Advertorial Salzburger Land 2017: Geißstein-Trail am Kitzsteinhorn Advertorial Salzburger Land 2017: Geißstein-Trail am Kitzsteinhorn

Advertorial: Mountainbiken im Salzburger Land

Bike-Zeit: Salzburger Almsommer

Lisi Hager am 10.07.2017

Unten das Tal, oben die Gipfel, und dazwischen …? Was auch immer Du willst. Der Salzburger Almsommer hat so viele Facetten, und das Mountainbike ist eine der besten Möglichkeiten, sie kennenzulernen.

Unten der Talboden, oben die Gipfelwelt, und dazwischen …? Was auch immer Du willst. Der Salzburger Almsommer hat viele Facetten, und das Mountainbike ist eine der besten Möglichkeiten, sie kennenzulernen. Zum Erkunden empfiehlt sich leichtes Gepäck, eine Prise sportlicher Ehrgeiz und genügend Zeit für Pausen, Jausen und sonstige Flausen.

Endlich, ein Flachstück! Die kurze Erholung tut gut, denn seit wir vor rund 40 Minuten den Talboden verlassen haben, kurbeln wir unablässig bergauf. Sportlich. Knackig. Zackig. Schön. Aber bei fast hochsommerlichen Temperaturen und Windstille auch ganz schön anstrengend und heiß. Als ob unser heimliches Sehnen erahnt worden wäre, wartet hinter der nächsten Kurve ein herrlich erfrischender Bach, in dem wir unsere Füße kühlen. Der pure Genuss …

Advertorial Salzburger Land 2017: Sonnenuntergang_auf_der_Sulzenalm

Almidylle auf der Sulzenalm bei Filzmoos (Im Hintergrund die Bischhofsmütze, 2458 m), alle Infos zum Salzburger Almsommer auf www.almsommer.com

Bald danach haben Muskeln und Lunge erneut Arbeit für zwei. Noch mehr zu tun gibt’s auf diesen letzten Rampen vor unserem Ziel nur für die Augen: Mal schiebt sich wild gezackt ein Gebirgskamm ins Bild, mal mächtig thronend ein Gletschermassiv. Dazwischen hell schimmernde Wiesen, dunkel prangende Wälder und friedlich bimmelndes Fleckvieh. Als Draufgabe gibt’s oben Kaiserschmarrn und Buttermilch - so, genau so, muss ein Almradler sein!

Ob wahre Tourenklassiker wie der Hundstein, Panoramarunden à la Hochgründeck oder mehrtägige Angebote wie die Königstour: Die Möglichkeiten, der Faszination des Almsommers per Mountainbike zu erliegen, sind im Salzburger Land breit gestreut.

Advertorial Salzburger Land 2017: Tennengauer_Almkaese_auf_der_Looseggalm

Käsejause auf der Loseggalm, Annaberg-Lungötz

Per Mountainbike zu den Hochweiden: Ein Genuss für Leib und Seele! Zumal im Salzburgerland, wo jede Almregion ihren ganz eigenen Charakter hat …

Bike Night Flachau, der Tag danach. Fünf Minuten auf der im Winter als Rodelbahn dienenden Schotterstraße genügen, um vor Jahren eingespeiste Erinnerung an das Tourengebiet Flachau wachzurütteln: Steil! 20 Routen mit rund 650 Kilometern listet die offizielle MTB-Karte der bekannten Wintersport-Region, und die meisten davon zeigen himmelwärts. Aber je länger wir fahren, desto klarer wird: Steil ist geil. Steil ist ehrlich. Steil tut gut. Die Sünden des Vortages oder des ganzen Sommers – rausgeschwitzt wie nichts. Und ehe wir‘s uns versehen, pumpen wir uns würzige Waldluft in die Lungen und fantastische Ausblicke ins Hirn.

Advertorial Salzburger Land 2017: Almrast_auf_der_Stöcklalm_im_Lungau

Mit wärmsten Empfehlungen: eine Rast auf der Stöcklalm im Lungau.

Es geht aber auch deutlich sanfter. Wenn nur ein paar Kilometer nördlich zum Beispiel, nahe Abtenau, die Abendsonne über die satten Wiesen des Postalm-Gebietes streichelt, ist der Kontrast zu den gegenüberliegenden Kalkspitzen des Tennengebirges perfekt. Dazu plätschernde Bäche, eilende Flüsse oder ruhige, kleine Seen – das 720 km lange MTB-Streckennetz im Lammertal bietet Postkarten-Panorama am laufenden Band. Ganz besonders gilt das für die "Salzburger Almen-Tour". Dass bei dieser mehrtägigen Rundreise durch den Tennengau auch der Magen auf seine Kosten kommt, verrät der Untertitel des Angebots: 3 Tage, 30 Almen.

