Schon gefahrenDer neue POC Kortal Race MIPS

Tim Folchert

, Stefan Frey

 · 05.03.2021

Schon gefahren: Der neue POC Kortal Race MIPSFoto: Stefan Frey
Schon gefahren: Der neue POC Kortal Race MIPS

POC stellt mit dem Kortal Race samt neuem MIPS-System den Nachfolger des Tectal vor. Wir konnten den neuen All-Mountain-Helm bereits auf unserem Prüfstand testen.

Die Ähnlichkeit zum Vorgänger Tectal ist eindeutig. Dennoch kommt der neue Kortal kantiger und moderner daher. Doch nicht nur beim Design haben sich die POC-Entwickler ins Zeug gelegt. Der Kortal Race MIPS kommt mit dem nagelneuen MIPS-Integra-Rotationsschutz, RECCO-Reflektor und einem NFC Medical ID Chip.

  In enger Kooperation wollen POC und MIPS einen wirkungsvollen und nahezu unsichtbaren Rotationsschutz entwickelt haben.Foto: POC
In enger Kooperation wollen POC und MIPS einen wirkungsvollen und nahezu unsichtbaren Rotationsschutz entwickelt haben.

POC und MIPS haben ein neues, innovatives Rotationsschutzsystem, namens MIPS Integra, entwickelt und erstmals im Kortal Race MIPS* verbaut. Es soll den Kopf noch besser vor gefährlichen Rotationskräften bei Stürzen schützen. Im Gegensatz zum anderen MIPS-Varianten soll das MIPS Integra nahezu unsichtbar sein. Das Break-Away-Visiersystem soll bei einem Aufprall abspringen, um den Nacken vor Verletzungen zu schützen. Danach soll es sich einfach wieder anstecken lassen. Der Kortal Race MIPS erfüllt sogar den niederländischen E-Bike-Helmstandard NTA 8776, bei welchem höhere Geschwindigkeiten als bei Tests für normale Fahrradhelme getestet werden. Damit ist er sogar für S-Pedelecs geeignet.

Verlagssonderveröffentlichung

Überzeugende Werte auf dem Prüfstand

Wir konnten eines der ersten verfügbaren Kortal-Modelle bereits auf unserem hauseigenen Helmprüfstand testen und waren positiv überrascht. Das neu entwickelte MIPS Integra scheint hervorragend zu funktionieren und konnte die Wahrscheinlichkeit bei unserem Sturz-Szenario eine Gehirnerschütterung zu erleiden auf gerade einmal zehn Prozent reduzieren. Im Schnitt lag das Risiko einer Gehirnerschütterung im letzten Helmtest bei den Modellen mit MIPS bei durchschnittlich 19 Prozent. Helme ohne Rotationssystem lagen mit 39 Prozent deutlich darüber.

Auch bei den Beschleunigungswerten in g, die beim Aufprall auftreten, konnte der neue Kortal Race MIPS überzeugen. Mit 75,1 g dämpft er Stöße sehr effektiv ab. Im Vergleich zum letzten Test hätte der POC-Helm hier sogar knapp den Bestwert abgeliefert. Um die wenig praxisrelevante TÜV-Norm zu bestehen, müsste der Wert unter 250 g liegen. Die “schlechtesten“ Helme erreichten im letzten Test in Ausgabe 12/2020 Werte von 127 g, womit sie noch immer deutlich unter dem geforderten Normwert lagen.

  Ein tief gezogenes Heck und besser geschützte Schläfen sind nicht die einzigen Neuerungen am Kortal. Notfallinfos und ein RECCO-Reflektor sind im Helm integriert.Foto: POC
Ein tief gezogenes Heck und besser geschützte Schläfen sind nicht die einzigen Neuerungen am Kortal. Notfallinfos und ein RECCO-Reflektor sind im Helm integriert.

POC will durch den erweiterten Schutz im Bereich der Schläfen, des Hinterkopfes und einer EPS-Innenschale den Kortal an die Anforderungen eines modernen All-Mountain-Helm angepasst haben. Der Halbschalen-Helm verfügt außerdem über einen NFC Medical ID Chip. Wie eine digitale Erkennungsmarke speichert der Chip die wichtigsten medizinischen Daten und Notfallkontakte für den Rettungsdienst, ohne dass er eine Batterie oder einen Akku benötigt. Wie auch schon der Tectal verfügt der Kortal über einen RECCO-Reflektor, der sich in Ski-Ausrüstung bereits seit Jahrzehnten bewährt hat. Damit soll den Rettungskräften in entlegenen Alpengegenden die Suche erleichtert werden.

