Alex ohne Glück bei Bundesligarennen Alex ohne Glück bei Bundesligarennen Alex ohne Glück bei Bundesligarennen

Alex ohne Glück bei Bundesligarennen

  • Tomek
 • Publiziert vor 15 Jahren

Die vergangenen zwei Wochenenden (7.5.2007) waren unsere Junioren Alex Dittgen und Ludwig Döhl in Sundern Hagen und Heubach bei der Bundesliga unterwegs. Alex hatte kein Glück und Ludwig nicht hundertprozentig frische Beine...


Alex Dittgens Bericht vom Bundesligarennen aus Sundern Hagen.

Mein Vater und ich reisten wieder einmal ein Tag vorher an, um die Strecke genau abzufahren und die Taktik für den nächsten Tag festzulegen. Da ich meine Form in einer Woche nicht extrem verbessern kann, war mein Ziel unter die Top 25 zu fahren. Die komplette Vorbereitung am Renntag war perfekt, alles war durchgeplant und meine Beine fühlten sich sehr gut an. In der Startaufstellung stand ich gar nicht mal so schlecht, obwohl ich in Münsingen leider aufgeben musste. Start....! In der Startphase konnte ich einige Plätze gut machen. In dem ersten Wiesenhang nach dem Start wurde ich ein Sturz verwickelt, und fiel auf Platz 39 zurück. Nachdem Sturz hatte ich nur einen Gedanken, und der war Aufholen. Pro Runde machte ich einige Plätze wieder gut die ich durch den unnötigen Sturz verloren hatte. In der vorletzten Runde hatte ich mich wieder auf Platz 26 vorgekämpft, aber in der letzten Runde war ich so kaputt das ich leider wieder 2 Plätze verloren hatte. Das Rennen beendete ich als 28.!!! Mir machte in den ersten paar Runden, der Staub solche Schwierigkeiten das ich manchmal dachte ich ersticke, aber da musste jeder durch. Am Ende des Renntages war ich eigentlich mit mir zu frieden. Aber das werd schon noch besser, mit den Ergebnissen.


Bericht von Ludwig aus Heubach:

Nach Münsingen hab ich am letzten Wochenende in Heubach versucht an meinen Erfolg anzuknüpfen, was mir jedoch nicht ganz gelungen ist. Doch auch mit dem 25. Platz, im am stärksten besetzten Bundesligarennen aller Zeiten, war ich zufrieden. Zumal mir die Strecke mit dem langen steilen Anstieg nicht besonders lag. Die technische und schnelle Abfahrt war jedoch ein „Schmanker".Lange habe ich gemeinsam mit Alex das Rennen bestritten. Aber in der letzten Runde stürtzte Alex leider in der Abfahrt und musste aufgeben. Ich hoffe dass ich in den nächsten Rennen wieder so ein Ergebniss wie in Münsingen einfahren kann. Nächste Woche bin ich beim OTV Cup in Neukirchen am Start und dann gehts wieder auf in bei Budesligalauf in Albstadt.

Ride on, Ludwig


Bericht von Alex aus Heubach vom 3 Bundesligarennen:

Wie immer reisten mein Vater und ich ein Tag vorher an, diesmal war es sogar Pflicht den Heubach war uns bis zu diesem Wochenende noch unbekannt. Den Berichten zufolge, sollte Heubach ein echt hartes Pflaster sein, deshalb hatte ich ein bisschen Respekt vor der Strecke. Samstags als wir dort ankamen, gingen mein Vater und ich die komplette Strecke zu Fuß ab, und überlegten uns schon eine Taktik für den nächsten Tag. Meine persönliche Meinung nach dem ablaufen war, einfach nur geil. Der Berg war zwar steil, aber wegen dem guten Untergrund sehr gut zu fahren. Die Abfahrt war ein perfekter Singletrail. Also im gesamten finde ich, ist Heubach die Beste Bundesligastrecke die ich bis jetzt gefahren bin. Nachmittags fuhr ich dann die Strecke zweimal ab, einmal langsam zum kennenlernen und dann ein bisschen schneller, was wir leider zum Verhängnis wurde. In dem Downhill haben die Downhiller das Streckenband entfernt, sodass Sie ihr Strecke ohne Hindernisse fahren konnten. Da ich mich immer noch den Streckenbändern orientiere war ich plötzlich auf der Downhillstrecke und es kam direkt ein 1,5 Meterdrop, den ich mich dann hinunterüberschlug. Nachdem Sturz war ich als erstes mal ein bisschen benebelt, danach schaute ich nach dem Bike das glücklicherweise nichts abbekommen hat. Aber ich dagegen hat eine Starke Prellung der Rechten Hand, und einige Schürfwunden an den Beinen. Aber im großen und ganzen bin ich gut davon gekommen. Renntag. Da ich momentan wieder merke das meine Beine wieder besser werden, war mein Ziel die Top 25 zu knacken. Von der ersten Runde an, versuchte ich mit meinem Teamkollegen Ludwig mitzufahren, das mir auch ziemlich gut gelungen war. Über alle vier Runden konnte ich mich zwischen dem Platz 24 und 28 aufhalten, in der letzten Abfahrt zum Ziel hin fuhr mir so ein unfähiger Radsportler ins Hinterrad und ich überschlug mich mehrmals. Mein Rad war kaputt und ich musste leider aufgeben, und hatte wieder mehr Prellungen an Schulter, Beinen und Rücken. Das ist so ärgerlich, wenn man wegen so einer blöden Aktion eines anderen aufgeben muss. Ich war so wütend und böse, weil die Platzierung für mich momentan echt zufriedenstellend war.
Bis zum nächsten Mal.

Rockyrider Alex


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige