Brille Everysight Raptor mit Headup-Display im Test Brille Everysight Raptor mit Headup-Display im Test Brille Everysight Raptor mit Headup-Display im Test

Innovations-Check: Fahrrad-Brille Everysight Raptor

Brille Everysight Raptor mit Headup-Display im Test

  • Robert Kühnen
 • Publiziert vor 2 Jahren

Jet-Technik für Biker: Die Raptor-Datenbrille spiegelt Landkarten, Tracks und Daten direkt ins Blickfeld des Fahrers. Begeistert oder irritiert das Headup-Display auf dem Trail? Wir haben es getestet.

Die Sonne blitzt, der Schotter spritzt, der Wald verwischt zu einem grünen Streifen. Adrenalin und Endorphin kämpfen im Rausch der Geschwindigkeit um die Vorherrschaft. Laufen lassen ist die logische Konsequenz. Dass da eine Abbiegung war, sieht man erst 200 Tiefenmeter später, wenn die Sonne im Rücken das Display am Lenker wieder leserlich beleuchtet. Mist! Hundert Mal erlebt. Mindestens. Das kennen Sie, oder?

Navigieren bei voller Fahrt hat seine Tücken. Die Displays am Lenker sind oft nur schwer ablesbar. Und von einer schnarrenden Computerstimme aus dem Smartphone im Rucksack lässt man sich auch ungerne leiten. Damit könnte jetzt Schluss sein. Denn Everysight, ein Ableger eines israelischen Spezialisten für Pilotenhelme, hat mit der Raptor-Brille die erste Sportbrille geschaffen, mit der umfassend Daten und Darstellungen dezent ins Sichtfeld des Fahrers projiziert werden können.

Georg Grieshaber Ein Projektor über der rechten Scheibe der Raptor wirft die Daten auf eine teilverspiegelte Fläche des Glases. Man schaut durch die Daten durch, die im fast Unendlichen scharf zu sehen sind. Weitsichtigkeit ist also kein Problem. Kurzsichtige können Korrekturlinsen hinter der Brille tragen. Für reflexfreie Sicht benötigt man einen Helm mit Visier.

Die Raptor ersetzt damit Computer und Display am Lenker. Die Bedienung erfolgt über ein Touchpad am rechten Brillenbügel oder über einen drahtlosen Controller mit Tasten am Lenker. Die Raptor hat eingebautes GPS, versteht Bluetooth und ANT+, und lässt sich mit Sensoren aller Art paaren, deren Daten auf bis zu sechs individuell konfigurierbaren Ansichten vor den Augen schweben. Aber das ist noch nicht alles: Die smarte Brille hat auch eine Sprachsteuerung, kann auf Kommando fotografieren, filmen und Musik abspielen. Telefonieren kann sie nicht. Zum Glück. Aber ein Smartphone ist als Schnittstelle nötig, um die Brille einzurichten und um gewonnene Daten in die Cloud zu schicken.

Georg Grieshaber Die Everysight Raprot ist eigentlich ein Computer samt Kamera, GPS und Empfänger für Bluetooth und ANT+ und ersetzt einen herkömmlichen Bike-Computer. Der Hauptschalter der Brille sitzt im linken Bügel. Mit einem kurzen Druck lässt sich hier auch die Anzeige ausschalten, während die Aufzeichnung der Fahrdaten weiterläuft. 

Die Brille wiegt 100 Gramm. Im Rahmen sitzen Computer und Projektor, die Daten auf eine teilverspiegelte Fläche des rechten Glases schicken. Mitten ins Blickfeld. Die genaue Position und Größe der Projektion kann über die App am Smartphone eingestellt werden. Auch alle weiteren Konfigurationen geschehen über die App. Das GPS-Signal holt sich die Brille wahlweise auch vom Smartphone.

