Wer nur die Freeride-Filme aus British Columbia kennt, der bekommt es mit der Angst zu tun. Dabei gibt es am Geburtsort des Freeridens die epischsten MTB-Trails der Welt.

Gitta Beimfohr am 26.10.2012

Dort, wo der Schotterweg beginnt, hört für den Kanadier der Bike-Spaß auf. "It’s a european thing", auf Schotterstraßen zu fahren, heißt es dann. Der Kanadier hat nämlich am Trail-Ende entweder sein Auto stehen oder ruft einen Shuttlebus, wenn er nach einem dreitägigen Trailtrip wieder auf Zivilisation und eben die erste Schotterstraße trifft. Klar, wer so episch lange und durch absolute Wildnis führende Wegbänder direkt vor der Haustür hat, muss sich ja auch mit breiten Forstautobahnen gar nicht erst abgeben.

Als Europäer kennt man dagegen die kanadischen Trails vor allem aus den Freeride-Videos. Da schießen die Freeride-Pros über massive Wurzelteppiche, balancieren über regennasse, vermooste Holzleitern, die gerade mal reifenbreit in der Luft schwingen, und droppen dann in den metertiefen Abgrund, wo sie wieder – von sanften Beats begleitet – auf eine wie Schmierseife glänzende Holzwippe treffen. Nix für mich, sagt da der europäische Hobbybiker, und zwar zu Recht.

Kanada: British Columbia
Kanada - British Columbia
Kanada - British Columbia
Kanada - British Columbia
Kanada - British Columbia
Kanada - British Columbia
Kanada - British Columbia
Kanada - British Columbia
Kanada - British Columbia
Kanada - British Columbia
Kanada - British Columbia
Kanada - British Columbia
Kanada - British Columbia
Kanada - British Columbia
Kanada - British Columbia
Kanada - British Columbia

Whistler: der größste und berühmsteste Bikepark der Welt

Aber selbst in Kanada werden ja nicht alle Biker als Wade Simmons und Richie Schley geboren. Auch hier wagen sich nur die Profis an die wirklich heftigen North-Shore-Passagen, die in den Filmen gezeigt werden. Die Realität der normalen Biker sieht anders aus, nämlich sanft, episch, verspielt und – jawohl, hier wurde der Begriff nämlich geboren: flowig. Selbst in Whistler, im größten und berühmtesten Bikepark der Welt, gibt es Trail-Abfahrten, die für jedermann fahrbar sind. Ganz zu schweigen von den grandiosen "Loops" rund um den Mount Whistler, die gar nicht mehr zum Park selbst gehören. Was diesen Bikepark eben so berühmt macht, ist seine Vielseitigkeit. Genauso verhält es sich bei den anderen Parks, die in British Columbia ihre Lifttüren für Biker geöffnet haben. Fast jedes gute Skigebiet bietet im Sommer Trails für Biker an. Mit dem Liftticket bekommt man eine Karte überreicht, in der die Abfahrtsmöglichkeiten eingezeichnet sind, und es vergeht kaum ein Jahr, in dem nicht mindestens ein neuer Trail dazugebastelt wird. Die Trail-Bauer selbst sind dabei wahre Meister. Hier geht es wirklich um Fahrfluss. Die Kurven sind so angelegt, dass man nicht bremsen müsste, der Untergrund ist wie glattgefegt, und die Absprünge sind kalkulierbar. Selbst die besten Freerider, die sich über die Monster-Tables auf den "Experts only"-Trails in die Luft schießen, bekommen leuchtende Augen, wenn sie von den perfekt geshapten Absprung- und Landehügeln erzählen.

Flowige Trails statt Schotterpisten

Unrunde, verblockte und geröllige Abfahrten wie die am Gardasee, gibt es in British Columbia so gut wie nicht. Dennoch hat jeder der 18 Topspots im Land einen eigenen Charakter. Wer also nach Kanada fliegt und nur das "gelobte Land" Whistler ansteuert, der hat noch lang nicht alles gesehen. Am besten mietet man sich ein Auto oder einen Camper und plant einen Roadtrip zu den besten Bike-Revieren. Doch die Qual der Wahl ist groß. Auf den folgenden Seiten finden Sie eine Übersicht mit allen Spots und alles, was man in British Columbia eigentlich gesehen haben müsste. "Müsste" deshalb, weil man selbst in vier Wochen nicht alle Highlights abklappern kann. Denn in dieser kanadischen Provinz gibt es ja noch unendlich viel mehr zu entdecken – unter anderem die exakte Definition des Wörtchens "Flow".

