Schutzpolster: 4 Knieprotektoren im BIKE-Check Schutzpolster: 4 Knieprotektoren im BIKE-Check Schutzpolster: 4 Knieprotektoren im BIKE-Check

Test 2018: Knieschoner für Mountainbiker

Schutzpolster: 4 Knieprotektoren im BIKE-Check

  • Stefan Frey
 • Publiziert vor 4 Jahren

Leichte Knieschoner wollen Dämpfungsschutz und Tragekomfort ideal kombinieren. Bei welchen Modellen das wirklich klappt, zeigt unser Labor- und Praxis-Check.


Knieschoner können bis zu 95 Prozent des Aufpralls abpuffern. Wir haben diese vier Modelle in der Praxis ausprobiert:


Dainese Trail Skins 2

80 Euro, 320 Gramm, www.dainese.com

Der Trail Skins 2 ist leicht, luftig und besitzt ein kleines Packmaß. Die Weichschaumstruktur trägt sich auch beim Pedalieren angenehm. Damit empfiehlt er sich ideal für den All-Mountain-Einsatz. Der Pad wird per Nylonstrumpf am Bein fixiert. Die Strukturen des Dämpfungselements lassen auf Trailrides die Luft gut zirkulieren, verkleben aber bei Bodenkontakt leicht mit Erde. Die Dämpfungswerte sind solide.

Daniel Simon Dainese Trail Skins 2


Dämpfung   4 von 6 Punkten
Tragekomfort   6 von 6 Punkten



Dakine Slayer Knee

70 Euro, 320 Gramm, www.dakine-shop.de

Der leichte Slayer ist für All-Mountain-Biker entwickelt worden – das ist gelungen. Der Schoner setzt einen dünnen, großflächigen Weichschaum ein, der sich ergonomisch ans Bein anschmiegt. Selbst auf langen Pedalierstrecken trägt er sich angenehm und behindert kaum. Da er nur mit Stretch-Strumpf fixiert wird, muss er sehr satt sitzen, um nicht zu verrutschen. Die Dämpfungswerte im Labor sind okay.

Daniel Simon DaKine Slayer Knee


Dämpfung   3 von 6 Punkten
Tragekomfort   5 von 6 Punkten



Seven IDP Transition  (BIKE Testsieger)

70 Euro, 260 Gramm, www.7protection.com

Der Schoner von Seven ist leicht, sehr gut belüftet und trägt sich sehr angenehm – selbst beim Pedalieren. Das Schaum-Pad von Sas-Tec puffert den Schlag unter den getesteten Schonern am bes­ten. Der Seven eignet sich dennoch besonders für den Trail-Einsatz, denn er besitzt keine seitlichen Polster und wird nur durch einen langen Nylonstrumpf am Bein fixiert. Die richtige Größe ist entscheidend, damit der Pad beim Sturz nicht verrutscht.

Daniel Simon Seven IDP Transition


Dämpfung   5 von 6 Punkten
Tragekomfort   6 von 6 Punkten



Ortema GP5

79 Euro, 266 Gramm, www.ortema.de

Der sehr leichte Schoner der Schwaben will alles können, von Trail-Fahrten bis Downhill. Der weiche Sas-Tec-Schaum erfüllt das sichere Schutz-Level 2 – wenn auch nur knapp. Super: das Rekordgewicht und das Mini-Packmaß. Auch gut: Damit der dünne Stretchstrumpf rutschsicher am Bein sitzt, gibt’s optional ein Klettband zur zusätzlichen Fixierung.Der Schaum reicht weit über die Kniescheibe. Sehr gute Dämpfungswerte, nur der Schoner von Seven ist besser.

Daniel Simon Ortema GPS


Dämpfung   4 von 6 Punkten
Tragekomfort   6 von 6 Punkten



Diesen Artikel bzw. die gesamte Ausgabe BIKE 5/2018 können Sie in der BIKE-App (iTunes und Google Play) lesen oder die Ausgabe im DK-Shop nachbestellen:


Lesen im Apple App Store
Lesen im Google Play Store
Bestellen im DK-Shop

Themen: DaineseDakineKnieprotektorKnieschonerOrtemaProtektorSeven IDPTest


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der Delius Klasing Kiosk App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Test 2016: Beleuchtung am Mountainbike
    Fünf MTB Lampen-Sets im Kurztest

    24.08.2016Licht ist Pflicht! Und ein Muss für die eigene Sicherheit, wenn man im Dunkeln noch mit dem Bike unterwegs ist. Die Polizei hat ein wachsames Auge auf Nachtgespenster.

  • Test 2020: MTB-Schaltungen
    Sram GX Eagle gegen Shimano XT und SLX

    07.09.2020Mit seiner neuen 10–52er-Kassette erweitert Sram die Bandbreite seiner Eagle-Gruppen. Bringt’s das wirklich? Wir haben die runderneuerte GX Eagle gegen die Shimano-Schaltungen SLX ...

  • Test 2017: Drehmomentschlüssel fürs Mountainbike
    5 Drehmomentschlüssel für den richtigen Dreh am MTB

    15.11.2017Nach fest kommt ab. Das gilt besonders für Carbon-Bauteile wie Lenker oder Vorbauten. Diese fünf handlichen Schlüssel mit voreingestelltem Drehmoment sind gute Helfer für ...

  • Test 2017 – All Mountains: Trek Remedy 9 RSL
    Trek Remedy 9 RSL im Test

    09.10.2017Die Daten des roten Boliden erinnern stark an Enduro. Um es kurz zu machen: Das Remedy 9 RSL fährt sich auch so.

  • Test 2012: MTB-Windjacken für Damen und Herren
    Windjacken im Labor- und Praxistest

    01.10.2012Immer dabei – und immer leichter: Windjacken verhindern, dass der Körper auskühlt. Sie sind faustgroß und kaum schwerer als ein Energieriegel. BIKE hat 16 aktuelle Minimal-Jacken ...

  • Test 2016 – Race-Fullys: Müsing Petrol CR1
    Müsing Petrol CR1 im Test

    24.11.2016Während alle anderen Firmen auf 29 Zoll setzen, verpasst Müsing seinem Racebike 27,5-Zoll-Räder. Der ungefilterte Laktatexpress.

  • Einzeltest 2021: Trek Powerfly FS 7
    All-in-One: E-MTB Trek Powerfly FS 7 im Test

    25.02.2021Klare Verhältnisse: Für die Sportklientel gibtʼs das Rail, das Powerfly ist an Pendler und Tourer adressiert. Kann das FS 7 auch in den Offroad-Modus schalten?

  • Specialized Fatboy Expert Fatbike im Test
    Richtig fett: Specialized Fatboy mit 4,8" Breitreifen

    13.01.2014Das Specialized Fatboy Expert ist das Monster unter den Fatbikes mit eingebauter freier Linienwahl. Und hängt erstaunlich gut am Gas.

  • Test 2014: Scott Genius LT 700
    Scott Genius LT 700 im Test

    24.10.2013Viel Federweg bei minimalem Gewicht und 27,5 Zoll. Das neue Scott Genius LT lotet weiterhin Extreme aus – wie unser Test zeigt.