Der Hauptschalter befindet sich auf der Unterseite des linken Brillenbügels, an dessen Ende sitzt die Micro-USB-Buchse zum Laden des internen Akkus. Bis zu acht Stunden soll dieser Saft liefern. Vor der ersten Fahrt müssen Smartphone und Brille gepaart werden, ebenso die Sensoren. Dann heißt es, das Bedien­schema zu verinnerlichen. Vor- und zurück­wischen am Bügel, antippen, nach unten wischen usw. Die Menüs scrollen vor den Augen durch.

Für die Navigation stellt Everysight Open-Street-Maps online zur Verfügung. Diese müssen in den passenden Ordner der Brille kopiert werden. Die Track-Darstellung taucht, wahlweise auch mit hinterlegter Karte, im Blickfeld auf. Die Aufzeichnungen landen im persönlichen Bereich der Everysight-Cloud, die kostenlos genutzt werden kann. Von dort lassen sich die Daten auch exportieren oder zu Strava schicken.

Georg Grieshaber Die eingebaute Kamera lässt sich per Sprachsteuerung bedienen: Nach dem Kommando "Go Everysight" ist die Brille bereit, Empfehle entgegenzunehmen. Das klappt erstaunlich gut, trotz Fahrtwind und knirschender Reifen. Auch die Helligkeit der Darstellung lässt sich so in neun Stufen einstellen – aber leider nur in Einzelschritten.


FAHRBERICHT: Mit Everysight Raptor im Gelände

Georg Grieshaber Praxistest: Everysight Raptor mit Headup-Display

Blümchen gucken kann man vergessen. Zu Beginn der Raptor-Beziehung wähnt man sich mit der Brille auf der Nase in einem Jet. Im dunklen Tann sticht die gelbe Navigation markant hervor, der sich in Bewegungsrichtung drehende Track und der Navigationskreis, der die Richtungstendenz anzeigt, bringen Tiefflug-Feeling. Begegnungen mit Wanderern sind schräg. Schaue ich so komisch, oder sieht die Brille so spacig aus? Die virtuelle Ebene ist von außen unsichtbar, beeinträchtigt aber die menschliche Interaktion.

Auch auf neuen Wegen, vorher auf Karten zusammengeklickt, bleibe ich auf Kurs. Ein Wisch auf dem Bügel nach hinten und ich sehe im Höhenprofil, was noch kommt. Navigation und Übersicht: eine Eins mit Sternchen! Für den Wald sollte es aber die hellere Scheibe (89 Euro extra) sein, das Standardgrau passt bei Sonnenbeschuss, aber nicht im Unterholz. Mit der Zeit gewöhne ich mich an die Info-Flut, dimme den Projektor, oder schalte zwischendrin die Anzeige aus. Die Technik macht einen ziemlich ausgereiften Eindruck, nur zu einigen ANT+Sensoren verliere ich vorübergehend die Funkverbindung. Eine automatische Helligkeitsanpassung bei Licht-Schatten-Wechseln fehlt.

Georg Grieshaber Everysight Raptor mit Headup-Display

Die 100 Gramm auf der Nase sind durch die guten Nasenflügel erträglich, aber in rauem Gelände hüpft die Brille bis an die Helmunterkante. Für die breiten Bügel ist nicht viel Platz, sie kollidieren mit dem Helmgeschirr, auch der Anpressdruck hinter den Ohren ist groß. Das sind kleine Komforteinbußen gegenüber Standardgläsern, aber funktional ist die Raptor ein Hammer. Im schweren Gelände gibt der Bluetooth-Controller am Lenker mehr Sicherheit als das Tippen am Brillenbügel. Die Kameraleistung ist okay, ersetzt aber keine richtige Kamera. Nach einer Woche mit der Raptor ist man entspannt genug, auch während der Fahrt wieder nach den Blümchen zu schauen.


Fazit von Robert Kühnen, BIKE-Testredakteur

Die Raptor-Technik ist wegweisend. Nie war Navigieren intuitiver. Den Track stets direkt vor Augen, lässt sich dieser kaum verfehlen. Die Projektion in die Brille ist knackig scharf und smart, die Bedienung gut. Bei Bedarf lassen sich Daten und Karte ausblenden. Wesentliches Handicap: Die Brille trägt dick auf, es kann eng werden unterm Helm.

