Test Ortema Rückenprotektor MTB Test Ortema Rückenprotektor MTB

FREERIDE-Test: Ortema Ortho-Max Light

Teile in Gefahr: Ortema Ortho-Max Light

Laurin Lehner am 17.06.2020

Held Siegfried musste den Drachen aufspießen und in dessen Blut baden. Ich dagegen helfe jedem Salamander über die Straße und schnalle mir im Bikepark stattdessen lieber den Ortema-Protektor um.

Rückenprotektoren schützen Biker zwar nicht vor den gefürchteten Überstreckungen und Kompressionen, doch sie können den Aufprall auf Steine um 95 Prozent dämpfen. Oder wenn Du rücklings im Bikepark gegen einen Baum schleuderst. Das kommt zwar ziemlich selten vor, doch wenn, dann freust Du Dich über jede Lage Schaum am Rücken. Der Ortema-Schaum erzielt die besten Dämpfungswerte am Markt – das haben wir beim TÜV getestet – super! Die Ortho-Max Light besteht lediglich aus Protektor-Pad, Hüftgurt und Schulterschlaufen. Daher ist sie leichter als normale Westen, doch der Tragekomfort leidet etwas unter den schmalen Schultergurten. Gut: Der Pad trägt kaum auf. 

Preis 99 Euro >> z.B. bei Amazon erhältlich*

Plus Hohe Dämpfung; Leicht und luftig; Trägt kaum auf 

Minus Die schmalen Schultergurte spannen auf der Haut. 

Fazit Rückenprotektor mit Top-Dämpfungswerten. Trägt sich nicht ganz so angenehm wie eine Weste, dafür leichter und gut belüftet. 

Ortema Ortho-Max Light

Laut unserem TÜV-Test einer der sichersten Rückenprotektoren am Markt: das Modell von Ortema.


In einigen unserer Auftritte verwenden wir sogenannte Affiliate Links. Diese sind mit Sternchen (*) gekennzeichnet. Wenn Sie auf so einen Affiliate-Link klicken und über diesen Link einkaufen, erhalten wir von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine Provision. Für Sie verändert sich der Preis dadurch nicht.

Laurin Lehner am 17.06.2020
    Anzeige
  • Branchen News
    Anzeige
  • Das könnte Sie auch interessieren