Voll vernetzt: GPS-Computer von Lezyne Voll vernetzt: GPS-Computer von Lezyne Voll vernetzt: GPS-Computer von Lezyne

Test: Lezyne Power GPS

Voll vernetzt: GPS-Computer von Lezyne

  • Tobias Brehler
 • Publiziert vor 4 Jahren

Der Lezyne Power GPS-Computer will klassischer Fahrradtacho mit voller Vernetzung über Bluetooth sein – egal ob mit Leistungsmesser oder Smartphone gekoppelt. Wir haben ihn getestet.

Auf dem Bildschirm können bis zu vier Felder gleichzeitig angezeigt werden. Die Ablesbarkeit ist gut.


Lezyne bietet mit dem Power GPS einen Tacho an, der über die klassischen Funktionen wie Strecke, Geschwindigkeit und Zeit verfügt, aber auch mit diversen anderen Geräten gekoppelt werden kann. So kann man das GPS-Gerät einerseits mit einem Pulsgurt, einem Trittfrequenzsensor oder einer Leistungsmesskurbel vebinden. Andererseits kann auch das Smartphone (iOS oder Android) mit dem Tacho gekoppelt werden. Dann zeigt der Computer auch Nachrichten, E-Mails und Anrufe an. Zudem können die Fahrten auf die Lezyne-Plattform GPS-Root geladen und dort ausgewertet werden. Diese Trainingsplattform konnte uns allerdings nicht überzeugen, da beispielsweise die angezeigten Gesamt-Höhenmeter nicht stimmen. Alternativ sind die Aufzeichnungen auch Strava-kompatibel.

Das Gerät selber kostet 170 Euro und bringt ohne Halterung 74 Gramm auf die Waage, baut allerdings recht hoch. Der verbaute Chip empfängt sowohl GPS als auch Glonass für eine höhere Präzision. Abgelesen werden die Daten von einem 30x37 Millimeter großen Display, bei dem eine Beleuchtung aktiviert werden kann. So können die Daten – bis zu vier gleichzeitig – gut abgelesen werden. Die Bedienung erfolgt über vier Knöpfe und zeigt sich nach kurzer Eingewöhnung intuitiv. Außerdem kann die sogennante Auto-Pause aktiviert werden. Diese stoppt die Aufzeichnung, sobald der Fahrer stehen bleibt. Allerdings unterbrach das Gerät die Aufzeichnung teilweise beim Bergauffahren mit sieben km/h, was wir als störend empfanden. Ansonsten hat sich der Fahrrad-Computer keinen Patzer geleistet. Mit einer Akkufüllung kann man maximal 22 Stunden aufzeichnen.

Test-Fazit

Der Lezyne Power GPS-Computer kann mit guter Bedienbarkeit und hoher Konnektivität überzeugen, auch Preis und Verarbeitungsqualität stimmen.

Das Lezyne Power GPS baut sehr hoch.

Themen: ComputerGPS-GerätLezyneTachoTest


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Test 2014: GPS-Geräte für Mountainbiker
    GPS: Einsteiger-Tipps und 5 GPS-Geräte im Test

    30.07.2014

  • Sechs Fahrrad-Computer mit Höhenmessung im Test
    Test 2015: Tachos mit Höhenmesser

    16.01.2015

  • Test: Ciclosport CM 9.3 A
    Fahrrad-Tacho Ciclosport CM 9.3 A im Test

    07.10.2015

  • Test Fitness Tracker: Elektro-Coach fürs Handgelenk
    Was bringen Fitness-Tracker für Radsportler?

    23.05.2016

  • Test 2016: GPS Falk Pantera XC
    Pfadfinder für Biker: GPS Falk Pantera XC im Test

    27.06.2016

  • Eurobike 2016: Elektronik & GPS
    Eurobike-Neuheiten: Elektronik

    03.09.2016

  • Test 2016: BMC Teamelite 01 XT gegen Trek Procaliber 9.7 SL
    Softtail-Duell: BMC Teamelite gegen Trek Procaliber

    17.06.2016

  • Einzeltest: Adapter für zusätzliche Flaschenhalter
    "Additive Bike Spacer One" hält Trinkflaschen am Lenker

    15.10.2014

  • Test 2020: Highend-Enduros ab 4500 Euro
    8 Highend-Enduros bis 170 mm Federweg im Vergleich

    17.01.2020

  • BIKE 10/2012

    07.09.2012

  • Test: Pyga Onefourty 650 Pascoe
    All Mountain Fully: Pyga Onefourty 650 Pascoe im Test

    21.04.2016

  • Test 2021: NS Bikes Define AL 150 2
    Komfort-Enduro: NS Bikes Define AL 150 2

    09.11.2020

  • Test 2018: Storck Adrenic Pro
    Storck Adrenic Pro XT im Test

    23.01.2018

  • Dauertest: Specialized Epic FSR Expert Carbon
    Marathon-Maschine: Specialized Epic FSR Expert Carbon

    14.09.2016

  • Bulls Copperhead 3

    25.02.2014