Bericht von Georg:

Hi, ich war mit dem BIKE Junior Team mit unseren Rennrädern auf Malle um einige Kilometer zu sammeln, dass wir erfolgreich in die kommende Saison starten können. Am Samstag, dem 13.2. war ich am Nachmittag bei gutem und sonnigem Wetter in Mallorca angekommen. Leider reichte heute die Zeit nicht mehr, um auf das Rad zu steigen. Doch am Sonntag ging es dann los. Wie an allen folgenden Tagen gingen wir in der Früh zuerst einmal 20 Minuten joggen und machten ein paar Dehnübungen. Dann fuhren wir eine flache Trainingsrunde, für die wir etwa 4 Stunden brauchten. Am Montag stand eine etwa dreieinhalb Stunden lange Tour an, die auch noch recht flach war. Dienstag: Aufgrund der schlechten Wettervorhersage planten wir einen Ruhetag und fuhren nur eineinhalb Stunden im KB Bereich um unsere Beine locker zu strampeln. Danach gingen wir noch nach Palma, in die Innenstadt. Mittwoch fuhren wir eine 5 Stunden lange Tour, die sehr hügelig war. Nach dieser Tour begann ich meine Beine zu spüren! Außerdem hatte ich noch einen kleinen Sturz, bei dem ich mir aber nur ein paar kleine Schürfwunden zuzog.

Donnerstag: 4 Stunden Training. Anstrengend, aber cool! Wir fuhren eine flache Tour, doch ein Berg war in ihr enthalten: der Randa (rund 500 hm) Den kompletten Randa hoch fuhren Jochen, Daniel und ich ein SB Intervall. Am Freitag war wieder ein Ruhetag mit eineinhalb Stunden KB auf dem Plan gestanden, die wir auch absolvierten. Wieder wegen des schlechten Wetters. Am Samstag strampelten wir eine knapp vier Stunden lange, und sehr wellige Tour. Die Wellen nutzten Dani und ich gleich für ein paar Bergsprints. Der letzte Tag, der Sonntag brach an. Noch einmal rund viereinhalb Stunden Training und 1500 Höhenmeter, die die Tour umfasste. Dazu kam auch noch starker Wind, etwas Regen, ein Sturz und ein Platten. Es war eindeutig die härteste Tour. Insgesamt hat mir das Trainingslager super viel Spaß gemacht. Es war zwar anstrengend, aber das gehört sich ja auch so.;)

Bleib Sauber

Georg


Bericht TL Malle von Theresa

Heuer gings für mich das erste Mal ins Trainingslager nach Mallorca. Zusammen mit dem ganzen Team verbrachten wir eine Woche in s’Arenal im Grupotel Taurus Park (nicht weit entfernt vom Strand). Die ersten Fragen die sich stellten, waren: “ Wo bzw. wie packe ich mein Rennrad ein” und “was nehme ich zum Anziehen mit”: das Bike wurde gut gepolstert in einem Karton verpackt und die Klamottenfrage erübrigte sich nach dem Blick auf den Wetterbericht. Zu dieser Zeit herrschte in Deutschland noch tiefster Winter und so hatte unser Flieger in München schon Verspätung, so dass wir ziemlich spät im Hotel ankamen und leider keine Runde mehr auf dem Rad drehen konnten. Aber für die anderen Tage hieß es möglichst viele Kilometer sammeln. Wir begannen den Tag immer mit Frühsport am Meer entlang und kurzem Stretching. Danach gings zum Frühstück und gegen 10.ooUhr starteten wir unsere Touren. Nachmittags gings mal ins Hallenbad im Hotel in den Wirlpool zum Regenerieren oder wir chillten auf den super bequemen Sofas in der Lobby.

Die Trainingseinheiten machten richtig Spaß, vorwiegend fuhren wir im flachen Gelände mit Abstechern, wie z.B. rauf auf den Randa. An den Ruhetagen (2) joggten wir früh länger und fuhren später noch 1-1,5h locker Rad. An diesen Tagen blieb dann Zeit zum Bummeln in Palma oder zum Souvenire kaufen. An den anderen Tagen fuhren wir zwischen 3,5-5h mit 80-130km. Mit dem Wetter hatten wir Glück: uns erwischte nur einmal ein kurzer Regenschauer, sonst blieben wir trocken und die Sonne kam auch ab und zu einmal zum Vorschein. So konnte ich auch gleich die Kleidung von Craft testen und bin richtig zufrieden. Besser geht’s nicht. Die Riegel und Gels von Xenofit kamen natürlich auch zum Einsatz. Man muss sagen echt klasse Sachen von Xenofit, sogar die Gels schmecken☺ Das Trainingslager war saucool, hat richtig Spaß gemacht, im Team haben wir uns super verstanden und hatten eine Menge Spaß zusammen. Zurück in Deutschland wartete Regen auf uns. Bei diesem Wetter hoffe ich, dass der Schnee bald wegtaut und man wieder richtig Mountainbiken und trainieren kann. Denn in ca. 5 Wochen steht schon das erste Rennen an. Juhu….