© Infochart Übersichtskarte: die 18 besten MTB-Spots in British Columbia.

Die 18 besten MTB-Spots in British Columbia

In British Columbia ist der größte Bikepark der Welt zu hause. Doch in der kanadischen Provinz gibt es noch mehr zu entdecken. Hier die 18 besten Spots.

1 Williams Lake

300 km Trails rund um die Stadt. Das amerikanische Bike Magazin adelte dieses Revier an der Cariboo-Chilcotin-Küste zum "Shangri-La of mountainbiking". Auf jeden Fall befindet sich hier eines der größten Trail-Netze des Landes. Infos: www.ridethecariboo.ca

2 Burns Lake

Trail-Revier für Einsteiger und Fortgeschrittene. Die IMBA hat hier im Norden des Landes mit Profi-Fahrern ein großes Netz an Cross-Country-, Freeride und Downhill-Trails angelegt. Infos: www.burnslaketrails.ca

3 Comox Valley

Der Spot auf Vancouver Island ist ein landschaftliches Muss. Hier gibt es epische, erdige Trails um Riesenbäume und über Holzstege, Sessellifte, geführte Touren, aber auch jede Menge Loops für Experten (je nach Region). Dazu leckere Bäckereien und Restaurants – und Trail-Karten in den Bikeshops! Infos: www.cvmtb.com

4 Sooke

Tief in den Regenwäldern von Vancouver Island haben Locals ein Trail-Netz geschaffen, das gerade im Herbst, zum "Indian Summer", vor lauter Farbe fast explodiert. Infos: www.mountainbikingbc.ca

5 Kamloops und Sun Peaks

Geburtsstätte des Freeride-Sports selbst und einer lebenden Legende: Wade Simmons. Rund um die Stadt warten in einer offenen Landschaft staubige, aber auch alpine, extrem technische Trails. Sequenzen der "Kranked"-Filme sind hier entstanden. Die berühmtesten Spots nahe der Stadt: Sun Peaks Resort und Bike Ranch. Infos: www.bikekamloops.com und www.sunpeaksresort.com

6 Shuswap Lange

Backcountry-Trips durch wilde Hochlandgrashügel. Insgesamt warten hier 470 Kilometer feinste Flowtrails. Infos: www.shuswaptrails.com

7 Vernon und Silverstar

Erst die epischen Big-Mountain-Trips von Vernon genießen, dann in die Prärie-Landschaft von Silverstar: ein paar Holzhäuser, günstiger und ruhiger als Whistler. Camper einfach parken und losriden. Riesige Anlieger, Wallrides und Sprünge. 18 Runs, Tagesticket 40 Dollar. Infos: www.skisilverstar.com und www.tourismvernon.com

8 Powell River

Neuer Geheimtipp der Locals in den Coast Mountains. Die Trails durch den Regenwald führen über satten Waldboden, aber auch über oft rutschige Wurzeln. Für Techniker! Infos: www.bikepowellriver.ca

9 Squamish

Auf halber Strecke zwischen Vancouver und Whistler wartet dieser Lieblings-Spot vieler Pros. Die Bike-Routen sind fabelhaft, die Erde besser als sonst irgendwo und daher auch der Flow. Trail-Tipp: "Half Nelson". Die Routen in den Bikeshops erfragen! Infos: www.squamishmountainbike.com

10 Whistler

Der beste und größte Bikepark der Welt. Einsteiger versuchen am besten zuerst den "Crank it up" (ab Mittelstation). Der absolute Männer-Trail ist derzeit der "D1" mit magischem Rhythmus, aber krassen Sprüngen. Weltberühmtes Vorbild für viele Trail-Bauer: die "A-Line". Eine Übersichtskarte gibt’s im Bikeshop. Tages-Liftticket: 48 Dollar. Und nicht vergessen: das riesige Trail- Netz drumherum! Infos: www.whistlerbike.com

