17 Regenjacken und Regenhosen im Test 17 Regenjacken und Regenhosen im Test 17 Regenjacken und Regenhosen im Test

Test 2010: MTB Regenbekleidung

17 Regenjacken und Regenhosen im Test

  • Jörg Spaniol
 • Publiziert vor 11 Jahren

Gute Regenkleidung hat ihren Preis. Umso wichtiger, dass man beim Kauf den richtigen Treffer landet. Wir haben 17 MTB-Jacken und Bike-Regenhosen in Labor und Praxis getestet.

Auf der siebten Etappe der diesjährigen BIKE-Transalp hat es die Biker vor Madonna di Campiglio erwischt. Regengüsse, die in benachbarten Regionen Hangrutsche auslösten, verwandelten Trails in Wildwasserstrecken. Die Führenden waren mit reichlich Dampf und Abwärme erhitzt. Sie zischten im klatschnassen Trikot ins Ziel. Ab dem Mittelfeld tauchten dann aber immer mehr Notlösungen auf: Müllsäcke mit Löchern für Kopf und Arme, gefüllt mit zitternden Bikern. Ein armseliger Schutz, der oft genug das völlige Versagen der Regenjacke überdeckte. Die glamouröse Streetwear im Zielbereich dann: goldsilberne Rettungsdecken aus dem Sanitätszelt. Am Ende des Tages dürfte der Entschluss, sich eine richtig gute Jacke zu gönnen, gleich dutzendweise gefallen sein.

Auch abgesehen von solchen Extremeinsätzen sind wirklich funktionierende Regenklamotten etwas, das im Gebirge immer, und im Flachland spätestens im Herbst einfach dabei sein muss. Gefragt ist ein Nässe schutz, in dem die Temperatur dank hoher Atmungsaktivität möglichst stabil bleibt.

Diese Details bei MTB Regenjacken entscheiden über den Einsatzbereich.

MTB-Regenbekleidung von 60 bis 335 Euro

In unserem Labortest lassen sich die 17 getesteten Jacken und Hosen mit wenigen Ausnahmen in zwei Klassen einteilen: Erstens in preiswertere Jacken und Hosen, die vor allem dicht halten, aber kaum merklich Verdunstungskälte gegen Nässestau und innere Überhitzung produzieren können. Hier ist auch unter günstigen Außenbedingungen das Trikot schnell nassgeschwitzt, wenn es bergauf geht. Und zweitens in die teuren Teile mit Gores Paclite-Material. Deren Dampfdurchlässigkeit liegt markenunabhängig auf ähnlichem Niveau und um den Faktor sieben höher als bei den undurchlässigsten Materialien dieses Tests. Beachtliche Mittelplätze in der Kombination aus Wetterschutz und Dampfdurchgang erreichten die PUBeschichtungen der Jacken von Mavic und Shimano sowie die Hose von Vaude. Andere bewährte Wetterschutztextilien wie Sympatex oder E-vent wurden von den Herstellern leider nicht in den Test geschickt – obwohl Vaude auch E-vent-Jacken anbietet.

Norrønas Damenjacke Fjora glänzte nicht nur mit sportlichem Schnitt und geringem Packmaß, sondern auch mit diesem herausklappbaren Armbündchen. Daumenloch und Handschutz halten dort die Kälte draußen.

Diese MTB Regenjacken und Regenhosen finden Sie im Test:


• Regenjacken: Craft Performance, Gore Bike Wear X-Alp (BIKE-Tipp), Löffler Colibri Nr. 10269 (Damen), Mavic Altium Creek, Mavic Cascade (Damen), NorrØna Fjora (Damen), Protective Lajos, Scott Helium Paclite, Shimano Compact (BIKE-Tipp), Vaude Spray Jacket, X-Bionic Symframe Jacket


• Regenhosen: Craft Performance Rainknickers, Gore Bike Wear X-Alp 3/4, IXS Neapan Rain Shorts, Löffler Paclite Shorts, Scott Helium Paclite Shorts, Vaude Spray Pants 3/4 (Damen)


Die Testergebnisse der 17 Regenjacken und Regenhosen finden Sie unten als PDF-Download.

Der Verarbeitungsqualität beim Löffler-Colibri-Modell zollten selbst die kritischen Labor-Mitarbeiter bei Gore Respekt. Das Nahtband der in Österreich genähten Jacke verläuft vorbildlich.

Themen: GoreLabortestRegenbekleidungRegenhoseRegenjackeTest

  • 0,99 €
    Regenbekleidung

Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Cannondale Scarlet 2 Frauen-MTB im Test
    Das Cannondale Scarlet hat zwei Gesichter – gut so!

    18.06.2012Eher sportlich und straff, oder lieber schluckfreudig und sensibel: Das Cannondale Scarlet kann beides. Ein Bike für Mädels, die technische Trails lieben.

  • Test 2017 – Hardtails: Kona Fire Mountain
    Kona Fire Mountain im Test

    10.09.2017Eigentlich sollte das Kona alle Tester umhauen: langer Reach, tiefe Front, kurze Kettenstreben und breiter Lenker. Damit trifft die Geometrie den Zahn der Zeit – zumindest auf dem ...

  • Test 2018: BMC Speedfox 01
    BMC Speedfox 01 im Test

    23.01.2018Zuverlässig und bis ins Detail durchdacht ist das BMC Speefox 01. Was sollte man von einem Schweizer anderes erwarten? Das Trailbike im Vergleichstest.

  • Test 2017 – Trailbikes: Alutech ICB 2.0 Erdgeschoss
    Alutech ICB 2.0 Erdgeschoss im Test

    15.04.2017Wohnungen im Parterre genießen keinen guten Ruf: unsicher, einsehbar und fußkalt – so die Todschlag­argumente. Das ICB 2.0 in der Variante "Erdgeschoss" bietet dagegen kaum Raum ...

  • Test 2016: BMC Teamelite 01 XT gegen Trek Procaliber 9.7 SL
    Softtail-Duell: BMC Teamelite gegen Trek Procaliber

    17.06.2016Weich ist das neue Hart. Mit ihren minimalistischen Federungssystemen wollen BMC und Trek die Hardtail-Welt etwas softer gestalten. Wir haben beide Systeme im Trail und im ...

  • Test 2017 – Versender-Hardtails: Transalp Amb. Team X12 4.0
    Transalp Ambition Team X12 4.0 im Test

    04.05.2017Allein der Anblick des Ambition Teams lässt die Augen zu Sehschlitzen schrumpfen. Schwarz wie die Nacht – selbst die Schriftzüge lassen sich nur beim Spiel mit dem Licht erkennen.

  • Test 2016 Enduro Bikes um 3800 Euro: Mondraker Dune R
    Mondraker Dune R im Test

    07.08.2016Wer ein Mondraker wie das Enduro Dune R charakterisiert, kommt nicht umhin, die spezielle Fast-forward-Geometrie der Spanier zu erläutern.

  • Ganzjahres-Einsatz: Vaude Tonale AM II im Test
    Robuster MTB-Schuh für jedes Wetter

    15.11.2016Der Vaude Tonale AM II trumpft auf langen MTB-Touren mit hoher Schutzwirkung und Klima-Membran auf. Trotz steifer Sohle läuft es sich darin angenehm und gut. Doch wir fanden auch ...

  • Kurztest 2021: Pedale Chromag Dagga
    Schienbeinschreck: Chromag Dagga Pedale

    25.02.2021Bei den Dagga hat DH-Ikone Kris Kovarik mitentwickelt. Eine breite Plattform (11 cm) und zwölf lange Pins pro Seite sorgen für einen sicheren Stand.