© Herstellerfoto
Das Racefully Merida Ninety-Nine 29er
Fahrbericht: Racefully Merida Ninety-Nine 29er

Big Ninety-Nine heißt das neue 29er-Race-Fully von Merida, das künftig auf den Rennstrecken der Welt für Furore sorgen soll. Bei der Präsentation auf Mallorca konnten wir den Prototyp schon fahren.

Schritt für Schritt, nur nichts überstürzen. Nach dem ersten 29er-Hardtail Big Nine schickte Merida vergangene Saison ein neues Race-Fully ins Rennen. Doch wer den Namen Ninety-Nine mit großen Rädern gleichsetzen wollte, wurde enttäuscht. Das Ninety-Nine war vorerst eine reinrassige 26-Zoll-Rennmaschine (BIKE 2/2012->). 29er Fans dürfen jetzt gespannt sein, das Big Ninety-Nine kommt ab September, zuerst jedoch in Aluminium und ab Oktober mit Carbon-Hauptrahmen und Alu-Hinterbau. Vorbild des Big Ninety-Nine ist ganz klar der kleine Bruder. Design, Federweg, Details, Kinematik – die Herkunft ist unübersehbar.

Der Prototyp zeigt einen schön gefertigten Alu-Rahmen, die Sitzstreben sind ums Sitzrohr gebogen und steif. Das macht den typischen Steg zwischen den Streben verzichtbar. Dadurch steigt die fürs 29er nötige Reifenfreiheit (bis 2,3 Zoll), zusätzlich ist der untere Teil des Sitzrohrs gebogen. Eine 31,6-mm-Sattelstütze, Steckachse und größere Rohrdurchmesser an den Schnittpunkten erhöhen die Steifigkeit. Vom Lenker aus kann man sowohl den Dämpfer blockieren und eine Plattform zuschalten als auch die Gabel blockieren und absenken. Das Big Ninety-Nine verleugnet seine Wurzeln nicht, es ist das Ninety-Nine für große Fahrer und Leute, denen das 26er zu giftig ist.

Fahrbericht Merida Big Ninety-Nine:

Bei der Präsentation auf Mallorca standen Vorserien-Bikes mit Alu-Rahmen für Testfahrten bereit. Merida hätte unser Feedback noch nutzen können, um Änderungen in die Serie einzubringen – tags drauf sollten in Asien die Maschinen anlaufen. Aus unserer Sicht passt das Bike, wir haben zumindest keine Änderungswünsche mehr geäußert. Das Bike hat gemäß seinem Einsatzbereich eine sportliche Sitzposition und fährt sich erstaunlich wendig, das Vorderrad fühlt sich leicht und agil an. Der Hinterbau ist straff und nutzte auf der mäßig schweren Testrunde den Federweg nicht aus. Dazu passt von der Charakteristik auch die DTGabel, die Blockierung nutzten wir nicht. Das Bike ist ein guter Roller, hält das Tempo und walzt über Hindernisse. Man braucht nicht nach der Ideallinie suchen. Aber: Das Bike ist ein Racer, kein All Mountain.

BIKE Testchef Christoph Listmann beim Prototypen-Test
Merida Ninety-Nine 29er Probefahrt
BIKE Testchef Christoph Listmann beim Prototypen-Test
© Marius Maasewerd
Text:Christoph Listmann06.04.2012

Artikel empfehlen |  Artikel drucken

Das könnte Sie auch interessieren

Schlagwörter

MeridaNinety-Nine29erRacefully

Ab 4. November im Handel

BIKE 12/2014

TOUREN-STARS: 2015er Edel-Enduros im Test

HEISS: 30 Bremsbeläge im Vergleich

KARWENDEL, FINALE: Klassiker neu entdeckt

JETZT ABONNIEREN iPad APP + Abo 

BIKE digital AUSGABE BESTELLEN 

HEFT-INFO BIKE Newsletter

BIKE Jobs

BIKE Kaufberatung

Aktuelle Umfrage

Umfragen
Schaltungsfrage 1x11: Einfach genial oder einfach Unsinn? 10.11.2014 — Drei, zwei, eins: Auf Dreifach folgte Zweifach, jetzt dreht sich immer häufiger nur ein Kettenblatt an der Kurbel. Wie viele Gänge braucht ein Mountainbike?

mehr

BIKE am Kiosk

An welchem Kiosk in Ihrer Nähe gibt es Sie die aktuelle BIKE zu kaufen? Hier finden Sie eine Übersicht aller Verkaufsstellen in Ihrer Stadt hier zur Übersicht

BIKE Reiseplanung

Reisecenter

BIKE GUIDE: GPS-Downloads

Die GPS-Daten zum Buch können Sie ganz einfach downloaden. Hierzu geben Sie bitte im Feld für die Suche (ganz oben rechts) den Webcode so ein: #12345 und schon sind Sie am Ziel. Den Webcode finden Sie im jeweiligen BIKE GUIDE auf der letzten Seite.

Weitere Informationen gibt es hier