Einzeltest: Radhose Endura FS260 Pro SL

  • Stefan Frey
 • Publiziert vor 6 Jahren

Es gibt sie in breit oder schmal für die Popo-Formen "Apfel" oder "Birne". Kein Hintern ist wie der andere. Damit die Radhose optimal passt, analysiert Endura mit Druckmessungen am Sattel die Anatomie des Bikers und empfiehlt so eine der drei Polstergrößen.

Zusätzlich gibt es das Top-Modell FS260 Pro SL in zwei Beinlängen. Das Polster trägt sich äußerst angenehm und bietet keine Reibungspunkte. Raciger Schnitt, bequeme Beinabschlüsse mit aufwändigem Silikondruck, breite, dehnbare Träger und UV-Schutz – die FS260 lässt keine Wünsche offen. Sogar eine kleine Rückentasche gibt es.


Gewicht 211 g (L)
Preis 109,99 Euro


Info www.endurasport.com

Themen: EinzeltestEnduraRadhose


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Test 2014: Prologo X Zero II CPC
    Prologo X Zero II CPC-Sattel im Einzeltest

    15.07.2014

  • Test 2012: PRO CNC Telescopic
    Einzeltest: Pumpe Pro CNC Telescopic

    15.05.2012

  • Einzeltest: Jacke Sugoi RSE Neoshell 2014

    12.05.2014

  • Einzeltest: Lightweight Flaschenhalter "Edelhelfer"

    18.07.2014

  • Test: Crank Brothers Pika Plus
    Einzeltest: Tool Pika Plus von Crank Brothers

    16.05.2012

  • Einzeltest: Biwak Bag von Mountain Equipment
    Minimalistischer Schlafsack-Überzug für's MTB-Abenteuer

    09.10.2014

  • Test 2012: Yeti SB-66
    Das Enduro Yeti SB-66 im Einzeltest

    06.07.2012

  • Einzeltest: Lampe Cateye Sumo 3

    03.05.2012

  • Test MTB Hosen 2015: Vaude Me Active Bib Pants
    Radhosen Test: Vaude Me Active Bib Pants Herren

    13.01.2016