La Palma Mountainbike La Palma Mountainbike

Vergleich: Mountainbiken auf den Kanarischen Inseln

Spanien: Kanarische Inseln

BIKE Magazin am 12.12.2010

Einfach den Winter kurz ausblenden und für eine Woche in den Frühling fliegen. Die Kanaren liegen nur fünf Flugstunden entfernt. Aber welche Insel ist die schönste zum Mountainbiken? Ein Vergleich.

Mountainbiken auf Gran Canaria

Kreisrund liegt die Insel im Atlantik und hat einen Durchmesser von etwa 45 Kilometern. Das Problem: Man weiß eigentlich nicht, wo man am besten sein Quartier aufschlagen soll, um den schönsten Touren-Spots am nächsten zu sein.

Nehme ich mir ein Hotelzimmer in den Touristen-Hochburgen an der Südküste, bin ich nah an den berühmten Sanddünen. Oder doch lieber eine Ferienwohnung irgendwo in den Bergen – dann bin ich aber weit von den anderen Touren-Spots entfernt …

Weder noch, denn ab sofort kann man auf Gran Canaria ein Wohnmobil mieten. Damit ist man völlig unabhängig und kann die schönsten Regionen mit Sack und Pack in Ruhe anfahren. Gran Canaria ist nämlich in etwa wie ein Laufrad aufgebaut. In der Mitte ragt mit dem Pico de las Nieves (1949 m) der höchste Punkt in den Himmel und von dort aus laufen speichenförmig die Schluchten (Barrancos) zum Meer aus. Als Touren-Biker fährt man am besten auf der einen Seite in die Schluchten hinein und auf der anderen Seite wieder hinaus. Mit dem Wohnmobil lassen sich die Taleingänge daher am besten erreichen. Und welche dieser Schluchten sind nun die schönsten? Das kommt darauf an: Die Südseite der Insel ist staubig und trocken, die Nordseite eher neblig und feucht, dafür aber auch schön grün. Grund für diesen Vegetationswechsel sind – wie auf allen Kanarischen Inseln – die Passatwinde aus Nordost. Sie bringen Regenwolken, die an den höchsten Gipfeln hängen bleiben und sich an den Nordhängen abregnen.


Gemeinerweise ist der Pico de las Nieves zwar gerade hoch genug, um die Wolken vom Himmel zu kämmen, aber leider zu klein, als dass sein Gipfel aus den typischen Wolken herausblitzen würde. Biker mit Gipfelmission tapsen daher des Öfteren durch Nebelschwaden und ein Blick von oben aufs Wattemeer bleibt leider verwehrt. Trotzdem ein Top-Touren-Revier für alle, die knackige Trails lieben und den Abend gern in einer belebten Tapas-Bar ausklingen lassen.

BIKE-Infos zu Gran Canaria

Geografie Gran Canaria ist mit einem Durchmesser von 45 Kilometern die drittgrößte Insel der Kanaren und wird auch die "Sonneninsel" genannt. Sie ist von Schluchten und Canyons durchzogen, in die feine und grobschottrige Wege für Einsteiger führen. Aber es gibt auch jede Menge Trails, für die man gute Fahrtechnik braucht. Höchster Punkt:Pico de las Nieves (1949 m).

Bike-Stationen Erfahrene Guides, Shuttle-Service, Karten, Leih-Bikes und Werkstatt. Free Motion: täglich geführte Touren von der Einsteiger-Runde bis zum Freeride-Trip, aber auch Rennrad-Verleih. Info: www.free-motion.net
Canary-Bike: Touren- und Trainingswochen mit Unterkunft und Termine mit bekannten Rennfahrern als Guide. Info: www.canary-bike.com

Spezial-Events Der beste Termin des Jahres: der MTB Open-Marathon in Maspalomas, Info: http://canary-bike.nyx.at

Fotostrecke: Mountainbike-Vergleich Kanarische Inseln

Infos über Karten, Touren und Unterkünfte: www.mountainbike-grancanaria.de. Wohnmobil auf den Kanaren mieten und weitere Infos: www.kanarenaktuell.eu.

Mountainbiken auf La Palma

Einmal im Leben muss man ihn einfach gefahren sein, den längsten Downhill Europas. Der Trail vom 2426 Meter hohen Roque de los Muchachos bis zum Strand hinunter gehört zu den sieben schönsten Abfahrten der Welt.

