Die neuen Touren-Fullys140 bis 150 Millimeter – vor ein paar Jahren noch wären diese Federwege die Domäne der Downhill-Fraktion gewesen. Heute finden Touren-Biker ihre Traum-Bikes in dieser Federwegsklasse. All Mountain Plus heißt die Kategorie, und wir testen die interessantesten Modelle bis 2500 Euro.
Die Mountainbike Kategorien im Überblick

In über 20 Jahren Bike-Entwicklung haben sich mittlerweile verschiedene Mountainbike-Kategorien herauskristallisiert. Mit diesen Einstufungen findet man sein Wunsch-Bike.

"Cross Country oder Marathon" Bikes

Für den sportlichen Einsatz bis hin zu Rennen. Die Leistungsfähigkeit des Bikes geht vor Komfort, es geht um Kraftersparnis. Geringes Gewicht, sportliche Sitzposition und hochwertige Komponenten gehören ins Pflichtenheft. Federweg 100 bis 120 Millimeter. 

Cross Country
© Unbekannt

"All Mountain oder Enduro" Bikes

Maximaler Einsatzbereich ist das Kennzeichen der All Mountain-Gattung. Die Steigerung der All Mountain Bikes heißt es Enduro. Bergab wie ein Freerider, bergauf wie eine Rennziege. All Mountain steht für das Allround-Fully schlechthin. Gewichtsoptimierter Rahmen, ausgewogene Sitzposition und leichte Laufräder sorgen für Spaß auf der Tour. Letzter Trend: Dämpfer und Gabel mit Niveau-Ausgleich, um das Fahrwerk bergauf und bergab anzupassen. Federweg: 130 bis 160 Millimeter. 

All Mountain
© Ronny Kiaulehn

Freeride

Noch vor wenigen Jahren wären dies reinrassige Downhill-Maschinen gewesen: Jede Menge Federweg (150 bis 180 Millimeter) und optimierte Geometrien für Downhill-Sessions im gröbsten Gelände. Möglich durch sehr stabile und haltbare Komponenten. 

Freerider: Das Giant Faith besitzt 180 Millimeter vorne und hinten, eine Kettenführung und eine flache Geometrie.
Freerider: Das Giant Faith besitzt 180 Millimeter vorne und hinten, eine Kettenführung und eine flache Geometrie.

Dirt-Bikes

Dual Slalom, Biker Cross, Trailjumps auf der BMX-Strecke oder sich in der Stadt austoben - das sind die Spielwiesen der Dirt-Bikes. Hardtrails mit extrem kurzen Geometrien - dazu breiter, hoher Lenker und Stummelvorbau, oft sogar nur eine Bremse.

Downhill Bikes / Downhiller

Downhiller sind reine Wettkampfmaschinen - für Vollgas bergab. Bergauf tritt man damit keinen Meter. Denn sie haben nur ein Kettenblatt. Selbst mit Uphill-Übersetzung: 18 bis 20 Kilo Lebendgewicht, eine nach hinten versetzte, extrem kurze Geometrie und Federwege um die 20 Zentimeter würden den Spaß bergauf gründlich vermiesen. Bevorzugtes Revier: Gesperrte Strecken und Bike-Parks mit Lift. 

Downhill
© Franz Faltermaier

Welcher Bike-Typ sind Sie? Erfahren Sie es jetzt mit unserer Mountainbike Kaufberatung

Text:BIKE Magazin07.03.2012

Artikel empfehlen |  Artikel drucken

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Schlagwörter

Bike-KategorienCross CountryMarathonall mountainEnduroFreerideDirt-BikesDownhillBike-TypenKaufberatungFederwegMountainbike-KategorienKomplettbikesMountainbike-BeratungBike-Beratung

Ab 2. September im Handel

BIKE 10/2014

NEUHEITEN: Erste 2015er Bikes im Test

CRASH-TEST: Touren-Helme im Vergleich

26 ZOLL: Wie und wo Schnäppchen machen

JETZT ABONNIEREN iPad APP + Abo 

BIKE digital AUSGABE BESTELLEN 

HEFT-INFO BIKE Newsletter

BIKE Jobs

BIKE Kaufberatung

Aktuelle Umfrage

News
Nach der Tragödie: Werden Weltcup-Strecken zu schwer? 04.09.2014 — Der Tod der jungen Annefleur Kalvenhaar beim Worldcup-Finale in Méribel hat die Mountainbike-Welt erschüttert. Sind Cross-Country-Strecken in den letzten Jahren vielleicht einfach viel zu schwer geworden?

mehr

BIKE am Kiosk

An welchem Kiosk in Ihrer Nähe gibt es Sie die aktuelle BIKE zu kaufen? Hier finden Sie eine Übersicht aller Verkaufsstellen in Ihrer Stadt hier zur Übersicht

BIKE Reiseplanung

Reisecenter

BIKE GUIDE: GPS-Downloads

Die GPS-Daten zum Buch können Sie ganz einfach downloaden. Hierzu geben Sie bitte im Feld für die Suche (ganz oben rechts) den Webcode so ein: #12345 und schon sind Sie am Ziel. Den Webcode finden Sie im jeweiligen BIKE GUIDE auf der letzten Seite.

Weitere Informationen gibt es hier