"Per Bike zu den Sennereien auf den Hochweiden bringt Almgenuss mit Schlemmerplus."

Wobei: Für eine Schlemmerreise auf zwei Rädern ist auch der Salzburger Lungau geradezu prädestiniert. Denn mit Stolz trägt Salzburgs südlichste Ecke nicht nur den Titel UNESCO Biosphärenpark. Das sonnige Becken ist dank seines "Eachtling" (so nennen die Einheimischen ihre Kartoffel) außerdem offizielle Österreichische Genussregion. Aber auch Hasenöhrl, Tauernroggenbrot, Speck, Käse und Rahmkoch werden auf den fast 70 Alm- und Schutzhütten des Lungaus – nebst einer Ahnung vom einfachen, arbeitsreichen Leben früherer Tage – serviert. Wo ließe es sich demzufolge besser "Genussradeln", als auf den über 500 Kilometern seines 2014 komplett neu verhandelten MTB-Streckennetzes?

Advertorial Salzburger Land 2017: Wildkogel_Arena_Filzenscharte

Auf der Filzenscharte in der Wildkogel-Arena, im Hintergrund die Hohen Tauern mitsamt ewigem Eis.

Wenn von der Verschränkung sportlicher und kulinarischer Genüsse die Rede ist, darf freilich das Großarltal nicht fehlen. 40 bewirtschaftete Hütten zählt das "Tal der Almen", welches die Hohen von den Niederen Tauern trennt; und mehr als die Hälfte davon stehen auch Mountainbikern offen. Was sie in dieser urwüchsigen Gegend mit großer Bergsteiger- Tradition und Nationalpark-Flair erwartet? Zum Beispiel eine Sonnenaufgangstour zur Bichlalm mit herzhaftem Frühstück; die knackige 3-Almen-Tour samt Bike & Hike-Option auf den Wetterkreuzsattel; oder eine kurze Feierabendrunde zur Hirschgrubenalm, wo die Jause dank Übernachtungsmöglichkeit getrost länger dauern kann.

Apropos Nationalpark Hohe Tauern: Optimaler Ausgangspunkt für Biketouren ist hier die Wildkogel-Arena. Denn die tief eingeschnittenen Trogtäler des südlich der Salzach beginnenden Schutzgebietes drücken dem Mountainbike-Erlebnis um Bramberg und Neukirchen ihren Stempel auf.

"Ob tosende Fälle oder heilende Quelle: Wilde bis wärmende Wasser begleiten Biker auf Almsommer-Touren."

Sei es das Tosen und Rauschen, Fallen und Prallen der weltberühmten Krimmler Wasserfälle, die völlig unberührte Natur des Untersulzbachtales oder die Faszination von Europas einziger Smaragdfundstelle im Habachtal: Stets bieten die Tauerntäler triftige Gründe, staunend innezuhalten und sich doch nie sattsehen zu können an den Wundern der Natur.

Advertorial Salzburger Land 2017: Krimmler_Wasserfaelle

Am Fuß der Krimmler Wasserfälkle – es brodelt und staubt.

Advertorial Salzburger Land 2017: Gastein_Spiegelsee

Die Tour zum Spiegelsee om Gasteinertal vereint Wasser in flüssiger und eisiger Form.

Einen ganz anderen Schwerpunkt hat, last but not least, schon vor langer Zeit Gastein gelegt. Das traditionsreiche Salzburger Thermen- Tal punktet seit jeher mit Heilquellen, Heilstollen und Kurbetrieb und macht mittels modernen Wellness-Angeboten auch müde Biker-Beine wieder fit. Und Kraft in den Waden kann brauchen, wer auf den 15 MTB-Routen im Gasteinertal in die Pedale tritt, denn nicht nur im Belle Epoque-Juwel Bad Gastein scheint alles – Häuser, Wasserfall, Felswände – der Vertikalen zuzustreben. Auch außerhalb des alpinen Wolkenkratzerdorfes bleiben die Wege steil. Aber steil ist ja, wie wir bereits aus Flachau wissen, mitunter auch geil. www.almsommer.com

Zur Autorin

LISI_HAGER

Lisi Hager

Lisi Hager ist seit über 20 Jahren Radsportjournalistin und lebt in Wien. Über ihre Reisen, weltweite Rennen und neueste technische Entwicklungen berichtet die frühere Langstrecken-Racerin auf bikeboard.at

Seite 1 / 2
Lisi Hager am 10.07.2017
Kommentare zum Artikel