Das Rennen durch Pirmins Augen: „Mein Start war am Sonntagmorgen um 10.30 Uhr. Leider regnete es die Nacht durch, und die Strecke war stellenweise sehr matschig. Ich kam am Start gut weg und konnte so an achter Stelle in die erste Abfahrt gehen. Ich merkte jedoch schnell, dass ich im Downhill nicht dasselbe Tempo wie meine Konkurrenten mitgehen konnte und musste zum ersten Mal abreißen lassen. In den Anstiegen fühlte ich mich aber sehr gut, sodass ich den Anschluss  wieder herstellen konnte. So ging es Runde um Runde. Ich verlor speziell in einer Passage, in der es sehr schnell über einen sehr verblockten, steinigen Weg ging. Ich hatte an diesem Tag einfach Probleme, bergab ans Limit zu gehen. Obwohl ich bergauf Runde um Runde aufholte und auch sehr viel investierte, reichte es so nur zu einem zehnten Platz. Gewonnen hat Tobias Eise aus Gedern.”

zum Artikel