Daniel Kraus Robert Kühnen, Testredakteur


TECHNISCHE DATEN Everysight Raptor, die Datenbrille


Web    www.everysight.com
Gewicht   100 Gramm
Preis   750 Euro (16 GB Speicher)


Optionen   32 GB Speicher (800 Euro), hellere Wechselgläser, Fassung für Korrekturgläser, Bluetooth-Controller für Lenker


Funktionen   Navigieren, Daten darstellen, trainieren, filmen & fotografieren, Musik abspielen

BIKE Magazin Everysight Raptor mit Headup-Display



Diesen Artikel finden Sie in BIKE 12/2018. Die gesamte Digital-Ausgabe können Sie in der BIKE-App (iTunes und Google Play) lesen oder die Print-Ausgabe im DK-Shop nachbestellen – solange der Vorrat reicht:


Lesen im Apple App Store
Lesen im Google Play Store
Bestellen im DK-Shop

Themen: BrilleEverysightHeadup-DisplayInnovations-CheckRaptorTest


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Kurztest 2021: Hipbag Leatt Hydration DBX Core 2.0
    Hüftsack: Leatt Hipbag mit Trinkblase

    03.03.2021Die Hip Pack liefert mit fünf Litern Volumen viel Stauraum und ein gutes Taschen-Management.

  • Test Uvex Sportstyle 802 v
    Uvex Variomatic: Immer die richtige Tönung?

    21.07.2016Brillen sind beim Biken nicht nur Style-Ac­ces­soire. Sie schützen vor Ästen, dämpfen grelles Sonnenlicht und halten die Augen frei von Dreck. Die selbsttönende Variomatic-Scheibe ...

  • Test: Smoothie-Drinks aus dem Supermarkt
    Smoothies im Kurz-Check

    04.04.2014Praktisch, handlich und gesund: Smoothies fehlen in keiner Supermarkt-Theke. BIKE hat den Inhalt der Obst-Drinks getestet.

  • Test 2017 – All Mountains: Propain Tyee AM Carbon
    Propain Tyee AM Carbon im Test

    09.10.2017Propain hat sein Erfolgs-Enduro Tyee eingeschrumpft und mit angepasstem Federweg und Geometrie in eine potente All-Mountain-Maschine verwandelt.

  • Test 2016 Einsteiger-Hardtails: Centurion Backfire Pro 800
    Centurion Backfire Pro 800.29 im Test

    27.10.2016Nach 40 Jahren Firmengeschichte weiß Centurion, wie man Mountainbikes baut. Durchgestylt von vorne bis hinten findet sich der rote Farbakzent des Rahmens in Zügen, Speichen und ...

  • Test: Scott Genius Plus vs Specialized Stumpjumper 6Fattie
    Plus-Test: Scott Genius vs Specialized Stumpj. 6Fattie

    23.05.2016Fetter geht's nicht, zumindest was Preis, Technologie und Image angeht. In ihre neuen Plus-Mountainbikes haben Scott und Specialized alles hineingepackt, was 2016 State of the Art ...

  • Test 2016 – Plus-Hardtails: Fuji Beartooth One.1
    Fuji Beartooth One.1 im Test

    07.02.2017Schon die erste Runde auf dem Parkplatz zeigt die Vortriebslust des Fujis. Die leichten Laufräder lassen sich gut beschleunigen und unterstreichen zusammen mit der 2x10-Schaltung ...

  • Test 2015: Einsteiger-Hardtails für 1000 Euro
    Mountainbikes für Einsteiger: Neun Hardtails im Test

    28.04.2015Sie sind der Einstieg in die Welt des Mountainbikens und werden massenhaft verkauft. In keiner Preisklasse wird spitzer kalkuliert als bei Einsteiger-Hardtails. Wir haben neun ...

  • Specialized Camber Pro

    29.10.2012Das Specialized Camber Pro wurde für schweres Terrain getunet, im Downhill klar unser Favorit. Schrammt knapp am Podest vorbei!