La Palma beherbergt jedoch nicht nur eine der schönsten Abfahrten der Welt. Die Insel gehört auch zu den steilsten ihrer Zunft. Gerade mal 708 Quadratkilometer groß, ragen ihre Vulkankrater bis 2426 Meter in den Himmel (Roque de los Muchachos). Wer da hinauf will, schnappt sich am besten einen Shuttlebus und klettert die letzten steilen Meter in die Gipfelregionen noch aus eigener Kraft hinauf. Doch dann steht man auf La Palma wirklich in der Sonne. Die Passatwolken sieht man von hier oben an die Nordflanken der Insel branden, im Süden ist die Aussicht klar. Wie gut, dass der Supertrail genau diese Richtung gen Strand einschlägt …

Aber die fünftgrößte Insel der Kanaren hat natürlich noch mehr zu bieten. Es gibt unzählige Trails, die sich durch schwarze Lava-Felder oder durch saftige Lorbeerwälder ziehen. Voraussetzung ist jedoch immer eine gute Grundlage an Kondition, denn die Auffahrten sind meist steil und knackig. Wer sich lieber in die erfahrenen Hände eines Guides begibt, findet auf La Palma drei Bike-Stationen. Hier kann man nicht nur Tages- und Mehrtages-Touren mit Shuttleservice buchen, sondern auch gut gewartete Bikes und Unterkünfte mieten. Oder man nutzt den Trip gleich für eine Trail-Touren-Woche mit Fahrtechnikkurs. Die oft ruppigen und auch mal ausgesetzten Aschepfade bieten einen spannenden Übungs-Parcours.
Unter Bikern hat sich La Palma inzwischen zur beliebtesten Kanaren-Insel gemausert. Sie ist zwar klein, bietet aber ausreichend Touren-Stoff für zwei Wochen und ist nicht so überlaufen, wie ihre größeren Nachbarn Gran Canaria und Teneriffa. Party-Meilen und Touristen-Hochburgen sucht man hier vergebens. Auch für ein größeres Handtuch findet man am Strand immer noch Platz.

BIKE-Infos zu La Palma

Geografie La Palma ist die nordwestlichste Insel der Kanaren. Obwohl sie direkt angeflogen wird, gibt es hier noch keinen Massentourismus. Biker, die ohne Trubel einfach schöne Touren fahren wollen, sind hier am besten aufgehoben. Höchster Punkt: der Roque de los Muchachos, 2426 m.

Bike-Stationen Touren, Shuttles, Leih-Bikes, aber auch ganze Touren-Wochen bieten diese Stationen an:
Bike ’n’ Fun in Los Llanos, www.bikenfun.de
Bike-Station Puerto Naos, www.bike-station.de
Magic Bike in Los Llanos, www.magic-bike-lapalma.com

Special-Events Von November bis April werden auf La Palma diverse Events und Touren-Wochen angeboten. Die Highlights: Weihnachten- und Silvester-Touren-Woche mit Trails und großer Silvester-Party, Info: www.bikenfun.de Internationaler Bike-Marathon im meist im März, Info: www.bikelapalma.com Fahrtechnik-, Freeride- und Trail-Wochen gibt es bei Atlantic Cycling, www.atlantic-cycling.de und bei Stefan Herrmann, www.mtb-academy.de.

Info www.la-palma-tourismus.com

Mountainbike Trails La Palma

Schwarze Lava-Trails, Wattewolken und sattes Grün vor blauem Himmel – La Palmas Farben im Winter.

Mountainbiken auf Teneriffa

Teneriffa ist die größte, die höchste und die wohl vielfältigste Insel des Archipels – allerdings ist dadurch auch die Qual der Wahl und die Anfahrt zu den schönsten Spots deutlich größer.

Schluchten, Vulkankegel, Regenwald, Bananenstauden, verschiedene Gebirgszüge und im Norden sogar ein spezieller Bikepark – Teneriffa ist an vielfältigen Touren-Kilometern nicht zu übertreffen. Es gibt sogar jede Menge Singletrails, nur führen die oft durch ausgewiesene Naturparks und sind daher für Mountainbiker tabu. Dazu gehört vor allem die Gipfelregion um Spaniens höchsten Berg, den Pico del Teide (3718 m).

Auch das grüne Anaga-Gebirge im Nordosten der Insel hat einige Sperrzonen dieser Art. Aber auch jede Menge aussichtsreicher Forststraßen, die sich raufzutreten lohnen. "Nur noch eine Stunde bis zur Sonne", ist auch auf Teneriffa ein üblicher Satz. Denn wie auf La Palma kleben auf halber Höhe der Nordflanken meist die Passatwolken in den Wäldern fest. Eine kalter und feuchter Geisterbahn-Abschnitt, der sich aber gut ertragen lässt, wenn man doch weiß, dass man sich den Weg zur Sonne aus eigener Kraft erstrampeln kann. Denn erreicht man ab 1500 Metern Höhe erst den Cumbre Dorsal, also den Höhenrücken der Vulkaninsel, dann blinzeln schon die ersten Sonnenstrahlen durch die Wolkendecke. Und kurz darauf sieht man den Pico del Teide mit dem blauen Himmel um die Wette strahlen.

