Test: Roeckl Menyon

Handschuhe Roeckl Menyon im Test

  • BIKE Magazin
 • Publiziert vor 5 Jahren

Langfinger-Handschuhe sind unter Mountainbikern gang und gäbe: Für Touren-Fahrer darf es auch gerne etwas mehr Schutz sein. So schlägt sich der MTB-Handschuh Roeckl Menyon im Trail-Einsatz.

Schon mal überlegt, wie es wäre, ein Handschuh zu sein? Bestimmt nicht schön. Schließlich bekommen die Handschuhe beim Mountainbiken einiges ab. Angefangen vom Nase-Abwischen, übers Kette reinpulen bis hin zu Stürzen. Manchmal müssen sie selbst zum Holzrücken herhalten. Nicht zu vergessen der Schweiß und das ständige an-den-Lenker-Klammern. Doch irgendjemand muss den Job ja machen.

Silikon für mehr Grip am Lenker

Zum Beispiel der Roeckl Menyon für knapp 40 Euro. Er hat uns viele Stunden auf verschiedensten Trails Europas begleitet. Der Menyon ist das Facelift des Minden und ist in drei verschiedenen Farben erhältlich. Die Kombination aus Mesh-Polyester-Oberhand und synthetischer Innenhand sollen ihn zum optimalen Begleiter auf MTB-Touren machen. Für eine Extraportion Grip bedruckt Roeckl die Handfläche großflächig mit Silikon. Für ein direkteres Gefühl verzichtet man auf die Polsterung. Die Bündchen sind weit hochgezogen und mit Kevlar verstärkt, um die Pulsschlagader zu schützen. Fast schon selbstverständlich ist der Frottedaumen. Nicht selbstverständlich hingegen ist die Polsterung des Daumengelenks. Diese rieb allerdings je nach Griffposition etwas. Obwohl die Finger für mehr Ergonomie schon leicht vorgekrümmt sind, wirft die Innenhand leichte Falten, wenn die Finger komplett gebeugt sind. Dies spürt man während der Fahrt glücklicherweise nicht. Der Handschuh eignet sich sowohl für warme als auch kühlere Tage, lediglich bei Temperaturen jenseits der 30 Grad Celsius reicht die Belüftung nicht ganz aus. Aber darüber kann man hinwegsehen, denn dank der Silikonprints bietet der Menyon immer reichlich Grip, selbst bei extrem nassen Bedingungen. Der Verschleiß hält sich nach vielen Wochen Dauertest noch stark im Grenzen. Besonders das Silikon hat überraschend gut gehalten. Dafür fuselt die Handinnenfläche etwas.

Haltbare Silikon-Prints garantieren Grip auf der Innenfläche des Roeckl Meynon.

Test-Fazit zum Roeckl Menyon:

Der MTB-Handschuh Roeckl Menyon eignet sich ideal für Ganzjahres-Fahrer in gemäßigtem Klima, die hohen Wert auf Haltbarkeit, Schutz und Funktion legen. Für unsere Breitengrade ist er nur an den heißesten Sommertagen und im Winter nichts.

Alles im Griff: Mit den MTB-Handschuhen Meynon von Roeckl.

Schlagwörter: Handschuhe Roeckl Test 2015


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Neuheiten-Test 2015: Felt Virtue Nine 1
    29er mit breitem Einsatzbereich: Felt Virtue

    16.10.2014

  • Lebenslange Garantie bei Centurion und Merida
    Enduro-Test: Centurion Trailbanger mit Note „sehr gut“

    02.10.2015

  • Online-Special: Mountainbiken im Herbst
    Biken im Herbst: Wichtige Artikel zusammengefasst

    19.10.2015

  • Test Winter-Bekleidung: Jacken, Handschuhe, Überschuhe
    MTB-Winterbekleidung im Test: Jacken, Handschuhe & Co.

    04.10.2016

  • Dauertest: Handschuhe Alpine Stars Gravity

    14.07.2011

  • Test: Yeti SB6 C
    Das Enduro Yeti SB6 C im BIKE-Test

    18.09.2015

  • Test: Schutzbleche, Handschuhe & Überschuhe
    Schutzbleche, Handschuhe & Überschuhe im Test

    27.11.2012

  • Test: Roeckl Menyon
    Handschuhe Roeckl Menyon im Test

    23.10.2015

  • Winter-Klamotten und Zwiebelprinzip
    Biken im Winter: Aber was anziehen?

    24.11.2015