Pfadfinder für Biker: GPS Falk Pantera XC im Test Pfadfinder für Biker: GPS Falk Pantera XC im Test Pfadfinder für Biker: GPS Falk Pantera XC im Test

Test 2016: GPS Falk Pantera XC

Pfadfinder für Biker: GPS Falk Pantera XC im Test

  • Sebastian Brust
 • Publiziert vor 5 Jahren

Das Pantera XC sorgt für ein echtes Aha-Erlebnis. Nach kurzer Grundeinstellung führt es selbstständig über zum Teil schmalste Pfade zum zuvor gewählten Ziel.

Die vorgeschlagenen Routen lassen sich individuell verändern. Auf das Gerät geladene Tracks wandelt das Pantera in Routen um. Verfahren quasi ausgeschlossen. Rund zwei Millionen Kilometer Wegenetz inklusive kleinster Wanderwege und Sonderziele sind für Deutschland vorinstalliert. Im Ausland muss die für 25 EU-Länder installierte Basis-Karte reichen. Die Positionserfassung ist auf wenige Meter erfreulich genau. Die Track-Aufzeichung startet bei Fahrtbeginn automatisch oder manuell. Über optional erhältliche Sensoren lässt sich das Pantera XC auch als Trainingscomputer nutzen. Die Bedienung erfolgt über den Touchscreen, bei dem allerdings die spiegelnde Oberfläche leicht störte. Der fest verbaute Akku mit 1850 mAh hält im Navigationsmodus leider nur circa vier Stunden durch.


Fazit Leicht und schick: Das Falk Pantera XC wirkt am Lenker fast wie ein Smartphone.


PLUS Detaillierte, routing-fähige Karte, simple Bedienung, kompakt/leicht
MINUS Nur für Windows, spiegelnder Bild­schirm, etwas träge Menu-Reaktion, Akku-Laufzeit


Gewicht 135 g/15 g (Halterung)
Preis 249,90 Euro
Info www.falk.de


Diesen Artikel bzw. die gesamte Ausgabe BIKE 10/2015 können Sie in der BIKE-App (iTunes und Google Play) lesen oder die Ausgabe im DK-Shop nachbestellen:


Lesen im Apple App Store
Lesen im Google Play Store
Bestellen im DK-Shop

Themen: FALKGPSTest


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Test 2008: Carbon-Lenker im Crash-Test
    Carbonlenker: Größter Crash-Test der Bike-Geschichte

    11.09.2008Wir fühlen dem Werkstoff Carbon auf den Zahn. Im Rahmen des größten Bruchtests von BIKE untersuchen wir mit der TU München die Sicherheit von Carbonteilen fürs Mountainbike.

  • Test 2017 – Race-Hardtails: Canyon Exceed CF SLX 8.9 Pro
    Canyon Exceed CF SLX 8.9 Pro im Test

    05.06.2017Für unter 4000 Euro schickt Canyon ein 970 Gramm leichtes Carbon-Chassis in den Test und wildert so, nicht nur ausstattungstechnisch, bei den deutlich teureren Bikes.

  • Test Marathonbikes 2014: Bergamont Fastlane MGN
    Leichtgewichtiger Edel-Tourer: Bergamont Fastlane

    10.09.2014Es ist eine Frage des individuellen Geschmacks, ob man ein spritzig-wendiges Race-Bike bevorzugt oder eines mit Laufruhe.

  • Test 2016 All Mountain Fullys 29: Marin Rift Zone 29er 7
    Marin Rift Zone 29er 7 im Test

    27.09.2016Wie bei einigen anderen Bikes dieser Testgruppe waren wir uns beim Marin nicht sicher. Die Federwege stimmen für Trail, die Ausstattung mit dem mächtigen Vorderreifen klingt nach ...

  • Bikepark-Test: Schladming (Österreich)
    Bikepark Schladming im großen Vergleichstest

    01.01.2016Jedem Worldcup-Fan ist Schladming ein Begriff. Hier wurden immer wieder spektakuläre Rennen ausgetragen.

  • Test 2014: Kreidler Straight Carbon 2.0 27,5"

    19.06.2014Wer ein leichtes Genuss-Touren-Bike mit viel Federweg sucht, wird mit dem Kreidler Straight Carbon glücklich. Im harten Einsatz zeigt das Bike große Schwächen.

  • Test 2016 – Trailbikes: Canyon Nerve AL 7.0
    Canyon Nerve AL 7.0 im Test

    27.11.2016Sie haben gefühlt bereits 20 Testberichte des Canyon Nerves gelesen? Mag sein, ein ähnlich preisgünstiges Modell hatten wir jedoch zuletzt 2012 ins Visier genommen.

  • Test 2016 – Enduros: Mondraker Dune Carbon RR
    Mondraker Dune Carbon RR im Test

    10.03.2017Mit nahezu 7000 Euro ist das Dune RR noch nicht mal das teuerste Enduro in der Modellpallette von Mondraker.

  • Test 2012: All Mountain Plus-Bikes um 3000 Euro
    All Mountain Plus -Mountainbikes um 3000 Euro

    07.03.2012Es gibt Investitionen, die bereut man nicht. Ein All Mountain um 3000 Euro gehört dazu. Der Jahrgang 2012 ist besonders gut gelungen. Neun Bikes im Vergleich. Plus: Punktetabelle ...