Schweiz: Stoneman Glaciara Schweiz: Stoneman Glaciara

Eröffnung Mountainbike-Tour Stoneman Glaciara

Schweiz: Stoneman Glaciara – 127 km um die Gletscher

Sebastian Brust am 02.08.2017

Stoneman Trail Teil 3: Die dritte Sensationsroute mit dem Steinmännchen-Logo schlängelt sich ab sofort im schweizerischen Wallis um die größten Gletscher der Alpen.

127 Kilometer Strecke und gewaltige 4700 Höhenmeter: Zwischen den größten Gletschern der Alpen, imposanten Viertausendern und jahrhundertealten Walliser Bergdörfern führt der brandneue Stoneman Glaciara Trail Mountainbiker durch die Bilderbuchlandschaft der Schweizer Berge. Der Stoneman Glaciara ist neben dem Stoneman Dolomiti (Südtirol / Italien) und dem Stoneman Miriquidi (Erzgebirge / Deutschland) der dritte Steinmännchen-Trail des Ex-Rennfahrers Roland Stauder. 

Neben den reinen Streckendaten flößen die Natureindrücke nicht weniger Ehrfucht ein: Von der Moosfluh wandert der Blick über die unvorstellbaren 27 Milliarden Tonnen Eis, die den Aletschgletscher bilden –  den mit 23 Kilometern Länge mächtigsten Eisstrom der Alpen. Majestätisch thronen Eiger, Mönch und Jungfrau am Gletscherfirn neben dem Aletschhorn. Zwischen über 40 Viertausendern erhebt sich das Wahrzeichen der Schweiz: das unverwechselbare Matterhorn.

Schweiz: Stoneman Glaciara

Zwischen Bellwald und Märjela.

Schweiz: Stoneman Glaciara

Zwischen den Checkpoints Märjela und Moosfluh.

"Gletscher sind solch beeindruckende Naturspektakel. Es war immer mein Traum, ein Mountainbike-Erlebnis am Gletscher zu schaffen", schwärmt Stauder, Stoneman-Gründer und MTB-Marathon World Series Champion. "Es ist eine große Ehre, den Stoneman Glaciara hier eröffnen zu dürfen – im Land der Viertausender, mit einer Landschaft und Natur, die so reichhaltig ist." 

Natürlich kann der Trail ganz ohne Wettkampfzwang gefahren werden. Wer aber eine sportliche Herausforderung sucht, der fährt die Strecke an einem einzigen Tag und verdient sich die goldene Stoneman-Trophäe für die Vitrine. Dazu müssen auf dem Weg verschiedene Checkpoints angesteuert werden, um die entsprechenden Stempel einzuholen. Wer den Ritt in zwei Etappen schafft, bekommt Silber, Bronze nach drei.

Stoneman Miriquidi 2017 silber

Die vom Erfinder selbst erstellte Stoneman-Tophäe, hier die Miriquidi-Variante in Silber.

Schweiz: Stoneman Glaciara

Von Breithorn nach Binn.

Schweiz: Stoneman Glaciara

Wiesenwege zwischen Reckingen und Bellwald.

Die Stoneman-Route führt hinauf ins Aletschgebiet und zurück nach Mörel. Auf den Königsanstieg hinauf zum 2451 m hohen Breithornpass folgt die Abfahrt ins Binntal, eine Schatzkammer für Bergkristalle und über 200 andere Mineralarten. Immer der Rhone entlang geht es danach in Richtung Obergoms – entlang uralter Dorfkerne, geschichtsträchtiger Denkmäler und einladender Cafés. Bellwald, auf der Sonnenterasse des Goms, gehört mit seinen über 600 Jahren zu den ältesten und besterhaltenen Bergdörfern der Schweiz..  

Schweiz: Stoneman Glaciara

Mittelalterliche Walliser Häuschen in Bellwald.

Schweiz: Stoneman Glaciara

Auf der Strecke zwischen Moosfluh und Breithorn: Blick auf den Aletschgletscher.

Schweiz: Stoneman Glaciara

Stoneman Glaceria: die Strecke.

Starterpakete inkl. Starterkarte gibt es bereits ab 29 Franken bei den zentralen Ausgabestellen und den kooperierenden Bike-Hotels entlang der Strecke (www.stoneman-glaciara.com). Diese ermöglichen einen beliebigen Ein- und Ausstieg entlang des Rundkurses und überreichen die begehrte Stoneman-Trophäe. Gebucht werden kann vom Juni bis Anfang November.

Alle Infos und Fakten zum Stoneman Glaciara in der Schweiz

Länge: 127 km

Höhenmeter: 4700 Höhenmeter

Höchster Punkt: Breithornpass (2451 m)

Erforderliche Fahrtechnik: gute Fahrtechnik erforderlich

Erforderliche Kondition: gute Kondition erforderlich

Saison: von Juni bis Anfang November (nach Wetterbedingungen)

Start/Ziel: Start und Ziel bei allen 19 offiziellen Logis-Partner und zwei zentralen Ausgabestellen möglich (online sowie in der Routenkarte markiert); sinnvoll an den Checkpoints (Bellwald, Märjela, Moosfluh, Binn, Reckingen)

Richtung: ausschließlich gegen den Uhrzeigersinn

Wegbeschaffenheit

  • Asphalt: 30 %
  • Kopfsteinpflaster / grober Asphalt: 3 %
  • befestigter (Schotter-) Weg: 37 %
  • unbefestigter (Wald- / Wiesen-) Weg: 10 %
  • Singletrail: 17 %
  • Wurzel- / Steinpassage: 3 %

Wegweisung

Einkehr auf der Strecke
19 offizielle Logis- und 12 Service-Partner auf Routenkarte ausgewiesen; zahlreiche weitere Gaststuben und Cafés unmittelbar an der Strecke

Sechs Checkpoints für die Fahrer

  • Bellwald
  • Märjela
  • Moosfluh
  • Breithorn
  • Binn
  • Reckingen

Viewpoints

  • einzigartiger Blick auf den Großen Aletschgletscher bei Märjela und Moosfluh
  • Breithorn – Edelweisswiesen
  • Unners Tälli mit imposantem Blick auf den Fieschergletscher
  • Blick auf Eiger, Mönch und Jungfrau
Sebastian Brust am 02.08.2017
Kommentare zum Artikel