11 North Shore

Die Kultstätte direkt vor den Toren Vancouvers. In diesen Bergen, genauer gesagt am Mt. Seymour und Mt. Fromme, wurden die ersten Hühnerleitern in den Wald gezimmert. Die Konstruktionen, die acht Bikeshops, Cafés und Restaurants sind jeden Besuch wert. Aber Vorsicht: nur für Könner! Die Holzstege sind immer feucht und werden auch von lebensmüden Bikern gebastelt. Infos: www.nsmb.com

12 Columbia Valley

Sehr vielseitiges, alpines Revier mit Bikepark im Tal der 1000 Gipfel. Nach dem Trailride warten heiße Quellen zum Entspannen! Infos: www.columbiavalleycyclingsociety.org

13 Fernie

Fester Bestandteil des Trans-Rockies-Etappenrennens. Die Trails klettern in hochalpine und imposante
Bergwelten, sind aber bergab für jedermann fahrbar. Touren-Guide und Karten vor Ort. Infos: www.bikefernie.ca

14 Golden

Mekka der Downhiller: Am Mount 7 und dem Kicking Horse Mountain Resort mit seinen zehn Kilometer langen Abfahrten wartet das größte Downhill-System der Welt. Gondel-Lift! Infos: www.goldencyclingclub.com

15 Revelstoke

Auf den ersten Blick ein verschlafenes Nest. Aber es gibt sogar Shuttlebusse für Downhilltrips in die Regenwälder der Monashee- und Selkirk-Mountains. Infos: www.revelstokecc.bc.ca

16 Rossland

Die Bike-Hauptstadt Kanadas mit den meisten natürlichen Trails, die von hauptberuflichen Trail-Pflegern in Schuss gehalten werden. Infos: www.rosslandtrails.ca

17 Pemberton

Keine Lifte, aber sagenhaft epische Trails und radikale Downhills, die man am besten mit dem Auto shuttelt. Infos: www.tourismpembertonbc.com

18 Nelson

Kultiger Spot mit Szene, Trails und North Shores im Rosemunt Bikepark. Infos: www.kootenaybike.com


Die besten Mountainbike-Touren in British Columbia

Tour-Tipp 1: Chilcotin Mountains

Die einsamen Berge nordöstlich von Vancouver waren mal Indianer-Gebiet. Man steigt in Whistler (oder Tyax Wilderness Resort & Spa) ins Wasserflugzeug und lässt sich nach einer knappen Stunde Flug in der absoluten Wildnis aussetzen. Geschlafen wird im Zelt, gekocht auf dem Gaskocher, gewaschen im See. Möglich sind 3-, 4-, 7- bis 10-Tages-Trips auf nicht enden wollenden Flowtrails. Ein fantastisches Erlebnis, das so in Europa nicht mehr möglich ist. Drei Tage mit Gepäcktransport und VP inklusive Guides, die sich mit Bären auskennen: ab 900 Euro. Infos: www.tyax.com und www.cycleventures.com

Tour-Tipp 2: Trans Canada Trail

23000 Kilometer wird der Trail lang sein, wenn er, wie geplant, 2017 fertiggebaut ist. Dann führt er einmal quer durch ganz Kanada, vom Atlantik bis zum Pazifik. Von 1992 bis heute wurden bereits 73 Prozent der Strecke für Biker und Wanderer freigegeben. Herzstück: die alte Bahntrasse der Kettle Valley Railway. Auf eigene Faust sollten nur Outdoor-erprobte Abenteurer losziehen – der Trail führt durch absolute Wildnis! Infos: www.tctrail.ca und www.kanada-bike.com

Die drei besten MTB-Events British Columbia (Kanada)

BC Bike Race Sieben Etappen auf den kultigsten Trails nördlich von Vancouver. Wer Trails in großer Kulisse und das Abenteuer liebt, der muss einmal im Leben dieses Rennen mitgefahren sein. Mit Fährübersetzungen auf Vancouver Island und Zeltübernachtungen direkt am Strand. Da wird die Platzierung schnell zur Nebensache. Termin ist jedes Jahr Anfang Juni, Infos: www.bcbikerace.com. Schnell anmelden!