Bericht von Regina

Eine Woche neue Erfahrung und viel Spaß. Am Samstag, dem 13.02.2010 ging es schon sehr zeitig los zum Flughafen München. Sophia und ich waren schon früh dort, so konnten wir gemütlich einchecken und uns auf unseren Flug freuen, übrigens der erste Flug überhaupt für mich. In Mallorca angekommen, wurden wir gleich von Sonne und Frühlingswärme empfangen. Wir machten uns auf zu unserem Hotel, wo wir dann gleich unsere Räder zusammenbauten und noch schnell ein paar Besorgungen im Supermarkt tätigten. Unsere erste Trainingseinheit fand allerdings erst am 2.Tag statt, also am Sonntag. Wir drei Mädls (Sophia, Theresa und ich) fuhren zusammen mit Gerhard eine vierstündige gemütliche Tour um ein bisschen die Gegend zu erkundigen. Wieder zurück im Hotel machten sich Sophia und ich auf den Weg ins Schwimmbad. Wie jeden Abend gingen wir dann runter in die Hotellobby und machten es uns auf den Sofas gemütlich.

Am 2.Tag ging es wieder um 10 Uhr in der Früh los auf eine dreieinhalbstündige Ausfahrt, allerdings erwischte uns an diesem Tag eine kleine Regenschauer. Am Dienstag war dann unser erster “Ruhetag”. Trotz Ruhetag machten wir auch an diesem Tag Frühsport, sogar länger als sonst und eine gemütliche kleine Tour. Am Mittwoch ging es Sophia und mir gesundheitlich nicht ganz so gut. Also entschlossen wir uns alleine eine Tour zu fahren. Am Donnerstag war dann die für mich schönste Trainingseinheit in der Woche. Zusammen mit meiner Teamkollegin Theresa und Sophia machten wir uns auf die Mädls Tour. Wir beschlossen eine Randa-Runde zu fahren. Am Berg (Randa) angekommen machten wir uns startklar um mindestens einmal hoch zu fahren. Allerdings fand ich den Berg so toll, dass ich gleich noch ein zweites Mal hoch wollte. Vor allem bei dem schönen Wetter. So machte ich mich nochmals auf um den Berg hinauf zu strampeln. Nach einer kurzen Pause und einer tollen Aussicht, überlegten wir uns noch einen Weg zurück zum Hotel. Allerdings war dann eine Straße wegen Baustelle gesperrt. Aber wir ließen uns nicht abschrecken und fuhren trotzdem durch. So hatte diese Tour auch etwas vom Mountainbiken. Insgesamt waren wir dann 4:45 Stunden unterwegs.

Am Freitag machten wir dann wieder nur eine zweistündige Rundfahrt. Danach gingen wir Mädls an den Strand und genossen die Sonne. Und so war dann schon das letze Wochenende auf Malle angebrochen. Noch zwei Trainingseinheiten und dann stand der Rückflug auf dem Plan. Wir machten uns schon Samstagabend auf, um unsere Koffer zu packen, gingen abends dann noch in den Bierkönig um zu “feiern”. Denn wenn man schon einmal in Malle ist, muss da auch mal gewesen sein! Nach einem lustigen Abend, machten wir uns Sonntag früh auf zur letzen Trainingseinheit. Theresa, Sophia und ich fuhren nochmal eine lockere Runde und ließen damit das Trainingslager gemütlich ausklingen. Um 17 Uhr holte uns dann der Bus ab und wir fuhren zum Flughafen. Eigentlich fahre ich kein Rennrad. Doch ich war richtig begeistert vom Fahren auf Malle und freue mich somit schon richtig auf das nächste Rennradtrainingslager =)

Bericht von Ludwig:

Als ich aus dem Team Trainingslager aus Malle zurück kam, war ich erst mal angenehm überrascht, dass der ganze Schnee der bisher das MTB fahren unmöglich gemacht hat so plötzlich weg war. Denn als ich vor gut zwei Wochen Richtung Süden flog, hatte der Winter Deutschland noch fest im Griff. Eigentlich optimale Bedingungen um jetzt nach dem Trainingslager weiter an der Form zu feilen. Aber erst mal zum Trainingslager: In der ersten der beiden Wochen, hatten wir eher wechselhaftes Wetter, doch zum Glück regnete es nur Nachts , und wir konnten immer im Trockenen trainiern. In der ersten Woche haben wir hauptsächlich Grundlagenkilometer gesammelt. Dabei fuhren Patrick und ich im Wind und hatten je nach dem ob Ruhetag war oder nicht, nur Jochen oder die ganze Meute im Schlepptau. Bei den Fahrten im Peleton kam es dan hinter uns auch mal zu Stürtzen, welche mit Vorliebe von der U17 Fraktion des Teams produziert wurden. Aber außer ein Paar Tapetenschäden ist weiter nichts passiert. In der zweiten Woche ging es dann mit dem Wetter rasant nach oben. Teilweise bis zu 18 Grad konnte Patrick und ich bei unseren Einheiten, die dann auch schon mal durch die Berge führten, genießen Insgesammt haben wir weniger Umfänge trainiert als in den letzten Tagen, dafür aber etwas mehr intensivere Einheiten abgekurbelt wie Manschaftsintervalle oder 6 sek. Sprints. Die Zwei Wochen waren auf jeden Fall geil, das Team hat seine neuen Mitglieder richtig kennengelernt und top trainiert. Der erste Renneinsatz ist dann in 3 Wochen beim C1 Rennen in Langenlois, und dort wird die Form zum ersten mal wieder auf den Prüfstand gestellt.

ride on Ludwig

EndFragment


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige