Revier-Guide Nauders - Reschenpass Revier-Guide Nauders - Reschenpass

Österreich, Italien: Revier-Guide Nauders – Reschenpass

Enduro-Touren in Nauders am Reschenpass

Ralf Glaser am 24.04.2017

Im Dreiländer-Eck am Reschenpass warten keine Flow-, sondern Enduro-Trails. Das muss man wissen, bevor man sich auf diese Pfade einlässt. Aber wer Wurzelteppiche mag, wird diese Trails lieben!

Die GPS-Daten unserer drei Top-Touren in Nauders und der Reschenregion können Sie im Download-Bereich am unteren Ende des Artikels kostenlos herunterladen. 

  • Tour 1: Haideralm-X – 25,6 Kilometer, 120 Höhenmeter, 2500 Tiefenmeter, 3:00 h
  • Tour 2: Reschen-Loop – 35,4 Kilometer, 700 Tiefenmeter, 2860 Tiefenmeter, 5:00 h
  • Tour 3: Rossbodenalm – 14,4 Kilometer, 890 Höhenmeter, 3:15 h

Fotostrecke: Revier-Guide Nauders - Reschenpass


"Weißt du, was das coole an den Trails am Reschensee ist?", fragt mein Kumpel Philip Walder. Aber es ist klar, dass er die Antwort sowieso gleich selbst geben will.

"Die Dinger nennen sich nicht nur Enduro-Trails. Das hier ist echt Enduro." Der Pro-Rider aus dem Vinschgau demonstriert gerade ganz locker, wie man mit den anspruchsvollen Singletrails im Vinschgau umzuspringen hat. Ein Wurzelteppich? Bremse auf und drüber – mit "Full Suspension" aus Gabel und Dämpfer, Arm und Bein. Grobe Wurzeln? Fiese Löcher? Warum rollen, wenn man auch springen kann? Bei Philip schaut es so einfach aus. Ich dagegen bin am Kämpfen, um am Haideralm-Trail nicht kläglich zu scheitern. Was ich abliefere, hat mit "Fahren" allenfalls entfernte Ähnlichkeit. Eher schon mit einer wackeligen Partie Kugel­labyrinth, diesem kleinen Fichtenholzkästchen mit der kippbaren Oberfläche, auf der man eine Eisenkugel durch ein Labyrinth von A nach B bugsieren muss. Wie dieses Geschicklichkeitsspiel kommt mir dieser Trail vor. Holz und Ecken wohin man schaut. Eine verwinkelte, unübersichtliche Linie. Dazu unzählige tiefe Löcher, die nur darauf warten, die kleinste falsche Bewegung mit einem Abflug zu bestrafen. Also, hier auf dem Haideralm-Trail bin ich definitiv die Kugel. Dabei stand ich schon mal deutlich lockerer auf dem Bike. "Mach Dir nichts draus", kondoliert Philip. Doch sein gut gemeinter Versuch, mir moralischen Beistand zu leisten, gerät zum Todesstoß. "Enduro ist halt nur eine Stufe unter Downhill. Da muss man schon was können!" Danke, Philip! Kugel versenkt!

Vielleicht war es ja doch keine so gute Idee, sich zum Aufwärmen gleich mal den schwierigsten Trail in der Gegend rauszusuchen. Oder war es einfach nur naiv zu glauben, dass "Flowtrail" drinstecken würde, obwohl doch "Enduro" ganz klar draufsteht? Schließlich hatten sich ja letztes Jahr die Racer der European Enduro Series einhellig positiv darüber geäußert, wie "anspruchsvoll" und "selektiv" die Stages beim Rennen rund um den Reschenpass gewesen seien. Doch irgendwie hatte es bei mir nicht so recht geklingelt. Und nun steh’ ich da, wie ein hilfloser Tropf. "Die Trails hier musst Du aktiv fahren!", coacht mich Philip. "Wenn Du zu zögerlich fährst, bringen Dich die Wurzeln und Schläge aus dem Flow, und Du bist nur noch am Reagieren. Im Angriffsmodus tust Du Dich hier viel leichter!" Klingt einleuchtend, keine Frage. Inzwischen haben wir die zweite Seilbahnfahrt des Tages hinter uns gebracht und stehen wieder auf der Haideralm. Mit leisen Zweifeln im Bauch pimpe ich mein Fahrwerk in Richtung "ultra schluckfreudig" und bereite mich mental darauf vor, dem Rest der 3-Länder Enduro Trails die Zähne zu zeigen.

Revier-Guide Nauders - Reschenpass

Der Autor Ralf Glaser kann gut mit kniffligen Trails, doch am Reschen hat er wieder was gelernt: "Die 3-Länder Enduro Trails und ich – das war keine Liebe auf den ersten Blick. Viele Abfahrten muss man ein paar Mal angreifen, bevor sie sich flüssig fahren lassen. Aber genau das macht den Charme aus. Genau deswegen sind diese Trails bei guten Bikern so beliebt."

Die Ankündigung seitens der lokalen Touristiker, die vier Seilbahnen rund um den Reschenpass durch ein Netz aus "Enduro-Trails" miteinander verbinden zu wollen, hatte in der Mountainbike-Szene vor knapp drei Jahren für Aufhorchen gesorgt. Schließlich war es um den Reschenpass zwischenzeitlich ziemlich ruhig geworden. Am Bekanntheitsgrad lag dies sicher nicht, allein wegen des markanten Wahrzeichens der Region: der Kirchturm von Graun, der sich aus dem Reschensee reckt. Aber auch die Panzersperren auf der Hochebene Plamort, der Blick über Reschen- und Haidersee zum Ortler oder die Uina-Schlucht – wer kennt sie nicht? Und in Sachen Radsport-Tourismus hatte man am Reschenpass selbst alpenweit eine ganze Zeit lang die Nase vorn. In den frühen Nullerjahren hatten sich die Anrainergemeinden in Südtirol, Tirol und dem Engadin schon einmal zusammengerauft, um die "Dreiländer Rad- und Bikearena" aus der Taufe zu heben. Seitdem existiert vor Ort ein grenzüberschreitendes Netz ausgeschilderter MTB-Routen in allen Schwierigkeitsgraden und eine bis heute gut funktionierende Shuttle-Infrastruktur. Selbst Mehrtages-Touren mit Gepäcktransport sind problemlos möglich. Dazu kommt der türkisfarbene Stausee und dessen Multi-Sportmöglichkeiten, und nicht zuletzt die im nahen Umkreis vorhandenen Aufstiegsanlagen. Keine Frage, die Reschenregion hatte schon immer gute Karten, um konkurrierenden Mountainbike-Destinationen wie dem Engadin oder dem Vinschgau Paroli zu bieten. Das Einzige, was lange Zeit fehlte, waren Trails in ausreichender Zahl. Und je mehr sich das Mountainbiken vom Touren-Fahren in Richtung Trails-Surfen entwickelte, desto mehr gelang es konkurrierenden Destinationen wie dem nahem Vinschgau, dem Reschenpass, den Schneid abzukaufen. So hart es klingt, doch für Mountainbiker war der Reschensee längere Zeit kaum mehr als eine Durchgangsstation.

Für mehr Auslauf gibt es auch Touren ins angrenzende Engadin oder nach Südtirol. Buchbar sogar mit Gepäcktransport von Hoteltür zu Hoteltür.

Im nun dritten Sommer der Evolution hat das Netz der 3-Länder Enduro Trails inzwischen die letzten Lücken geschlossen. Die Locals, von Trail-Bauer bis Touristiker, haben eine immense Entwicklungsarbeit geleistet. Und doch ist bisher nur offensichtlich geworden, welches Potenzial für den Mountainbike-Sport sich rund um den Reschenpass noch versteckt. Die jüngste Singletrail-Errungenschaft ist die X-förmige Verbindung zwischen den beiden Seilbahnen auf die Haideralm und Schöneben. Auf der Südtiroler Seite des Reschenpass’ liegen gute sechs Kilometer Luftlinie zwischen den beiden Bergbahnen, Berg- und Talstationen trennen jeweils 600 Höhenmeter. Wenig Gefälle für ganz schön viel Strecke. Und tatsächlich kommt auf der Querverbindung von der Haideralm nach Schöneben richtig Flow auf. Je weiter man Richtung Norden kommt, desto mehr nimmt das Gefälle des Geländes ab. Neben der von den Trailbuildern gewählten Linie hätte der Trail problemlos auch an 20 weiteren Stellen verlaufen können. Keine Frage, hier bleibt noch Raum für Jahrzehnte an Entwicklungsarbeit. Das Singletrail-Potenzial auf der Westseite des Reschensees ist noch lange nicht erschöpft.

Eine Station weiter geht der Schöneben-Trail in einen echten Bike-Klassiker über. Von der Kreuzung mit der Teerstraße ins Rojental fehlen noch gut 300 Höhenmeter Singletrail bis hinunter zur Talstation. Doch das heben wir uns für morgen auf. Die Zeit ist schon ein wenig fortgeschritten, und so fädeln wir in eine Strecke ein, die schon seit Jahren als die Doppelte Bunker-Tour bekannt ist. In angenehmer, gleichbleibender Steigung geht es auf einer Forststraße hinauf zur Reschner Alm. Der Bergwald lichtet sich, und anders als auf dem Haideralm-X werden immer wieder Tiefblicke auf den Reschensee frei. Ab der Grenze zu Tirol beginnt der Spaß. Der Forstweg verjüngt sich zum Singletrail. Der führt zuerst als Natur-Trail über eine offene Almfläche, schließlich mit gebauten Abschnitten und Anliegern hinunter zum Grünsee. Die Schmach des Vormittags ist fast vergessen, als plötzlich ein Chaos aus unterarmdicken Wurzeln den Weg überwuchert. Auch hier wären sicher zwanzig verschiedene Lines möglich. Doch eine wirkt respekteinflößender als die andere. Und nun? Schieben oder Gas geben? Ich entscheide mich für Zweiteres und stehe kurze Zeit später grinsend und mit ungeahntem Adrenalinpegel am Ufer des Schwarzsees.

Revier-Guide Nauders - Reschenpass

Auf dem Haideralm-X: Es gibt flowige Passagen mit Ausblick. Doch auf den meisten Passagen ist einem die Aussicht egal, weil man sich besser auf die Wurzelgeflechte konzentriert.

Die Devise "nur nicht zu zaghaft" hilft auch auf den Trails am Mutzkopf. Der etwas altertümliche Doppelsessellift bei Nauders erschließt gleich vier Enduro-Trails und darf sich daher als Herzstück der 3-Länder Enduro Trails fühlen. Abfahrten wie der Gerry-Trail zählen mittlerweile zu den Bike-Klassikern der Region und wurden jedes Jahr ein kleines Stück weiter in Richtung Flow optimiert. Ihren Charakter als anspruchsvolle Enduro-Trails haben sie dennoch nicht verloren. Ambitionierte Enduro-Piloten finden hier ein tagesfüllendes Trail-Revier!

Auf der gegenüberliegenden Talseite erstrahlt die Talstation der Bergkastel-Seilbahn in völlig neuem Glanz. Im Oktober 2015 hatte ein Brand die alte Talstation fast völlig zerstört. Wie man trotzdem noch rechtzeitig zur Skisaison eine neue Talstation inklusive neuer Tragseile in den Berg gezurrt bekam, bleibt ein Geheimnis der Seilbahngesellschaft. Ein immenser Kraftakt war dafür jedenfalls nötig. Und so muss die lang angekündigte Trail-Verbindung in Richtung Plamort eben noch ein wenig warten. Aber die Runde hat ja genügend andere Highlights zu bieten: die berühmten Panzersperren und Geschützbunker etwa, oder den berühmten Ausblick über Reschensee und Ortler.

Zwei Trail-Abfahrten, unzählige Wurzeln, Verblocktes und viel Staub später rollen wir wieder an der Talstation der Haideralm ein. Philip grinsend, ich zerschlagen wie selten, doch um eine Erkenntnis reicher: Wie viel "Flowtrail" drinsteckt, wenn "Enduro" draufsteht, ist am Reschensee nicht nur eine Frage des Fahrkönnens, sondern auch der Angriffslust. Alles klar, Haideralm-Trail. Die erste Runde ging an dich. Aber ich komme wieder...

Die GPS-Daten unserer drei Top-Touren in Nauders und der Reschenregion können Sie im Download-Bereich am unteren Ende des Artikels kostenlos herunterladen. 

  • Tour 1: Haideralm-X – 25,6 Kilometer, 120 Höhenmeter, 2500 Tiefenmeter, 3:00 h
  • Tour 2: Reschen-Loop – 35,4 Kilometer, 700 Tiefenmeter, 2860 Tiefenmeter, 5:00 h
  • Tour 3: Rossbodenalm – 14,4 Kilometer, 890 Höhenmeter, 3:15 h
Karte MTB Touren Nauders Reschenpass

Die drei Enduro-Trailtouren rund um Nauders am Reschenpass in der Übersichtskarte.


Seite 1 / 2
Ralf Glaser am 24.04.2017
Kommentare zum Artikel