Mini-Computer Sigma BC 8.12 Mini-Computer Sigma BC 8.12

Test 2014: Mini-Fahrrad-Computer

Sechs einfache Fahrrad-Computer im Kurz-Test

Jeanette Kühn am 05.05.2014

Geschwindigkeit, Kilometerzähler, Fahrtdauer. Diese sechs drahtlosen Fahrrad-Computer konzentrieren sich auf das Wesentliche. So können Biker noch ungestört die Natur genießen.

Zurück zur Natur! Moderne Fahrradcomputer verwirren schon mal die Sinne mit unzähligen Funktionen. Das Bike-Erlebnis wird zum Schaulaufen auf öffentlichen Plattformen und der Blick abgelenkt vom Wesentlichen – nämlich dem Naturerlebnis. Diese sechs Minimalisten reißen einen im Vergleich dazu zurück in die Steinzeit der Datenaufzeichnung. Sie geben nur die wichtigsten Informationen preis – Geschwindigkeit, zurückgelegte Strecke oder die Uhrzeit. Wie hoch der Puls bei der Jagd über die Trails schlägt, darf der Körper hier noch selber spüren.
Nur auf eine moderne Errungenschaft verzichten die sechs Computer nicht: kabellose Daten­übertragung. Der Kabelsalat, der sich über Gabel und Bremsleitung zum Lenker windet, entfällt somit.

Wenige Funktionen, einfache Bedienung

Und so einfach wie die Montage funktioniert bei den meisten Computern auch das Set-up. Die wenigen Einstellungen sind in kürzester Zeit vorgenommen. Nervig sind nur die winzigen rückseitigen Einstellknöpfe. Bei Ciclo gibt es gleich drei davon. Der VDO kommt dank seiner zwei Bedientasten ganz ohne aus. Und so kann man sich endlich wieder auf das Wesentliche beim Biken konzentrieren: dem ungestörten Erleben der Naturschönheiten.

Diese sechse Mini-Fahrrad-Computer finden SIe im Test

• Cateye Velo Wireless
• Ciclo  M 4.11
• O-Synce mini_pc free
• Pro SX4 Digital
• Sigma BC 8.12
• VDO m1 WL

Den kompletten Test der einfachen Fahrrad-Computer können Sie unten kostenlos als PDF herunterladen.

Jeanette Kühn am 05.05.2014
Kommentare zum Artikel