Für die Abfahrt zippt man die Regenjacke dann am besten wieder bis unters Kinn zu, denn jetzt ist die Nebelschicht nicht nur feucht, sondern auch gemein kalt. Dabei wärmt vielleicht der Gedanke, dass man gerade einen der größten Eukalyptus-Wälder der Erde durchquert. Doch auch auf Teneriffa kann man die Wolken komplett umfahren, indem man einfach die Calderas der südlichen Bergflanken erkundet. Die Lava-Pisten durch Teno-Gebirge, Canadas und die Schlucht von Masca sind für Biker nicht weniger spannend.

BIKE-Infos zu Teneriffa

Geografie Teneriffa ist mit 2000 Quadratkilometern die größte der sieben Kanaren-Inseln mit den unterschiedlichsten Vegetationszonen und Touren-Revieren. Aufgrund ihrer Größe sind auf Teneriffa nicht nur Tages-Touren, sondern auch spannende Durchquerungen möglich. Höchster Punkt und gleichzeitig auch Spaniens höchster Berg: der Pico del Teide, 3718 m.

Bike-Stationen Die besten und erfahrensten Guides finden Sie hier: Diga-Sports: Leih-Bikes (auch Rennräder), Touren und organisierte Bike-Wochen. Info: www.digasports.de
MTB Active: von der Einsteiger-Tour über anspruchsvolle Freeride-Trips bis zur Mehrtages-Tour, Leih-Bikes und organisierte Themen-Wochen (auch Rennrad). Info: www.mtb-active.com

MTB Kanarische Inseln Karte

Bis auf La Gomera und El Hierro werden alle Kanaren von Deutschland aus direkt und mehrmals in der Woche angeflogen. La Gomera erreicht man von Teneriffa mit der Fähre in nur 40 Minuten.

Spezial-Events Inselüberquerung, Marathon und Insel-Hopping: Trans Teneriffa Gourmet mit Top-Unterkünften, Info: www.bikenfun.de Trans Teneriffa im Frühjahr und Insel-Hopping (jederzeit buchbar), Info: www.mtb-active.de
Info www.go-teneriffa.de

Die anderen Kanaren-Inseln

La Gomera
Die zweitkleinste Kanaren-Insel beherbergt den größten noch zusammenhängenden Lorbeerwald der Erde. Wer gern steil bergauf fährt und keinen Touristenrummel mag, ist hier wunderbar aufgehoben. Bester Ausgangsort für sämtliche Touren in den landschaftlich schönen Nationalpark Garajonay ist das Valle Gran Rey. Hier gibt es auch die einzige und gut sortierte Bike-Station der Insel: Bikers Inn, www.bikers-inn.eu. Die Guides kennen auch die leckersten Restaurants und empfehlen den besten Whalewatching-Tour-Anbieter. Der höchste Punkt der Insel ist leider nur so hoch, dass er meist in Wolken gehüllt ist: Garajonay, 1487 m. Info: www.lagomera.de

Fuerteventura
Die zweitgrößte Insel der Kanaren ist zwar schön trocken und sonnig, aber leider auch wenig bergig. Trotzdem haben die staubigen Sandpisten einen gewissen Charme, zumal der starke Wind von vorn eine ähnliche Wirkung wie ein langer Anstieg haben kann. Einzige Bike-Station mit Leih-Bikes und geführten Touren: Volcano-Bike, www.volcano-bike.com. Im Februar 2011 ist außerdem ein Marathon geplant, der Termin steht noch nicht genau fest. Infos über die Insel: www.fuerteventurainfo.de.

Lanzarote
Die ganze Insel ein einziges Biosphären-Reservat, sagt die UNESCO. Schön für die trockene Natur dieser einzigartigen Lava-Landschaft, schlecht für Mountainbiker, denn hier sollte man wirklich keinen Zentimeter von der Asphaltstraße abweichen. Doch es gibt Ausnahmewege, auf denen auch Stollenreifen nichts kaputt machen können. Wo die genau entlangführen, wissen die Guides der einzigen Bike-Station der Insel in Puerto del Carmen: Renner-Bikes, www.mountainbike-lanzarote.com. Oder Sie versuchen sich am 2-Stage-Offroad-MTB-Race, das der Club La Santa organisiert. Info: www.clublasanta.com.Infos über die Insel im Allgemeinen: www.infolanzarote.de.

>>> Den gesamten Inselvergleich finden Sie unten auch als PDF-Download.

BIKE Magazin am 12.12.2010