Trans Rockies Nach dem Vorbild der BIKE Transalp Challenge starten bei dem Etappenrennen Zweier- Teams. Die Route führt über die Rocky Mountains von Fernie nach Canmore in Alberta. Dazwischen liegen jede Menge Kilometer und Höhenmeter auf epischen Trails. Termin: immer im August. Infos und Anmeldung: www.transrockies.com

Crankworx Mitte August treffen sich in Whistler die besten Freerider der Welt, um sich direkt über der Stadt über unfassbar gigantische Obstacles rauszulassen. Ein mehrtägiges Spektakel, das man unbedingt mal gesehen haben muss. Leider ist das aber die schlechteste Zeit, um selbst die Trails zu erkunden. Einige Abfahrten sind während des Events gesperrt, andere durch die Bremsrillen der Racer ziemlich verwüstet. Infos: www.crankworx.com

Infos für MTB-Trips nach British Columbia

Anreise
Von Deutschland fliegen diverse Fluggesellschaften nach Vancouver. Günstige Ticket-Preise liegen im Sommer zwischen 800 und 1000 Euro. Flugzeit etwa elf Stunden. Bikes werden von allen Fluggesellschaften mitgenommen, zum Teil sogar kostenlos. Die Anmeldung ist aber Pflicht. Reisepass rechtzeitig überprüfen, er muss noch mindestens sechs Monate gültig sein.

Beste Reisezeit
Die kanadischen Winter sind berühmt für meterhohen Schnee. Mit Resten davon ist in Gipfelregionen (Whistler!) daher bis weit in den Juni hinein zu rechnen. Im August ist "Fire-Season", die Gefahr von Waldbränden mit kilometerlangen Rauchschwaden ist groß. Sie können ganze Täler apokalyptisch verdunkeln. Am schönsten ist der "Indian Summer" von September bis Oktober. Die Farbenpracht der Bäume ist atemberaubend.

Reise-Route
Am besten legt man sich zu Hause bereits eine Reise-Route zurecht, nimmt sich vor Ort einen Mietwagen und klappert die einzelnen Spots ab. Aber Vorsicht, die Distanzen sind in Kanada deutlich größer als gedacht. Wer mit Camper unterwegs ist, kann an ausgewiesenen Campingplätzen stressfrei übernachten. Allerdings reiht man
sich damit in die Schnecken-Karawane der Camper ein. Schneller voran kommt man mit einem Mietwagen, und relativ günstige Motels finden sich eigentlich jederzeit.

Trail-Touren
Jeder gute Bikespot verfügt über einen eigenen Trailguide oder eine Karte, in der die Trails eingezeichnet sind. Die Schwierigkeitsgrade der Trails sind farblich gekennzeichnet. Grün bedeutet "easiest" – reiner Flowtrail, den jedermann
fahren kann. Blau bedeutet "intermediate" – Flowtrail mit mittleren Schwierigkeiten, für geübte Einsteiger fahrbar. Schwarz heißt "advanced" – nur Fortgeschrittenen zu empfehlen, mit Hindernissen, Drops und North-Shore-Elementen. Schwarz und rot bedeutet "experts only" – und ist auch genau so gemeint. Hier bewegen sich die Pros gern.

Wichtige Info-Seiten
Perfekte Seiten mit allen Infos über die Spots, Touren- Literatur, Unterkünfte und stets aktuellen Trailnews:
www.mountainbikingbc.ca, www.nsmb.com (mit Trail-Karte Northshore). Außerdem: www.hellobc.com und www.bcmbg.com

Bike-Shops
Es gibt in British Columbia unzählige Bikeshops, die einem nicht nur mit technischem Gerät weiterhelfen können. Hier trifft man sich auch für gemeinsame Ausritte und bekommt Trailmaps und Touren-Tipps. Echte Kultläden, die auf jeden Fall einen Besuch wert sind: www.covebike.comund www.johnhenrybikes.com

Achtung Bären
Schwarzbären sind klein, Grizzlys riesig und extrem gefährlich. Vor allem, wenn Jungtiere dabei sind. Auf Touren durch die Wildnis daher immer Lärm machen, eine Bärenklingel am Rucksack befestigen oder einen Guide dabei haben! Basics unter www.britishcolumbia.travel und www.hellobc.com

Gitta Beimfohr am 26.10.2012