Der Kortal Race MIPS mit dem neuen MIPS-Integra, welches gefährliche Rotationskräfte abmildern soll.
Foto: POC
  <a href="https://www.awin1.com/cread.php?awinmid=11768&awinaffid=471469&clickref=B+POC+Devour+Brille+&ued=https%3A%2F%2Fwww.rosebikes.com%2Fpoc-devour-sports-glasses-2693337" target="_blank" rel="noopener noreferrer nofollow">Die Devour Brille</a> * ist ebenfalls neu im POC-Sortiment. Sie soll ein extragroßes Sichtfeld bieten und perfekt zum Kortal passen.Foto: POC
Die Devour Brille * ist ebenfalls neu im POC-Sortiment. Sie soll ein extragroßes Sichtfeld bieten und perfekt zum Kortal passen.

Der Tragekomfort soll durch das 360°-Verstellsystem und die vielen Lüftungsöffnungen optimiert worden sein. Selbst beim Tragen einer Goggle soll keine Lüftungsöffnung verdeckt werden. Praktisch: Das Visier lässt sich verstellen, sodass die Goggle im Anstieg einfach nach oben geschoben werden kann. Wer mit einer normalen Brille fährt, kann sie bei Nicht-Gebrauch in der Halterung an der Rückseite des Helmes verstauen.

  <a href="https://www.awin1.com/cread.php?awinmid=11768&awinaffid=471469&clickref=B+Kortal+Race+Helm&ued=https%3A%2F%2Fwww.rosebikes.de%2Fpoc-kortal-fahrradhelm-2693271" target="_blank" rel="noopener noreferrer nofollow">Die günstigere Version des Kortal</a> * kommt ohne das neue MIPS-Integra-System.Foto: POC
Die günstigere Version des Kortal * kommt ohne das neue MIPS-Integra-System.

Der Kortal Race MIPS* wiegt zwischen 390 Gramm (S) und 470 Gramm (L) und kostet stolze 250 Euro. Ohne MIPS Integra* wiegt der Kortal zwischen 360 Gramm (S) und 440 Gramm (L) und kostet 200 Euro.

  Der neue Kortal Race MIPS ist gut belüftet.Foto: Stefan Frey
Der neue Kortal Race MIPS ist gut belüftet.

Erster Testeindruck zum POC Kortal Race MIPS

Auf den ersten Blick gefällt der Kortal Race MIPS mit hochwertiger Verarbeitung und moderner Optik. Mit 408 Gramm in Größe M ist POCs neuer Top-Helm zwar kein Leichtgewicht, doch durch das umlaufende Kopfband und die dreifache Höhenverstellung lässt er sich gut an den Kopf anpassen. Lediglich das Verstellrädchen im Heck ist in der obersten Stellung schwer zu erreichen. Die Passform fällt eher etwas länglich aus. Das schlanke Gurtsystem lässt sich um die Ohren herum nicht verstellen, liegt aber sauber und komfortabel am Kopf an und lässt ausreichend Platz für die Ohren. Das Visier lässt sich in drei Stufen verstellen und rastet deutlich spürbar in der jeweiligen Position ein. Auch das Break-Away-Visiersystem scheint zuverlässig zu funktionieren: Schon bei einem moderaten Aufprall wird es nach oben aus seiner Verankerung gehebelt und kann danach ohne Probleme wieder eingesetzt werden. Gerade bei einem frontalen Aufprall könnte das den Fahrer vor gefährlichen Überstreckungen der Halswirbelsäule schützen. Ähnlich wie sein Vorgänger, der Tectal Race Spin, ist auch der Kortal Race MIPS gut belüftet und kühlt an langen Anstiegen zuverlässig den Kopf.

Fazit: Der Kortal Race MIPS* sprengt zwar mit 250 Euro ein ordentliches Loch ins Konto. Dafür setzt er in Sachen Sicherheit neue Maßstäbe: Bestwerte bei der Stoßdämpfung und mit einer der besten Werte beim Rotationsschutz. Zusätzlich bietet der Kortal Race MIPS weitere Sicherheitselemente und sitzt obendrein noch komfortabel auf dem Kopf.

  Kein Leichtgewicht, dafür in Sachen Sicherheit sehr überzeugend: der neue All-Mountain-Helm von POC.Foto: Stefan Frey
Kein Leichtgewicht, dafür in Sachen Sicherheit sehr überzeugend: der neue All-Mountain-Helm von POC.

In einigen unserer Auftritte verwenden wir sogenannte Affiliate Links. Diese sind mit Sternchen gekennzeichnet. Wenn Sie auf so einen Affiliate-Link klicken und über diesen Link einkaufen, erhalten wir von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter (wie z.B. Rose oder Amazon) eine Provision. Für Sie verändert sich der Preis dadurch nicht.

Meistgelesene Artikel

Unbekanntes Element